Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).


06.11.2019
Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
Halbjahresergebnis
Linz - Die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2019/20 war für den voestalpine- Konzern von einer deutlichen Eintrübung des wirtschaftlichen Umfeldes geprägt. Insbesondere in Europa, wo die voestalpine rund zwei Drittel ihres Umsatzes generiert, wirkten sich die Abschwächung der exportorientierten Industrie infolge zunehmender globaler Handelsbeschränkungen, die verringerte Nachfrage aus der Automobilindustrie sowie reduzierte Investitionen auf alle Konzern- Divisionen aus. Aber auch in China und den USA schlugen sich die weltweiten Handelskonflikte in einer nachlassenden ökonomischen Dynamik nieder. Im Stahlbereich wurden die Bedingungen zusätzlich durch massiv gestiegene Rohstoffkosten bei sinkenden Verkaufspreisen und unverändert hohen Stahlimporten nach Europa verschärft. Weiterhin belasten auch die finanziellen Aufwände für CO2-Zertifikate in der Europäischen Union sowie unternehmensintern die Hochlaufkosten beim Automotive-Werk in Cartersville, USA, die Ergebnismargen. Unter diesen Rahmenbedingungen kam es im ersten Halbjahr 2019/20 zu einer rückläufigen Entwicklung in allen Ergebniskategorien des voestalpine-Konzerns. Als ergebnisstabilisierende Maßnahmen wurden die bereits implementierten Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsprogramme nochmals intensiviert.
In diesem insgesamt schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld verzeichneten die Technologiebereiche Bahninfrastruktur, Luftfahrt, Lagersysteme und Schweißtechnik dennoch eine stabile, positive Entwicklung und bestätigen damit die strategische Ausrichtung des voestalpine-Konzerns zum Spezial- und Gesamtsystemanbieter.
Investitionen reduziert
Nach den hohen Investitionen der vergangenen Jahre schraubt der voestalpine- Konzern seine Investitionstätigkeit deutlich zurück, wodurch sich das Investitionsvolumen im ersten Halbjahr um fast 30% auf 338 Mio. EUR (475 Mio. EUR im Vorjahr) reduzierte.
Bilanzstruktur von Sondereffekten beeinflusst
Die ausgewiesene Verschuldung des voestalpine-Konzerns war im 1. Halbjahr 2019/ 20 neben den operativen Entwicklungen und der Dividendenzahlung maßgeblich von bilanztechnischen Faktoren bestimmt. Zum einen vergrößerten sich die verzinslichen Passiva infolge einer Umstellung der internationalen Rechnungslegungsvorschriften (bilanzielle Miteinbeziehung der Leasingverhältnisse gemäß IFRS 16) gegenüber dem Bilanzstichtag (31.3.2019) um rund 437 Mio. EUR. Zum anderen wurde die im Jahr 2013 begebene Hybridanleihe mit einem Volumen von 500 Mio. EUR per 31. Oktober 2019 gekündigt und scheint damit per 30. September 2019 in der Bilanz nicht mehr in der Position Eigenkapital, sondern unter Finanzverbindlichkeiten auf. Auf Basis dieser Entwicklungen nahm die Nettofinanzverschuldung von 3,6 Mrd. EUR per 30. September 2018 auf 4,5 Mrd. EUR per 30. September 2019 zu. Im gleichen Zeitraum reduzierte sich das Eigenkapital infolge der Dividendenzahlung und der Hybrid-Kündigung von 6,6 auf 6 Mrd. EUR. Damit erhöhte sich die Gearing-Ratio (Nettofinanzverschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital) in der Vergleichsperiode von 55 % auf 75 %.
Ausblick
Die Einschätzung des Vorstandes zu Beginn des Geschäftsjahres 2019/20, dass das Vorjahresergebnis auf EBITDA-Basis wahrscheinlich im aktuellen Geschäftsjahr wieder erreichbar wäre, war an eine Reihe von Prämissen geknüpft. Die wesentlichsten Einflussgrößen auf Markt- und Kostenseite, die dieser Einschätzung zugrunde lagen, waren zu diesem Zeitpunkt eine Abkühlung der Konjunktur in den für voestalpine wesentlichen Märkten, aber kein Eintreten in Rezessions- oder Krisenszenarien, eine Abkühlung der Automobilkonjunktur ohne neuerliche dramatische Verwerfungen im Automobilmarkt durch den neuen Abgastest im September 2019 in Europa, keine über die erwartete Konjunkturabkühlung hinausgehende negative Effekte aus den globalen Handelskonflikten oder des BREXIT, eine Normalisierung des Eisenerzpreises im Verlauf des Geschäftsjahres sowie die positive Erledigung der unternehmensinternen Herausforderungen.
Im Verlauf der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres haben sich wesentliche Prämissen über weite Strecken nicht erfüllt. Zwar befinden sich die unternehmensinternen Herausforderungen in Aufarbeitung und daher werden auch weiterhin entsprechende Verbesserungen erwartet. Die Abkühlung der Automobilkonjunktur verlief jedoch intensiver und globaler als ursprünglich erwartet, auch wenn der neuerliche Abgastest im September nicht zu Verwerfungen wie vor einem Jahr führte. Der globale Handelskonflikt verbunden mit protektionistischen Maßnahmen hat die Investitionstätigkeit in weiten Teilen der Welt spürbar verlangsamt und damit insbesondere gegen Ende des ersten Halbjahres 2019/20 zu signifikanten Nachfragerückgängen in vielen für den voestalpine-Konzern wesentlichen Märkten geführt. Obwohl es über den Sommer zu einer Entspannung bei Preisen für Eisenerz kam, führte diese Entwicklung nicht zu der erwarteten Margenausweitung. Rekordimporte in die Europäische Union in Kombination mit der schwachen innereuropäischen Nachfrage führten zu Ende der Berichtsperiode zu weiter fallenden Stahlpreisen.
Diesen negativen gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen Rechnung tragend lässt sich das zu Beginn des Geschäftsjahres erwartete Szenario nicht mehr aufrechterhalten. Aus heutiger Sicht wird auch das dritte Geschäftsquartal in Bezug auf das Ergebnis zumindest ähnlich schwierig wie das zweite Quartal 2019/ 20. Im letzten Geschäftsquartal sollten positive Effekte sowohl aus Saisonalität als auch aus der Aufarbeitung der unternehmensinternen Themen sowie Ergebnisbeiträge aus den eingeleiteten Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen wirksam werden.
Der Fokus des Vorstandes liegt in diesem schwierigen Umfeld auf ergebnisstabilisierenden Maßnahmen sowie auf der Generierung von Free Cash Flow. Neben kurzfristigen Maßnahmen werden in den nächsten Monaten auch die Auswirkungen der geänderten globalen ökonomischen Rahmenbedingungen auf die langfristige Positionierung von allen wesentlichen Geschäftsbereichen untersucht. Aus heutiger Sicht erwartet der Vorstand der voestalpine AG daher für das Geschäftsjahr 2019/20 ein EBITDA in einer Größenordnung von in etwa 1,3 Milliarden Euro und liegt damit im Wesentlichen im Rahmen der Markterwartung.
voestalpine-Konzern in Zahlen
___________________________________________________________________________ |(gem._IFRS)________________|1H_GJ_2018/19____|1H_GJ_2019/20____|Veränderung| |___________________________|01.04.-30.09.2018|01.04.-30.09.2019|in_%_______| |Umsatz_____________________|6.674,0__________|6.541,6__________|-2,0_______| |EBITDA_____________________|860,1____________|665,5____________|-22,6______| |EBITDA-Marge_in_%__________|12,9_%___________|10,2%____________|___________| |EBIT_______________________|479,5____________|229,6____________|-52,1______| |EBIT-Marge_in_%____________|7,2_%____________|3,5%_____________|___________| |Ergebnis_vor_Steuern_______|421,5____________|162,5____________|-61,4______| |Ergebnis_nach_Steuern_*____|319,9____________|115,2____________|-64,0______| |Ergebnis_je_Aktie_(EUR)____|1,69_____________|0,54_____________|-68,0______| |Gearing_Ratio_in_%_(30.09.)|54,9_%___________|75,1%____________|___________| |Mio._EUR___________________________________________________________________|

* Vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen und Hybridkapitalzinsen
Der Bericht zum 1. Halbjahr 2019/20 der voestalpine AG zum Stichtag 30. September 2019 ist auf der Website des Unternehmens www.voestalpine.com [http:// www.voestalpine.com/] unter der Rubrik "Investoren" abrufbar.

Emittent: voestalpine AG voestalpine-Straße 1 A-4020 Linz Telefon: +43 50304/15-9949 FAX: +43 50304/55-5581 Email: IR@voestalpine.com WWW: www.voestalpine.com ISIN: AT0000937503 Indizes: WBI, ATX Börsen: Wien Sprache: Deutsch


voestalpine
Akt. Indikation:  18.89 / 19.43
Uhrzeit:  20:25:59
Veränderung zu letztem SK:  -0.01%
Letzter SK:  19.17 ( 0.03%)



 

Bildnachweis

1. 15.10.: Eine Opening Bell, um mehr junge Leute für Aktien zu interessieren: Investor Rupert-Heinrich Staller, voestalpine-CFO Robert Ottel, Erste Bank-Vorstand Thomas Schaufler, IVA-Vorstand Florian Beckermann und Elizaveta Lindström von der World Federation of Young Investors www.boerse-social.com   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Österreichische Post, Warimpex, Agrana, Polytec, Rosgix, Wienerberger, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Wolford.


Random Partner

VIG
Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und über 24.000 Mitarbeitern in 25 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

UBS Group Salzburg Standort
ProSiebenSat.1 Media Österreich Headquarter

Covid 19 lookups





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: EVN 2.34%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.4%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(1), voestalpine(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.63%, Rutsch der Stunde: FACC -0.97%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Fabasoft(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.1%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.23%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Flughafen Wien(2), Österreichische Post(2), voestalpine(2), Kapsch TrafficCom(2), Erste Group(1), OMV(1), Frequentis(1), S&T(1), FACC(1), S Immo(1)
    Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Mayr-Melnhof 1.05%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.29%
    Star der Stunde: Semperit 4.46%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.17%

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Bayern-Gender-Pay-Gap

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. Juni 2020

    voestalpine AG /voestalpine-Halbjahresergebnis 2019/20 durch schwieriges Umfeld negativ beeinflusst


    06.11.2019
    Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
    Halbjahresergebnis
    Linz - Die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2019/20 war für den voestalpine- Konzern von einer deutlichen Eintrübung des wirtschaftlichen Umfeldes geprägt. Insbesondere in Europa, wo die voestalpine rund zwei Drittel ihres Umsatzes generiert, wirkten sich die Abschwächung der exportorientierten Industrie infolge zunehmender globaler Handelsbeschränkungen, die verringerte Nachfrage aus der Automobilindustrie sowie reduzierte Investitionen auf alle Konzern- Divisionen aus. Aber auch in China und den USA schlugen sich die weltweiten Handelskonflikte in einer nachlassenden ökonomischen Dynamik nieder. Im Stahlbereich wurden die Bedingungen zusätzlich durch massiv gestiegene Rohstoffkosten bei sinkenden Verkaufspreisen und unverändert hohen Stahlimporten nach Europa verschärft. Weiterhin belasten auch die finanziellen Aufwände für CO2-Zertifikate in der Europäischen Union sowie unternehmensintern die Hochlaufkosten beim Automotive-Werk in Cartersville, USA, die Ergebnismargen. Unter diesen Rahmenbedingungen kam es im ersten Halbjahr 2019/20 zu einer rückläufigen Entwicklung in allen Ergebniskategorien des voestalpine-Konzerns. Als ergebnisstabilisierende Maßnahmen wurden die bereits implementierten Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsprogramme nochmals intensiviert.
    In diesem insgesamt schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld verzeichneten die Technologiebereiche Bahninfrastruktur, Luftfahrt, Lagersysteme und Schweißtechnik dennoch eine stabile, positive Entwicklung und bestätigen damit die strategische Ausrichtung des voestalpine-Konzerns zum Spezial- und Gesamtsystemanbieter.
    Investitionen reduziert
    Nach den hohen Investitionen der vergangenen Jahre schraubt der voestalpine- Konzern seine Investitionstätigkeit deutlich zurück, wodurch sich das Investitionsvolumen im ersten Halbjahr um fast 30% auf 338 Mio. EUR (475 Mio. EUR im Vorjahr) reduzierte.
    Bilanzstruktur von Sondereffekten beeinflusst
    Die ausgewiesene Verschuldung des voestalpine-Konzerns war im 1. Halbjahr 2019/ 20 neben den operativen Entwicklungen und der Dividendenzahlung maßgeblich von bilanztechnischen Faktoren bestimmt. Zum einen vergrößerten sich die verzinslichen Passiva infolge einer Umstellung der internationalen Rechnungslegungsvorschriften (bilanzielle Miteinbeziehung der Leasingverhältnisse gemäß IFRS 16) gegenüber dem Bilanzstichtag (31.3.2019) um rund 437 Mio. EUR. Zum anderen wurde die im Jahr 2013 begebene Hybridanleihe mit einem Volumen von 500 Mio. EUR per 31. Oktober 2019 gekündigt und scheint damit per 30. September 2019 in der Bilanz nicht mehr in der Position Eigenkapital, sondern unter Finanzverbindlichkeiten auf. Auf Basis dieser Entwicklungen nahm die Nettofinanzverschuldung von 3,6 Mrd. EUR per 30. September 2018 auf 4,5 Mrd. EUR per 30. September 2019 zu. Im gleichen Zeitraum reduzierte sich das Eigenkapital infolge der Dividendenzahlung und der Hybrid-Kündigung von 6,6 auf 6 Mrd. EUR. Damit erhöhte sich die Gearing-Ratio (Nettofinanzverschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital) in der Vergleichsperiode von 55 % auf 75 %.
    Ausblick
    Die Einschätzung des Vorstandes zu Beginn des Geschäftsjahres 2019/20, dass das Vorjahresergebnis auf EBITDA-Basis wahrscheinlich im aktuellen Geschäftsjahr wieder erreichbar wäre, war an eine Reihe von Prämissen geknüpft. Die wesentlichsten Einflussgrößen auf Markt- und Kostenseite, die dieser Einschätzung zugrunde lagen, waren zu diesem Zeitpunkt eine Abkühlung der Konjunktur in den für voestalpine wesentlichen Märkten, aber kein Eintreten in Rezessions- oder Krisenszenarien, eine Abkühlung der Automobilkonjunktur ohne neuerliche dramatische Verwerfungen im Automobilmarkt durch den neuen Abgastest im September 2019 in Europa, keine über die erwartete Konjunkturabkühlung hinausgehende negative Effekte aus den globalen Handelskonflikten oder des BREXIT, eine Normalisierung des Eisenerzpreises im Verlauf des Geschäftsjahres sowie die positive Erledigung der unternehmensinternen Herausforderungen.
    Im Verlauf der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres haben sich wesentliche Prämissen über weite Strecken nicht erfüllt. Zwar befinden sich die unternehmensinternen Herausforderungen in Aufarbeitung und daher werden auch weiterhin entsprechende Verbesserungen erwartet. Die Abkühlung der Automobilkonjunktur verlief jedoch intensiver und globaler als ursprünglich erwartet, auch wenn der neuerliche Abgastest im September nicht zu Verwerfungen wie vor einem Jahr führte. Der globale Handelskonflikt verbunden mit protektionistischen Maßnahmen hat die Investitionstätigkeit in weiten Teilen der Welt spürbar verlangsamt und damit insbesondere gegen Ende des ersten Halbjahres 2019/20 zu signifikanten Nachfragerückgängen in vielen für den voestalpine-Konzern wesentlichen Märkten geführt. Obwohl es über den Sommer zu einer Entspannung bei Preisen für Eisenerz kam, führte diese Entwicklung nicht zu der erwarteten Margenausweitung. Rekordimporte in die Europäische Union in Kombination mit der schwachen innereuropäischen Nachfrage führten zu Ende der Berichtsperiode zu weiter fallenden Stahlpreisen.
    Diesen negativen gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen Rechnung tragend lässt sich das zu Beginn des Geschäftsjahres erwartete Szenario nicht mehr aufrechterhalten. Aus heutiger Sicht wird auch das dritte Geschäftsquartal in Bezug auf das Ergebnis zumindest ähnlich schwierig wie das zweite Quartal 2019/ 20. Im letzten Geschäftsquartal sollten positive Effekte sowohl aus Saisonalität als auch aus der Aufarbeitung der unternehmensinternen Themen sowie Ergebnisbeiträge aus den eingeleiteten Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen wirksam werden.
    Der Fokus des Vorstandes liegt in diesem schwierigen Umfeld auf ergebnisstabilisierenden Maßnahmen sowie auf der Generierung von Free Cash Flow. Neben kurzfristigen Maßnahmen werden in den nächsten Monaten auch die Auswirkungen der geänderten globalen ökonomischen Rahmenbedingungen auf die langfristige Positionierung von allen wesentlichen Geschäftsbereichen untersucht. Aus heutiger Sicht erwartet der Vorstand der voestalpine AG daher für das Geschäftsjahr 2019/20 ein EBITDA in einer Größenordnung von in etwa 1,3 Milliarden Euro und liegt damit im Wesentlichen im Rahmen der Markterwartung.
    voestalpine-Konzern in Zahlen
    ___________________________________________________________________________ |(gem._IFRS)________________|1H_GJ_2018/19____|1H_GJ_2019/20____|Veränderung| |___________________________|01.04.-30.09.2018|01.04.-30.09.2019|in_%_______| |Umsatz_____________________|6.674,0__________|6.541,6__________|-2,0_______| |EBITDA_____________________|860,1____________|665,5____________|-22,6______| |EBITDA-Marge_in_%__________|12,9_%___________|10,2%____________|___________| |EBIT_______________________|479,5____________|229,6____________|-52,1______| |EBIT-Marge_in_%____________|7,2_%____________|3,5%_____________|___________| |Ergebnis_vor_Steuern_______|421,5____________|162,5____________|-61,4______| |Ergebnis_nach_Steuern_*____|319,9____________|115,2____________|-64,0______| |Ergebnis_je_Aktie_(EUR)____|1,69_____________|0,54_____________|-68,0______| |Gearing_Ratio_in_%_(30.09.)|54,9_%___________|75,1%____________|___________| |Mio._EUR___________________________________________________________________|

    * Vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen und Hybridkapitalzinsen
    Der Bericht zum 1. Halbjahr 2019/20 der voestalpine AG zum Stichtag 30. September 2019 ist auf der Website des Unternehmens www.voestalpine.com [http:// www.voestalpine.com/] unter der Rubrik "Investoren" abrufbar.

    Emittent: voestalpine AG voestalpine-Straße 1 A-4020 Linz Telefon: +43 50304/15-9949 FAX: +43 50304/55-5581 Email: IR@voestalpine.com WWW: www.voestalpine.com ISIN: AT0000937503 Indizes: WBI, ATX Börsen: Wien Sprache: Deutsch


    voestalpine
    Akt. Indikation:  18.89 / 19.43
    Uhrzeit:  20:25:59
    Veränderung zu letztem SK:  -0.01%
    Letzter SK:  19.17 ( 0.03%)



     

    Bildnachweis

    1. 15.10.: Eine Opening Bell, um mehr junge Leute für Aktien zu interessieren: Investor Rupert-Heinrich Staller, voestalpine-CFO Robert Ottel, Erste Bank-Vorstand Thomas Schaufler, IVA-Vorstand Florian Beckermann und Elizaveta Lindström von der World Federation of Young Investors www.boerse-social.com   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Österreichische Post, Warimpex, Agrana, Polytec, Rosgix, Wienerberger, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Wolford.


    Random Partner

    VIG
    Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und über 24.000 Mitarbeitern in 25 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    UBS Group Salzburg Standort
    ProSiebenSat.1 Media Österreich Headquarter

    Covid 19 lookups





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: EVN 2.34%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.4%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(1), voestalpine(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 1.63%, Rutsch der Stunde: FACC -0.97%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Fabasoft(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 1.1%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.23%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Flughafen Wien(2), Österreichische Post(2), voestalpine(2), Kapsch TrafficCom(2), Erste Group(1), OMV(1), Frequentis(1), S&T(1), FACC(1), S Immo(1)
      Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Mayr-Melnhof 1.05%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.29%
      Star der Stunde: Semperit 4.46%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.17%

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Bayern-Gender-Pay-Gap

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. Juni 2020