Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





RBI-CEO: "In fast allen Märkten hat die Kreditvergabe angezogen"

13.03.2019

Die Raiffeisen Bank International (RBI ) bestätigte heute ihre Zahlen: Im Jahr 2018 wurde demnach ein Konzernergebnis in Höhe von 1.270 Mio. Euro erwirtschaftet. „Wir haben das sehr gute Vorjahresergebnis deutlich übertroffen und sind mit dem Geschäftsjahr 2018 sehr zufrieden. Wir haben unsere Kapitalquoten signifikant verbessert und die NPL Ratio weiter gesenkt. Daher können wir der Hauptversammlung eine wesentlich höhere Dividende vorschlagen als im vergangenen Jahr“, sagte Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI.

Der Vorstand hat beschlossen, der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2018 die Ausschüttung einer Dividende von 0,93 Euro (Vorjahr 0,62) je Aktie vorzuschlagen. Dies ergäbe eine maximale Ausschüttungssumme von 306 Millionen Euro bzw. eine Ausschüttungsquote von 24 Prozent.

Die Betriebserträge verzeichneten im Jahresvergleich einen Zuwachs um 4 Prozent oder 199 Millionen auf 5.298 Millionen Euro. Der um 4 Prozent auf 3.362 Millionen Euro gestiegene Zinsüberschuss wurde dabei vom Kreditwachstum getragen, der Zuwachs der durchschnittlichen zinstragenden Aktiva des Konzerns lag bei 3 Prozent.

Die Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich im Jahresvergleich um 37 Millionen auf 3.048Millionen Euro. Die Cost/Income Ratio verbesserte sich um 1,5 Prozentpunkte auf 57,5 Prozent.

„Trotz des Verkaufs des polnischen Kernbankgeschäfts stiegen die Kundenkredite um 4 Prozent. In fast allen Märkten hat die Kreditvergabe angezogen, am stärksten in Österreich, Tschechien, Rumänien und der Slowakei“, so Strobl.

Die Wertminderungen auf finanzielle Vermögenswerte beliefen sich in der Berichtsperiode auf€ 166 Millionen nach € 312 Millionen in der Vergleichsperiode.

Die Verbesserung der NPL Ratio von Kundenkrediten setzte sich 2018 ebenfalls fort: Seit Jahresbeginn 2018 ging sie um 1,9 Prozentpunkte zurück und lag Ende Dezember bei 3,8 Prozent.

Die NPL Coverage Ratio verbesserte sich weiter um 10,6 Prozentpunkte auf 77,6 Prozent, primär aufgrund von Verkäufen hochbesicherter Kredite sowie der erstmaligen Anwendung von IFRS 9.

Die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) verbesserte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 13,4 Prozent, wozu der Verkauf des polnischen Kernbankgeschäfts 0,9 Prozentpunkte beisteuerte. Die Tier 1 Ratio (fully loaded) verbesserte sich um 1,3 Prozentpunkte auf 14,9 Prozent, die Eigenmittelquote (fully loaded) um 0,3 Prozentpunkte auf 18,2 Prozent.

Ausblick

Die RBI geht für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus.

Für 2019 erwartet sie eine Neubildungsquote von rund 45 Basispunkten.
Die NPL Ratio soll weiter sinken.
Die RBI strebt für 2021 eine Cost/Income Ratio von etwa 55 Prozent an.
Sie peilt in den nächsten Jahren einen Konzern-Return-on-Equity von etwa 11 Prozent an. Mittelfristig strebt die RBI eine CET1 Ratio von rund 13 Prozent an.

Basierend auf dieser Zielquote beabsichtigt sie Dividendenausschüttungen in Höhe von 20 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses.


RBI
Akt. Indikation:  21.70 / 21.90
Uhrzeit:  22:56:11
Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
Letzter SK:  21.82 ( -2.02%)




Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Johann Strobl (RBI) , (© Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Warimpex , Marinomed Biotech , Uniqa , Zumtobel , Semperit , Amag , Frauenthal , DO&CO , Lenzing , Österreichische Post , Polytec , FACC , UBM , Agrana , Gurktaler AG Stamm , Kapsch TrafficCom , Linz Textil Holding , startup300 .


Random Partner

VIG
Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und über 24.000 Mitarbeitern in 25 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

>> Besuchen Sie 50 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Johann Strobl (RBI), (© Martina Draper)


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Tesla – ohne Pedale und Lenkrad zur Profitabilität?

    An wenigen Firmenlenkern scheiden sich die Geister so sehr wie an Elon Musk, dem Tesla-Chef. Für die einen ist er ein genialer Visionär, für die anderen ein Scharlatan. Was gleichzei...

    RBI-CEO: "In fast allen Märkten hat die Kreditvergabe angezogen"


    13.03.2019

    Die Raiffeisen Bank International (RBI ) bestätigte heute ihre Zahlen: Im Jahr 2018 wurde demnach ein Konzernergebnis in Höhe von 1.270 Mio. Euro erwirtschaftet. „Wir haben das sehr gute Vorjahresergebnis deutlich übertroffen und sind mit dem Geschäftsjahr 2018 sehr zufrieden. Wir haben unsere Kapitalquoten signifikant verbessert und die NPL Ratio weiter gesenkt. Daher können wir der Hauptversammlung eine wesentlich höhere Dividende vorschlagen als im vergangenen Jahr“, sagte Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI.

    Der Vorstand hat beschlossen, der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2018 die Ausschüttung einer Dividende von 0,93 Euro (Vorjahr 0,62) je Aktie vorzuschlagen. Dies ergäbe eine maximale Ausschüttungssumme von 306 Millionen Euro bzw. eine Ausschüttungsquote von 24 Prozent.

    Die Betriebserträge verzeichneten im Jahresvergleich einen Zuwachs um 4 Prozent oder 199 Millionen auf 5.298 Millionen Euro. Der um 4 Prozent auf 3.362 Millionen Euro gestiegene Zinsüberschuss wurde dabei vom Kreditwachstum getragen, der Zuwachs der durchschnittlichen zinstragenden Aktiva des Konzerns lag bei 3 Prozent.

    Die Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich im Jahresvergleich um 37 Millionen auf 3.048Millionen Euro. Die Cost/Income Ratio verbesserte sich um 1,5 Prozentpunkte auf 57,5 Prozent.

    „Trotz des Verkaufs des polnischen Kernbankgeschäfts stiegen die Kundenkredite um 4 Prozent. In fast allen Märkten hat die Kreditvergabe angezogen, am stärksten in Österreich, Tschechien, Rumänien und der Slowakei“, so Strobl.

    Die Wertminderungen auf finanzielle Vermögenswerte beliefen sich in der Berichtsperiode auf€ 166 Millionen nach € 312 Millionen in der Vergleichsperiode.

    Die Verbesserung der NPL Ratio von Kundenkrediten setzte sich 2018 ebenfalls fort: Seit Jahresbeginn 2018 ging sie um 1,9 Prozentpunkte zurück und lag Ende Dezember bei 3,8 Prozent.

    Die NPL Coverage Ratio verbesserte sich weiter um 10,6 Prozentpunkte auf 77,6 Prozent, primär aufgrund von Verkäufen hochbesicherter Kredite sowie der erstmaligen Anwendung von IFRS 9.

    Die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) verbesserte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 13,4 Prozent, wozu der Verkauf des polnischen Kernbankgeschäfts 0,9 Prozentpunkte beisteuerte. Die Tier 1 Ratio (fully loaded) verbesserte sich um 1,3 Prozentpunkte auf 14,9 Prozent, die Eigenmittelquote (fully loaded) um 0,3 Prozentpunkte auf 18,2 Prozent.

    Ausblick

    Die RBI geht für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus.

    Für 2019 erwartet sie eine Neubildungsquote von rund 45 Basispunkten.
    Die NPL Ratio soll weiter sinken.
    Die RBI strebt für 2021 eine Cost/Income Ratio von etwa 55 Prozent an.
    Sie peilt in den nächsten Jahren einen Konzern-Return-on-Equity von etwa 11 Prozent an. Mittelfristig strebt die RBI eine CET1 Ratio von rund 13 Prozent an.

    Basierend auf dieser Zielquote beabsichtigt sie Dividendenausschüttungen in Höhe von 20 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses.


    RBI
    Akt. Indikation:  21.70 / 21.90
    Uhrzeit:  22:56:11
    Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
    Letzter SK:  21.82 ( -2.02%)




    Live-Kursliste, BSNgine
     
     
     
     


    Bildnachweis

    1. Johann Strobl (RBI) , (© Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Warimpex , Marinomed Biotech , Uniqa , Zumtobel , Semperit , Amag , Frauenthal , DO&CO , Lenzing , Österreichische Post , Polytec , FACC , UBM , Agrana , Gurktaler AG Stamm , Kapsch TrafficCom , Linz Textil Holding , startup300 .


    Random Partner

    VIG
    Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und über 24.000 Mitarbeitern in 25 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

    >> Besuchen Sie 50 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Johann Strobl (RBI), (© Martina Draper)


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Tesla – ohne Pedale und Lenkrad zur Profitabilität?

      An wenigen Firmenlenkern scheiden sich die Geister so sehr wie an Elon Musk, dem Tesla-Chef. Für die einen ist er ein genialer Visionär, für die anderen ein Scharlatan. Was gleichzei...