Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Fazits zu Strabag, Andritz, Telekom Austria, Flughafen, S Immo, Lenzing

Magazine aktuell


#gabb aktuell



15.09.2023, 4941 Zeichen

Die Analysten der Erste Group haben in ihrer Wochenpublikation "Equity Weekly" die Unternehmens-News von heimischen Börsenotierten kommentiert bzw. neue Research-Reports veröffentlicht. Hier einige Fazits:

Zur Strabag: "Nach den starken Halbjahreszahlen sowie den am Kapitalmarkttag präsentier- ten Finanzzielen für 2030 haben wir unsere Schätzungen überarbeitet und bestätigen unsere Kaufen-Empfehlung. Wir bleiben mit unseren mittel- und langfristigen Schätzungen aktuell noch unter der geplanten Margenexpansion, sodass unser Kursziel nur leicht auf EUR 54,70/Aktie steigt (zuvor: EUR 53,70). Die Strategie 2030 setzt ein ambitioniertes Leistungswachstum von 6% p.a. als Ziel sowie eine EBIT-Marge von 6%. Dazu setzt die STRABAG auf das Wachs- tumspotential in ihren Kernmärkten, internationale Expansion sowie neue Segmente, die sich durch die Energiewende eröffnen - besonders Energiema- nagement und RCR (Reconstruction, Conversion & Refurbishment). Die Steige- rung der EBIT-Marge von rund 2% im Jahr 2022 auf 6% im Jahr 2030 stützt sich auf fünf Eckpfeiler, wovon ein verbessertes Projektrisikomanagement der wichtigste Treiber ist. Hierzu setzt die STRABAG auf datengestützte KI- Analysen basierend auf Projektcontrolling Daten. Wir sehen die neue Strategie 2030 mit den ambitionierten Wachstums- und Profitabilitätszielen klar positiv. Wir liegen mit unseren neuen langfristigen Schätzungen weiter deutlich unter der EBIT-Zielmarge von 6%. Mit einer besseren Visibilität über die Fortschritte der Strategie 2030 in den kommenden Quartalen sehen wir demnach Steigerungspotential für unsere Schätzungen."

Zum Flughafen Wien: "Nach den starken Halbjahreszahlen und dem angehobenen Passagier- und Finanzausblick 2023 haben wir unsere Schätzungen leicht erhöht, sodass unser neues Kursziel nun bei EUR 52,20/Aktie liegt (zuvor: EUR 51,50). Wir denken, dass auf aktuellen Kursniveaus die starken Fundamentaldaten (inklusive solider Dividendenpolitik) sowie das robuste Wachstumstempo Richtung Vor-Corona-Niveaus weiter nicht adäquat eingepreist sind und bestätigen unsere Akkumulieren-Empfehlung."

Zu Andritz: "In unserer neuen Unternehmensanalyse zur Andritz-Aktie stufen wir unsere Empfehlung von Akkumulieren auf Kaufen hoch mit neuem Kursziel EUR 73,70/Aktie (zuvor: EUR 75,0). Bewertungstechnisch sehen wir die hohen Abschläge von 50% zum Mitbewerber Valmet, der mit seinem ausschließlichen Fokus auf den Zellstoff- und Papierbereich deutlich weniger diversifiziert ist, als nicht gerechtfertigt. In einer Sum-of-the-parts-Bewertung würde das Pulp&Paper-Geschäft zur aktuellen Marktkapitalisierung bewertet und die anderen Divisionen gäbe es quasi zum „Nulltarif“ dazu. Wir sehen die Andritz-Aktie daher als klare Kaufen- Empfehlung."

Zu Lenzing "Die gestrige Gewinnwarnung kam als negative Überraschung, nachdem das Management Anfang August mit den Halbjahreszahlen noch von einer Markterholung ausgegangen war und die 2023 EBITDA Guidance von EUR 320-420 Mio. bestätigte. In unserer jüngsten Unternehmensanalyse (veröffentlicht am 22. August) haben wir unsere EBITDA-Schätzung bereits auf EUR 328 Mio. gekürzt. Mit EUR 344 Mio. liegen die 2023 EBITDA Konsensus- Schätzungen (laut Lenzing-Homepage) jetzt knapp über dem oberen Ende der neuen Spanne. Die Gewinnwarnung unterstreicht unsere Einschätzung, dass es noch länger als erwartet dauern wird, bis das Unternehmen die Profitabilität vergangener Jahre wieder erreicht."

Zu Telekom Austria: "Nachdem die Telekom Austria auf ihrem Kapitalmarkttag letzte Woche Details zur Abspaltung der EuroTeleSites bekannt gab, geht es jetzt Schlag auf Schlag. Die Börsennotiz der Funkturmgesellschaft soll – vorbehaltlich der erforderli- chen Genehmigungen – bereits am 22. September 2023 erfolgen. Die Börsennotierung der EuroTeleSites findet etwas früher als geplant statt. Wir bleiben weiter bei unserer Kaufen-Empfehlung für die TA und der positiven Einschätzung der geplanten Abspaltung. Aktionäre sollten von den deutlich höheren Bewertungen der Funkturmgesellschaften mit ihrem stabilen, gut prognostizierbaren Geschäftsprofil profitieren."

Zu S Immo: "In unserer neuen Unternehmensanalyse stufen wir die S Immo von Akkumulieren auf Kaufen hoch. Mit Buchwertabschlägen von über 50% notiert die S Immo noch günstiger als die Immofinanz und ihre Mitbewerber. Mittel- bis langfristig gehen wir nicht davon aus, dass die S Immo weiter gelistet bleibt. Auf jeden Fall sollte der Aktienkurs von allen Möglichkeiten, den Streubesitz weiter zu reduzieren, profitieren. Geduldige Anleger oder auf Squeeze-outs spezialisierte Investoren sollten langfristig gesehen belohnt werden, auch wenn das in unseren Augen wahrscheinliche Ausbleiben der Dividenden schmerzt."

Ausblick: In der nächsten Woche stehen keine Unternehmensereignisse am Finanzkalender. Die EuroTeleSites AG wird mit 22. September an der Wiener Börse notieren. Zuteilungsstichtag für Telekom Austria-Aktionäre ist der 21. September 2023.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #679: Heute gleich 7 Austro-IPO-Geburtstage, wieviele wisst Ihr? Verbund nice, it´s fun to stay at the FACC




 

Bildnachweis

1. Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Immofinanz, Warimpex, Addiko Bank, Austriacard Holdings AG, Semperit, Lenzing, Frequentis, Pierer Mobility, FACC, Wienerberger, Palfinger, Cleen Energy, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Amag, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Österreichische Post, Polytec Group, Telekom Austria, Uniqa, VIG.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A39QH4
AT0000A3B0N3
AT0000A2VYE4
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: EuroTeleSites AG 1%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.49%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Frequentis(1), Verbund(1), ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Andritz 0.79%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.34%
    Star der Stunde: Zumtobel 0.8%, Rutsch der Stunde: Andritz -1.21%
    Star der Stunde: Frequentis 1.78%, Rutsch der Stunde: Porr -0.84%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Agrana(1)
    Star der Stunde: Erste Group 0.47%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -0.54%
    Star der Stunde: Frequentis 1.32%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.23%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(1)

    Featured Partner Video

    ABC Audio Business Chart #107: Struktur des Aktienmarktes 1899 vs. 2024 (Josef Obergantschnig)

    Das 19. Jahrhundert war das europäische Zeitalter, das 20. Jahrhundert das amerikanische. Es würde mich nicht verwundern, wenn das 21. Jahrhundert das chinesische Zeitalter wird! Hast du dich schon...

    Books josefchladek.com

    Andreas Gehrke
    Flughafen Berlin-Tegel
    2023
    Drittel Books

    Gregor Radonjič
    Misplacements
    2023
    Self published

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    Emil Schulthess & Hans Ulrich Meier
    27000 Kilometer im Auto durch die USA
    1953
    Conzett & Huber

    Helen Levitt
    A Way of Seeing
    1965
    The Viking Press

    Fazits zu Strabag, Andritz, Telekom Austria, Flughafen, S Immo, Lenzing


    15.09.2023, 4941 Zeichen

    Die Analysten der Erste Group haben in ihrer Wochenpublikation "Equity Weekly" die Unternehmens-News von heimischen Börsenotierten kommentiert bzw. neue Research-Reports veröffentlicht. Hier einige Fazits:

    Zur Strabag: "Nach den starken Halbjahreszahlen sowie den am Kapitalmarkttag präsentier- ten Finanzzielen für 2030 haben wir unsere Schätzungen überarbeitet und bestätigen unsere Kaufen-Empfehlung. Wir bleiben mit unseren mittel- und langfristigen Schätzungen aktuell noch unter der geplanten Margenexpansion, sodass unser Kursziel nur leicht auf EUR 54,70/Aktie steigt (zuvor: EUR 53,70). Die Strategie 2030 setzt ein ambitioniertes Leistungswachstum von 6% p.a. als Ziel sowie eine EBIT-Marge von 6%. Dazu setzt die STRABAG auf das Wachs- tumspotential in ihren Kernmärkten, internationale Expansion sowie neue Segmente, die sich durch die Energiewende eröffnen - besonders Energiema- nagement und RCR (Reconstruction, Conversion & Refurbishment). Die Steige- rung der EBIT-Marge von rund 2% im Jahr 2022 auf 6% im Jahr 2030 stützt sich auf fünf Eckpfeiler, wovon ein verbessertes Projektrisikomanagement der wichtigste Treiber ist. Hierzu setzt die STRABAG auf datengestützte KI- Analysen basierend auf Projektcontrolling Daten. Wir sehen die neue Strategie 2030 mit den ambitionierten Wachstums- und Profitabilitätszielen klar positiv. Wir liegen mit unseren neuen langfristigen Schätzungen weiter deutlich unter der EBIT-Zielmarge von 6%. Mit einer besseren Visibilität über die Fortschritte der Strategie 2030 in den kommenden Quartalen sehen wir demnach Steigerungspotential für unsere Schätzungen."

    Zum Flughafen Wien: "Nach den starken Halbjahreszahlen und dem angehobenen Passagier- und Finanzausblick 2023 haben wir unsere Schätzungen leicht erhöht, sodass unser neues Kursziel nun bei EUR 52,20/Aktie liegt (zuvor: EUR 51,50). Wir denken, dass auf aktuellen Kursniveaus die starken Fundamentaldaten (inklusive solider Dividendenpolitik) sowie das robuste Wachstumstempo Richtung Vor-Corona-Niveaus weiter nicht adäquat eingepreist sind und bestätigen unsere Akkumulieren-Empfehlung."

    Zu Andritz: "In unserer neuen Unternehmensanalyse zur Andritz-Aktie stufen wir unsere Empfehlung von Akkumulieren auf Kaufen hoch mit neuem Kursziel EUR 73,70/Aktie (zuvor: EUR 75,0). Bewertungstechnisch sehen wir die hohen Abschläge von 50% zum Mitbewerber Valmet, der mit seinem ausschließlichen Fokus auf den Zellstoff- und Papierbereich deutlich weniger diversifiziert ist, als nicht gerechtfertigt. In einer Sum-of-the-parts-Bewertung würde das Pulp&Paper-Geschäft zur aktuellen Marktkapitalisierung bewertet und die anderen Divisionen gäbe es quasi zum „Nulltarif“ dazu. Wir sehen die Andritz-Aktie daher als klare Kaufen- Empfehlung."

    Zu Lenzing "Die gestrige Gewinnwarnung kam als negative Überraschung, nachdem das Management Anfang August mit den Halbjahreszahlen noch von einer Markterholung ausgegangen war und die 2023 EBITDA Guidance von EUR 320-420 Mio. bestätigte. In unserer jüngsten Unternehmensanalyse (veröffentlicht am 22. August) haben wir unsere EBITDA-Schätzung bereits auf EUR 328 Mio. gekürzt. Mit EUR 344 Mio. liegen die 2023 EBITDA Konsensus- Schätzungen (laut Lenzing-Homepage) jetzt knapp über dem oberen Ende der neuen Spanne. Die Gewinnwarnung unterstreicht unsere Einschätzung, dass es noch länger als erwartet dauern wird, bis das Unternehmen die Profitabilität vergangener Jahre wieder erreicht."

    Zu Telekom Austria: "Nachdem die Telekom Austria auf ihrem Kapitalmarkttag letzte Woche Details zur Abspaltung der EuroTeleSites bekannt gab, geht es jetzt Schlag auf Schlag. Die Börsennotiz der Funkturmgesellschaft soll – vorbehaltlich der erforderli- chen Genehmigungen – bereits am 22. September 2023 erfolgen. Die Börsennotierung der EuroTeleSites findet etwas früher als geplant statt. Wir bleiben weiter bei unserer Kaufen-Empfehlung für die TA und der positiven Einschätzung der geplanten Abspaltung. Aktionäre sollten von den deutlich höheren Bewertungen der Funkturmgesellschaften mit ihrem stabilen, gut prognostizierbaren Geschäftsprofil profitieren."

    Zu S Immo: "In unserer neuen Unternehmensanalyse stufen wir die S Immo von Akkumulieren auf Kaufen hoch. Mit Buchwertabschlägen von über 50% notiert die S Immo noch günstiger als die Immofinanz und ihre Mitbewerber. Mittel- bis langfristig gehen wir nicht davon aus, dass die S Immo weiter gelistet bleibt. Auf jeden Fall sollte der Aktienkurs von allen Möglichkeiten, den Streubesitz weiter zu reduzieren, profitieren. Geduldige Anleger oder auf Squeeze-outs spezialisierte Investoren sollten langfristig gesehen belohnt werden, auch wenn das in unseren Augen wahrscheinliche Ausbleiben der Dividenden schmerzt."

    Ausblick: In der nächsten Woche stehen keine Unternehmensereignisse am Finanzkalender. Die EuroTeleSites AG wird mit 22. September an der Wiener Börse notieren. Zuteilungsstichtag für Telekom Austria-Aktionäre ist der 21. September 2023.



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #679: Heute gleich 7 Austro-IPO-Geburtstage, wieviele wisst Ihr? Verbund nice, it´s fun to stay at the FACC




     

    Bildnachweis

    1. Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Immofinanz, Warimpex, Addiko Bank, Austriacard Holdings AG, Semperit, Lenzing, Frequentis, Pierer Mobility, FACC, Wienerberger, Palfinger, Cleen Energy, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Amag, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Österreichische Post, Polytec Group, Telekom Austria, Uniqa, VIG.


    Random Partner

    Hypo Oberösterreich
    Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A39QH4
    AT0000A3B0N3
    AT0000A2VYE4
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: EuroTeleSites AG 1%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.49%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Frequentis(1), Verbund(1), ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Andritz 0.79%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.34%
      Star der Stunde: Zumtobel 0.8%, Rutsch der Stunde: Andritz -1.21%
      Star der Stunde: Frequentis 1.78%, Rutsch der Stunde: Porr -0.84%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Agrana(1)
      Star der Stunde: Erste Group 0.47%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -0.54%
      Star der Stunde: Frequentis 1.32%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.23%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(1)

      Featured Partner Video

      ABC Audio Business Chart #107: Struktur des Aktienmarktes 1899 vs. 2024 (Josef Obergantschnig)

      Das 19. Jahrhundert war das europäische Zeitalter, das 20. Jahrhundert das amerikanische. Es würde mich nicht verwundern, wenn das 21. Jahrhundert das chinesische Zeitalter wird! Hast du dich schon...

      Books josefchladek.com

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      Ed van der Elsken
      Liebe in Saint Germain des Pres
      1956
      Rowohlt

      Sergio Castañeira
      Limbo
      2023
      ediciones anómalas

      Eron Rauch
      The Eternal Garden
      2023
      Self published

      Martin Parr
      The Last Resort
      1986
      Promenade Press