Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Aktien oder Immobilien - welche Anlageklasse ist besser? (Andreas Kern)

Bild: © Martina Draper/photaq, Aktien, Aktie

In Zeiten, in denen hohe Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Konjunktur besteht, rücken Alternativanlagen ins Blickfeld vieler Investoren.

Schon seit Jahren erleben Immobilien hierzulande einen eindrucksvollen Wertzuwachs. Zumindest gilt dies für Objekte in guter Lage, auf die es in diesem Bereich bekanntlich vor allem ankommt. Worauf es auch ankommt, ist „billiges“ Geld, das auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten ist und ein ungebrochener Zuzug in die beliebten Metropolen der Republik. Die Preisentwicklung ist also durchaus auch fundamental zu begründen, zumal das Angebot trotz verstärkter Bautätigkeit auch weiter nicht mit der Nachfrage Schritt halten wird. Auch das treibt die Preise.

Experten warnen zwar schon seit einer gefühlten Ewigkeit vor einer Überhitzung des deutschen Immobilienmarktes – realisiert haben sich diese Befürchtungen bislang allerdings nicht. Solange die EZB die Zinsen nicht deutlich anhebt, wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die jetzt aufgeflackerte Diskussion um mögliche Enteignungen wird sich wohl als Sturm im Wasserglas entpuppen, da durch eine solche Maßnahme nicht ein Problem des Wohnungsmarktes gelöst würde. Andererseits hat die Diskussion zu einer Kursdelle bei Wohnungsbauaktien geführt, die sich auf Sicht durchaus als attraktive Gelegenheit entpuppen könnte: Kaufen, wenn die Transparente flattern, denn am Grundthema der Wohnungsknappheit wird sich so schnell nichts ändern.

Abseits der Tagesereignisse bleibt die Kombination aus hoher Nachfrage und niedrigen Zinsen also eine Traumkonstellation für die Immobilienbranche. Dem dürfte auch Mathias Braun ( Mathias76 ) zustimmen. In seinem wikifolio Immobilienfirmen arbeitet er branchentypisch mit langfristigem Anlagehorizont, was ihm seit Emission im Jahr 2013 bislang ein Plus von fast 109 % einbrachte.

Seinen Schwerpunkt setzt er bei den großen deutschen Wohnungsgesellschaften, die aktuell beifallsheischender Kritik aus der Politik ausgesetzt sind (s.o.): Deutsche Wohnen , Vonovia , TAG Immobilien . Zu den eher kleineren Positionen zählen dagegen die Anbieter von Büro- und Gewerbeimmobilien. Neben den soliden Kurszuwächsen dieser Aktien über die vergangenen Jahre gehen auch die gezahlten Dividenden in die wikifolio-Rendite ein. Vor allem REITs wie alstria und Hamborner schütten ihre Gewinne größtenteils über eine solche Konstruktion an ihre Aktionäre aus. Damit liegt Brauns wikifolio selbst in der aktuellen Unsicherheit auf Jahressicht noch immer mehr als 5 % vorne.

In einem ähnlichen Bereich bewegt sich das wikifolio Immobilien Alpha - Bullenbrief des Börsendienstes Bullenbrief.de ( Bullenbrief ). Durch die Kombination aus eher kurzfristigen Trades und langfristigen Investments in Immobilienaktien und REITs soll hier eine „ordentliche Rendite“ erzielt werden, wie es unaufgeregt heißt. In Summe hat man bei den Anlagen damit einen mittelfristigen Horizont.

Obwohl der Schwerpunkt auf deutschen Aktien liegt (Top-Holdings: VIB Vermögen Deutsche Wohnen , TAG Immobilien ), werden auch Chancen in Europa und bei internationalen Immobilienaktien gesucht. Zudem ist die Anlage in Aktien anderer Branchen, in Fonds und ETFs denkbar. Mittels Stock-Picking wird versucht, frühzeitig unterbewertete Aktien zu identifizieren. Und beim Versuch blieb es nicht, denn die „ordentliche Rendite“ konnte sowohl auf Jahressicht (+8 %) als auch seit Auflage des wikifolios im Jahr 2013 (+102 %) erwirtschaftet werden.

Dass sich Substanz auch außerhalb des Immobiliensektors finden lässt, beweist das wikifolio Spezielles & Substanz von Manfred Gellink ( HerbertH ). Gellink verfolgt einen klassischen Value-Ansatz. Ziel ist es, sich nicht von dem mitunter hektischen Börsengeschehen anstecken zu lassen und stattdessen in Aktien anzulegen, die einen ruhigen Schlaf ermöglichen. Hierbei liegt der Fokus auf einem langfristigen Wertzuwachs. Die Value-Idee soll zudem gewährleisten, dass sich die Investments selbst in schwierigen Börsenphasen behaupten können.

Die eigentliche Rendite wird aber in der Regel dann erzielt, wenn auch diese Aktien durch ein positives Umfeld begünstigt werden. Der als “Guter Money Manager“ ausgezeichnete Gellink hat einen klaren Schwerpunkt auf deutsche Aktien. Zurzeit haben es ihm die Versorger E.ON (größte Position) und RWE angetan. Hinzu kommen kleinere Titel wie der Werkzeughersteller Einhell und das Touristikunternehmen IFA Hotel & Touristik . Im Jahresvergleich erzielte er damit eine Rendite von 6,6 %, seit Auflegung im Januar 2016 sind es sogar rund 95 % - eine deutliche Outperformance gegenüber dem DAX.

Im gewohnten Drei-Monats-Rhythmus startet in den nächsten Tagen die Bilanzsaison. Zunächst berichten vor allem US-Unternehmen über ihre Geschäfte im ersten Quartal. Diese werden ein wichtiges Stimmungsbild abgeben. Vor allem der Ausblick dürfte Börsianer interessieren. Auf die US-Großbank Citigroup (Montag) folgen Bank of America , IBM , Johnson & Johnson und Netflix (alle Dienstag), Alcoa (Mittwoch) und American Express(Donnerstag).

Auf der Konjunkturseite werden die Daten zur US-Industrieproduktion (Dienstag), das Beige Book der FED (Mittwoch) und die US-Einzelhandelsumsätze (Donnerstag) Beachtung finden. In Deutschland sollten Sie sich den Dienstag vormerken, da steht die Veröffentlichung des ZEW-Index an. Für eine Überraschung in beide Richtungen können zudem Neuigkeiten über den Fortgang der Handelsgespräche zwischen den USA und China gut sein.

Im Original hier erschienen: Aktien oder Immobilien - welche Anlageklasse ist besser?

(17.04.2019)



Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Aktien, Aktie , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , Flughafen Wien , Amag , Rosenbauer , Marinomed Biotech , Porr , SW Umwelttechnik , Andritz , Strabag , Kapsch TrafficCom , Zumtobel , Fabasoft , SBO .


Random Partner

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Aktien, Aktie , (© Martina Draper/photaq)


 Latest Blogs

» #althangrund: Die Wiener Baumschulden (Christoph Weißenbäck via Facebook)

» Theophil Hansen Gasse (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Hervis Store in Wien mit eigenem Vienna City Marathon Shop (Vienna City ...

» "Ein kleiner Blick zum Worthersee kann auch sehr motivierend sein" (Vien...

» Schwerpunkt der Woche - Trader auf Zukunftskurs, mit Wirecard, Adyen, Pa...

» Einkleidung für die 50km Weltmeisterschaft (Elisabeth Niedereder via Fa...

» AMD - Chiphersteller auf Wachstumskurs (Achim Mautz)

» Ingmar Folk läutet die Opening Bell für Freitag

» ATX-Trends: Do&Co, ams, FACC, SBO, CA Immo ...

» Evotec-Aktie: Einstiegsgelegenheit oder doch der Beginn eines längeren A...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Frag Richy: Wie funktionieren "Faktor-Zertifikate"? | Börse Stuttgart | Frag Richy

    Zum Faktor-Zertifikate-Finder der Börse Stuttgart: http://bit.ly/2T3Vbad Bereits vor einigen Monaten haben wir an dieser Stelle über das Thema „Faktor-Zertifikate“ gesprochen....

    Aktien oder Immobilien - welche Anlageklasse ist besser? (Andreas Kern)


    In Zeiten, in denen hohe Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Konjunktur besteht, rücken Alternativanlagen ins Blickfeld vieler Investoren.

    Schon seit Jahren erleben Immobilien hierzulande einen eindrucksvollen Wertzuwachs. Zumindest gilt dies für Objekte in guter Lage, auf die es in diesem Bereich bekanntlich vor allem ankommt. Worauf es auch ankommt, ist „billiges“ Geld, das auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten ist und ein ungebrochener Zuzug in die beliebten Metropolen der Republik. Die Preisentwicklung ist also durchaus auch fundamental zu begründen, zumal das Angebot trotz verstärkter Bautätigkeit auch weiter nicht mit der Nachfrage Schritt halten wird. Auch das treibt die Preise.

    Experten warnen zwar schon seit einer gefühlten Ewigkeit vor einer Überhitzung des deutschen Immobilienmarktes – realisiert haben sich diese Befürchtungen bislang allerdings nicht. Solange die EZB die Zinsen nicht deutlich anhebt, wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die jetzt aufgeflackerte Diskussion um mögliche Enteignungen wird sich wohl als Sturm im Wasserglas entpuppen, da durch eine solche Maßnahme nicht ein Problem des Wohnungsmarktes gelöst würde. Andererseits hat die Diskussion zu einer Kursdelle bei Wohnungsbauaktien geführt, die sich auf Sicht durchaus als attraktive Gelegenheit entpuppen könnte: Kaufen, wenn die Transparente flattern, denn am Grundthema der Wohnungsknappheit wird sich so schnell nichts ändern.

    Abseits der Tagesereignisse bleibt die Kombination aus hoher Nachfrage und niedrigen Zinsen also eine Traumkonstellation für die Immobilienbranche. Dem dürfte auch Mathias Braun ( Mathias76 ) zustimmen. In seinem wikifolio Immobilienfirmen arbeitet er branchentypisch mit langfristigem Anlagehorizont, was ihm seit Emission im Jahr 2013 bislang ein Plus von fast 109 % einbrachte.

    Seinen Schwerpunkt setzt er bei den großen deutschen Wohnungsgesellschaften, die aktuell beifallsheischender Kritik aus der Politik ausgesetzt sind (s.o.): Deutsche Wohnen , Vonovia , TAG Immobilien . Zu den eher kleineren Positionen zählen dagegen die Anbieter von Büro- und Gewerbeimmobilien. Neben den soliden Kurszuwächsen dieser Aktien über die vergangenen Jahre gehen auch die gezahlten Dividenden in die wikifolio-Rendite ein. Vor allem REITs wie alstria und Hamborner schütten ihre Gewinne größtenteils über eine solche Konstruktion an ihre Aktionäre aus. Damit liegt Brauns wikifolio selbst in der aktuellen Unsicherheit auf Jahressicht noch immer mehr als 5 % vorne.

    In einem ähnlichen Bereich bewegt sich das wikifolio Immobilien Alpha - Bullenbrief des Börsendienstes Bullenbrief.de ( Bullenbrief ). Durch die Kombination aus eher kurzfristigen Trades und langfristigen Investments in Immobilienaktien und REITs soll hier eine „ordentliche Rendite“ erzielt werden, wie es unaufgeregt heißt. In Summe hat man bei den Anlagen damit einen mittelfristigen Horizont.

    Obwohl der Schwerpunkt auf deutschen Aktien liegt (Top-Holdings: VIB Vermögen Deutsche Wohnen , TAG Immobilien ), werden auch Chancen in Europa und bei internationalen Immobilienaktien gesucht. Zudem ist die Anlage in Aktien anderer Branchen, in Fonds und ETFs denkbar. Mittels Stock-Picking wird versucht, frühzeitig unterbewertete Aktien zu identifizieren. Und beim Versuch blieb es nicht, denn die „ordentliche Rendite“ konnte sowohl auf Jahressicht (+8 %) als auch seit Auflage des wikifolios im Jahr 2013 (+102 %) erwirtschaftet werden.

    Dass sich Substanz auch außerhalb des Immobiliensektors finden lässt, beweist das wikifolio Spezielles & Substanz von Manfred Gellink ( HerbertH ). Gellink verfolgt einen klassischen Value-Ansatz. Ziel ist es, sich nicht von dem mitunter hektischen Börsengeschehen anstecken zu lassen und stattdessen in Aktien anzulegen, die einen ruhigen Schlaf ermöglichen. Hierbei liegt der Fokus auf einem langfristigen Wertzuwachs. Die Value-Idee soll zudem gewährleisten, dass sich die Investments selbst in schwierigen Börsenphasen behaupten können.

    Die eigentliche Rendite wird aber in der Regel dann erzielt, wenn auch diese Aktien durch ein positives Umfeld begünstigt werden. Der als “Guter Money Manager“ ausgezeichnete Gellink hat einen klaren Schwerpunkt auf deutsche Aktien. Zurzeit haben es ihm die Versorger E.ON (größte Position) und RWE angetan. Hinzu kommen kleinere Titel wie der Werkzeughersteller Einhell und das Touristikunternehmen IFA Hotel & Touristik . Im Jahresvergleich erzielte er damit eine Rendite von 6,6 %, seit Auflegung im Januar 2016 sind es sogar rund 95 % - eine deutliche Outperformance gegenüber dem DAX.

    Im gewohnten Drei-Monats-Rhythmus startet in den nächsten Tagen die Bilanzsaison. Zunächst berichten vor allem US-Unternehmen über ihre Geschäfte im ersten Quartal. Diese werden ein wichtiges Stimmungsbild abgeben. Vor allem der Ausblick dürfte Börsianer interessieren. Auf die US-Großbank Citigroup (Montag) folgen Bank of America , IBM , Johnson & Johnson und Netflix (alle Dienstag), Alcoa (Mittwoch) und American Express(Donnerstag).

    Auf der Konjunkturseite werden die Daten zur US-Industrieproduktion (Dienstag), das Beige Book der FED (Mittwoch) und die US-Einzelhandelsumsätze (Donnerstag) Beachtung finden. In Deutschland sollten Sie sich den Dienstag vormerken, da steht die Veröffentlichung des ZEW-Index an. Für eine Überraschung in beide Richtungen können zudem Neuigkeiten über den Fortgang der Handelsgespräche zwischen den USA und China gut sein.

    Im Original hier erschienen: Aktien oder Immobilien - welche Anlageklasse ist besser?

    (17.04.2019)



    Live-Kursliste, BSNgine
     
     
     
     


    Bildnachweis

    1. Aktien, Aktie , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , Flughafen Wien , Amag , Rosenbauer , Marinomed Biotech , Porr , SW Umwelttechnik , Andritz , Strabag , Kapsch TrafficCom , Zumtobel , Fabasoft , SBO .


    Random Partner

    BKS
    Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Aktien, Aktie , (© Martina Draper/photaq)


     Latest Blogs

    » #althangrund: Die Wiener Baumschulden (Christoph Weißenbäck via Facebook)

    » Theophil Hansen Gasse (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Hervis Store in Wien mit eigenem Vienna City Marathon Shop (Vienna City ...

    » "Ein kleiner Blick zum Worthersee kann auch sehr motivierend sein" (Vien...

    » Schwerpunkt der Woche - Trader auf Zukunftskurs, mit Wirecard, Adyen, Pa...

    » Einkleidung für die 50km Weltmeisterschaft (Elisabeth Niedereder via Fa...

    » AMD - Chiphersteller auf Wachstumskurs (Achim Mautz)

    » Ingmar Folk läutet die Opening Bell für Freitag

    » ATX-Trends: Do&Co, ams, FACC, SBO, CA Immo ...

    » Evotec-Aktie: Einstiegsgelegenheit oder doch der Beginn eines längeren A...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Frag Richy: Wie funktionieren "Faktor-Zertifikate"? | Börse Stuttgart | Frag Richy

      Zum Faktor-Zertifikate-Finder der Börse Stuttgart: http://bit.ly/2T3Vbad Bereits vor einigen Monaten haben wir an dieser Stelle über das Thema „Faktor-Zertifikate“ gesprochen....