Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Erste Group, RBI, VIG, Uniqa, Do&Co ..

Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag mit deutlich schwächeren Notierungen beendet. Der Leitindex ATX rutschte um 2,11 Prozent auf 3.434,23 Punkte ab, der breiter gefasste ATX Prime büßte 2,05 Prozent auf 1.749,56 Zähler ein. Damit schloss der Wiener Markt den vierten Tag in Folge mit negativen Notierungen.

Im Mittelpunkt des Handelsgeschehens stand der große Verfallstag, der sogenannte "Hexensabbat", an dem an den Terminbörsen Futures und Optionen auf Indizes und einzelne Aktien auslaufen. Dieser leitete zu Mittag eine Abwärtsbewegung am Wiener Markt ein - der ATX baute die Abschläge in Folge kontinuierlich aus.

Von fundamentaler Seite gab es kaum Impulse für die Wiener Einzelwerte. Meldungen blieben Mangelware, auch von Analystenseite blieb es still. Selbst der Datenkalender war nur spärlich gefüllt. Aus Deutschland kamen in der Früh Zahlen, die allerdings keine nachhaltigen Impulse für die Aktienmärkte lieferten. Demnach sind die deutschen Erzeugerpreise gewerblicher Produkte kräftig gestiegen, nämlich um 7,2 Prozent zum Vorjahresmonat. Ökonomen hatten nur 6,4 Prozent erwartet.

Unter deutlichem Abgabedruck standen Ölwerte. OMV gingen mit einem Minus von 4,34 Prozent ins Wochenende. Schoeller-Bleckmann rutschten um 3,63 Prozent nach unten. Aber auch die schwer gewichteten Banken zogen den Index abwärts: Erste Group mussten einen Abschlag von 3,49 Prozent hinnehmen, bei Raiffeisen Bank International betrug das Minus 2,60 Prozent und bei der BAWAG 1,65 Prozent.

Im Branchenvergleich traf es auch die Versicherer: Hatten am Vortag noch freundliche Analystenstimmen für Freude bei den Anlegern gesorgt, so korrigierten die Papiere zum Wochenende hin wieder nach unten. Vienna Insurance Group verbuchten ein Minus von 2,09 Prozent, UNIQA ermäßigten sich um 1,73 Prozent.

Strabag-Papiere rutschten um 2,23 Prozent nach unten. Der Baukonzern wird für 2020 je Stückaktie 6,90 Euro ausschütten, wurde auf der heutigen Hauptversammlung beschlossen. Das entspricht einer Anhebung der Dividende um fast das Achtfache. Für 2019 war die Ausschüttung wegen Corona von 1,80 Euro auf 90 Cent halbiert worden.

Dem schwächelnden Markt konnten sich am Freitag nur wenige Titel entziehen. Do&Co kletterten um 1,39 Prozent nach oben. Bereits am Vortag hatten die Titel des Caterers nach der Vorlage von Ergebnissen kräftig zugelegt. Auch CA Immo (plus 0,56 Prozent) und Warimpex (plus 0,41 Prozent) konnten zulegen.

(21.06.2021)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Bawag, Frequentis, Erste Group, Kapsch TrafficCom, CA Immo, Mayr-Melnhof, Strabag, Wienerberger, UBM, Rosgix, Österreichische Post, Andritz, Linz Textil Holding, OMV, RBI, Verbund, Rath AG, Oberbank AG Stamm, Marinomed Biotech.


Random Partner

Warimpex
Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG ist eine Immobilienentwicklungs- und Investmentgesellschaft. Im Fokus der Geschäftsaktivitäten stehen der Betrieb und die Errichtung von Hotels in CEE. Darüber hinaus entwickelt Warimpex auch Bürohäuser und andere Immobilien.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Peter Herzog und Lemawork Ketema beim Olympiamarathon (Vienna City Marat...

» Guter 10er (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» 6k bei 34 Grad im Büro (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: Kein Tag 9, die 8-tägige Gewinntagesserie der Bawag ist...

» Österreich-Depots: AT&S-Dividende erhalten (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 30.7.: Extremes zu EVN und Porr

» PIR-News: Andritz, Palfinger, Erste Group, RBI, Verbund, Wiener Börse, R...

» Aktienturnier-Finale: Enge Entscheidung zwischen VST und Addiko Bank ste...

» Börse Social Network übernimmt boersenradio.at und startet den...

» ATX TR korrigiert zu Mittag: VIG, UBM und Immofinanz gesucht


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2RA44
AT0000A2NXW5
AT0000A2P469
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #894

    Featured Partner Video

    VST BUILDING TECHNOLOGIES AG – DIRECT TALK

    Vorstand Bernd Ackerl stellt in diesem Video die VST Building Technologies AG vor. Das Unternehmen ist im börsenregulierten Segment "direct market plus" gelistet, dem Einstiegsegment der Wiene...


    Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag mit deutlich schwächeren Notierungen beendet. Der Leitindex ATX rutschte um 2,11 Prozent auf 3.434,23 Punkte ab, der breiter gefasste ATX Prime büßte 2,05 Prozent auf 1.749,56 Zähler ein. Damit schloss der Wiener Markt den vierten Tag in Folge mit negativen Notierungen.

    Im Mittelpunkt des Handelsgeschehens stand der große Verfallstag, der sogenannte "Hexensabbat", an dem an den Terminbörsen Futures und Optionen auf Indizes und einzelne Aktien auslaufen. Dieser leitete zu Mittag eine Abwärtsbewegung am Wiener Markt ein - der ATX baute die Abschläge in Folge kontinuierlich aus.

    Von fundamentaler Seite gab es kaum Impulse für die Wiener Einzelwerte. Meldungen blieben Mangelware, auch von Analystenseite blieb es still. Selbst der Datenkalender war nur spärlich gefüllt. Aus Deutschland kamen in der Früh Zahlen, die allerdings keine nachhaltigen Impulse für die Aktienmärkte lieferten. Demnach sind die deutschen Erzeugerpreise gewerblicher Produkte kräftig gestiegen, nämlich um 7,2 Prozent zum Vorjahresmonat. Ökonomen hatten nur 6,4 Prozent erwartet.

    Unter deutlichem Abgabedruck standen Ölwerte. OMV gingen mit einem Minus von 4,34 Prozent ins Wochenende. Schoeller-Bleckmann rutschten um 3,63 Prozent nach unten. Aber auch die schwer gewichteten Banken zogen den Index abwärts: Erste Group mussten einen Abschlag von 3,49 Prozent hinnehmen, bei Raiffeisen Bank International betrug das Minus 2,60 Prozent und bei der BAWAG 1,65 Prozent.

    Im Branchenvergleich traf es auch die Versicherer: Hatten am Vortag noch freundliche Analystenstimmen für Freude bei den Anlegern gesorgt, so korrigierten die Papiere zum Wochenende hin wieder nach unten. Vienna Insurance Group verbuchten ein Minus von 2,09 Prozent, UNIQA ermäßigten sich um 1,73 Prozent.

    Strabag-Papiere rutschten um 2,23 Prozent nach unten. Der Baukonzern wird für 2020 je Stückaktie 6,90 Euro ausschütten, wurde auf der heutigen Hauptversammlung beschlossen. Das entspricht einer Anhebung der Dividende um fast das Achtfache. Für 2019 war die Ausschüttung wegen Corona von 1,80 Euro auf 90 Cent halbiert worden.

    Dem schwächelnden Markt konnten sich am Freitag nur wenige Titel entziehen. Do&Co kletterten um 1,39 Prozent nach oben. Bereits am Vortag hatten die Titel des Caterers nach der Vorlage von Ergebnissen kräftig zugelegt. Auch CA Immo (plus 0,56 Prozent) und Warimpex (plus 0,41 Prozent) konnten zulegen.

    (21.06.2021)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Bawag, Frequentis, Erste Group, Kapsch TrafficCom, CA Immo, Mayr-Melnhof, Strabag, Wienerberger, UBM, Rosgix, Österreichische Post, Andritz, Linz Textil Holding, OMV, RBI, Verbund, Rath AG, Oberbank AG Stamm, Marinomed Biotech.


    Random Partner

    Warimpex
    Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG ist eine Immobilienentwicklungs- und Investmentgesellschaft. Im Fokus der Geschäftsaktivitäten stehen der Betrieb und die Errichtung von Hotels in CEE. Darüber hinaus entwickelt Warimpex auch Bürohäuser und andere Immobilien.

    >> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Peter Herzog und Lemawork Ketema beim Olympiamarathon (Vienna City Marat...

    » Guter 10er (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » 6k bei 34 Grad im Büro (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » BSN Spitout AUT: Kein Tag 9, die 8-tägige Gewinntagesserie der Bawag ist...

    » Österreich-Depots: AT&S-Dividende erhalten (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 30.7.: Extremes zu EVN und Porr

    » PIR-News: Andritz, Palfinger, Erste Group, RBI, Verbund, Wiener Börse, R...

    » Aktienturnier-Finale: Enge Entscheidung zwischen VST und Addiko Bank ste...

    » Börse Social Network übernimmt boersenradio.at und startet den...

    » ATX TR korrigiert zu Mittag: VIG, UBM und Immofinanz gesucht


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2RA44
    AT0000A2NXW5
    AT0000A2P469
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #894

      Featured Partner Video

      VST BUILDING TECHNOLOGIES AG – DIRECT TALK

      Vorstand Bernd Ackerl stellt in diesem Video die VST Building Technologies AG vor. Das Unternehmen ist im börsenregulierten Segment "direct market plus" gelistet, dem Einstiegsegment der Wiene...