Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell





22.06.2022, 4180 Zeichen

Kryptowährungen sind bereits seit einigen Jahren in aller Munde. Fast jeder kennt heute wohl die beliebten Anlage- und Spekulationsobjekte. Bitcoin ist dabei der am längsten bestehende und populärste Krypto-Coin. An vielen Stellen akzeptieren Händler bereits die Zahlung mit Bitcoins, die die Nutzer in digitalen Wallets aufbewahren. Die Coins können online gehandelt, gekauft und wieder verkauft werden.

Die Saturn-MediaMarkt-Gruppe hatte da eine andere Idee: Sie hat ein Testprojekt gestartet, im Zuge dessen Bitcoin-Automaten in einigen Geschäften angebracht wurden. In diesem Artikel sehen wir uns dieses Vorhaben genauer an.

Alles online – oder lieber doch nicht?

Im Zuge der Digitalisierung und der vermehrten Nutzung von digitalen Technologien, schätzen viele Menschen heutzutage die Einfachheit, die damit einhergeht. Viele Dinge haben sich mittlerweile automatisiert oder können online erledigt werden.

Ein gutes Beispiel dafür sind Online Casinos. So stellen viele Anbieter ihre Games mittlerweile online bereit: In einer Online Spielothek finden Gamer ein ähnliches Angebot, wie in einem physischen Casino. Um das Angebot in Anspruch zu nehmen, müssen sie aber nicht einmal das Haus verlassen. Sie können einfach über den Browser oder eine App auf die jeweilige Plattform zugreifen und mit dem Spielen beginnen.

Das Aufstellen von Bitcoin-Automaten ist dagegen gewissermaßen genau das Gegenteil zu diesem Trend. Damit könnte man genau die Menschen ansprechen, die ihre Angelegenheiten nicht so gerne online abwickeln, sondern lieber einen physischen Ort dafür besuchen – zum Beispiel ein Elektronikgeschäft.

Pilotprojekt Krypto-Automaten

Im Mai 2022 wagte sich Saturn in Deutschland in die Krypto-Welt. In Geschäften in Dortmund, Frankfurt und Köln werden Automaten getestet, an denen Kunden Bitcoin und Ether kaufen können – ganz einfach mit Bargeld. Der Elektronikhändler gibt an, dass das Bitcoin-Automaten-Testprojekt vorerst auf sechs Monate begrenzt sei – danach wolle man entscheiden, wie es damit weitergehen soll.

Die Bitcoin-Automaten werden in Zusammenarbeit mit der Kurant GmbH bereitgestellt. Das österreichische Unternehmen gilt als Marktführer, wenn es um Krypto-Automaten geht. In Österreich gibt es die Automaten tatsächlich auch schon länger: Seit 2019 wurden diese an zwölf Standorten des Elektronikgeschäfts in Österreich angebracht.

Die Automaten funktionieren nach einem ganz einfach Prinzip. Der Kunde steckt den Betrag in Bargeld hinein, den er in Krypto-Coins kaufen möchte. Damit dies möglich ist, muss man sich allerdings im Vorfeld anmelden und einen Account erstellen. Gleichzeitig wird auch die eWallet-App heruntergeladen, in der die Coins im Anschluss aufbewahrt werden. All das macht auch Sinn: Das Online-Identifizierungsverfahren sorgt für mehr Sicherheit und seriöse Transaktionen.

Vorteile für Anbieter und Endnutzer

Auch wenn das Prinzip für manche auf den ersten Blick befremdlich erscheint: Das Konzept kommt in Österreich relativ gut an. Grundsätzlich ist dies auch keine neue Idee, denn weltweit gibt es bereits in vielen Ländern Krypto-Automaten – die USA und Kanada führen diese Liste an und stellen eine Vielzahl von Bitcoin-Automaten zur Verfügung.

Für Verbraucher können solche Automaten einige Vorteile mit sich bringen. Die scheinen nämlich einen sanften Einstieg in die Welt des Krypto-Handels zu bieten. Sie sind unkompliziert zu bedienen und scheinen für viele sicherer, als etwa der Kauf über einen Online-Broker. Damit könnten auch nicht besonders technikaffine Menschen Zugang zu Kryptowährungen bekommen.

Doch was verspricht sich Saturn von dem Projekt? Man geht davon aus, dass durch die Bereitstellung von Automaten gewissermaßen Gelegenheitskäufe entstehen könnten. Das ist auch gar nicht einmal so abwegig; schließlich sind ist die Kundschaft in einem Elektronikgeschäft oft technisch bewandert oder zumindest interessiert. Dazu gehört in vielen Fällen auch das Interesse an neuen Technologien, wie eben Bitcoin und Co. In Zukunft könnte man also beim Kauf eines neuen Smartphones im Saturn ganz einfach ein paar Krypto-Coins kaufen. Es bleibt abzuwarten, ob sich dieses Konzept auch in Deutschland durchsetzen kann.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche & Sportgeschichte Ö Podcast: Stefan Kraft am virtuellen KW 47 Cover, Katar-Blick, Premierensiege Maier & Eberharter




 

Bildnachweis

1. Bitcoin, Bitcoins, Kryptowährung, Münzen - https://de.depositphotos.com/197581672/stock-photo-selectiv... -   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Strabag, S Immo, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Zumtobel, Frequentis, Lenzing, Bawag, BTV AG, Kapsch TrafficCom, Linz Textil Holding, Rath AG, SBO, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, Erste Group, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Uniqa, Wienerberger.


Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Autor
Gastbeitrag, Gastbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2Z8Z3
AT0000A2GHJ9
AT0000A2YNS1


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Erste Group(2), AMS(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: S Immo(2), Fabasoft(2), AMS(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: RBI(1), Mayr-Melnhof(1)
    Star der Stunde: SBO 1.16%, Rutsch der Stunde: S Immo -2.62%
    Star der Stunde: SBO 1.77%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.37%
    Star der Stunde: Addiko Bank 0.68%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.13%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(1)
    Star der Stunde: Porr 0.82%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: OMV(3), Österreichische Post(1), S Immo(1), Marinomed Biotech(1)

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S3/52 feat. Wolfgang Matejka: Adelung für Amag, voestalpine, Andritz und Agrana, Help für S Immo Shorties

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Books josefchladek.com

    Karl Edlund Henrik
    Eden
    2022
    Journal

    Izis Bidermanas
    Paris Enchanted
    1951
    Harvill Press

    Lars Tunbjörk
    Landet Utom Sig: Bilder Fran Sverige
    1993
    Journal

    Mimi Plumb
    The Golden City
    2021
    Stanley / Barker

    Curran Hatleberg
    River's Dream
    2022
    TBW Books


    Gastbeitrag, Gastbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.


    Saturn testet Bitcoin-Automaten in Geschäften


    22.06.2022, 4180 Zeichen

    Kryptowährungen sind bereits seit einigen Jahren in aller Munde. Fast jeder kennt heute wohl die beliebten Anlage- und Spekulationsobjekte. Bitcoin ist dabei der am längsten bestehende und populärste Krypto-Coin. An vielen Stellen akzeptieren Händler bereits die Zahlung mit Bitcoins, die die Nutzer in digitalen Wallets aufbewahren. Die Coins können online gehandelt, gekauft und wieder verkauft werden.

    Die Saturn-MediaMarkt-Gruppe hatte da eine andere Idee: Sie hat ein Testprojekt gestartet, im Zuge dessen Bitcoin-Automaten in einigen Geschäften angebracht wurden. In diesem Artikel sehen wir uns dieses Vorhaben genauer an.

    Alles online – oder lieber doch nicht?

    Im Zuge der Digitalisierung und der vermehrten Nutzung von digitalen Technologien, schätzen viele Menschen heutzutage die Einfachheit, die damit einhergeht. Viele Dinge haben sich mittlerweile automatisiert oder können online erledigt werden.

    Ein gutes Beispiel dafür sind Online Casinos. So stellen viele Anbieter ihre Games mittlerweile online bereit: In einer Online Spielothek finden Gamer ein ähnliches Angebot, wie in einem physischen Casino. Um das Angebot in Anspruch zu nehmen, müssen sie aber nicht einmal das Haus verlassen. Sie können einfach über den Browser oder eine App auf die jeweilige Plattform zugreifen und mit dem Spielen beginnen.

    Das Aufstellen von Bitcoin-Automaten ist dagegen gewissermaßen genau das Gegenteil zu diesem Trend. Damit könnte man genau die Menschen ansprechen, die ihre Angelegenheiten nicht so gerne online abwickeln, sondern lieber einen physischen Ort dafür besuchen – zum Beispiel ein Elektronikgeschäft.

    Pilotprojekt Krypto-Automaten

    Im Mai 2022 wagte sich Saturn in Deutschland in die Krypto-Welt. In Geschäften in Dortmund, Frankfurt und Köln werden Automaten getestet, an denen Kunden Bitcoin und Ether kaufen können – ganz einfach mit Bargeld. Der Elektronikhändler gibt an, dass das Bitcoin-Automaten-Testprojekt vorerst auf sechs Monate begrenzt sei – danach wolle man entscheiden, wie es damit weitergehen soll.

    Die Bitcoin-Automaten werden in Zusammenarbeit mit der Kurant GmbH bereitgestellt. Das österreichische Unternehmen gilt als Marktführer, wenn es um Krypto-Automaten geht. In Österreich gibt es die Automaten tatsächlich auch schon länger: Seit 2019 wurden diese an zwölf Standorten des Elektronikgeschäfts in Österreich angebracht.

    Die Automaten funktionieren nach einem ganz einfach Prinzip. Der Kunde steckt den Betrag in Bargeld hinein, den er in Krypto-Coins kaufen möchte. Damit dies möglich ist, muss man sich allerdings im Vorfeld anmelden und einen Account erstellen. Gleichzeitig wird auch die eWallet-App heruntergeladen, in der die Coins im Anschluss aufbewahrt werden. All das macht auch Sinn: Das Online-Identifizierungsverfahren sorgt für mehr Sicherheit und seriöse Transaktionen.

    Vorteile für Anbieter und Endnutzer

    Auch wenn das Prinzip für manche auf den ersten Blick befremdlich erscheint: Das Konzept kommt in Österreich relativ gut an. Grundsätzlich ist dies auch keine neue Idee, denn weltweit gibt es bereits in vielen Ländern Krypto-Automaten – die USA und Kanada führen diese Liste an und stellen eine Vielzahl von Bitcoin-Automaten zur Verfügung.

    Für Verbraucher können solche Automaten einige Vorteile mit sich bringen. Die scheinen nämlich einen sanften Einstieg in die Welt des Krypto-Handels zu bieten. Sie sind unkompliziert zu bedienen und scheinen für viele sicherer, als etwa der Kauf über einen Online-Broker. Damit könnten auch nicht besonders technikaffine Menschen Zugang zu Kryptowährungen bekommen.

    Doch was verspricht sich Saturn von dem Projekt? Man geht davon aus, dass durch die Bereitstellung von Automaten gewissermaßen Gelegenheitskäufe entstehen könnten. Das ist auch gar nicht einmal so abwegig; schließlich sind ist die Kundschaft in einem Elektronikgeschäft oft technisch bewandert oder zumindest interessiert. Dazu gehört in vielen Fällen auch das Interesse an neuen Technologien, wie eben Bitcoin und Co. In Zukunft könnte man also beim Kauf eines neuen Smartphones im Saturn ganz einfach ein paar Krypto-Coins kaufen. Es bleibt abzuwarten, ob sich dieses Konzept auch in Deutschland durchsetzen kann.



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche & Sportgeschichte Ö Podcast: Stefan Kraft am virtuellen KW 47 Cover, Katar-Blick, Premierensiege Maier & Eberharter




     

    Bildnachweis

    1. Bitcoin, Bitcoins, Kryptowährung, Münzen - https://de.depositphotos.com/197581672/stock-photo-selectiv... -   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag, S Immo, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Zumtobel, Frequentis, Lenzing, Bawag, BTV AG, Kapsch TrafficCom, Linz Textil Holding, Rath AG, SBO, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, Erste Group, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Uniqa, Wienerberger.


    Random Partner

    Baader Bank
    Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Autor
    Gastbeitrag, Gastbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2Z8Z3
    AT0000A2GHJ9
    AT0000A2YNS1


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Erste Group(2), AMS(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: S Immo(2), Fabasoft(2), AMS(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: RBI(1), Mayr-Melnhof(1)
      Star der Stunde: SBO 1.16%, Rutsch der Stunde: S Immo -2.62%
      Star der Stunde: SBO 1.77%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.37%
      Star der Stunde: Addiko Bank 0.68%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.13%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(1)
      Star der Stunde: Porr 0.82%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.85%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: OMV(3), Österreichische Post(1), S Immo(1), Marinomed Biotech(1)

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S3/52 feat. Wolfgang Matejka: Adelung für Amag, voestalpine, Andritz und Agrana, Help für S Immo Shorties

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

      Books josefchladek.com

      Jörg Colberg
      Vaterland
      2021
      Kerber Verlag

      Ben Sakamoto & Yoshinari Nishimura
      Sonotoki, Kaze ga, Yonin no mune wo kushizashi ni shita (坂本 勉 & 西村 佳也
      1981
      West Village

      Robert Frank
      The Americans (Chinese Edition
      2008
      Steidl

      Douglas Stockdale
      The Flow of Light Brushes the Shadow
      2022
      Singular Images Press

      Lars Tunbjörk
      Landet Utom Sig: Bilder Fran Sverige
      1993
      Journal