Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







09.07.2019

Agrana-HV (2). Stärke werde für alles Mögliche gebraucht, für Backwaren, Saucen, Säuglingsnahrung, die Wortfolge "Kosmetik und Fliesenkleber" gefiel mir besonders. Die aus Stärke erzeugten Klebstoffe seien unbedenklich, es könne nichts passieren, wenn ein Kind diese Klebstifte als Lippenstift verwende. Getrocknet werde Stylingschaum oder Conditioner daraus, und in wenigen Wochen sei das Produkt kompostierbar. Ein leichtes Defizit (also mehr Nachfrage als Angebot) im Zucker schlage nicht wirklich auf die Preise durch. Wir erfuhren von Schädlingen, Trockenheit und Hitze 2018 im Rübenanbau. Der Rübenrüsselkäfer habe 8.000 ha von 40.000 ha im Jahr 2018 weggefressen, auch heuer wieder betrage der Flächenverlust 3.700 ha. Dagegen helfe der Fallrinnenpflug, der Rüsselkäfer falle in die Furche hinein und komme nicht mehr heraus. Auch Pheromonfallen würden helfen. Wie der Erfolg insgesamt ist, das würden wir übernächstes Jahr sehen. Das Zuckerbashing sei gang und gäbe, im Handel gebe es lautstarke Kampagnen. Tatsächlich liege es aber nicht am Zucker, sondern an den Kalorien, die man zu sich nimmt, nicht nur durch Zucker. Zucker sei ein Nahrungsmittel und ein wichtiger Energieträger. Vergleiche mit Suchtgiften, das seien die Bereiche, wo wir uns auch rechtlich wehren würden.

Stephan Büttner berichtete über die Zahlen. Wir erfuhren von Währungsverlusten (Argentinien, Brasilien, Mexiko) in Höhe von 40 Mio. Euro. Rund ein Drittel der Fruchtzubereitungen seien Erdbeeren. Die Vollzeitmitarbeiteranzahl habe sich um 6,4 % auf 9.230 erhöht. Für Lemarco habe man weitere Rückstellungen gebildet. IFRS 29 wende man bereits an. Nicht alle Investitionen seien am Bilanzstichtag bereits bezahlt gewesen, was sich auf das Working Capital ausgewirkt habe. Leider sei der Cash Flow mit 20 Mio. Euro negativ. Nach der Bekräftigung eines negativen Ergebnisausblicks sei der Aktienkurs zurückgegangen, mittlerweile habe aber eine gewisse Erholung eingesetzt. In Tulln würden wir bald 8.500 Tonnen kristallines Betain produzieren, für Tierhaltung und Nahrungsergänzungsmittel, 16 Leute würden dort arbeiten. In die Erweiterung der Weizenstärkeanlage hätten wir Insgesamt (also nicht nur im laufenden GJ) 102 Mio. Euro investiert, die Inbetriebnahme werde Ende 2019 erfolgen, 45 Menschen würden hier arbeiten. 300 Mio. Euro habe man "am Standort" (also incl. der anderen Anlagen) investiert. 1990 habe man etwa 300.000 Tonnen verarbeitet, nach der Inbetriebnahme der Erweiterung im Herbst würden es 3 Mio. Tonnen sein. Für die Energiewende werde man vieles brauchen, zumindest Bioethanol aber sei sofort verfügbar, bei 25 Euro pro Tonne CO2 sei das (die Verdoppelung der Beimischung von 5 % auf 10 %?) immerhin 10 Mio. Euro wert. Bei 10 % Alkoholbeimischung über die gesamte Flotte, wie alt sie auch sei, würde man den Feinstaub um mindestens 20 % reduzieren. Weitere Zahlen befinden sich im sehr umfangreichen und gut gegliederten Geschäftsbericht. Es wurde eine Präsenz von 341 Aktionären mit 53,092.138 Aktien bekanntgegeben.

Michael Knap als erster Redner ab 12:20 h erklärte, 27 Aktionäre mit fast 1,3 Mio. Aktien zu vertreten, das seien 2 % des Grundkapitals. Er fragte, ob es eine Clawback-Klausel gibt, ob sich die Sache mit den zwei Zwischenholdings einmal aufhört oder ob sie Vorteile bieten, an wen wir um 2,5 Mio Euro die 45% an der algerischen Beteiligung verkauft haben, ob die Zuckerpreise noch weiter hinuntergehen werden, ob Fabriksschließungen beabsichtigt sind und ob der Firmenwert von 20 Mio. Euro mittelfristig werthaltig ist, wenn die Krise anhält. Weiters interessierte ihn, wie wir uns gegen das Zuckerbashing wehren und was unter den F&E-Erlösen von Dritten zu verstehen ist. Sein Fragenkatalog war noch etwas umfangreicher, die in meinen Augen wichtigsten habe ich aufgezählt.

Um 12:35 h wurde Rupert-Heinrich Staller das Wort erteilt. Er erinnerte an die Übernahme der Steirerobst, die uns jetzt das Leben rette, und an Notar Christoph Bieber, bei dem man kurz vor Mitternacht noch eine Einigung erzielt habe. Mit dem Thema, dass Zucker ungesund sei, hätten wir uns auseinanderzusetzen. Eine Ausschüttungsquote von 244 % hielt er für zu hoch: "Wir müssen nachhaltig an die Zukunft denken." Um 12:50 h trat Berthold Berger ans Mikrofon. Er sprach das Zuckerbashing der großen Handelsketten an, weiters die Gefahr, dass noch mehr Zucker aus Brasilien nach Europa kommen werde. Er fragte nach Auflage und Kosten des Geschäftsberichts (den er lobte) in Deutsch und in Englisch, nach der Mitarbeiterfluktuation, und wie wir es schaffen könnten, junge Frauen auch für die Fabrik und nicht nur für Bürojobs zu begeistern. Abschließend bekräftigte er, dass man Agrana unter dem Buchwert jederzeit kaufen könne (solle), in 1 bis 2 Jahren werde das Zuckerbashing schon aufhören. Auch der dritte Redner beendete seine Wortmeldung nach exakt 15 Minuten, wie die ersten beiden schon.
Agrana ( Akt. Indikation:  19,18 /19,40, 0,05%)

(Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 09.07.)




 

Bildnachweis

1. Agrana-Firmenschilder im Raiffeisen-Haus 1020 Wien, 5.7.19   >> Öffnen auf photaq.com

2. Agrana-Firmenschilder im Raiffeisen-Haus 1020 Wien, 5.7.19   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Warimpex, Telekom Austria, Palfinger, Amag, Pierer Mobility AG, Strabag, Zumtobel, DO&CO, AMS, AT&S, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Beiersdorf, Continental, Fresenius Medical Care, HeidelbergCement, MTU Aero Engines, Wirecard, Erste Group.


Random Partner

VIG
Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und über 24.000 Mitarbeitern in 25 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Agrana-Firmenschilder im Raiffeisen-Haus 1020 Wien, 5.7.19


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Agrana Bioethanolwerk Pischelsdorf
Biodieselanlage Novaol Austria GmbH
FACC-Headquarter




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Immofinanz 4.21%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -3.72%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: S&T(3), OMV(2), AMS(1), Österreichische Post(1), Immofinanz(1), RBI(1), Andritz(1), Lenzing(1)
    BSN Vola-Event DO&CO
    BSN Vola-Event SAP
    Star der Stunde: Warimpex 1.61%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -3.87%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Immofinanz(1), voestalpine(1)
    Sethosmenes zu voestalpine
    #gabb #624

    Featured Partner Video

    Bambus im Garten – eine gute Entscheidung?

    Ist ein Bambus im Garten eine gute Entscheidung? So schön er auch ist, es gibt doch ein paar Dinge die wichtig sind zu bedenken um keine unangenehme Überraschung zu erleben. Welche Arten gibt es un...

    Agrana-HV: Die Fragen von Rupert-Heinrich Staller, Berthold Berger & Co (Günter Luntsch)


    09.07.2019

    Agrana-HV (2). Stärke werde für alles Mögliche gebraucht, für Backwaren, Saucen, Säuglingsnahrung, die Wortfolge "Kosmetik und Fliesenkleber" gefiel mir besonders. Die aus Stärke erzeugten Klebstoffe seien unbedenklich, es könne nichts passieren, wenn ein Kind diese Klebstifte als Lippenstift verwende. Getrocknet werde Stylingschaum oder Conditioner daraus, und in wenigen Wochen sei das Produkt kompostierbar. Ein leichtes Defizit (also mehr Nachfrage als Angebot) im Zucker schlage nicht wirklich auf die Preise durch. Wir erfuhren von Schädlingen, Trockenheit und Hitze 2018 im Rübenanbau. Der Rübenrüsselkäfer habe 8.000 ha von 40.000 ha im Jahr 2018 weggefressen, auch heuer wieder betrage der Flächenverlust 3.700 ha. Dagegen helfe der Fallrinnenpflug, der Rüsselkäfer falle in die Furche hinein und komme nicht mehr heraus. Auch Pheromonfallen würden helfen. Wie der Erfolg insgesamt ist, das würden wir übernächstes Jahr sehen. Das Zuckerbashing sei gang und gäbe, im Handel gebe es lautstarke Kampagnen. Tatsächlich liege es aber nicht am Zucker, sondern an den Kalorien, die man zu sich nimmt, nicht nur durch Zucker. Zucker sei ein Nahrungsmittel und ein wichtiger Energieträger. Vergleiche mit Suchtgiften, das seien die Bereiche, wo wir uns auch rechtlich wehren würden.

    Stephan Büttner berichtete über die Zahlen. Wir erfuhren von Währungsverlusten (Argentinien, Brasilien, Mexiko) in Höhe von 40 Mio. Euro. Rund ein Drittel der Fruchtzubereitungen seien Erdbeeren. Die Vollzeitmitarbeiteranzahl habe sich um 6,4 % auf 9.230 erhöht. Für Lemarco habe man weitere Rückstellungen gebildet. IFRS 29 wende man bereits an. Nicht alle Investitionen seien am Bilanzstichtag bereits bezahlt gewesen, was sich auf das Working Capital ausgewirkt habe. Leider sei der Cash Flow mit 20 Mio. Euro negativ. Nach der Bekräftigung eines negativen Ergebnisausblicks sei der Aktienkurs zurückgegangen, mittlerweile habe aber eine gewisse Erholung eingesetzt. In Tulln würden wir bald 8.500 Tonnen kristallines Betain produzieren, für Tierhaltung und Nahrungsergänzungsmittel, 16 Leute würden dort arbeiten. In die Erweiterung der Weizenstärkeanlage hätten wir Insgesamt (also nicht nur im laufenden GJ) 102 Mio. Euro investiert, die Inbetriebnahme werde Ende 2019 erfolgen, 45 Menschen würden hier arbeiten. 300 Mio. Euro habe man "am Standort" (also incl. der anderen Anlagen) investiert. 1990 habe man etwa 300.000 Tonnen verarbeitet, nach der Inbetriebnahme der Erweiterung im Herbst würden es 3 Mio. Tonnen sein. Für die Energiewende werde man vieles brauchen, zumindest Bioethanol aber sei sofort verfügbar, bei 25 Euro pro Tonne CO2 sei das (die Verdoppelung der Beimischung von 5 % auf 10 %?) immerhin 10 Mio. Euro wert. Bei 10 % Alkoholbeimischung über die gesamte Flotte, wie alt sie auch sei, würde man den Feinstaub um mindestens 20 % reduzieren. Weitere Zahlen befinden sich im sehr umfangreichen und gut gegliederten Geschäftsbericht. Es wurde eine Präsenz von 341 Aktionären mit 53,092.138 Aktien bekanntgegeben.

    Michael Knap als erster Redner ab 12:20 h erklärte, 27 Aktionäre mit fast 1,3 Mio. Aktien zu vertreten, das seien 2 % des Grundkapitals. Er fragte, ob es eine Clawback-Klausel gibt, ob sich die Sache mit den zwei Zwischenholdings einmal aufhört oder ob sie Vorteile bieten, an wen wir um 2,5 Mio Euro die 45% an der algerischen Beteiligung verkauft haben, ob die Zuckerpreise noch weiter hinuntergehen werden, ob Fabriksschließungen beabsichtigt sind und ob der Firmenwert von 20 Mio. Euro mittelfristig werthaltig ist, wenn die Krise anhält. Weiters interessierte ihn, wie wir uns gegen das Zuckerbashing wehren und was unter den F&E-Erlösen von Dritten zu verstehen ist. Sein Fragenkatalog war noch etwas umfangreicher, die in meinen Augen wichtigsten habe ich aufgezählt.

    Um 12:35 h wurde Rupert-Heinrich Staller das Wort erteilt. Er erinnerte an die Übernahme der Steirerobst, die uns jetzt das Leben rette, und an Notar Christoph Bieber, bei dem man kurz vor Mitternacht noch eine Einigung erzielt habe. Mit dem Thema, dass Zucker ungesund sei, hätten wir uns auseinanderzusetzen. Eine Ausschüttungsquote von 244 % hielt er für zu hoch: "Wir müssen nachhaltig an die Zukunft denken." Um 12:50 h trat Berthold Berger ans Mikrofon. Er sprach das Zuckerbashing der großen Handelsketten an, weiters die Gefahr, dass noch mehr Zucker aus Brasilien nach Europa kommen werde. Er fragte nach Auflage und Kosten des Geschäftsberichts (den er lobte) in Deutsch und in Englisch, nach der Mitarbeiterfluktuation, und wie wir es schaffen könnten, junge Frauen auch für die Fabrik und nicht nur für Bürojobs zu begeistern. Abschließend bekräftigte er, dass man Agrana unter dem Buchwert jederzeit kaufen könne (solle), in 1 bis 2 Jahren werde das Zuckerbashing schon aufhören. Auch der dritte Redner beendete seine Wortmeldung nach exakt 15 Minuten, wie die ersten beiden schon.
    Agrana ( Akt. Indikation:  19,18 /19,40, 0,05%)

    (Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 09.07.)




     

    Bildnachweis

    1. Agrana-Firmenschilder im Raiffeisen-Haus 1020 Wien, 5.7.19   >> Öffnen auf photaq.com

    2. Agrana-Firmenschilder im Raiffeisen-Haus 1020 Wien, 5.7.19   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Warimpex, Telekom Austria, Palfinger, Amag, Pierer Mobility AG, Strabag, Zumtobel, DO&CO, AMS, AT&S, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Beiersdorf, Continental, Fresenius Medical Care, HeidelbergCement, MTU Aero Engines, Wirecard, Erste Group.


    Random Partner

    VIG
    Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und über 24.000 Mitarbeitern in 25 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Agrana-Firmenschilder im Raiffeisen-Haus 1020 Wien, 5.7.19


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    Agrana Bioethanolwerk Pischelsdorf
    Biodieselanlage Novaol Austria GmbH
    FACC-Headquarter




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Immofinanz 4.21%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -3.72%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: S&T(3), OMV(2), AMS(1), Österreichische Post(1), Immofinanz(1), RBI(1), Andritz(1), Lenzing(1)
      BSN Vola-Event DO&CO
      BSN Vola-Event SAP
      Star der Stunde: Warimpex 1.61%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -3.87%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Immofinanz(1), voestalpine(1)
      Sethosmenes zu voestalpine
      #gabb #624

      Featured Partner Video

      Bambus im Garten – eine gute Entscheidung?

      Ist ein Bambus im Garten eine gute Entscheidung? So schön er auch ist, es gibt doch ein paar Dinge die wichtig sind zu bedenken um keine unangenehme Überraschung zu erleben. Welche Arten gibt es un...