Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Gold als möglicher Schutz vor unvorhersehbaren Risiken (Heiko Geiger)

Gold kann gewissermaßen eine Versicherung gegen das Risiko, dass die Entwicklung nicht so verläuft wie vorhergesehen. Rohöl hat sich auf Jahressicht verteuert. Im Lichte neuester Entwicklungen erscheint aber ein weiterer ungebremster Preisanstieg weniger wahrscheinlich.

Rohöl: Neue Kooperation soll steigende Preise verhindern

Rohöl hat sich auf Jahressicht stark verteuert. Der Preis für Brent-Öl aus der Nordsee kratzte zuletzt mehrfach an der Marke von 80 US-Dollar je Barrel. Doch ob die Preise nachhaltig über diese Marke steigen können, erscheint im Lichte neuester Entwicklungen zumindest fraglich. Nichtsdestotrotz bleibt der weitere Verlauf abzuwarten.

Zu den stärksten Preistreibern zählt der Ausfall von Öllieferungen aus dem Iran. Sanktionen der USA gegen die Ölindustrie des OPEC-Mitgliedslandes werden zwar erst im November in Kraft treten. Allerdings zeigen die Maßnahmen schon jetzt Wirkung. Die iranischen Ölexporte sind in den Sommermonaten bereits gesunken, weil Kunden des Iran unter dem amerikanischen Druck ihre Ölbestellungen teilweise deutlich gedrosselt haben. Rohstoffexperten des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) gehen davon aus, dass die angekündigten US-Sanktionen gegen die iranische Ölindustrie die Exporte des Landes aktuell um 150.000 Barrel pro Tag reduziert haben. Dagegen stehe allerdings eine steigende Förderquote der OPEC und Russlands, die nach Einschätzung der HWWI-Experten einen neuen Höchststand bei 32,89 Mio. Barrel pro Tag erreicht habe.

Nun bahnt sich zudem eine Kooperation zwischen den drei weltgrößten Ölproduzenten Saudi-Arabien, Russland und USA mit dem Ziel an, drohende Angebotsausfälle aus dem Iran zu kompensieren. Saudi-Arabien und Russland wollen ihre Zusammenarbeit auch über das Ende des Kürzungsabkommens am Jahresende hinaus fortsetzen, wie die Commerzbank unter Bezug auf ein Treffen der beiden Energieminister, Nowak und al-Falih, in Moskau berichtete. Eine Zusammenarbeit dürfte die Sorgen vor möglichen Angebotsknappheiten lindern und einem weiteren Preisanstieg entgegenstehen, kommentierten die Frankfurter Öl-Fachleute. Der iranische OPEC-Gouverneur habe derweil davon gesprochen, dass Russland und Saudi-Arabien den Ölmarkt „als Geisel“ nehmen würden.

 

 

 

Gold als möglicher Schutz vor unvorhersehbaren Risiken

Der Goldpreis, der Anfang des Jahres noch im Aufwärtstrend war, ist seit April stark gefallen und hat Mitte August seinen niedrigsten Stand seit Januar 2017 erreicht. Hauptgrund für den Verfall ist der starke US-Dollar. Seit Mitte April hat sich die US-Währung gegenüber dem Euro von 1,24 auf bis zu 1,14 verteuert. Ähnliches gilt für alle anderen Währungen. Hinter der Stärke des Dollars stehen zum einen die robuste Verfassung der US-Wirtschaft und die straffere Geldpolitik der US-Notenbank, zum anderen die erhöhte Risikoaversion an den Märkten, was die US-Devise in ihrer Funktion als Zufluchtswährung attraktiv werden ließ.

Nach Ansicht von Guy Wagner, Managing Director bei der Banque de Luxembourg Investments (BLI), gehört Gold im Grunde zu jenen Vermögenswerten, die in der Hoffnung gekauft werden, dass jemand in der Zukunft bereit sein wird, einen höheren Preis dafür zu zahlen. „Gold an sich ist ein unfruchtbarer Vermögenswert", erklärt Wagner in einem aktuellen Marktkommentar. Denn seit dem Ende des Bretton-Woods-Systems mit seinem Gold-Dollar-Standard habe das Edelmetall seine Funktion als monetärer Vermögenswert verloren. „Wer in Gold investiert, muss also davon überzeugt sein, dass seine historische Bedeutung weiterhin gilt und dass das Edelmetall auch künftig in turbulenten Zeiten gefragt ist“.

In der Regel verhalte sich der Goldpreis umgekehrt zum US-Dollar, so der Stratege weiter. Beide Werte könnten die Rolle einer Zufluchtsanlage übernehmen. Die Entwicklung des Dollars werde im Wesentlichen vom Zustand der US-Wirtschaft bestimmt. Die Nachfrage nach Gold habe hingegen vor allem mit der geopolitischen Situation zu tun, der Inflation und allgemein dem Vertrauen der Anleger in Papiergeld. „Gold ist gewissermaßen eine Versicherung gegen das Risiko, dass die Entwicklung nicht so verläuft wie vorhergesehen“, so Wagner.

Eine Anlage in Gold sollte daher nicht als kurzfristige Spekulation gesehen werden. Sein Preis werde dann wieder steigen, wenn Anleger verstehen, dass die Notenbanken ihre Geldpolitik nicht einfach normalisieren und die Situation rückgängig machen könnten, die sie mit ihrer nicht-konventionellen Geldpolitik und der Manipulation der Zinssätze geschaffen hätten, betont Wagner. Ein Effekt der künstlich niedrig gehaltenen Zinsen sei, dass der künftige Konsum vorweggenommen werde und sich das Vom-Markt-Verschwinden unrentabler Unternehmen. Gold stelle somit auch einen Schutz für den Fall eines Einbruchs der Finanzmärkte dar.

 

 

Silber stark unter Druck

Der Silberpreis kommt derzeit nur schwer in die Spur. Der nun seit Juni anhaltende Abwärtstrend zehrt an den Nerven der Anleger. Vergangene Woche fiel die Notierung sogar temporär unter die Marke von 14 US-Dollar je Feinunze. Das Gold/Silber-Verhältnis ist im Zuge dessen auf fast 85 gestiegen, der höchste Wert seit über 23 Jahren.

In der Vergangenheit folgte auf Phasen mit hohem Gold/Silber-Ratios nicht selten eine Outperformance von Silber gegenüber Gold. Doch diese muss nicht zwangsweise für die Zukunft gelten in einen steigenden Silberpreis münden. In Abwärtsphasen liegt eine Outperformance auch vor, wenn Silber weniger abgeben sollte als Gold.

Neue Fundamentaldaten zum Silbermarkt, die die Preisschwäche hätten erklären können, gibt es nicht. Für dieses Jahr erwartet das Silver Institute am Silbermarkt wegen einer anziehenden Nachfrage ein leichtes Angebotsdefizit. Aus Sicht der Analysten der Commerzbank wirken bei dem Edelmetall besonders die gefallenen Industriemetall-Preise belastend. Daneben habe das Unterschreiten der 14 Dollar-Marke zu technisch bedingten Anschlussverkäufen geführt.

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

Im Original hier erschienen: Gold als möglicher Schutz vor unvorhersehbaren Risiken

(18.09.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

Bildnachweis

1. Gold, Goldbarren - https://de.depositphotos.com/19492613/stock-photo-gold-ingo... -   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Verbund , DO&CO , Amag , Buwog , Warimpex , Semperit , Mayr-Melnhof , Agrana , SBO , Oberbank AG VZ , FACC , Wienerberger , VIG , Polytec , Porr , voestalpine , S Immo , S&T , OMV , ATX , ATX Prime , AT&S , Zumtobel , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

DLA Piper Weiss-Tessbach
DLA Piper ist eine der weltweit größten und führenden Anwaltskanzleien. Mit Büros in mehr als 40 Ländern in Europa, Asien-Pazifik, dem Nahen Osten sowie Nord- und Südamerika bietet DLA Piper ein umfassendes Rechtsberatungsangebot. In Österreich ist die Kanzlei durch DLA Piper Weiss-Tessbach mit einem Büro in Wien (etwa 65 Juristen) vertreten.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Gold, Goldbarren - https://de.depositphotos.com/19492613/stock-photo-gold-ingots.html, (© https://depositphotos.com)


 Latest Blogs

» Lawrence Cherono bricht mit 2:04:06 Streckenrekord beim Amsterdam-Marath...

» Gewinn-Messe, Tag 2: Glückräder, Wohlfühlstände, Joey Kelly (Günter Lunt...

» Eine Verbund/ATX-Rechnung zum Welt-Energie-Tag #gabb

» Mehr Profitabilität durch digitalisierte Produkteinführung in der Cloud ...

» Monika Rosen läutet die Opening Bell für Montag

» Heiko Geiger: "Es ist ein Zertifikate-Baukasten für die Hosentasche!" – ...

» Whitepaper: Robo Advice – viel Lärm um nichts? (Stefan Greunz)

» ATX-Trends: RBI, voestalpine, Andritz ...

» Kauf 500.000 Cape Lambert (Stefan Müller)

» Wolfgangseelauf mit neuem Sieger (Vienna City Marathon)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3222 -0.02% 23:00:00 (3222 -0.17% 22.10.)
DAX 11516 -0.33% 23:00:00 (11554 -0.31% 19.10.)
Dow 25322 0.02% 23:00:01 (25317 -0.50% 22.10.)
Nikkei 22495 -0.16% 23:00:00 (22532 -0.56% 19.10.)
Gold 1222 -0.48% 22:58:10 (1228 0.42% 19.10.)
Bitcoin 6483 -0.01% 23:44:06 (6484 0.04% 21.10.)

Featured Partner Video

Azubi-Team Event der Direktion Hamburg/Schleswig-Holstein

Am 7. September 2018 hieß es "3, 2, 1 - GO". Die Bauhelme wurden gegen die Rennhelme ausgetauscht und los ging es auf der Kartbahn. In lockerer Atmosphäre konnten sich die Azubis und Dua...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

Gold als möglicher Schutz vor unvorhersehbaren Risiken (Heiko Geiger)


Gold kann gewissermaßen eine Versicherung gegen das Risiko, dass die Entwicklung nicht so verläuft wie vorhergesehen. Rohöl hat sich auf Jahressicht verteuert. Im Lichte neuester Entwicklungen erscheint aber ein weiterer ungebremster Preisanstieg weniger wahrscheinlich.

Rohöl: Neue Kooperation soll steigende Preise verhindern

Rohöl hat sich auf Jahressicht stark verteuert. Der Preis für Brent-Öl aus der Nordsee kratzte zuletzt mehrfach an der Marke von 80 US-Dollar je Barrel. Doch ob die Preise nachhaltig über diese Marke steigen können, erscheint im Lichte neuester Entwicklungen zumindest fraglich. Nichtsdestotrotz bleibt der weitere Verlauf abzuwarten.

Zu den stärksten Preistreibern zählt der Ausfall von Öllieferungen aus dem Iran. Sanktionen der USA gegen die Ölindustrie des OPEC-Mitgliedslandes werden zwar erst im November in Kraft treten. Allerdings zeigen die Maßnahmen schon jetzt Wirkung. Die iranischen Ölexporte sind in den Sommermonaten bereits gesunken, weil Kunden des Iran unter dem amerikanischen Druck ihre Ölbestellungen teilweise deutlich gedrosselt haben. Rohstoffexperten des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) gehen davon aus, dass die angekündigten US-Sanktionen gegen die iranische Ölindustrie die Exporte des Landes aktuell um 150.000 Barrel pro Tag reduziert haben. Dagegen stehe allerdings eine steigende Förderquote der OPEC und Russlands, die nach Einschätzung der HWWI-Experten einen neuen Höchststand bei 32,89 Mio. Barrel pro Tag erreicht habe.

Nun bahnt sich zudem eine Kooperation zwischen den drei weltgrößten Ölproduzenten Saudi-Arabien, Russland und USA mit dem Ziel an, drohende Angebotsausfälle aus dem Iran zu kompensieren. Saudi-Arabien und Russland wollen ihre Zusammenarbeit auch über das Ende des Kürzungsabkommens am Jahresende hinaus fortsetzen, wie die Commerzbank unter Bezug auf ein Treffen der beiden Energieminister, Nowak und al-Falih, in Moskau berichtete. Eine Zusammenarbeit dürfte die Sorgen vor möglichen Angebotsknappheiten lindern und einem weiteren Preisanstieg entgegenstehen, kommentierten die Frankfurter Öl-Fachleute. Der iranische OPEC-Gouverneur habe derweil davon gesprochen, dass Russland und Saudi-Arabien den Ölmarkt „als Geisel“ nehmen würden.

 

 

 

Gold als möglicher Schutz vor unvorhersehbaren Risiken

Der Goldpreis, der Anfang des Jahres noch im Aufwärtstrend war, ist seit April stark gefallen und hat Mitte August seinen niedrigsten Stand seit Januar 2017 erreicht. Hauptgrund für den Verfall ist der starke US-Dollar. Seit Mitte April hat sich die US-Währung gegenüber dem Euro von 1,24 auf bis zu 1,14 verteuert. Ähnliches gilt für alle anderen Währungen. Hinter der Stärke des Dollars stehen zum einen die robuste Verfassung der US-Wirtschaft und die straffere Geldpolitik der US-Notenbank, zum anderen die erhöhte Risikoaversion an den Märkten, was die US-Devise in ihrer Funktion als Zufluchtswährung attraktiv werden ließ.

Nach Ansicht von Guy Wagner, Managing Director bei der Banque de Luxembourg Investments (BLI), gehört Gold im Grunde zu jenen Vermögenswerten, die in der Hoffnung gekauft werden, dass jemand in der Zukunft bereit sein wird, einen höheren Preis dafür zu zahlen. „Gold an sich ist ein unfruchtbarer Vermögenswert", erklärt Wagner in einem aktuellen Marktkommentar. Denn seit dem Ende des Bretton-Woods-Systems mit seinem Gold-Dollar-Standard habe das Edelmetall seine Funktion als monetärer Vermögenswert verloren. „Wer in Gold investiert, muss also davon überzeugt sein, dass seine historische Bedeutung weiterhin gilt und dass das Edelmetall auch künftig in turbulenten Zeiten gefragt ist“.

In der Regel verhalte sich der Goldpreis umgekehrt zum US-Dollar, so der Stratege weiter. Beide Werte könnten die Rolle einer Zufluchtsanlage übernehmen. Die Entwicklung des Dollars werde im Wesentlichen vom Zustand der US-Wirtschaft bestimmt. Die Nachfrage nach Gold habe hingegen vor allem mit der geopolitischen Situation zu tun, der Inflation und allgemein dem Vertrauen der Anleger in Papiergeld. „Gold ist gewissermaßen eine Versicherung gegen das Risiko, dass die Entwicklung nicht so verläuft wie vorhergesehen“, so Wagner.

Eine Anlage in Gold sollte daher nicht als kurzfristige Spekulation gesehen werden. Sein Preis werde dann wieder steigen, wenn Anleger verstehen, dass die Notenbanken ihre Geldpolitik nicht einfach normalisieren und die Situation rückgängig machen könnten, die sie mit ihrer nicht-konventionellen Geldpolitik und der Manipulation der Zinssätze geschaffen hätten, betont Wagner. Ein Effekt der künstlich niedrig gehaltenen Zinsen sei, dass der künftige Konsum vorweggenommen werde und sich das Vom-Markt-Verschwinden unrentabler Unternehmen. Gold stelle somit auch einen Schutz für den Fall eines Einbruchs der Finanzmärkte dar.

 

 

Silber stark unter Druck

Der Silberpreis kommt derzeit nur schwer in die Spur. Der nun seit Juni anhaltende Abwärtstrend zehrt an den Nerven der Anleger. Vergangene Woche fiel die Notierung sogar temporär unter die Marke von 14 US-Dollar je Feinunze. Das Gold/Silber-Verhältnis ist im Zuge dessen auf fast 85 gestiegen, der höchste Wert seit über 23 Jahren.

In der Vergangenheit folgte auf Phasen mit hohem Gold/Silber-Ratios nicht selten eine Outperformance von Silber gegenüber Gold. Doch diese muss nicht zwangsweise für die Zukunft gelten in einen steigenden Silberpreis münden. In Abwärtsphasen liegt eine Outperformance auch vor, wenn Silber weniger abgeben sollte als Gold.

Neue Fundamentaldaten zum Silbermarkt, die die Preisschwäche hätten erklären können, gibt es nicht. Für dieses Jahr erwartet das Silver Institute am Silbermarkt wegen einer anziehenden Nachfrage ein leichtes Angebotsdefizit. Aus Sicht der Analysten der Commerzbank wirken bei dem Edelmetall besonders die gefallenen Industriemetall-Preise belastend. Daneben habe das Unterschreiten der 14 Dollar-Marke zu technisch bedingten Anschlussverkäufen geführt.

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

Im Original hier erschienen: Gold als möglicher Schutz vor unvorhersehbaren Risiken

(18.09.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

Bildnachweis

1. Gold, Goldbarren - https://de.depositphotos.com/19492613/stock-photo-gold-ingo... -   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Verbund , DO&CO , Amag , Buwog , Warimpex , Semperit , Mayr-Melnhof , Agrana , SBO , Oberbank AG VZ , FACC , Wienerberger , VIG , Polytec , Porr , voestalpine , S Immo , S&T , OMV , ATX , ATX Prime , AT&S , Zumtobel , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

DLA Piper Weiss-Tessbach
DLA Piper ist eine der weltweit größten und führenden Anwaltskanzleien. Mit Büros in mehr als 40 Ländern in Europa, Asien-Pazifik, dem Nahen Osten sowie Nord- und Südamerika bietet DLA Piper ein umfassendes Rechtsberatungsangebot. In Österreich ist die Kanzlei durch DLA Piper Weiss-Tessbach mit einem Büro in Wien (etwa 65 Juristen) vertreten.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Gold, Goldbarren - https://de.depositphotos.com/19492613/stock-photo-gold-ingots.html, (© https://depositphotos.com)


 Latest Blogs

» Lawrence Cherono bricht mit 2:04:06 Streckenrekord beim Amsterdam-Marath...

» Gewinn-Messe, Tag 2: Glückräder, Wohlfühlstände, Joey Kelly (Günter Lunt...

» Eine Verbund/ATX-Rechnung zum Welt-Energie-Tag #gabb

» Mehr Profitabilität durch digitalisierte Produkteinführung in der Cloud ...

» Monika Rosen läutet die Opening Bell für Montag

» Heiko Geiger: "Es ist ein Zertifikate-Baukasten für die Hosentasche!" – ...

» Whitepaper: Robo Advice – viel Lärm um nichts? (Stefan Greunz)

» ATX-Trends: RBI, voestalpine, Andritz ...

» Kauf 500.000 Cape Lambert (Stefan Müller)

» Wolfgangseelauf mit neuem Sieger (Vienna City Marathon)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3222 -0.02% 23:00:00 (3222 -0.17% 22.10.)
DAX 11516 -0.33% 23:00:00 (11554 -0.31% 19.10.)
Dow 25322 0.02% 23:00:01 (25317 -0.50% 22.10.)
Nikkei 22495 -0.16% 23:00:00 (22532 -0.56% 19.10.)
Gold 1222 -0.48% 22:58:10 (1228 0.42% 19.10.)
Bitcoin 6483 -0.01% 23:44:06 (6484 0.04% 21.10.)

Featured Partner Video

Azubi-Team Event der Direktion Hamburg/Schleswig-Holstein

Am 7. September 2018 hieß es "3, 2, 1 - GO". Die Bauhelme wurden gegen die Rennhelme ausgetauscht und los ging es auf der Kartbahn. In lockerer Atmosphäre konnten sich die Azubis und Dua...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte