Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Gold 2000 (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

"Goldfinger" müsste man heißen, besser noch sein. Die Notierung des wohl beliebtesten Edelmetalls hat nun erstmals in der Neuzeit die Marke von USD 2.000,- überschritten - ein klares Zeichen für anhaltende Krisenstimmung bzw. Zukunftsangst, aber auch für die überbordende Liquidität in den Märkten. Begünstigt wird dieser "Homerun" durch einen weiterhin schwächelnden US-Dollar, der nach wie vor angezählt wirkt. Kein Wunder, bei anhaltend dramatisch hohen Corona-Infektionszahlen und einer schwer gebeutelten Wirtschaft. Nach wie vor wird vor allem hinter den Kulissen des Kongresses und den Tapetentüren des Weißen Hauses an einem neuen Hilfspaket getüftelt, das längst in Kraft treten hätte sollen, jedoch weiter auf sich warten lässt. So knapp vor der Präsidentschaftswahl im November wahrlich keine leichte Übung. Für die Donalds kommt es derzeit richtig knüppeldick. Der blondierte Donald versucht verzweifelt, von seinen innenpolitischen Defiziten abzulenken, während der aus Entenhausen den ersten Quartalsverlust seit 2001 vermelden musste. Fast USD 5 Mrd. Verlust fuhr die Walt Disney Company im zweiten Quartal ein, was hauptsächlich auf geschlossene Kinos und Freizeitparks zurückzuführen ist. Da dürfte der Pegel in Onkel Dagoberts Geldspeicher wohl kräftig sinken...

In unterschiedliche Richtungen bewegen sich heute die Leitindizes an den Börsen Asiens. Ein Hauptthema ist ein Bericht des Wall Street Journal, demzufolge die USA und China über die Probleme mit dem sogenannten Phase-Eins-Deal sprechen wollen, dem Handelsabkommen vom Januar. Laut dem Bericht wollen sich hochrangige Vertreter beider Länder am 15. August treffen, um über umstrittene Themen zu sprechen. China hat die Verpflichtungen zur Abnahme von landwirtschaftlichen Produkten aus den USA nicht erfüllt. Zudem dürfte Peking die Sorge über die amerikanischen Attacken auf chinesische Technologieunternehmen anführen.

Bei den chinesischen Dienstleistern hat sich die Geschäftsaktivität im Juli verlangsamt. Der von Caixin Media Co und dem Researchinstitut Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Servicesektor verringerte sich auf 54,1 (Juni: 58,4) Punkte. Der Index basiert auf einer Umfrage unter rund 400 Unternehmen, wobei auch kleinere, in Privatbesitz befindliche Firmen, stärker berücksichtigt sind.

Nachdem sich die US-Aktienmärkte gestern über weite Strecken uneinheitlich zeigten, hat es am Ende doch für ein neuerliches Plus gereicht. Der Nasdaq-Composite erreichte sogar ein neues Rekordhoch. Beobachter erklärten die neuerlichen Kursgewinne mit der bislang überzeugenden Bilanzsaison und der Hoffnung auf ein neues Corona-Hilfspaket. Die leicht zurückgehenden Fallzahlen bei den Neuinfektionen in den USA ließen die Anleger zwar aufatmen, versetzten sie angesichts weiter sehr hoher Werte aber nicht in Kauflaune.

Erdöl drehte gestern nach anfänglichen Verlusten ins Plus, nachdem es im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut zu einer schweren Explosion gekommen war. Der Fasspreis für US-Leichtöl der Sorte WTI kletterte in Reaktion auf die Nachricht um 1,7 % auf USD 41,70, die europäische Referenzsorte Brent verteuerte sich um 1,2 % auf USD 44,43.

Während die Aktienindizes überwiegend nur kleinere Bewegungen nach oben oder unten vollziehen, ist Gold der eigentliche Star an den Märkten. Gestern war der Preis für die Feinunze bis auf USD 2.020 Dollar gestiegen, womit der fast zehn Jahre alte Rekord übertroffen wurde. Heute früh schnellte der Preis bis auf USD 2.031 Dollar in die Höhe, bevor er wieder etwas nachgab.

(05.08.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.

 

Bildnachweis

1. Rally (c) Martina Draper   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Frequentis, Palfinger, Addiko Bank, Andritz, Verbund, FACC, Bawag, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Lenzing, Pierer Mobility AG, SBO, UBM, Wienerberger.


Random Partner

UBM
Die UBM fokussiert sich auf Immobilienentwicklung und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Umwidmung und Baugenehmigung über Planung, Marketing und Bauabwicklung bis zum Verkauf ab. Der Fokus liegt dabei auf den Märkten Österreich, Deutschland und Polen sowie auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Rally (c) Martina Draper


 Latest Blogs

» Nicht gut (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: Zumtobel dreht nach davor 8 Tagen im Minus

» Depot bei bankdirekt.at: startup300-Aktie blockiert Berechnung des wikif...

» HV-Filibusteros: Auf virtuellen HVs gibt es die freie Rede nicht mehr (G...

» Börsegeschichte: Semperit 130 Jahre an der Wiener Börse (BörseGeschichte)

» Ort des Tages. Michelin Zentrale Österreich (Leya Hempel)

» In den News: Lenzing, Andritz, Semperit (Börsen-Jubiläum), BIP-Einbruch,...

» Lockerungen bei MiFID II (Christian Drastil)

» Katharina Thiel läutet die Opening Bell für Montag #chooseoptimism

» Workhorse Group (WKHS); Der Hersteller von Elektro-Lieferfahrzeugen zeig...