Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash? (Michael Plos)

Bild: © photaq/Martina Draper, Kegel, Crash

Coronavirus Börsencrash

Seit Wochen ist der Coronavirus medial in aller Munde. Rund 2.000 Menschen sind offiziell daran erkrankt. Und nun ist es passiert: Die Hysterie hat endgültig die internationalen Aktienbörsen erreicht. Abgesehen von Pharma-Aktien geht es fast flächendeckend nach unten. Kommt jetzt der Börsencrash?

Die beste Antwort darauf geben drei echte Kapazunder der Weltgeschichte. Naturwissenschaftler Nils Bohr, Schriftsteller Mark Twain oder der deutsche Kabarettisten Karl Valentin. Allen dreien wird nämlich folgendes Zitat zugeschrieben.

Auf Deutsch:

“Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.”

Auf Englisch:

“Prediction is very difficult, especially about the future.”

Auf Dänisch:

„Det er svært at spå, især om fremtiden.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_geflügelter_Worte/P#Prognosen_sind_schwierig,_besonders_wenn_sie_die_Zukunft_betreffen.

Die Fakten

Dass mir keine Glaskugel zur Verfügung steht, mit der ich in die Zukunft stehen kann, ist natürlich blöd. Damit fällt meine Antwort von oben für die meisten Leser wohl entsprechend unbefriedigend aus. Wertlos ist sie aber dennoch nicht. Denn sie kann den Fokus schärfen. Nämlich weg von dem, was man nicht weiß. Und hin zu dem, was man schon weiß. Doch was ist das?

Werfen wir zunächst einen Blick auf die internationalen Aktienbörsen:

  • Deutschland: DAX -> Minus 4 Prozent
  • Österreich: ATX -> Minus 3,78 Prozent
  • Schweiz: SMI -> Minus 4,32 Prozent
  • Japan: Nikkei -> Minus 4,31 Prozent
  • USA: S&P 500 -> Minus 3,35 Prozent

Das sind natürlich keine sehr erfreulichen Zahlen. Dennoch ist nicht alles schlecht. Einfach weiterlesen.

Die Perspektive zählt

Wer diesen Blog regelmäßig verfolgt, weiß: Börse ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Insofern sollte man im Zweifel immer einen Schritt zurück machen, um die Tagesereignisse in die richtige Perspektive zu setzen. Dabei hilft ein Blick auf den langfristigen Chart des S&P 500.

 

S&P 500 langfristig

Quelle: https://www.macrotrends.net/2324/sp-500-historical-chart-data

 

Man sieht, dass man nichts sieht. Im langfristigen Kursverlauf ist der heutige Rücksetzer nicht wahrzunehmen (was nicht nur daran liegt, dass die aktuellen Daten noch nicht enthalten sind 😉 ).

Was ist jetzt zu tun?

Natürlich kann es morgen munter weitergehen mit den fallenden Kursen. Und übermorgen. Und in den nächsten Wochen und Monaten. Doch auch das ändert nichts an der Grundaussage dieses Artikels. Schließlich sollte man seinen einmal gefassten (Spar-)Plan stur weiterverfolgen. Wer es genauer wissen will: Hier mein konkreter 3-Stufen-Plan für den Ernstfall eines Crahs: https://michaelplos.com/gedanken/mein-notfallplan/

Ist der Coronavirus völlig egal? Nein!

Auf gar keinen Fall. Um es mit den Worten von Christian W. Röhl zu sagen: “Der Coronavrius (oder was die Behörden daraus machen) hat realwirtschaftliche Auswirkungen. Und die gehören eingepreist.” Besser hätte ich es nicht beschreiben können.

Kleiner Exkurs: Da Christian W. Röhl darüber hinausgehend sehr viele schlaue Dinge zu sagen/schreiben hat, abonniert ihr ihn am besten gleich auf Twitter: https://twitter.com/CWRoehl bzw. kauft sein Bestseller-Buch “Cool bleiben und Dividenden kassieren” (Ref-Link: https://amzn.to/38WnD4T). Das hat er übrigens gemeinsam mit Werner H. Heussinger geschrieben. Eine Tatsache, die leider viel zu oft untergeht.

Doch zurück zum Thema: Was meint Christian W. Röhl eigentlich mit seiner Aussage bezüglich der realwirtschaftlichen Auswirkungen? Das hier: “Der Starbucks- oder Luckin-Kaffee, der heute nicht getrunken wird, wird in ein paar Monaten jedenfalls nicht nachgeholt.”  Und Röhl legt noch nach: “Und das Konzert, das heute nicht besucht oder abgesagt wird, fehlt am Ende in der Kasse. Kursrutsch bei CTS Eventim also durchaus rational.”

Treffende Beispiele dafür, dass gewisse Konsumausgaben eben nicht aufgeschoben werden, sondern für Unternehmen umsatzseitig “für immer” verloren sind. Anders verhält sich das etwa beim Autokauf: Den schiebt man schon mal ein paar Wochen auf, wenn man „nur“ unter Quarantäne steht (es sei denn, es kommt eine nachhaltige Krise auf uns zu -> siehe Finanzkrise). Grund zur Panik ist all das nicht.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man keine Aussage darüber treffen kann, ob das nun der Startschuss zu einem Börsencrash war. Das ist langfristig betrachtet aber auch gar nicht so wichtig. Viel bedeutsamer ist es, an den eigenen Plan zu glauben und diesen erbarmungslos durchzuziehen. Spätestens in ein paar Jahren wird man dann feststellen, dass das eine lohnende Idee war. Geduld und Zuversicht braucht es halt.

Der Beitrag Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash? erschien zuerst auf Michael Plos - Finanzbildung, Sparen und Investieren.

Im Original hier erschienen: Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash?

(25.02.2020)



 

Bildnachweis

1. Kegel, Crash , (© photaq/Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Semperit , Addiko Bank , Palfinger , Warimpex , FACC , Zumtobel , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Erste Group , Immofinanz , UBM , Bawag , Rosgix , AMS , Athos Immobilien , AT&S , Fabasoft , Frequentis , Josef Manner & Comp. AG , Verbund , VIG , Wienerberger , Wolford .


Random Partner

Unicredit Onemarkets
"onemarkets" steht für die europaweite Kompetenz der UniCredit bei Anlage- und Hebelprodukten. Anleger finden ein breites Angebot an linearen Zertifikaten, strukturierten Anlage- und Hebelprodukten sowie strukturierten Fonds.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Kegel, Crash, (© photaq/Martina Draper)


 Latest Blogs

» Covid Charttechnik 5.4.: Covid-Neufinfektionen Wien zurück auf dem Nivea...

» 2 Leute auf 10 Kilometer (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Tour de France wirds auch keine geben, dachte ich mir (Christian Drastil...

» Covid Charttechnik 3.4.: Weiter starker Rückgang neuer Infektionen in Ti...

» Das ist heute nicht mein Tag (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Ort des Tages: Agrana Zuckerfabrik Leopoldsdorf (Leya Hempel)

» Im News-Teil: Rosenbauer, Andritz, ams, Bawag, Wienerberger, SBO, Anlege...

» FACC, Post, Porr und Mayr gesetzt; Norwegens Staatsfonds, Covid-19-Gesch...

» Depot bei bankdirekt.at: Quartalsauszug gekommen (Depot Kommentar)

» Schwerpunkt der Woche: Börse nach Corona, u.a. mit PVA Tepla, TeamViewer...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen


Covid 19 lookups




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Covid Charttechnik 5.4.: Covid-Neufinfektionen Wien zurück auf dem Niveau von Mitte März

    Featured Partner Video

    Reverse Plank

    Varianten nach Schwierigkeitsgrad: - Stütz rücklings + abwechselnd ein Bein abheben - „nur“ Stütz rücklings - Bankstellung rücklings + abwechselnd ein Bein gestreckt heben - Bankstellung rücklings ...

    Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash? (Michael Plos)


    Coronavirus Börsencrash

    Seit Wochen ist der Coronavirus medial in aller Munde. Rund 2.000 Menschen sind offiziell daran erkrankt. Und nun ist es passiert: Die Hysterie hat endgültig die internationalen Aktienbörsen erreicht. Abgesehen von Pharma-Aktien geht es fast flächendeckend nach unten. Kommt jetzt der Börsencrash?

    Die beste Antwort darauf geben drei echte Kapazunder der Weltgeschichte. Naturwissenschaftler Nils Bohr, Schriftsteller Mark Twain oder der deutsche Kabarettisten Karl Valentin. Allen dreien wird nämlich folgendes Zitat zugeschrieben.

    Auf Deutsch:

    “Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.”

    Auf Englisch:

    “Prediction is very difficult, especially about the future.”

    Auf Dänisch:

    „Det er svært at spå, især om fremtiden.“

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_geflügelter_Worte/P#Prognosen_sind_schwierig,_besonders_wenn_sie_die_Zukunft_betreffen.

    Die Fakten

    Dass mir keine Glaskugel zur Verfügung steht, mit der ich in die Zukunft stehen kann, ist natürlich blöd. Damit fällt meine Antwort von oben für die meisten Leser wohl entsprechend unbefriedigend aus. Wertlos ist sie aber dennoch nicht. Denn sie kann den Fokus schärfen. Nämlich weg von dem, was man nicht weiß. Und hin zu dem, was man schon weiß. Doch was ist das?

    Werfen wir zunächst einen Blick auf die internationalen Aktienbörsen:

    • Deutschland: DAX -> Minus 4 Prozent
    • Österreich: ATX -> Minus 3,78 Prozent
    • Schweiz: SMI -> Minus 4,32 Prozent
    • Japan: Nikkei -> Minus 4,31 Prozent
    • USA: S&P 500 -> Minus 3,35 Prozent

    Das sind natürlich keine sehr erfreulichen Zahlen. Dennoch ist nicht alles schlecht. Einfach weiterlesen.

    Die Perspektive zählt

    Wer diesen Blog regelmäßig verfolgt, weiß: Börse ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Insofern sollte man im Zweifel immer einen Schritt zurück machen, um die Tagesereignisse in die richtige Perspektive zu setzen. Dabei hilft ein Blick auf den langfristigen Chart des S&P 500.

     

    S&P 500 langfristig

    Quelle: https://www.macrotrends.net/2324/sp-500-historical-chart-data

     

    Man sieht, dass man nichts sieht. Im langfristigen Kursverlauf ist der heutige Rücksetzer nicht wahrzunehmen (was nicht nur daran liegt, dass die aktuellen Daten noch nicht enthalten sind 😉 ).

    Was ist jetzt zu tun?

    Natürlich kann es morgen munter weitergehen mit den fallenden Kursen. Und übermorgen. Und in den nächsten Wochen und Monaten. Doch auch das ändert nichts an der Grundaussage dieses Artikels. Schließlich sollte man seinen einmal gefassten (Spar-)Plan stur weiterverfolgen. Wer es genauer wissen will: Hier mein konkreter 3-Stufen-Plan für den Ernstfall eines Crahs: https://michaelplos.com/gedanken/mein-notfallplan/

    Ist der Coronavirus völlig egal? Nein!

    Auf gar keinen Fall. Um es mit den Worten von Christian W. Röhl zu sagen: “Der Coronavrius (oder was die Behörden daraus machen) hat realwirtschaftliche Auswirkungen. Und die gehören eingepreist.” Besser hätte ich es nicht beschreiben können.

    Kleiner Exkurs: Da Christian W. Röhl darüber hinausgehend sehr viele schlaue Dinge zu sagen/schreiben hat, abonniert ihr ihn am besten gleich auf Twitter: https://twitter.com/CWRoehl bzw. kauft sein Bestseller-Buch “Cool bleiben und Dividenden kassieren” (Ref-Link: https://amzn.to/38WnD4T). Das hat er übrigens gemeinsam mit Werner H. Heussinger geschrieben. Eine Tatsache, die leider viel zu oft untergeht.

    Doch zurück zum Thema: Was meint Christian W. Röhl eigentlich mit seiner Aussage bezüglich der realwirtschaftlichen Auswirkungen? Das hier: “Der Starbucks- oder Luckin-Kaffee, der heute nicht getrunken wird, wird in ein paar Monaten jedenfalls nicht nachgeholt.”  Und Röhl legt noch nach: “Und das Konzert, das heute nicht besucht oder abgesagt wird, fehlt am Ende in der Kasse. Kursrutsch bei CTS Eventim also durchaus rational.”

    Treffende Beispiele dafür, dass gewisse Konsumausgaben eben nicht aufgeschoben werden, sondern für Unternehmen umsatzseitig “für immer” verloren sind. Anders verhält sich das etwa beim Autokauf: Den schiebt man schon mal ein paar Wochen auf, wenn man „nur“ unter Quarantäne steht (es sei denn, es kommt eine nachhaltige Krise auf uns zu -> siehe Finanzkrise). Grund zur Panik ist all das nicht.

    Fazit

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man keine Aussage darüber treffen kann, ob das nun der Startschuss zu einem Börsencrash war. Das ist langfristig betrachtet aber auch gar nicht so wichtig. Viel bedeutsamer ist es, an den eigenen Plan zu glauben und diesen erbarmungslos durchzuziehen. Spätestens in ein paar Jahren wird man dann feststellen, dass das eine lohnende Idee war. Geduld und Zuversicht braucht es halt.

    Der Beitrag Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash? erschien zuerst auf Michael Plos - Finanzbildung, Sparen und Investieren.

    Im Original hier erschienen: Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash?

    (25.02.2020)



     

    Bildnachweis

    1. Kegel, Crash , (© photaq/Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Semperit , Addiko Bank , Palfinger , Warimpex , FACC , Zumtobel , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Erste Group , Immofinanz , UBM , Bawag , Rosgix , AMS , Athos Immobilien , AT&S , Fabasoft , Frequentis , Josef Manner & Comp. AG , Verbund , VIG , Wienerberger , Wolford .


    Random Partner

    Unicredit Onemarkets
    "onemarkets" steht für die europaweite Kompetenz der UniCredit bei Anlage- und Hebelprodukten. Anleger finden ein breites Angebot an linearen Zertifikaten, strukturierten Anlage- und Hebelprodukten sowie strukturierten Fonds.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Kegel, Crash, (© photaq/Martina Draper)


     Latest Blogs

    » Covid Charttechnik 5.4.: Covid-Neufinfektionen Wien zurück auf dem Nivea...

    » 2 Leute auf 10 Kilometer (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Tour de France wirds auch keine geben, dachte ich mir (Christian Drastil...

    » Covid Charttechnik 3.4.: Weiter starker Rückgang neuer Infektionen in Ti...

    » Das ist heute nicht mein Tag (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Ort des Tages: Agrana Zuckerfabrik Leopoldsdorf (Leya Hempel)

    » Im News-Teil: Rosenbauer, Andritz, ams, Bawag, Wienerberger, SBO, Anlege...

    » FACC, Post, Porr und Mayr gesetzt; Norwegens Staatsfonds, Covid-19-Gesch...

    » Depot bei bankdirekt.at: Quartalsauszug gekommen (Depot Kommentar)

    » Schwerpunkt der Woche: Börse nach Corona, u.a. mit PVA Tepla, TeamViewer...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen


    Covid 19 lookups




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Covid Charttechnik 5.4.: Covid-Neufinfektionen Wien zurück auf dem Niveau von Mitte März

      Featured Partner Video

      Reverse Plank

      Varianten nach Schwierigkeitsgrad: - Stütz rücklings + abwechselnd ein Bein abheben - „nur“ Stütz rücklings - Bankstellung rücklings + abwechselnd ein Bein gestreckt heben - Bankstellung rücklings ...