Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FMA verbietet Leerverkäufe, Atrium kündigt an, S Immo mit Rekord und Rückkauf, Immofinanz ohne Oliver Schumy, Palfinger evaluiert, jede Menge Directors Dealings, Research zu Erste Group, RBI, Bawag un (Christine Petzwinkler)

19.03.2020, 6234 Zeichen

Wegen der andauernden und schwerwiegenden Marktverunsicherung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat die Österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) heute per Verordnung, zeitlich befristet Leerverkäufe bestimmter Finanzinstrumente verboten.

Atrium Real Estate, bekanntlich Eigentümer, Verwalter und Neuentwickler von Einkaufszentren und Einzelhandelsimmobilien in Zentraleuropa, mit einem Kommentar zu den Handelsbeschränkungen der Regierungen in den tätigen Ländern: "Derzeit ist es noch zu früh, um die vollen Auswirkungen abzuschätzen, die diese jüngsten Regierungsmaßnahmen - oder der COVID-19-Pandemie selbst - auf die Geschäfts- und Finanzlage der Gesellschaft oder ihre Mieter haben wird. Atrium befindet sich mit ihren Mietern im Dialog über einen gemeinsamen Ansatz zur Bewältigung der Herausforderungen, die COVID-19 mit sich bringt. Als Reaktion auf die beschlossenen Maßnahmen setzt die Gesellschaft auch aktiv Prioritäten bei ihrem Investitionsprogramm und verschiebt nicht prioritäre Investitionsausgaben und reduziert parallel dazu ihre operativen Kosten. Mit einer starken Bilanz, einem Netto-LTV von 35% und Zugang zu Kreditfazilitäten ist die Gesellschaft der Ansicht, genügen Ressourcen zu haben, um ihren Liquiditätsbedarf zu managen." Die Analysten der Baader Bank bestätigen die Add-Empfehlung und das Kursziel von 3,5 Euro für Atrium. Aus ihrer Sicht verfügt Atrium über eine robuste Finanzstruktur mit einem LTV von ~ 35% und revolvierenden Kreditfazilitäten von rd. 300 Mio. Euro, steht aber angesichts des schnell wachsenden E-Commerce-Segments auch vor dem Strukturwandel im Einzelhandelssegment, so die Baader-Experten.
Atrium ( Akt. Indikation:  2,72 /2,74, 10,98%)

Die S Immo erzielte im Geschäftsjahr 2019 ein Konzernergebnis von 213,3 Mio. Euro und damit ein Rekordergebnis. Das Ergebnis je Aktie erreicht mit einem Wert von 3,21 Euro (2018: 3,08) in weiterer Folge ebenfalls Rekordniveau. Im Ausblick heißt es allerdings: "Die genauen Auswirkungen der Coronakrise sind auch für uns aktuell nicht abschätzbar, aber wir müssen davon ausgehen, dass es uns - vor allem bei den Hotels und im Einzelhandelsbereich - deutlich treffen wird. 2020 ist sicher kein weiteres Rekordjahr zu erwarten. Aber die S Immo ist gut aufgestellt, wir haben ein starkes, krisenerprobtes Team, ein breit gestreutes und qualitativ hochwertiges Portfolio - in etwa ein Viertel unserer Mieteinnahmen kommt von Wohnimmobilien - und verfügen über einen sehr komfortablen Cashpolster. Sollte die Coronakrise in wenigen Monaten vorbei sein, bietet uns unsere starke Eigenkapitalstruktur aber natürlich auch Chancen. Als Unternehmer planen wir nicht nur für ein Jahr, sondern denken schon jetzt an 2021." S Immo hat zudem mitgeteilt, dass ein Aktienrückkaufprogramm gestartet wird. Das Volumen dieses Rückkaufprogrammes beläuft sich auf bis zu 2.208.266 Aktien (das entspricht rund 3 % des derzeitigen Grundkapitals). Derzeit hält die Gesellschaft bereits 715.424 Stück eigene Aktien (rund 0,97 % des derzeitigen Grundkapitals). Das Programm beginnt am 24.03.2020 und endet (voraussichtlich) am 30.09.2020. Bisher haben bereits SBO und Wienerberger mitgeteilt, Aktien zurückzukaufen.
S Immo ( Akt. Indikation:  14,00 /14,04, 1,89%)

Oliver Schumy ist nicht mehr Immofinanz-CEO. Der Vorstand der Gesellschaft setzt sich somit ab sofort aus den Mitgliedern Dietmar Reindl und Stefan Schönauer zusammen, die alle Agenden fortführen. Michael Knap, Aufsichtsratsvorsitzender der Immofinanz, dankt Schumy und betont: „Die Auflösung des Vertrags steht in keinerlei Zusammenhang mit der aktuellen Unternehmenslage oder möglichen Auswirkungen der Covid-19-Krise auf das Geschäft der Immofinanz. Die Immofinanz ist solide aufgestellt und verfügt über eine konservative Kapital- und Finanzierungsstruktur, um in diesem herausfordernden Umfeld rasch, flexibel und zielgerichtet reagieren zu können“.
Immofinanz ( Akt. Indikation:  14,08 /14,22, 4,81%)

Insider kaufen: RBI-CEO Johann Strobl hat sich am 18. März 10.000 Aktien ins Depot gelegt. Der Preis: 11,17 Euro je Stück.Vienna Insurance Group-Aufsichtsratchef Günter Geyer hat am 18. März 2710 Aktien zu je 14,72 Euro erworben. Die Oberbank kauft bei Lenzing weiter zu. Am 18. März waren es 2500 Stück zu je 41,31 Euro. Bereits am 17. März wurden 15.000 Aktien zu je 38,14 Euro gekauft. Wienerberger-Aufsichtsrat Oswald Schmid hat Aktien gekauft, und zwar am 18. März in Summe 7500 Stück zu je 14,0 Euro. SBO-Vorstand Klaus Mader hat heute Aktien erworben, und zwar 2000 Stück zu je 17,8 Euro, wie aus einer Veröffentlichung hervorgeht. Andritz-CEO Wolfgang Leitner hat Call Optionen mit Barausgleich, dessen Underlying Aktien der Andritz AG sind, gekauft.

Palfinger hat aufgrund von Covid-19 minimale Visibilität und rechnet mit massiven Nachfrage- und Produktionseinschränkungen und folglich einer deutlich unter 2019 und 2018 gelegenen Profitabilität im Halb- und Gesamtjahr 2020. Der Dividendenvorschlag für 2019 wird neu evaluiert.
Palfinger ( Akt. Indikation:  16,58 /17,00, -0,65%)

Die Analysten von JPMorgan bestätigen die Overweight-Empfehlung für die Erste Group und reduzieren das Kursziel von 37,0 auf 31,0 Euro. Die Experten von Keefe, Bruyette & Woods haben sich die heimischen Bank-Aktien angesehen. Fazit: Raiffeisen Bank International wird neu mit der Empfehlung "Underperform" und Kurzsiel 27,2 Euro eingestuft. Des weiteren stuft Keefe, Bruyette & Woods die Erste Group-Aktie neu mit "Outperform" und Kursziel 37,0 Euro ein. Kepler Cheuvreux bestätigt Bawag mit "Kaufen", nimmt das Kursziel von 47,0 auf 37,0 Euro zurück. Bei Raiffeisen bleiben die Kepler Cheuvreux-Analysten auf "Halten", reduzieren das Kursziel aber von 20,5 auf 14,5 Euro. Und für Erste Group wird die seitens Kepler die Halten-Empfehlung bestätigt, das Kursziel aber von 33,0 auf 24,0 Euro zurückgenommen. Die Analysten der Deutsche Bank bestätigen Palfinger mit Kaufen, nehmen aber das Kursziel von 31,5 auf 22,0 Euro zurück.
Erste Group ( Akt. Indikation:  16,94 /16,98, 4,53%)
Bawag ( Akt. Indikation:  19,59 /21,02, -0,17%)
RBI ( Akt. Indikation:  12,11 /12,29, 8,44%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 19.03.)


(19.03.2020)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S12/09: Yvonne Heil




Atrium
Akt. Indikation:  2.90 / 3.17
Uhrzeit:  08:09:14
Veränderung zu letztem SK:  4.75%
Letzter SK:  2.90 ( 0.00%)

Bawag
Akt. Indikation:  56.00 / 56.10
Uhrzeit:  09:18:23
Veränderung zu letztem SK:  0.09%
Letzter SK:  56.00 ( 0.09%)

Erste Group
Akt. Indikation:  43.12 / 43.18
Uhrzeit:  09:21:32
Veränderung zu letztem SK:  0.35%
Letzter SK:  43.00 ( 0.75%)

Immofinanz
Akt. Indikation:  23.55 / 23.70
Uhrzeit:  09:17:37
Veränderung zu letztem SK:  -0.32%
Letzter SK:  23.70 ( 1.28%)

Palfinger
Akt. Indikation:  21.40 / 21.70
Uhrzeit:  09:19:04
Veränderung zu letztem SK:  0.70%
Letzter SK:  21.40 ( -0.47%)

RBI
Akt. Indikation:  17.20 / 17.26
Uhrzeit:  09:17:38
Veränderung zu letztem SK:  0.29%
Letzter SK:  17.18 ( -0.35%)

S Immo
Akt. Indikation:  17.20 / 17.60
Uhrzeit:  09:21:02
Veränderung zu letztem SK:  -1.14%
Letzter SK:  17.60 ( 0.86%)



 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

Aktien auf dem Radar:Palfinger, Amag, SBO, Flughafen Wien, AT&S, Frequentis, EVN, EuroTeleSites AG, CA Immo, Erste Group, Mayr-Melnhof, S Immo, Uniqa, Bawag, Pierer Mobility, ams-Osram, Addiko Bank, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Agrana, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, VIG, Wienerberger, Warimpex, American Express.


Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Nvidia, Societe Generale, Murray Gunn, ...

» ATX-Trends: RBI, Bawag, Erste Group ...

» Börsepeople im Podcast S12/09: Yvonne Heil

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Peast Performance, Lisa Reichkendler un...

» Zertifikate Party Österreich 04/24: Wie sich Societe Generale im Zertifi...

» Zertifikate Party Österreich 04/24: Wie sich Societe Generale im Zertifi...

» SportWoche Party 2024 in the Making, 20. April (DNS VCM)

» SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler, mit ihrem Food Marketing und...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Beiersdorf, adidas, Netflix, Sartorius,...

» BSN Spitout Wiener Börse: Erste Group übernimmt year-to-date-Führung von...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VYD6
AT0000A2QS86
AT0000A34CV6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Fresenius
    Star der Stunde: Agrana 1.67%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.43%
    #gabb #1584

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #626: Bawag macht es RBI nach, damit nähert sich der ATX TR seinem All-time-High, Addiko Bank unklar

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

    Books josefchladek.com

    Igor Chekachkov
    NA4JOPM8
    2021
    ist publishing

    Sergio Castañeira
    Limbo
    2023
    ediciones anómalas

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Valie Export
    Körpersplitter
    1980
    Veralg Droschl


    19.03.2020, 6234 Zeichen

    Wegen der andauernden und schwerwiegenden Marktverunsicherung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat die Österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) heute per Verordnung, zeitlich befristet Leerverkäufe bestimmter Finanzinstrumente verboten.

    Atrium Real Estate, bekanntlich Eigentümer, Verwalter und Neuentwickler von Einkaufszentren und Einzelhandelsimmobilien in Zentraleuropa, mit einem Kommentar zu den Handelsbeschränkungen der Regierungen in den tätigen Ländern: "Derzeit ist es noch zu früh, um die vollen Auswirkungen abzuschätzen, die diese jüngsten Regierungsmaßnahmen - oder der COVID-19-Pandemie selbst - auf die Geschäfts- und Finanzlage der Gesellschaft oder ihre Mieter haben wird. Atrium befindet sich mit ihren Mietern im Dialog über einen gemeinsamen Ansatz zur Bewältigung der Herausforderungen, die COVID-19 mit sich bringt. Als Reaktion auf die beschlossenen Maßnahmen setzt die Gesellschaft auch aktiv Prioritäten bei ihrem Investitionsprogramm und verschiebt nicht prioritäre Investitionsausgaben und reduziert parallel dazu ihre operativen Kosten. Mit einer starken Bilanz, einem Netto-LTV von 35% und Zugang zu Kreditfazilitäten ist die Gesellschaft der Ansicht, genügen Ressourcen zu haben, um ihren Liquiditätsbedarf zu managen." Die Analysten der Baader Bank bestätigen die Add-Empfehlung und das Kursziel von 3,5 Euro für Atrium. Aus ihrer Sicht verfügt Atrium über eine robuste Finanzstruktur mit einem LTV von ~ 35% und revolvierenden Kreditfazilitäten von rd. 300 Mio. Euro, steht aber angesichts des schnell wachsenden E-Commerce-Segments auch vor dem Strukturwandel im Einzelhandelssegment, so die Baader-Experten.
    Atrium ( Akt. Indikation:  2,72 /2,74, 10,98%)

    Die S Immo erzielte im Geschäftsjahr 2019 ein Konzernergebnis von 213,3 Mio. Euro und damit ein Rekordergebnis. Das Ergebnis je Aktie erreicht mit einem Wert von 3,21 Euro (2018: 3,08) in weiterer Folge ebenfalls Rekordniveau. Im Ausblick heißt es allerdings: "Die genauen Auswirkungen der Coronakrise sind auch für uns aktuell nicht abschätzbar, aber wir müssen davon ausgehen, dass es uns - vor allem bei den Hotels und im Einzelhandelsbereich - deutlich treffen wird. 2020 ist sicher kein weiteres Rekordjahr zu erwarten. Aber die S Immo ist gut aufgestellt, wir haben ein starkes, krisenerprobtes Team, ein breit gestreutes und qualitativ hochwertiges Portfolio - in etwa ein Viertel unserer Mieteinnahmen kommt von Wohnimmobilien - und verfügen über einen sehr komfortablen Cashpolster. Sollte die Coronakrise in wenigen Monaten vorbei sein, bietet uns unsere starke Eigenkapitalstruktur aber natürlich auch Chancen. Als Unternehmer planen wir nicht nur für ein Jahr, sondern denken schon jetzt an 2021." S Immo hat zudem mitgeteilt, dass ein Aktienrückkaufprogramm gestartet wird. Das Volumen dieses Rückkaufprogrammes beläuft sich auf bis zu 2.208.266 Aktien (das entspricht rund 3 % des derzeitigen Grundkapitals). Derzeit hält die Gesellschaft bereits 715.424 Stück eigene Aktien (rund 0,97 % des derzeitigen Grundkapitals). Das Programm beginnt am 24.03.2020 und endet (voraussichtlich) am 30.09.2020. Bisher haben bereits SBO und Wienerberger mitgeteilt, Aktien zurückzukaufen.
    S Immo ( Akt. Indikation:  14,00 /14,04, 1,89%)

    Oliver Schumy ist nicht mehr Immofinanz-CEO. Der Vorstand der Gesellschaft setzt sich somit ab sofort aus den Mitgliedern Dietmar Reindl und Stefan Schönauer zusammen, die alle Agenden fortführen. Michael Knap, Aufsichtsratsvorsitzender der Immofinanz, dankt Schumy und betont: „Die Auflösung des Vertrags steht in keinerlei Zusammenhang mit der aktuellen Unternehmenslage oder möglichen Auswirkungen der Covid-19-Krise auf das Geschäft der Immofinanz. Die Immofinanz ist solide aufgestellt und verfügt über eine konservative Kapital- und Finanzierungsstruktur, um in diesem herausfordernden Umfeld rasch, flexibel und zielgerichtet reagieren zu können“.
    Immofinanz ( Akt. Indikation:  14,08 /14,22, 4,81%)

    Insider kaufen: RBI-CEO Johann Strobl hat sich am 18. März 10.000 Aktien ins Depot gelegt. Der Preis: 11,17 Euro je Stück.Vienna Insurance Group-Aufsichtsratchef Günter Geyer hat am 18. März 2710 Aktien zu je 14,72 Euro erworben. Die Oberbank kauft bei Lenzing weiter zu. Am 18. März waren es 2500 Stück zu je 41,31 Euro. Bereits am 17. März wurden 15.000 Aktien zu je 38,14 Euro gekauft. Wienerberger-Aufsichtsrat Oswald Schmid hat Aktien gekauft, und zwar am 18. März in Summe 7500 Stück zu je 14,0 Euro. SBO-Vorstand Klaus Mader hat heute Aktien erworben, und zwar 2000 Stück zu je 17,8 Euro, wie aus einer Veröffentlichung hervorgeht. Andritz-CEO Wolfgang Leitner hat Call Optionen mit Barausgleich, dessen Underlying Aktien der Andritz AG sind, gekauft.

    Palfinger hat aufgrund von Covid-19 minimale Visibilität und rechnet mit massiven Nachfrage- und Produktionseinschränkungen und folglich einer deutlich unter 2019 und 2018 gelegenen Profitabilität im Halb- und Gesamtjahr 2020. Der Dividendenvorschlag für 2019 wird neu evaluiert.
    Palfinger ( Akt. Indikation:  16,58 /17,00, -0,65%)

    Die Analysten von JPMorgan bestätigen die Overweight-Empfehlung für die Erste Group und reduzieren das Kursziel von 37,0 auf 31,0 Euro. Die Experten von Keefe, Bruyette & Woods haben sich die heimischen Bank-Aktien angesehen. Fazit: Raiffeisen Bank International wird neu mit der Empfehlung "Underperform" und Kurzsiel 27,2 Euro eingestuft. Des weiteren stuft Keefe, Bruyette & Woods die Erste Group-Aktie neu mit "Outperform" und Kursziel 37,0 Euro ein. Kepler Cheuvreux bestätigt Bawag mit "Kaufen", nimmt das Kursziel von 47,0 auf 37,0 Euro zurück. Bei Raiffeisen bleiben die Kepler Cheuvreux-Analysten auf "Halten", reduzieren das Kursziel aber von 20,5 auf 14,5 Euro. Und für Erste Group wird die seitens Kepler die Halten-Empfehlung bestätigt, das Kursziel aber von 33,0 auf 24,0 Euro zurückgenommen. Die Analysten der Deutsche Bank bestätigen Palfinger mit Kaufen, nehmen aber das Kursziel von 31,5 auf 22,0 Euro zurück.
    Erste Group ( Akt. Indikation:  16,94 /16,98, 4,53%)
    Bawag ( Akt. Indikation:  19,59 /21,02, -0,17%)
    RBI ( Akt. Indikation:  12,11 /12,29, 8,44%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 19.03.)


    (19.03.2020)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsepeople im Podcast S12/09: Yvonne Heil




    Atrium
    Akt. Indikation:  2.90 / 3.17
    Uhrzeit:  08:09:14
    Veränderung zu letztem SK:  4.75%
    Letzter SK:  2.90 ( 0.00%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  56.00 / 56.10
    Uhrzeit:  09:18:23
    Veränderung zu letztem SK:  0.09%
    Letzter SK:  56.00 ( 0.09%)

    Erste Group
    Akt. Indikation:  43.12 / 43.18
    Uhrzeit:  09:21:32
    Veränderung zu letztem SK:  0.35%
    Letzter SK:  43.00 ( 0.75%)

    Immofinanz
    Akt. Indikation:  23.55 / 23.70
    Uhrzeit:  09:17:37
    Veränderung zu letztem SK:  -0.32%
    Letzter SK:  23.70 ( 1.28%)

    Palfinger
    Akt. Indikation:  21.40 / 21.70
    Uhrzeit:  09:19:04
    Veränderung zu letztem SK:  0.70%
    Letzter SK:  21.40 ( -0.47%)

    RBI
    Akt. Indikation:  17.20 / 17.26
    Uhrzeit:  09:17:38
    Veränderung zu letztem SK:  0.29%
    Letzter SK:  17.18 ( -0.35%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  17.20 / 17.60
    Uhrzeit:  09:21:02
    Veränderung zu letztem SK:  -1.14%
    Letzter SK:  17.60 ( 0.86%)



     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    Aktien auf dem Radar:Palfinger, Amag, SBO, Flughafen Wien, AT&S, Frequentis, EVN, EuroTeleSites AG, CA Immo, Erste Group, Mayr-Melnhof, S Immo, Uniqa, Bawag, Pierer Mobility, ams-Osram, Addiko Bank, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Agrana, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, VIG, Wienerberger, Warimpex, American Express.


    Random Partner

    Baader Bank
    Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Nvidia, Societe Generale, Murray Gunn, ...

    » ATX-Trends: RBI, Bawag, Erste Group ...

    » Börsepeople im Podcast S12/09: Yvonne Heil

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Peast Performance, Lisa Reichkendler un...

    » Zertifikate Party Österreich 04/24: Wie sich Societe Generale im Zertifi...

    » Zertifikate Party Österreich 04/24: Wie sich Societe Generale im Zertifi...

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 20. April (DNS VCM)

    » SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler, mit ihrem Food Marketing und...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Beiersdorf, adidas, Netflix, Sartorius,...

    » BSN Spitout Wiener Börse: Erste Group übernimmt year-to-date-Führung von...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2VYD6
    AT0000A2QS86
    AT0000A34CV6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Fresenius
      Star der Stunde: Agrana 1.67%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.43%
      #gabb #1584

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #626: Bawag macht es RBI nach, damit nähert sich der ATX TR seinem All-time-High, Addiko Bank unklar

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

      Books josefchladek.com

      Naotaka Hirota
      La Scène de la Locomotive à Vapeur
      1975
      Yomiuri Shimbun

      Horst Pannwitz
      Berlin. Symphonie einer Weltstadt
      1959
      Ernst Staneck Verlag

      Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
      Index Naturae
      2023
      Skinnerboox

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing