Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





07.11.2018

Mit Steuern steuern. Der Jubel ist groß in USA, die Steuereinnahmen steigen, dies trotz vorheriger massiver Fiskalgeschenke und die halbe Welt wird von ebendiesen USA, oder besser deren Regierungsmitgliedern, gerade auf die Schulbank gesetzt um zu lernen, wie man das eben richtig so macht. Italien hat sich ausnahmsweise und sicher nur kurzfristig gleich in die erste Reihe begeben. Der EU mal zeigen wie man das am Globus unter Seinesgleichen so macht mit Budget und Steuereinnahmen und überhaupt.

Indeed, möchte man sagen. Der Effekt der höheren Steuereinnahmen lässt sich nicht leugnen. Dem US-Finanzminister geht es gut (und so auch dem Finanzminister von Österreich, Deutschland etc. aber das hat andere Gründe. Danke Mario). Und deswegen geht es auch einem Donald Trump gut, denn nun fließt die Verhöhnung sämtlicher Gegner am Globus, inklusive jener im eigenen Land, erst so richtig leicht von der Lippe. Es liegt aber wie soft der Hund im Detail begraben. Wenn man nachrechnet, und das sollte man eigentlich immer tun, kommt man drauf, dass es ein paar andere Faktoren gab, die zu einem gestiegenen Steuereinkommen beigetragen haben. Und da liegt eine Überraschung parat.

Nicht weil es die noch vor der Trump-Administration eingeführten Förderprogramme oder Investitionserleichterungen waren, die sich jetzt positiv niederschlagen, oder die so oft adressierten Steuergeschenke der Trump-Administration, nein, die Hauptlast tragen in Wirklichkeit drei Wirbelstürme. Wer sich jetzt fragt, was denn das alles mit Steuer zu tun hat, der mag sich an 2017 erinnern, als drei mächtige Hurrikans einigen US Bundesstaaten die Schönheit flacher Häuser und Bauten beibringen wollten. Die durch diese Umweltkatastrophen ausgelöste Zerstörung setzte danach durch Förderungen, direkte Finanzierungen, Kreditnachfrage und einfach dem Bedarf an Sanierung, Neubau und Verbesserung so viel Wirtschaftskraft in Gang, dass man nun knapp zwei Jahre später bereits den positiven Steuereffekt zu spüren begann. Paradox, denn diese Ereignisse hatten sogar die negativen Auswirkungen der Steuergeschenke der Trump-Administration zugedeckt. Also ein ziemlich gegenteiliger Effekt als die aktuelle Argumentationslinie.

Was nun kommt ist aber trotzdem bitter für die USA. Die Tatsache, dass in 2019 die Umweltkatastrophen ziemlich ausblieben, erlaubt die Ableitung, dass die Steuereinnahmen nun wieder sinken müssen. Quasi die Freude der Rückversicherer wird zum Leid der Finanzminister. Und zusätzlich steigen auch noch die Schulden in USA. Und das nicht zu knapp.

Die Steuer als Instrument innerhalb eines sinnvollen budgetären Rahmens findet aber trotzdem ihre Fans am Globus. China macht mit seinen Steuernachlässen konsequent Ernst. Zu gefährlich erscheint die aggressive Vorgangsweise der USA als dass man sich dieser Bedrohung alleine ohne „steuerbeglückte“ Partner stellen möchte. Ins selbe Horn stößt gerade Südkorea, das wieder um seine Nachbarschaft mit China in Verbindung mit seiner Abhängigkeit ggü. US Technologieunternehmen fürchtet. UK hatte bereits mehrmals auf kommende Steuermaßnahmen rund um den Brexit hingewiesen und selbst die EU, und hier das kleine Land Österreich on Top, denkt lauter als sonst über ökonomischer motivierte Besteuerung nach als sonst. Hilfe vom Finanzminister, wer hat sich so etwas zu denken getraut.

(Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 07.11.)


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. #gabb goboersewien

Aktien auf dem Radar: Verbund , Amag , Mayr-Melnhof , Buwog , Warimpex , Semperit , Wiener Privatbank , Rosenbauer , ATX , ATX Prime , DO&CO , Telekom Austria , RBI , S&T , EVN , Strabag , OMV , Lenzing , SBO , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3139 -0.12% 19:53:27 (3143 -0.60% 13.11.)
DAX 11470 1.28% 19:53:29 (11325 -1.77% 12.11.)
Dow 25402 0.06% 19:53:27 (25387 -2.32% 12.11.)
Nikkei 21835 -1.95% 19:53:29 (22270 0.09% 12.11.)
Gold 1201 -0.25% 19:53:30 (1204 -0.54% 12.11.)
Bitcoin 6360 -0.23% 19:53:11 (6375 -0.07% 12.11.)

Featured Partner Video

Die unterschätzte Kennzahl Aufgeld - Zertifikate Aktuell vom 15.10.2018

Welche Kriterien sollte man beachten, wenn man auf der Suche nach dem passenden Produkt ist und warum vernachlässigen viele Anleger dabei den Blick auf den Faktor Aufgeld? Christian Köker...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

Wie Wirbelstürme Trump halfen (Wolfgang Matejka)


07.11.2018

Mit Steuern steuern. Der Jubel ist groß in USA, die Steuereinnahmen steigen, dies trotz vorheriger massiver Fiskalgeschenke und die halbe Welt wird von ebendiesen USA, oder besser deren Regierungsmitgliedern, gerade auf die Schulbank gesetzt um zu lernen, wie man das eben richtig so macht. Italien hat sich ausnahmsweise und sicher nur kurzfristig gleich in die erste Reihe begeben. Der EU mal zeigen wie man das am Globus unter Seinesgleichen so macht mit Budget und Steuereinnahmen und überhaupt.

Indeed, möchte man sagen. Der Effekt der höheren Steuereinnahmen lässt sich nicht leugnen. Dem US-Finanzminister geht es gut (und so auch dem Finanzminister von Österreich, Deutschland etc. aber das hat andere Gründe. Danke Mario). Und deswegen geht es auch einem Donald Trump gut, denn nun fließt die Verhöhnung sämtlicher Gegner am Globus, inklusive jener im eigenen Land, erst so richtig leicht von der Lippe. Es liegt aber wie soft der Hund im Detail begraben. Wenn man nachrechnet, und das sollte man eigentlich immer tun, kommt man drauf, dass es ein paar andere Faktoren gab, die zu einem gestiegenen Steuereinkommen beigetragen haben. Und da liegt eine Überraschung parat.

Nicht weil es die noch vor der Trump-Administration eingeführten Förderprogramme oder Investitionserleichterungen waren, die sich jetzt positiv niederschlagen, oder die so oft adressierten Steuergeschenke der Trump-Administration, nein, die Hauptlast tragen in Wirklichkeit drei Wirbelstürme. Wer sich jetzt fragt, was denn das alles mit Steuer zu tun hat, der mag sich an 2017 erinnern, als drei mächtige Hurrikans einigen US Bundesstaaten die Schönheit flacher Häuser und Bauten beibringen wollten. Die durch diese Umweltkatastrophen ausgelöste Zerstörung setzte danach durch Förderungen, direkte Finanzierungen, Kreditnachfrage und einfach dem Bedarf an Sanierung, Neubau und Verbesserung so viel Wirtschaftskraft in Gang, dass man nun knapp zwei Jahre später bereits den positiven Steuereffekt zu spüren begann. Paradox, denn diese Ereignisse hatten sogar die negativen Auswirkungen der Steuergeschenke der Trump-Administration zugedeckt. Also ein ziemlich gegenteiliger Effekt als die aktuelle Argumentationslinie.

Was nun kommt ist aber trotzdem bitter für die USA. Die Tatsache, dass in 2019 die Umweltkatastrophen ziemlich ausblieben, erlaubt die Ableitung, dass die Steuereinnahmen nun wieder sinken müssen. Quasi die Freude der Rückversicherer wird zum Leid der Finanzminister. Und zusätzlich steigen auch noch die Schulden in USA. Und das nicht zu knapp.

Die Steuer als Instrument innerhalb eines sinnvollen budgetären Rahmens findet aber trotzdem ihre Fans am Globus. China macht mit seinen Steuernachlässen konsequent Ernst. Zu gefährlich erscheint die aggressive Vorgangsweise der USA als dass man sich dieser Bedrohung alleine ohne „steuerbeglückte“ Partner stellen möchte. Ins selbe Horn stößt gerade Südkorea, das wieder um seine Nachbarschaft mit China in Verbindung mit seiner Abhängigkeit ggü. US Technologieunternehmen fürchtet. UK hatte bereits mehrmals auf kommende Steuermaßnahmen rund um den Brexit hingewiesen und selbst die EU, und hier das kleine Land Österreich on Top, denkt lauter als sonst über ökonomischer motivierte Besteuerung nach als sonst. Hilfe vom Finanzminister, wer hat sich so etwas zu denken getraut.

(Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 07.11.)


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. #gabb goboersewien

Aktien auf dem Radar: Verbund , Amag , Mayr-Melnhof , Buwog , Warimpex , Semperit , Wiener Privatbank , Rosenbauer , ATX , ATX Prime , DO&CO , Telekom Austria , RBI , S&T , EVN , Strabag , OMV , Lenzing , SBO , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3139 -0.12% 19:53:27 (3143 -0.60% 13.11.)
DAX 11470 1.28% 19:53:29 (11325 -1.77% 12.11.)
Dow 25402 0.06% 19:53:27 (25387 -2.32% 12.11.)
Nikkei 21835 -1.95% 19:53:29 (22270 0.09% 12.11.)
Gold 1201 -0.25% 19:53:30 (1204 -0.54% 12.11.)
Bitcoin 6360 -0.23% 19:53:11 (6375 -0.07% 12.11.)

Featured Partner Video

Die unterschätzte Kennzahl Aufgeld - Zertifikate Aktuell vom 15.10.2018

Welche Kriterien sollte man beachten, wenn man auf der Suche nach dem passenden Produkt ist und warum vernachlässigen viele Anleger dabei den Blick auf den Faktor Aufgeld? Christian Köker...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte