Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Erste Group, RBI, Bawag, Porr, Andritz ...

Dank starker Bankenaktien haben Europas Börsen am Donnerstag weiter zugelegt. Die Branche profitierte vom Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Vortag und Aussagen zur weiteren Geldpolitik. Dass die Fed offenbar nicht gewillt ist, einen aggressiven Zinssenkungszyklus zu beginnen, half den Finanzwerten. Zudem verzichteten am Donnerstag sowohl die Bank of England als auch die Schweizerische Nationalbank auf eine weitere Reduktion der Leitzinsen. Der EuroStoxx 50 ging mit einem Kursgewinn von 0,7% aus dem Handel, einen Zuwachs in gleicher Höhe verzeichnete der Markt in Frankreich, in England gab es einen Aufschlag von 0,6%, ebenso in Deutschland.

Der Subindex der Banken lag mit einem Plus von knapp 2,0% ganz vorne im Branchentableau. Unter den einzelnen Vertretern konnte die Commerzbank knapp 3,0% zulegen, für die Deutsche Bank gab es einen Zuwachs von rund 2,0%. Schlusslicht in dieser Übersicht waren die Rohstoffwerte und die Stahlindustrie mit einem Abschlag von jeweils rund 0,4%. Stahlaktien litten unter dem enttäuschenden Ausblick des US-Konkurrenten US Steel, ArcelorMittal musst rund 5,0% abgeben, Vallourec schloss mit einer rund 2,5% tieferen Notierung. Beim britischen Einzelhandelsunternehmen Next, das seit Jahresbeginn fast 50 Prozent zugelegt hatte, trafen zwar die Ergebnisse die Erwartungen des Marktes, allerdings beschlossen viele Anleger die erzielten Gewinne zu realisieren und der Titel rutschte um rund 5,5% ab. Wirecard sackte um 5,3% ab, nach den Zuwächsen der Vortage wurde anscheinend auch hier Kasse gemacht. Bei den deutschen Nebenwerten profitierte Hellofresh von einem optimistischen Analystenkommentar, die Aktien des Kochboxen-Anbieters konnte sich auf Grund dieser Empfehlung um 5,6% verbessern. Nordex profitierte von einem Entwurfsvorschlag des Klimakabinetts, das die Kapazität für Windkraftanlagen deutlich erhöhen will, und konnte um stolze 7,3% zulegen.

Merklich zulegen konnte auch die heimische Börse, der ATX verbesserte sich um 1,0% und lag damit deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Auch in Wien wurde der Markt von den starken Bankentiteln angetrieben, die Erste Group konnte um 2,4% anziehen, die beiden Branchenkollegen Raiffeisen und Bawag waren mit einem Zuwachs von 2,3% nur unwesentlich schwächer. Ebenfalls einen guten Tag hatte OMV , für den Ölkonzern ging es um 1,8% nach oben, der zweite Ölwert, Schoeller-Bleckmann, musste hingegen ein weiteres Minus von 1,3% hinnehmen. Porr konnte einen Bahnbauauftrag in Polen im Gegenwert von etwa 244 Millionen Euro an Land ziehen, diese Nachricht beeindruckte die Anleger kaum, der Baukonzern ging mit einer unveränderten Notierung aus dem Handel. Rosenbauer zeigte sich deutlich erholt, der Feuerwehrausrüster war mit einem Zuwachs von 1,6% einer der stärksten Titel nach den Banken. Gesucht war auch S immo mit einem Aufschlag von 1,2%. Einer der Verlierer des Tages war Polytec , für den Autoindustriezulieferer gab es einen Abschlag von 2,2%, auch Kapsch TrafficCom war wenig beliebt, für den Mautdienstanbieter ging es um 1,8% nach unten. Andritz litt weiter unter Verkäufen, auch gestern gab es für den Anlagenbauer einen Abschlag von 1,5%. Ebenfalls zu den Verlierern zählte gestern Valneva , für den Impfstoffhersteller ging es um 1,3% nach unten.

In den USA mussten die Börsen die anfänglichen moderaten Gewinne sukzessive abgeben, der Dow Jones drehte schlussendlich ins Minus und schloss 0,2% schwächer, der marktbreite S&P 500 schloss mehr oder weniger unverändert, der Nasdaq 100 konnte ein kleines Plus von 0,2% in den Schluss retten. Für Enttäuschung an der Wall Street sorgte US Steel mit seinem Ergebnisausblick für das dritte Quartal, vor allem auf Grund schlechter Marktbedingungen in Europa wurde der anvisierte Gewinn deutlich zurückgenommen, das wurde von den Anlegern mit einem Kursrutsch von 11,2% bestraft.

Microsoft hingegen konnte dank angekündigter Aktienrückkäufe ein Rekordhoch erzielen und lag mit einem Plus von 1,8% an der Spitze des Dow Jones. Einen gelungen Börsengang feierte der Softwareanbieter Datadog, nach der Ablehnung eines Übernahmeangebotes durch Cisco Systems lag die Erstnotierung mit 41,44 Dollar deutlich über dem Ausgabekurs von 27 Dollar, schlussendlich endete der Titel am ersten Handelstag mit einem Aufschlag von 39,1%. Der Finanzinvestor KKR stieg dank einer nachdrücklichen Kaufempfehlung durch Goldman Sachs um 3,0%.

Leicht erholt präsentierten sich die Ölpreise, zumindest Brent, hier gab es ein Kursplus von 1,3%, WTI hingegen ging nahezu unverändert aus dem Markt. Gold konnte in einem ruhigen Handel leicht zulegen, die Feinunze war den Investoren gegen Handelsschluss nahezu 1.500 US-Dollar wert. Der Euro konnte die zwischenzeitlichen Gewinne gegen den US-Dollar nicht behaupten und musste gegen Abend wieder nachgeben, das Währungspaar erzielte im späten Handel einen Kurs von rund 1,104.

Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Freitag nahezu unverändert indiziert. Die asiatischen Börsen beenden den letzten Tag der Handelswoche zumeist leicht freundlicher. Sowohl von der Unternehmensseite wie auch von der Makroseite ist es heute relativ ruhig.

(20.09.2019)



Andritz
Akt. Indikation:  41.92 / 42.06
Uhrzeit:  23:00:54
Veränderung zu letztem SK:  0.36%
Letzter SK:  41.84 ( -0.52%)

ATX
Akt. Indikation:  3229.80 / 3230.00
Uhrzeit:  04:30:33
Veränderung zu letztem SK:  0.07%
Letzter SK:  3227.77 ( 0.11%)

Bawag
Akt. Indikation:  37.50 / 37.66
Uhrzeit:  23:00:54
Veränderung zu letztem SK:  0.37%
Letzter SK:  37.44 ( -0.43%)

Cisco
Akt. Indikation:  43.47 / 43.73
Uhrzeit:  22:30:54
Veränderung zu letztem SK:  -1.12%
Letzter SK:  44.10 ( 0.85%)

Commerzbank
Akt. Indikation:  5.54 / 5.56
Uhrzeit:  23:00:36
Veränderung zu letztem SK:  0.17%
Letzter SK:  5.54 ( -0.72%)

Deutsche Bank
Akt. Indikation:  6.87 / 6.91
Uhrzeit:  22:59:34
Veränderung zu letztem SK:  0.36%
Letzter SK:  6.87 ( -0.49%)

DOW Letzter SK:  6.87 ( -0.32%)
Dow Jones
Akt. Indikation:  27662.00 / 27662.00
Uhrzeit:  04:36:31
Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
Letzter SK:  27691.49 ( 0.04%)

Goldman Sachs
Akt. Indikation:  197.72 / 198.90
Uhrzeit:  22:30:53
Veränderung zu letztem SK:  -1.83%
Letzter SK:  202.00 ( -1.74%)

HelloFresh
Akt. Indikation:  16.00 / 16.40
Uhrzeit:  22:37:54
Veränderung zu letztem SK:  -1.82%
Letzter SK:  16.50 ( 0.86%)

Kapsch TrafficCom
Akt. Indikation:  28.70 / 28.90
Uhrzeit:  22:34:54
Veränderung zu letztem SK:  -0.00%
Letzter SK:  28.80 ( 2.49%)

Microsoft
Akt. Indikation:  131.92 / 132.72
Uhrzeit:  22:30:53
Veränderung zu letztem SK:  0.39%
Letzter SK:  131.80 ( 1.18%)

Nasdaq
Akt. Indikation:  8229.50 / 8229.50
Uhrzeit:  04:36:53
Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
Letzter SK:  8241.91 ( -0.17%)

Nordex
Akt. Indikation:  12.29 / 12.37
Uhrzeit:  22:58:41
Veränderung zu letztem SK:  -0.16%
Letzter SK:  12.35 ( 4.04%)

OMV
Akt. Indikation:  54.24 / 54.40
Uhrzeit:  23:00:54
Veränderung zu letztem SK:  0.59%
Letzter SK:  54.00 ( 0.04%)

Polytec
Akt. Indikation:  9.14 / 9.23
Uhrzeit:  22:30:53
Veränderung zu letztem SK:  0.05%
Letzter SK:  9.18 ( 2.11%)

Porr
Akt. Indikation:  21.45 / 21.60
Uhrzeit:  22:34:54
Veränderung zu letztem SK:  0.35%
Letzter SK:  21.45 ( 1.42%)

Rosenbauer
Akt. Indikation:  39.20 / 39.80
Uhrzeit:  22:50:54
Veränderung zu letztem SK:  0.51%
Letzter SK:  39.30 ( -0.76%)

S Immo
Akt. Indikation:  22.20 / 22.25
Uhrzeit:  22:54:54
Veränderung zu letztem SK:  0.11%
Letzter SK:  22.20 ( 0.45%)

S&P 500
Akt. Indikation:  3084.50 / 3084.50
Uhrzeit:  04:36:54
Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
Letzter SK:  3087.01 ( -0.20%)

Valneva
Akt. Indikation:  2.52 / 2.67
Uhrzeit:  22:30:54
Veränderung zu letztem SK:  -0.38%
Letzter SK:  2.60 ( 1.17%)

Wirecard
Akt. Indikation:  120.20 / 120.85
Uhrzeit:  22:59:34
Veränderung zu letztem SK:  0.56%
Letzter SK:  119.85 ( 3.27%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Bawag , Valneva , Polytec , Addiko Bank , Frequentis , Marinomed Biotech , DO&CO , Österreichische Post , VIG , Immofinanz , Sanochemia , SW Umwelttechnik , Wiener Privatbank , Lenzing , UBM .


Random Partner

RCB
Die Raiffeisen Centrobank AG hat sich als führende Investmentbank positioniert. Sie deckt das gesamte Spektrum an Dienstleistungen und Produkte rund um Aktien, Derivate und Eigenkapitaltransaktionen ab und gilt als Pionier und Marktführer im Bereich Strukturierte Produkte.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» 100.000 Euro auf dem Girokonto. Wie die Deutschen ihr Geld verschimmeln ...

» US-Börsen auf neuen Rekordhochs, aber ... (Achim Mautz)

» Athen Marathon mit über 16.000 Finishern (Vienna City Marathon)

» Inbox: Maximilian Schachmann wird Botschafter von Right To Play

» Inbox: Österreichisches Paralympisches Committee kooperiert mit Reisever...

» EWY: mit Samsung und Hyunday Motor durchstarten (Achim Mautz)

» Texas Roadhouse - Mit Steaks zurück auf die Erfolgsspur? (Achim Mautz)

» Bloggertreffen in Hamburg (Tim Schäfer)

» Mario Rohracher läutet die Opening Bell für Montag

» ATX-Trends: CA Immo, Immofinanz, Bawag, OMV, UBM, Semperit, Strabag ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Jetzt Gas zur Stromerzeugung

    www.omv.com/gas Strom aus Gas. Brauchen wir das, neben all der Energie aus Wind, Sonne, Biomasse und Wasserkraft? Ja! Unbedingt! Erneuerbare Energien sind sauber aber nicht immer verfügbar. Da...

    ATX-Trends: Erste Group, RBI, Bawag, Porr, Andritz ...


    Dank starker Bankenaktien haben Europas Börsen am Donnerstag weiter zugelegt. Die Branche profitierte vom Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Vortag und Aussagen zur weiteren Geldpolitik. Dass die Fed offenbar nicht gewillt ist, einen aggressiven Zinssenkungszyklus zu beginnen, half den Finanzwerten. Zudem verzichteten am Donnerstag sowohl die Bank of England als auch die Schweizerische Nationalbank auf eine weitere Reduktion der Leitzinsen. Der EuroStoxx 50 ging mit einem Kursgewinn von 0,7% aus dem Handel, einen Zuwachs in gleicher Höhe verzeichnete der Markt in Frankreich, in England gab es einen Aufschlag von 0,6%, ebenso in Deutschland.

    Der Subindex der Banken lag mit einem Plus von knapp 2,0% ganz vorne im Branchentableau. Unter den einzelnen Vertretern konnte die Commerzbank knapp 3,0% zulegen, für die Deutsche Bank gab es einen Zuwachs von rund 2,0%. Schlusslicht in dieser Übersicht waren die Rohstoffwerte und die Stahlindustrie mit einem Abschlag von jeweils rund 0,4%. Stahlaktien litten unter dem enttäuschenden Ausblick des US-Konkurrenten US Steel, ArcelorMittal musst rund 5,0% abgeben, Vallourec schloss mit einer rund 2,5% tieferen Notierung. Beim britischen Einzelhandelsunternehmen Next, das seit Jahresbeginn fast 50 Prozent zugelegt hatte, trafen zwar die Ergebnisse die Erwartungen des Marktes, allerdings beschlossen viele Anleger die erzielten Gewinne zu realisieren und der Titel rutschte um rund 5,5% ab. Wirecard sackte um 5,3% ab, nach den Zuwächsen der Vortage wurde anscheinend auch hier Kasse gemacht. Bei den deutschen Nebenwerten profitierte Hellofresh von einem optimistischen Analystenkommentar, die Aktien des Kochboxen-Anbieters konnte sich auf Grund dieser Empfehlung um 5,6% verbessern. Nordex profitierte von einem Entwurfsvorschlag des Klimakabinetts, das die Kapazität für Windkraftanlagen deutlich erhöhen will, und konnte um stolze 7,3% zulegen.

    Merklich zulegen konnte auch die heimische Börse, der ATX verbesserte sich um 1,0% und lag damit deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Auch in Wien wurde der Markt von den starken Bankentiteln angetrieben, die Erste Group konnte um 2,4% anziehen, die beiden Branchenkollegen Raiffeisen und Bawag waren mit einem Zuwachs von 2,3% nur unwesentlich schwächer. Ebenfalls einen guten Tag hatte OMV , für den Ölkonzern ging es um 1,8% nach oben, der zweite Ölwert, Schoeller-Bleckmann, musste hingegen ein weiteres Minus von 1,3% hinnehmen. Porr konnte einen Bahnbauauftrag in Polen im Gegenwert von etwa 244 Millionen Euro an Land ziehen, diese Nachricht beeindruckte die Anleger kaum, der Baukonzern ging mit einer unveränderten Notierung aus dem Handel. Rosenbauer zeigte sich deutlich erholt, der Feuerwehrausrüster war mit einem Zuwachs von 1,6% einer der stärksten Titel nach den Banken. Gesucht war auch S immo mit einem Aufschlag von 1,2%. Einer der Verlierer des Tages war Polytec , für den Autoindustriezulieferer gab es einen Abschlag von 2,2%, auch Kapsch TrafficCom war wenig beliebt, für den Mautdienstanbieter ging es um 1,8% nach unten. Andritz litt weiter unter Verkäufen, auch gestern gab es für den Anlagenbauer einen Abschlag von 1,5%. Ebenfalls zu den Verlierern zählte gestern Valneva , für den Impfstoffhersteller ging es um 1,3% nach unten.

    In den USA mussten die Börsen die anfänglichen moderaten Gewinne sukzessive abgeben, der Dow Jones drehte schlussendlich ins Minus und schloss 0,2% schwächer, der marktbreite S&P 500 schloss mehr oder weniger unverändert, der Nasdaq 100 konnte ein kleines Plus von 0,2% in den Schluss retten. Für Enttäuschung an der Wall Street sorgte US Steel mit seinem Ergebnisausblick für das dritte Quartal, vor allem auf Grund schlechter Marktbedingungen in Europa wurde der anvisierte Gewinn deutlich zurückgenommen, das wurde von den Anlegern mit einem Kursrutsch von 11,2% bestraft.

    Microsoft hingegen konnte dank angekündigter Aktienrückkäufe ein Rekordhoch erzielen und lag mit einem Plus von 1,8% an der Spitze des Dow Jones. Einen gelungen Börsengang feierte der Softwareanbieter Datadog, nach der Ablehnung eines Übernahmeangebotes durch Cisco Systems lag die Erstnotierung mit 41,44 Dollar deutlich über dem Ausgabekurs von 27 Dollar, schlussendlich endete der Titel am ersten Handelstag mit einem Aufschlag von 39,1%. Der Finanzinvestor KKR stieg dank einer nachdrücklichen Kaufempfehlung durch Goldman Sachs um 3,0%.

    Leicht erholt präsentierten sich die Ölpreise, zumindest Brent, hier gab es ein Kursplus von 1,3%, WTI hingegen ging nahezu unverändert aus dem Markt. Gold konnte in einem ruhigen Handel leicht zulegen, die Feinunze war den Investoren gegen Handelsschluss nahezu 1.500 US-Dollar wert. Der Euro konnte die zwischenzeitlichen Gewinne gegen den US-Dollar nicht behaupten und musste gegen Abend wieder nachgeben, das Währungspaar erzielte im späten Handel einen Kurs von rund 1,104.

    Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Freitag nahezu unverändert indiziert. Die asiatischen Börsen beenden den letzten Tag der Handelswoche zumeist leicht freundlicher. Sowohl von der Unternehmensseite wie auch von der Makroseite ist es heute relativ ruhig.

    (20.09.2019)



    Andritz
    Akt. Indikation:  41.92 / 42.06
    Uhrzeit:  23:00:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.36%
    Letzter SK:  41.84 ( -0.52%)

    ATX
    Akt. Indikation:  3229.80 / 3230.00
    Uhrzeit:  04:30:33
    Veränderung zu letztem SK:  0.07%
    Letzter SK:  3227.77 ( 0.11%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  37.50 / 37.66
    Uhrzeit:  23:00:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.37%
    Letzter SK:  37.44 ( -0.43%)

    Cisco
    Akt. Indikation:  43.47 / 43.73
    Uhrzeit:  22:30:54
    Veränderung zu letztem SK:  -1.12%
    Letzter SK:  44.10 ( 0.85%)

    Commerzbank
    Akt. Indikation:  5.54 / 5.56
    Uhrzeit:  23:00:36
    Veränderung zu letztem SK:  0.17%
    Letzter SK:  5.54 ( -0.72%)

    Deutsche Bank
    Akt. Indikation:  6.87 / 6.91
    Uhrzeit:  22:59:34
    Veränderung zu letztem SK:  0.36%
    Letzter SK:  6.87 ( -0.49%)

    DOW Letzter SK:  6.87 ( -0.32%)
    Dow Jones
    Akt. Indikation:  27662.00 / 27662.00
    Uhrzeit:  04:36:31
    Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
    Letzter SK:  27691.49 ( 0.04%)

    Goldman Sachs
    Akt. Indikation:  197.72 / 198.90
    Uhrzeit:  22:30:53
    Veränderung zu letztem SK:  -1.83%
    Letzter SK:  202.00 ( -1.74%)

    HelloFresh
    Akt. Indikation:  16.00 / 16.40
    Uhrzeit:  22:37:54
    Veränderung zu letztem SK:  -1.82%
    Letzter SK:  16.50 ( 0.86%)

    Kapsch TrafficCom
    Akt. Indikation:  28.70 / 28.90
    Uhrzeit:  22:34:54
    Veränderung zu letztem SK:  -0.00%
    Letzter SK:  28.80 ( 2.49%)

    Microsoft
    Akt. Indikation:  131.92 / 132.72
    Uhrzeit:  22:30:53
    Veränderung zu letztem SK:  0.39%
    Letzter SK:  131.80 ( 1.18%)

    Nasdaq
    Akt. Indikation:  8229.50 / 8229.50
    Uhrzeit:  04:36:53
    Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
    Letzter SK:  8241.91 ( -0.17%)

    Nordex
    Akt. Indikation:  12.29 / 12.37
    Uhrzeit:  22:58:41
    Veränderung zu letztem SK:  -0.16%
    Letzter SK:  12.35 ( 4.04%)

    OMV
    Akt. Indikation:  54.24 / 54.40
    Uhrzeit:  23:00:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.59%
    Letzter SK:  54.00 ( 0.04%)

    Polytec
    Akt. Indikation:  9.14 / 9.23
    Uhrzeit:  22:30:53
    Veränderung zu letztem SK:  0.05%
    Letzter SK:  9.18 ( 2.11%)

    Porr
    Akt. Indikation:  21.45 / 21.60
    Uhrzeit:  22:34:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.35%
    Letzter SK:  21.45 ( 1.42%)

    Rosenbauer
    Akt. Indikation:  39.20 / 39.80
    Uhrzeit:  22:50:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.51%
    Letzter SK:  39.30 ( -0.76%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  22.20 / 22.25
    Uhrzeit:  22:54:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.11%
    Letzter SK:  22.20 ( 0.45%)

    S&P 500
    Akt. Indikation:  3084.50 / 3084.50
    Uhrzeit:  04:36:54
    Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
    Letzter SK:  3087.01 ( -0.20%)

    Valneva
    Akt. Indikation:  2.52 / 2.67
    Uhrzeit:  22:30:54
    Veränderung zu letztem SK:  -0.38%
    Letzter SK:  2.60 ( 1.17%)

    Wirecard
    Akt. Indikation:  120.20 / 120.85
    Uhrzeit:  22:59:34
    Veränderung zu letztem SK:  0.56%
    Letzter SK:  119.85 ( 3.27%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar: Bawag , Valneva , Polytec , Addiko Bank , Frequentis , Marinomed Biotech , DO&CO , Österreichische Post , VIG , Immofinanz , Sanochemia , SW Umwelttechnik , Wiener Privatbank , Lenzing , UBM .


    Random Partner

    RCB
    Die Raiffeisen Centrobank AG hat sich als führende Investmentbank positioniert. Sie deckt das gesamte Spektrum an Dienstleistungen und Produkte rund um Aktien, Derivate und Eigenkapitaltransaktionen ab und gilt als Pionier und Marktführer im Bereich Strukturierte Produkte.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » 100.000 Euro auf dem Girokonto. Wie die Deutschen ihr Geld verschimmeln ...

    » US-Börsen auf neuen Rekordhochs, aber ... (Achim Mautz)

    » Athen Marathon mit über 16.000 Finishern (Vienna City Marathon)

    » Inbox: Maximilian Schachmann wird Botschafter von Right To Play

    » Inbox: Österreichisches Paralympisches Committee kooperiert mit Reisever...

    » EWY: mit Samsung und Hyunday Motor durchstarten (Achim Mautz)

    » Texas Roadhouse - Mit Steaks zurück auf die Erfolgsspur? (Achim Mautz)

    » Bloggertreffen in Hamburg (Tim Schäfer)

    » Mario Rohracher läutet die Opening Bell für Montag

    » ATX-Trends: CA Immo, Immofinanz, Bawag, OMV, UBM, Semperit, Strabag ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Jetzt Gas zur Stromerzeugung

      www.omv.com/gas Strom aus Gas. Brauchen wir das, neben all der Energie aus Wind, Sonne, Biomasse und Wasserkraft? Ja! Unbedingt! Erneuerbare Energien sind sauber aber nicht immer verfügbar. Da...