Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: FACC, Marinomed, Do&Co, CA Immo, UBM ...

Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit Gewinnen geschlossen, nachdem ein überraschend schwacher Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland am Vormittag zeitweise auf der Börsenstimmung gelastet hatte, holte der ATX am Nachmittag wieder auf, der Index beendete den Tag mit einem Plus von 1,0%. Auch der Nachmittag wurde von Wirtschaftsdaten dominiert, wegen des US-Feiertags Thanksgiving wurden zahlreiche Datenveröffentlichungen auf Mittwoch vorverlegt. Unterm Strich waren die Zahlen mehrheitlich positiv ausgefallen, lediglich die Auftragseingänge in der US-Industrie gingen überraschend etwas zurück. Unternehmensnachrichten waren gestern wieder einmal nur spärlich vorhanden und spielten keine wichtige Rolle bei den Einzeltiteln. Einen sehr guten Tag hatte der Verbund, der mit einem Plus von 4,3% der Gewinner im Prime Market war, die Credit Suisse hatte das Kursziel für den Versorger in Erwartung höherer Strompreise von 60,5 Euro auf 74,0 Euro erhöht, die Einstufung als „Underperform“ wurde aber beibehalten. Auch die Banken hatten einen relativ guten Handelsverlauf, die Bawag konnte ein kleines Plus von 0,2% erzielen, bei der Erste Group fiel dieses mit einem Anstieg von 1,5% deutlich höher aus, noch besser lief es für die Raiffeisen Bank International, die gleich um 2,1% vorrücken konnte, lediglich die Addiko Bank musste den Handel mit einer zum Vortag unveränderten Notierung beenden. Die Ölwerte konnten mit der guten europäischen Sektorperformance nicht ganz mithalten, OMV schaffte zwar ein Plus von 0,4%, Schoeller-Bleckmann hingegen musste 0,9% nachgeben. Verlierer des Tages war FACC, für den Luftfahrtzulieferer ging es auf Grund der erwarteten weiteren Einschränkungen im Flugverkehr um 2,4% nach unten, auch Marinomed wurde verkauft, das Biotechnologieunternehmen musste mit einem gegenüber dem Vortag um 2,0% tieferen Schlusskurs aus dem Handel gehen. Stark war hingegen CA Immo, hier kam es zu einer Verbesserung von 2,6%, auch Rosenbauer wurde gekauft, für den Feuerwehrausrüster ging es um 2,5% nach oben. Do & Co konnte den Abwärtstrend der letzten Tage stoppen, das Cateringunternehmen schaffte eine Verbesserung von 2,4%, gut nachgefragt war auch AT&S, der Leiterplattenhersteller konnte um 2,2% anziehen.

Unternehmensnachrichten

CA Immo

Das heimische Immobilienunternehmen CA Immo präsentierte gestern nachbörslich seine Ergebnisse zum Q3/21, die etwas unter den Erwartungen lagen.  Das Unternehmen verbuchte im dritten Quartal einen Rückgang der Mieterlöse um 5,9% YoY auf €55,9 Mio. Diese Entwicklung steht in Zusammenhang mit den Liegenschaftsverkäufen der vergangenen Quartale, die von den positiven Mietbeiträgen der Projektfertigstellungen und Zukäufe von Bestandsimmobilien im selben Zeitraum nicht vollständig kompensiert werden konnten. Das Nettomietergebnis summierte sich auf €51,2 Mio. (Q3/20: €53,6 Mio.), ein Rückgang von –4,5% im Jahresvergleich. Das EBITDA lag um 1,6% auf €45,1 Mio. (Q3/20: €45,8 Mio.). Das Neubewertungsergebnis betrug im Q3/21 €-10,1 Mio. und war somit deutlich schwächer als im Vorjahr (Q3/20: €5,5 Mio.). Das EBIT verzeichnete somit einen Rückgang von 33,3% auf €33,3 Mio. Das Periodenergebnis lag mit €19,5 Mio. ebenso unter dem Vorjahreswert (Q3/20: €43,3 Mio.). Im Q3/21 wurde ein FFO I in Höhe von €31,6 Mio. generiert, der 13,4% unter dem Vorjahreswert von €36,5 Mio. lag. Der Substanzwert EPRA NTA je Aktie (verwässert) lag zum Stichtag bei €41,81 (nach 40,09 € zum 31.12.2020). Die FFO I-Zielsetzung für das Jahr 2021 von rd. €128 Mio. wurde bestätigt. Der erfolgreiche Verkauf von nicht-strategischen Immobilien im Rahmen des strategischen Kapitalrotationsprogramms soll darüber hinaus wieder zu einem starken EBITDA-wirksamen Verkaufsergebnis und entsprechendem Liquiditätszufluss führen. Die kontinuierliche Verkaufstätigkeit von nicht-strategischen Immobilien sollte in Verbindung mit einer schwächeren Vermietungsdynamik einen FFO I für 2022 generieren, der aus heutiger Sicht unter der Zielsetzung in Höhe von €140 Mio. liegen wird. Diese Entwicklung ist wesentlich bedingt durch anhaltende Unsicherheiten und Verzögerungen auf den Vermietungsmärkten, insbesondere im Zusammenhang mit der zuletzt wieder deutlich verschärften Covid-19-Pandemie in den Kernmärkten

Q3/21: Mieterlöse: €55,9 Mio. (Vj. 59,4), EBITDA: €45,1 Mio. (Vj. 45,9), EBIT: €33,3 Mio. (Vj. 49,9), Konzernergebnis: €19,5 Mio. (Vj. 43,3)

Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment

Der heimische Ölfeldausrüster SBO präsentierte heute seine Ergebnisse zum Q3/21, die im Rahmen der Erwartungen lagen. Der Auftragseingang von SBO konnte deutlich gesteigert werden und belief sich im Q3/21 auf €99,9 Mio. (Q3/20: €39,5 Mio.). Der Umsatz lag bei €78,8 Mio. (Q3/21: €51,9 Mio.). Der Auftragsstand betrug Ende März €89,7 Mio. (31.  Dezember 2020: €65,2 Mio.). Das wirtschaftliche Umfeld hat sich 2021 klar verbessert. Damit ging auch ein solides operatives Wachstum einher. Das EBITDA lag nach €-1,3 Mio. im dritten Quartal 2020 bei €15,1 Mio. im Q3/21, die EBITDA-Marge betrug 19,2%. Das EBIT belief sich auf €7,2 Mio. (Q3/20: €-11,2 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern von SBO hielt bei €6,0 Mio. (Q3/20: €-11,8 Mio.), das Ergebnis nach Steuern bei €4,7 Mio. (Q3/20: €-9,3 Mio.). Das Unternehmen geht für 2022 davon aus, dass sich der steigende Energiebedarf in Verbindung mit den Unterinvestitionen der vergangenen Jahre in Exploration und Produktion vorteilhaft auf das Geschäft von SBO auswirken sollte.

Q3/21: Umsatz: €78,8 Mio. (Vj. 51,9), EBITDA: €15,1 Mio. (Vj. -1,3), EBIT: €7,2 Mio. (Vj. -11,2), Ergebnis nach Steuern: €4,7 Mio. (Vj. -9,3)

UBM Development

Der heimische Immobilienentwickler UBM Development veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Q3/21, die in etwa den Erwartungen entsprachen. Die Gesamtleistung lag in den ersten drei Quartalen 2021 mit €340,4 Mio. über dem Niveau des Vorjahres von €292,1 Mio. Auch die in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Umsatzerlöse lagen in der Berichtsperiode mit €218,7 Mio. um 72,5% über dem Niveau des Vorjahres (Q1–3/2020: €126,8 Mio.). Die Steigerung im Berichtszeitraum ist auf zwei Projektverkäufe in München und Wien sowie auf den Baufortschritt bereits veräußerter Immobilienprojekte zurückzuführen, die zeitraumbezogen nach Höhe des Fertigstellungsgrads und des Verwertungsstands erfasst werden. Umsatzbeiträge leisteten zudem diverse Wohnprojekte in Deutschland und Österreich, Hotelprojekte in Polen sowie ein Büroprojekt in Tschechien. Das EBITDA erreichte in den ersten drei Quartalen 2021 €57,1 Mio., was einer Steigerung von 17,0% entspricht (Q1–3/2020: € 48,8 Mio.).  Das EBIT betrug in den ersten neun Monaten 2021 €55,3 Mio., im Vergleich zu €46,3 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) lag demnach mit €46,2 Mio. unter dem Vorjahresergebnis von €51,0 Mio. Der Nettogewinn (Periodenergebnis nach Steuern) erreichte in der Berichtsperiode € 35,9 Mio. und lag somit über dem Wert der ersten drei Quartale 2021 (€33,3 Mio.). Für das Schlussquartal erwartet UBM ein fortgesetzt profitables Wachstum und bestätigt die Erwartung für das Vorsteuer-Ergebnis (EBT) von €55 Mio. bis €60 Mio. Vor dem Hintergrund einer gut gefüllten Pipeline sowie der finanziellen Handlungsspielräume für weitere Investitionen ist UBM optimistisch im Jahr 2022 sogar das Niveau von 2021 zu übertreffen.

Q3/21: Umsatz: €71,4 Mio. (Vj. 47,2), EBITDA: €18,1 Mio. (Vj. 8,5), EBIT: €17,4 Mio. (Vj. 7,9), Ergebnis vor Ertragssteuern: €10,5 Mio. (Vj. 7,2), Nettogewinn: €8,4 Mio. (Vj. 6,8)

 

(25.11.2021)

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Song #15: Christmas Time Forever




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Porr, S Immo, Immofinanz, Lenzing, CA Immo, Telekom Austria, UBM, DO&CO, Frequentis, Addiko Bank, Heid AG, Semperit, Kapsch TrafficCom, Tesla, Fabasoft.


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Magnus Brunner, Didi, gesunde Gewinne

» Von 143 auf 153 (presented by Wemove Runningstore) (Christian Drastil vi...

» Börse-Inputs auf Spotify zu OMV, Do&Co, Andritz

» BSN Spitout Wiener Börse: Agrana und Marinomed drehen ins Plus

» Börsegeschichte 3.12: OMV, Zapotocky, Wienerberger, AT&S (2), Semperit

» PIR-News: DO&CO, Uniqa, Valneva, Andritz, Cleen Energy, Research zu Verb...

» Wiener Börse Plausch #28: Aufschlag Magnus Brunner, OMV, Do&Co, Andritz,...

» Magnus Brunner; schon wieder ein neuer Finanzminister (Christian Drastil)

» Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depotkommentar)

» Wiener Börse zu Mittag leicht stärker: Do&Co, Porr und Mayr-Melnhof gesucht


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2GFN5
AT0000A2SWJ3
AT0000A2S9Z0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #983

    Featured Partner Video

    Spot auf der Baustelle im Carlsberg-Quartier, Kopenhagen

    Die Baustelle im Carlsberg-Quartier, Kopenhagen: Im Gewusel aus Baufahrzeugen, Arbeitenden und verschiedensten Arbeitsgeräten läuft Roboterhund Spot über nasses Kopfsteinpflaster, in...


    Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit Gewinnen geschlossen, nachdem ein überraschend schwacher Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland am Vormittag zeitweise auf der Börsenstimmung gelastet hatte, holte der ATX am Nachmittag wieder auf, der Index beendete den Tag mit einem Plus von 1,0%. Auch der Nachmittag wurde von Wirtschaftsdaten dominiert, wegen des US-Feiertags Thanksgiving wurden zahlreiche Datenveröffentlichungen auf Mittwoch vorverlegt. Unterm Strich waren die Zahlen mehrheitlich positiv ausgefallen, lediglich die Auftragseingänge in der US-Industrie gingen überraschend etwas zurück. Unternehmensnachrichten waren gestern wieder einmal nur spärlich vorhanden und spielten keine wichtige Rolle bei den Einzeltiteln. Einen sehr guten Tag hatte der Verbund, der mit einem Plus von 4,3% der Gewinner im Prime Market war, die Credit Suisse hatte das Kursziel für den Versorger in Erwartung höherer Strompreise von 60,5 Euro auf 74,0 Euro erhöht, die Einstufung als „Underperform“ wurde aber beibehalten. Auch die Banken hatten einen relativ guten Handelsverlauf, die Bawag konnte ein kleines Plus von 0,2% erzielen, bei der Erste Group fiel dieses mit einem Anstieg von 1,5% deutlich höher aus, noch besser lief es für die Raiffeisen Bank International, die gleich um 2,1% vorrücken konnte, lediglich die Addiko Bank musste den Handel mit einer zum Vortag unveränderten Notierung beenden. Die Ölwerte konnten mit der guten europäischen Sektorperformance nicht ganz mithalten, OMV schaffte zwar ein Plus von 0,4%, Schoeller-Bleckmann hingegen musste 0,9% nachgeben. Verlierer des Tages war FACC, für den Luftfahrtzulieferer ging es auf Grund der erwarteten weiteren Einschränkungen im Flugverkehr um 2,4% nach unten, auch Marinomed wurde verkauft, das Biotechnologieunternehmen musste mit einem gegenüber dem Vortag um 2,0% tieferen Schlusskurs aus dem Handel gehen. Stark war hingegen CA Immo, hier kam es zu einer Verbesserung von 2,6%, auch Rosenbauer wurde gekauft, für den Feuerwehrausrüster ging es um 2,5% nach oben. Do & Co konnte den Abwärtstrend der letzten Tage stoppen, das Cateringunternehmen schaffte eine Verbesserung von 2,4%, gut nachgefragt war auch AT&S, der Leiterplattenhersteller konnte um 2,2% anziehen.

    Unternehmensnachrichten

    CA Immo

    Das heimische Immobilienunternehmen CA Immo präsentierte gestern nachbörslich seine Ergebnisse zum Q3/21, die etwas unter den Erwartungen lagen.  Das Unternehmen verbuchte im dritten Quartal einen Rückgang der Mieterlöse um 5,9% YoY auf €55,9 Mio. Diese Entwicklung steht in Zusammenhang mit den Liegenschaftsverkäufen der vergangenen Quartale, die von den positiven Mietbeiträgen der Projektfertigstellungen und Zukäufe von Bestandsimmobilien im selben Zeitraum nicht vollständig kompensiert werden konnten. Das Nettomietergebnis summierte sich auf €51,2 Mio. (Q3/20: €53,6 Mio.), ein Rückgang von –4,5% im Jahresvergleich. Das EBITDA lag um 1,6% auf €45,1 Mio. (Q3/20: €45,8 Mio.). Das Neubewertungsergebnis betrug im Q3/21 €-10,1 Mio. und war somit deutlich schwächer als im Vorjahr (Q3/20: €5,5 Mio.). Das EBIT verzeichnete somit einen Rückgang von 33,3% auf €33,3 Mio. Das Periodenergebnis lag mit €19,5 Mio. ebenso unter dem Vorjahreswert (Q3/20: €43,3 Mio.). Im Q3/21 wurde ein FFO I in Höhe von €31,6 Mio. generiert, der 13,4% unter dem Vorjahreswert von €36,5 Mio. lag. Der Substanzwert EPRA NTA je Aktie (verwässert) lag zum Stichtag bei €41,81 (nach 40,09 € zum 31.12.2020). Die FFO I-Zielsetzung für das Jahr 2021 von rd. €128 Mio. wurde bestätigt. Der erfolgreiche Verkauf von nicht-strategischen Immobilien im Rahmen des strategischen Kapitalrotationsprogramms soll darüber hinaus wieder zu einem starken EBITDA-wirksamen Verkaufsergebnis und entsprechendem Liquiditätszufluss führen. Die kontinuierliche Verkaufstätigkeit von nicht-strategischen Immobilien sollte in Verbindung mit einer schwächeren Vermietungsdynamik einen FFO I für 2022 generieren, der aus heutiger Sicht unter der Zielsetzung in Höhe von €140 Mio. liegen wird. Diese Entwicklung ist wesentlich bedingt durch anhaltende Unsicherheiten und Verzögerungen auf den Vermietungsmärkten, insbesondere im Zusammenhang mit der zuletzt wieder deutlich verschärften Covid-19-Pandemie in den Kernmärkten

    Q3/21: Mieterlöse: €55,9 Mio. (Vj. 59,4), EBITDA: €45,1 Mio. (Vj. 45,9), EBIT: €33,3 Mio. (Vj. 49,9), Konzernergebnis: €19,5 Mio. (Vj. 43,3)

    Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment

    Der heimische Ölfeldausrüster SBO präsentierte heute seine Ergebnisse zum Q3/21, die im Rahmen der Erwartungen lagen. Der Auftragseingang von SBO konnte deutlich gesteigert werden und belief sich im Q3/21 auf €99,9 Mio. (Q3/20: €39,5 Mio.). Der Umsatz lag bei €78,8 Mio. (Q3/21: €51,9 Mio.). Der Auftragsstand betrug Ende März €89,7 Mio. (31.  Dezember 2020: €65,2 Mio.). Das wirtschaftliche Umfeld hat sich 2021 klar verbessert. Damit ging auch ein solides operatives Wachstum einher. Das EBITDA lag nach €-1,3 Mio. im dritten Quartal 2020 bei €15,1 Mio. im Q3/21, die EBITDA-Marge betrug 19,2%. Das EBIT belief sich auf €7,2 Mio. (Q3/20: €-11,2 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern von SBO hielt bei €6,0 Mio. (Q3/20: €-11,8 Mio.), das Ergebnis nach Steuern bei €4,7 Mio. (Q3/20: €-9,3 Mio.). Das Unternehmen geht für 2022 davon aus, dass sich der steigende Energiebedarf in Verbindung mit den Unterinvestitionen der vergangenen Jahre in Exploration und Produktion vorteilhaft auf das Geschäft von SBO auswirken sollte.

    Q3/21: Umsatz: €78,8 Mio. (Vj. 51,9), EBITDA: €15,1 Mio. (Vj. -1,3), EBIT: €7,2 Mio. (Vj. -11,2), Ergebnis nach Steuern: €4,7 Mio. (Vj. -9,3)

    UBM Development

    Der heimische Immobilienentwickler UBM Development veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Q3/21, die in etwa den Erwartungen entsprachen. Die Gesamtleistung lag in den ersten drei Quartalen 2021 mit €340,4 Mio. über dem Niveau des Vorjahres von €292,1 Mio. Auch die in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Umsatzerlöse lagen in der Berichtsperiode mit €218,7 Mio. um 72,5% über dem Niveau des Vorjahres (Q1–3/2020: €126,8 Mio.). Die Steigerung im Berichtszeitraum ist auf zwei Projektverkäufe in München und Wien sowie auf den Baufortschritt bereits veräußerter Immobilienprojekte zurückzuführen, die zeitraumbezogen nach Höhe des Fertigstellungsgrads und des Verwertungsstands erfasst werden. Umsatzbeiträge leisteten zudem diverse Wohnprojekte in Deutschland und Österreich, Hotelprojekte in Polen sowie ein Büroprojekt in Tschechien. Das EBITDA erreichte in den ersten drei Quartalen 2021 €57,1 Mio., was einer Steigerung von 17,0% entspricht (Q1–3/2020: € 48,8 Mio.).  Das EBIT betrug in den ersten neun Monaten 2021 €55,3 Mio., im Vergleich zu €46,3 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) lag demnach mit €46,2 Mio. unter dem Vorjahresergebnis von €51,0 Mio. Der Nettogewinn (Periodenergebnis nach Steuern) erreichte in der Berichtsperiode € 35,9 Mio. und lag somit über dem Wert der ersten drei Quartale 2021 (€33,3 Mio.). Für das Schlussquartal erwartet UBM ein fortgesetzt profitables Wachstum und bestätigt die Erwartung für das Vorsteuer-Ergebnis (EBT) von €55 Mio. bis €60 Mio. Vor dem Hintergrund einer gut gefüllten Pipeline sowie der finanziellen Handlungsspielräume für weitere Investitionen ist UBM optimistisch im Jahr 2022 sogar das Niveau von 2021 zu übertreffen.

    Q3/21: Umsatz: €71,4 Mio. (Vj. 47,2), EBITDA: €18,1 Mio. (Vj. 8,5), EBIT: €17,4 Mio. (Vj. 7,9), Ergebnis vor Ertragssteuern: €10,5 Mio. (Vj. 7,2), Nettogewinn: €8,4 Mio. (Vj. 6,8)

     

    (25.11.2021)

    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Song #15: Christmas Time Forever




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Porr, S Immo, Immofinanz, Lenzing, CA Immo, Telekom Austria, UBM, DO&CO, Frequentis, Addiko Bank, Heid AG, Semperit, Kapsch TrafficCom, Tesla, Fabasoft.


    Random Partner

    Matejka & Partner
    Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

    >> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Magnus Brunner, Didi, gesunde Gewinne

    » Von 143 auf 153 (presented by Wemove Runningstore) (Christian Drastil vi...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu OMV, Do&Co, Andritz

    » BSN Spitout Wiener Börse: Agrana und Marinomed drehen ins Plus

    » Börsegeschichte 3.12: OMV, Zapotocky, Wienerberger, AT&S (2), Semperit

    » PIR-News: DO&CO, Uniqa, Valneva, Andritz, Cleen Energy, Research zu Verb...

    » Wiener Börse Plausch #28: Aufschlag Magnus Brunner, OMV, Do&Co, Andritz,...

    » Magnus Brunner; schon wieder ein neuer Finanzminister (Christian Drastil)

    » Österreich-Depots: Weekend-Bilanz (Depotkommentar)

    » Wiener Börse zu Mittag leicht stärker: Do&Co, Porr und Mayr-Melnhof gesucht


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2GFN5
    AT0000A2SWJ3
    AT0000A2S9Z0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #983

      Featured Partner Video

      Spot auf der Baustelle im Carlsberg-Quartier, Kopenhagen

      Die Baustelle im Carlsberg-Quartier, Kopenhagen: Im Gewusel aus Baufahrzeugen, Arbeitenden und verschiedensten Arbeitsgeräten läuft Roboterhund Spot über nasses Kopfsteinpflaster, in...