Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: SBO, Bawag, S Immo ...

Nach den Feiertagen und dem Jahreswechsel starten die Börsen in den Jänner. Die Investoren werden besonders die Daten, die Entwicklungen zum Brexit und den Handelskonflikt im Fokus haben. Auch der Government Shutdown in den USA ist noch ungelöst. Noch eine kleine Rückschau: Der DAX schloss am Freitag mit einem deutlichen Plus. Für die zuletzt stark gebeutelte Wirecard -Aktie ging es um 4,3 Prozent nach oben. Geht es nach dem Erstinvestor und früheren Aufsichtsratschef Klaus Rehnig, ist Wirecard ein Übernahmekandidat ein. Ein Gebot sieht er bis zu 50 Prozent über dem aktuellen Kurs. Covestro zogen um 2,5 Prozent an. Der Spezialchemiekonzern will durch Zukäufe weiter wachsen. Der ATX gewann am Freitag 2,4 Prozent und war damit ein europäischer Outperformer, gesucht waren Schoeller (+7,3%), Bawag (+4,9%) und S-Immo (+4,3%).

Die Hoffnung auf Fortschritte bei der Beilegung des US-chinesischen Handelsstreits sorgte am letzten Handelstag 2018 für etwas Kauflaune. Laut US-Präsident Donald Trump soll es "große Fortschritte" in einem Telefonat mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping gegeben haben. "Solange sie miteinander reden ist das positiv für den Markt", kommentierte Geoffrey Yu, Anlageexperte beim Vermögensverwalter UBS . An anderer Stelle war von einer Kombination aus Schnäppchenkäufen und sogenanntem Window Dressing als Kurstreiber zu hören. Von einer Trendwende wollten denn auch nur wenige Akteure sprechen angesichts des zuletzt gestiegenen Pessimismus mit Blick auf die globalen Konjunkturaussichten und der strafferen Geldpolitik nicht nur in den USA. Dazu passend war am Wochenende aus China gerade erst die schwächste Aktivität im verarbeitenden Gewerbe gemeldet worden. Außerdem schwelt der Haushaltsstreit weiter mit der Folge eines teilweisen Stillstands staatlicher Behörden.

Am Ölmarkt tat sch zum Jahresausklang nach einem sehr turbulenten Jahr wenig. Das Barrel der US-Sorte WTI verbilligte sich um 0,2 Prozent auf 45,41 Dollar. Nach einem kräftigen Anstieg zuvor, ging es seit Oktober steil bergab bei den Ölpreisen wegen eines chronisch zu hohen Ölangebots bei gleichzeitig zunehmenden Nachfragesorgen angesichts sich eintrübender Konjunktursignale. Im Jahreshoch kostete das Barrel der US-Sorte WTI rund 76 Dollar, hat seitdem also 40 Prozent verloren.

In der chinesischen Industrie hat sich die Aktivität im Dezember verlangsamt. Der von Caixin Einkaufsmanagerindex (PMI) für den verarbeitenden Sektor verringerte sich auf 49,7 (November: 50,2) Punkte. Damit sank er erstmals seit Mai 2017 auf einen Wert unter 50, was auf eine Schrumpfung des Sektors hindeutet. Der Subindex für neue Aufträge sank erstmals seit Juni 2016 auf unter 50. Das Maß für neue Exportaufträge legte zwar leicht zu, blieb aber im kontraktiven Bereich. Der Index beruht auf einer Umfrage unter rund 400 Unternehmen, wobei auch kleinere, in Privatbesitz befindliche Firmen stärker berücksichtigt sind. Der auf Daten der staatlichen Statistikbehörde basierende offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie - Bekanntgabe am frühen Montag - war im Dezember auf 49,4 (Vormonat: 50) Punkte gesunken. Dieser Indikator ist stärker auf in Staatsbesitz befindliche Großunternehmen ausgerichtet. Ökonomen hatten den Konjunkturindikator auf dem gleichen Niveau wie im Vormonat erwartet. Der Index für das nicht verarbeitende Gewerbe stieg dagegen von 53,4 auf 53,8.

Die europ. Börsen sind leicht negativ indiziert. Die asiatischen Märkte schließen uneinheitlich. Von der Unternehmensseite ist es relativ ruhig. Von der Makroseite ist es ebenso relativ ruhig.

(02.01.2019)



Bawag
Akt. Indikation:  40.14 / 40.22
Uhrzeit:  15:29:11
Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
Letzter SK:  40.24 ( 0.80%)

S Immo
Akt. Indikation:  22.20 / 22.35
Uhrzeit:  15:27:48
Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
Letzter SK:  22.30 ( -0.22%)

SBO
Akt. Indikation:  46.85 / 47.20
Uhrzeit:  15:29:46
Veränderung zu letztem SK:  -1.00%
Letzter SK:  47.50 ( -4.04%)

Wirecard
Akt. Indikation:  128.60 / 128.65
Uhrzeit:  15:29:47
Veränderung zu letztem SK:  -0.17%
Letzter SK:  128.85 ( -0.58%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: S Immo , EVN , SBO , Zumtobel , Addiko Bank , Warimpex , UBM , Immofinanz , Telekom Austria , OMV , Semperit , ATX , BKS Bank Stamm , Rosenbauer , Wolford , voestalpine , Mayr-Melnhof , Pierer Mobility AG , Frequentis , Oberbank AG Stamm , Stadlauer Malzfabrik AG , Palfinger , Vonovia SE , Fresenius Medical Care , Deutsche Boerse , HeidelbergCement , Merck KGaA , Fresenius , Bayer , Henkel , Daimler.


Random Partner

Polytec
Die Polytec Group ist ein Entwickler und Hersteller von hochwertigen Kunststoffteilen und ist mit 26 Standorten und über 4.500 Mitarbeitern weltweit aktiv. Das österreichische Unternehmen zählt renommierte Weltmarken der Automobilindustrie zu seinen Kunden.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Ort des Tages: WEF in Davos, dazu ein Live-Bericht von "vor Ort" (Leya H...

» Neue Prognose von S&T, S Immo-Aktionäre stocken auf, Research zu EVN, Wi...

» Drei grosse Tipps aus der Säulenhalle der Wiener Börse; Börse-Loge im Ra...

» Victoria Schenk im Interview - "Auch im Winter, bei jedem Wetter" (Vienn...

» Zertifikate Jahresauftakt 2020: Frank Weingarts läutet die Opening Bell ...

» ATX-Trends: Zumtobel, voestalpine, Rosenbauer, FACC, Agrana, Bawag ...

» Chevron (CVX): Ist bei dem Ölriesen die Luft raus? (Achim Mautz)

» Ross Stores; die Aktie des Bekleidungs-Konzerns macht einen Pullback im ...

» Martina Ebm (Tom Rottenberg via Facebook)

» Ethereum Kurs Prognose: ETH/USD steigt 16 Prozent - nächste Zielmarke $2...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Depot bei bankdirekt.at: Drei Orderflows seit gestrigem #gabb, Zusatzblick auf Varta und Borussia (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Flughafen Wien 0.61%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.84%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(4), Agrana(1)
    Star der Stunde: Polytec 0.41%, Rutsch der Stunde: Frequentis -0.99%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Petro Welt Technologies(1), Uniqa(1), Rosenbauer(1), S&T(1), voestalpine(1)
    BSN MA-Event OMV
    Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
    Star der Stunde: Strabag 0.81%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -1.61%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: S&T(3), Agrana(1)

    Featured Partner Video

    STRABAG AG Direktion Nord

    Mit Niederlassungen in Hamburg, Bornhöved, Neustadt, Lunden, Kiel, Flensburg, Jaderberg, Auchich, Osterwald und Vechta.

    ATX-Trends: SBO, Bawag, S Immo ...


    Nach den Feiertagen und dem Jahreswechsel starten die Börsen in den Jänner. Die Investoren werden besonders die Daten, die Entwicklungen zum Brexit und den Handelskonflikt im Fokus haben. Auch der Government Shutdown in den USA ist noch ungelöst. Noch eine kleine Rückschau: Der DAX schloss am Freitag mit einem deutlichen Plus. Für die zuletzt stark gebeutelte Wirecard -Aktie ging es um 4,3 Prozent nach oben. Geht es nach dem Erstinvestor und früheren Aufsichtsratschef Klaus Rehnig, ist Wirecard ein Übernahmekandidat ein. Ein Gebot sieht er bis zu 50 Prozent über dem aktuellen Kurs. Covestro zogen um 2,5 Prozent an. Der Spezialchemiekonzern will durch Zukäufe weiter wachsen. Der ATX gewann am Freitag 2,4 Prozent und war damit ein europäischer Outperformer, gesucht waren Schoeller (+7,3%), Bawag (+4,9%) und S-Immo (+4,3%).

    Die Hoffnung auf Fortschritte bei der Beilegung des US-chinesischen Handelsstreits sorgte am letzten Handelstag 2018 für etwas Kauflaune. Laut US-Präsident Donald Trump soll es "große Fortschritte" in einem Telefonat mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping gegeben haben. "Solange sie miteinander reden ist das positiv für den Markt", kommentierte Geoffrey Yu, Anlageexperte beim Vermögensverwalter UBS . An anderer Stelle war von einer Kombination aus Schnäppchenkäufen und sogenanntem Window Dressing als Kurstreiber zu hören. Von einer Trendwende wollten denn auch nur wenige Akteure sprechen angesichts des zuletzt gestiegenen Pessimismus mit Blick auf die globalen Konjunkturaussichten und der strafferen Geldpolitik nicht nur in den USA. Dazu passend war am Wochenende aus China gerade erst die schwächste Aktivität im verarbeitenden Gewerbe gemeldet worden. Außerdem schwelt der Haushaltsstreit weiter mit der Folge eines teilweisen Stillstands staatlicher Behörden.

    Am Ölmarkt tat sch zum Jahresausklang nach einem sehr turbulenten Jahr wenig. Das Barrel der US-Sorte WTI verbilligte sich um 0,2 Prozent auf 45,41 Dollar. Nach einem kräftigen Anstieg zuvor, ging es seit Oktober steil bergab bei den Ölpreisen wegen eines chronisch zu hohen Ölangebots bei gleichzeitig zunehmenden Nachfragesorgen angesichts sich eintrübender Konjunktursignale. Im Jahreshoch kostete das Barrel der US-Sorte WTI rund 76 Dollar, hat seitdem also 40 Prozent verloren.

    In der chinesischen Industrie hat sich die Aktivität im Dezember verlangsamt. Der von Caixin Einkaufsmanagerindex (PMI) für den verarbeitenden Sektor verringerte sich auf 49,7 (November: 50,2) Punkte. Damit sank er erstmals seit Mai 2017 auf einen Wert unter 50, was auf eine Schrumpfung des Sektors hindeutet. Der Subindex für neue Aufträge sank erstmals seit Juni 2016 auf unter 50. Das Maß für neue Exportaufträge legte zwar leicht zu, blieb aber im kontraktiven Bereich. Der Index beruht auf einer Umfrage unter rund 400 Unternehmen, wobei auch kleinere, in Privatbesitz befindliche Firmen stärker berücksichtigt sind. Der auf Daten der staatlichen Statistikbehörde basierende offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie - Bekanntgabe am frühen Montag - war im Dezember auf 49,4 (Vormonat: 50) Punkte gesunken. Dieser Indikator ist stärker auf in Staatsbesitz befindliche Großunternehmen ausgerichtet. Ökonomen hatten den Konjunkturindikator auf dem gleichen Niveau wie im Vormonat erwartet. Der Index für das nicht verarbeitende Gewerbe stieg dagegen von 53,4 auf 53,8.

    Die europ. Börsen sind leicht negativ indiziert. Die asiatischen Märkte schließen uneinheitlich. Von der Unternehmensseite ist es relativ ruhig. Von der Makroseite ist es ebenso relativ ruhig.

    (02.01.2019)



    Bawag
    Akt. Indikation:  40.14 / 40.22
    Uhrzeit:  15:29:11
    Veränderung zu letztem SK:  -0.15%
    Letzter SK:  40.24 ( 0.80%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  22.20 / 22.35
    Uhrzeit:  15:27:48
    Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
    Letzter SK:  22.30 ( -0.22%)

    SBO
    Akt. Indikation:  46.85 / 47.20
    Uhrzeit:  15:29:46
    Veränderung zu letztem SK:  -1.00%
    Letzter SK:  47.50 ( -4.04%)

    Wirecard
    Akt. Indikation:  128.60 / 128.65
    Uhrzeit:  15:29:47
    Veränderung zu letztem SK:  -0.17%
    Letzter SK:  128.85 ( -0.58%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar: S Immo , EVN , SBO , Zumtobel , Addiko Bank , Warimpex , UBM , Immofinanz , Telekom Austria , OMV , Semperit , ATX , BKS Bank Stamm , Rosenbauer , Wolford , voestalpine , Mayr-Melnhof , Pierer Mobility AG , Frequentis , Oberbank AG Stamm , Stadlauer Malzfabrik AG , Palfinger , Vonovia SE , Fresenius Medical Care , Deutsche Boerse , HeidelbergCement , Merck KGaA , Fresenius , Bayer , Henkel , Daimler.


    Random Partner

    Polytec
    Die Polytec Group ist ein Entwickler und Hersteller von hochwertigen Kunststoffteilen und ist mit 26 Standorten und über 4.500 Mitarbeitern weltweit aktiv. Das österreichische Unternehmen zählt renommierte Weltmarken der Automobilindustrie zu seinen Kunden.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » Ort des Tages: WEF in Davos, dazu ein Live-Bericht von "vor Ort" (Leya H...

    » Neue Prognose von S&T, S Immo-Aktionäre stocken auf, Research zu EVN, Wi...

    » Drei grosse Tipps aus der Säulenhalle der Wiener Börse; Börse-Loge im Ra...

    » Victoria Schenk im Interview - "Auch im Winter, bei jedem Wetter" (Vienn...

    » Zertifikate Jahresauftakt 2020: Frank Weingarts läutet die Opening Bell ...

    » ATX-Trends: Zumtobel, voestalpine, Rosenbauer, FACC, Agrana, Bawag ...

    » Chevron (CVX): Ist bei dem Ölriesen die Luft raus? (Achim Mautz)

    » Ross Stores; die Aktie des Bekleidungs-Konzerns macht einen Pullback im ...

    » Martina Ebm (Tom Rottenberg via Facebook)

    » Ethereum Kurs Prognose: ETH/USD steigt 16 Prozent - nächste Zielmarke $2...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Depot bei bankdirekt.at: Drei Orderflows seit gestrigem #gabb, Zusatzblick auf Varta und Borussia (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Flughafen Wien 0.61%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.84%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(4), Agrana(1)
      Star der Stunde: Polytec 0.41%, Rutsch der Stunde: Frequentis -0.99%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Petro Welt Technologies(1), Uniqa(1), Rosenbauer(1), S&T(1), voestalpine(1)
      BSN MA-Event OMV
      Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
      Star der Stunde: Strabag 0.81%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -1.61%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: S&T(3), Agrana(1)

      Featured Partner Video

      STRABAG AG Direktion Nord

      Mit Niederlassungen in Hamburg, Bornhöved, Neustadt, Lunden, Kiel, Flensburg, Jaderberg, Auchich, Osterwald und Vechta.