Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Jeder zehnte CEO muss aufgrund finanzieller Ergebnisse gehen

04.09.2018
Im vergangenen Jahr mussten wieder deutlich mehr CEOs der 300 größten börsennotierten Unternehmen in der DACH-Region ihren Posten räumen. Die Wechselquote stieg 2017 in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf 15,3% (2016: 12,7%) und lag damit über dem globalen Schnitt von 14,5% in 370 Fällen. Die untersuchten österreichischen Unternehmen zeigten sich weniger wechselfreudig als im Jahr zuvor: 2017 wurden mit Johann Strobl, Raiffeisen Bank International AG und Stefan Szyszkowitz, EVN AG zwei CEO-Posten neu besetzt. Zusätzlich kam Claudio Albrecht als Österreicher an die Spitze des deutschen Unternehmens Stada Arzneimittel AG. Zum Vergleich: 2016 waren es vier CEO-Wechsel. Ganz anders allerdings in Deutschland: Hier wurde ein Fünf-Jahres-Rekord im Stühlerücken in der Führungsebene beobachtet – 24 CEOs wurden 2017 neu ernannt (2016: 19). Das sind die Kernergebnisse der aktuellen CEO Success Study 2017 von Strategy&, der Strategieberatung von PwC. Die Studie untersucht die Veränderungen an den Spitzen der 2.500 größten börsennotierten Unternehmen weltweit.

C-Suite Manager im DACH-Raum sind im Durchschnitt 51 Jahre alt, männlich und führen das Unternehmen im Schnitt sechs Jahre. Während im Jahr 2016 die Verweildauer deutschsprachiger Manager an der Unternehmensspitze 7,8 Jahre betrug, verringerte sich die Dauer im letzten Jahr auf 6,2 Jahre.

„Die Halbwertszeit von CEOs im deutschsprachigen Raum ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken: Während CEOs in der Vergangenheit oft über ein Jahrzehnt in ihrer Rolle tätig waren, entwickelt sich der Vorstandsvorsitz immer mehr zu einer überschaubaren Episode im Manager-Lebenslauf. In jenen 29 österreichischen Unternehmen, die zu den 300 deutschsprachigen Konzernen mit der größten Marktkapitalisierung zählen, gab es lediglich zwei neue Gesichter an der Spitze, und ein Österreicher wurde CEO eines deutschen Unternehmens", so Harald Dutzler, Partner bei Strategy& Österreich.

Jeder zehnte DACH-CEO muss aufgrund finanzieller Ergebnisse gehen
Ähnlich wie in den vergangenen Jahren waren fast zwei Drittel der CEO-Demissionen in der DACH-Region geplante Wechsel, in einem Fünftel der Fälle handelte es sich um vorzeitige Abgänge. Die Quote fusions- oder übernahmebedingter Neubesetzungen stieg zum zweiten Mal in Folge auf 15,2% (2016: 13,4%; 2015: 10,2%). Jeder zehnte (10,2%) CEO-Wechsel in der DACH-Region war auf schlechte finanzielle Ergebnisse zurückzuführen. Ethische Fehltritte1 als Grund für eine CEO-Demission bewegen sich in der DACH-Region bei 2%, wobei sich der Anteil global mit 5% höher auswirkt, welches dem gleichen Niveau wie im Vorjahr entspricht.

Männer dominieren nach wie vor den Chefsessel
Bei Neubesetzungen von CEO-Posten scheitert die DACH-Region weiterhin an der Erhöhung des Frauenanteils in Chefetagen. 2017 wurde in Österreich, Deutschland und der Schweiz mit Angela Titzrath von der Hamburger Hafen und Logistik AG nur eine Frau als neue CEO benannt. Der Fünf-Jahres-Trend zeigt damit klar nach unten: Während 2013 und 2014 der Frauenanteil bei Neubesetzungen im deutschsprachigen Raum noch bei 9,1% bzw. 10,3% lag, schwankt der DACH-Wert seit drei Jahren zwischen 2% und 3% (2017: 2,3%; 2016: 3,0%; 2015: 2,2%). Seit 2013 wurden im deutschsprachigen Raum somit neun Frauen und 176 Männer als neue CEOs berufen. Global war der Frauenanteil bei den neu besetzten Posten im vergangenen Jahr mit 6% deutlich höher.

Zu den internationalen Spitzenreitern zählen weiterhin die USA und Kanada, wo sich der Anteil weiblich besetzter CEO-Stellen im vergangenen Jahr auf 9,2% erhöhte (von 4,9% im Fünf-Jahres-Schnitt seit 2013) und auch China erreicht mit 4,1% einen höheren Wert als die DACH-Region.

„In Österreich wurden in den letzten fünf Jahren lediglich zwei Frauen in den CEO-Posten gewählt: Elisabeth Stadler, Vienna Insurance Group AG in 2016 und Herta Stockbauer, BKS Bank AG in 2014. Es ist bedauerlich, dass wir immer noch weit hinter dem internationalen Vergleich in punkto Female Leadership herhinken. Leider beobachten wir in Österreich, Deutschland und der Schweiz sogar einen Rückschritt. Unternehmen sollten Diversity und Female Leadership in ihrer Firmenkultur verankern und über alle Karrierestufen stärken“, so Dutzler.



EVN
Akt. Indikation:  17.14 / 17.28
Uhrzeit:  14:39:19
Veränderung zu letztem SK:  -2.55%
Letzter SK:  17.66 ( 0.68%)

Stada Arzneimittel
Akt. Indikation:  81.35 / 81.65
Uhrzeit:  22:58:17
Veränderung zu letztem SK:  -14.03%
Letzter SK:  94.80 ( 0.00%)



 

Bildnachweis

1. Harald Dutzler, Partner bei Strategy& Österreich: Führungskräfte bleiben im Schnitt 6,2 Jahre an der Spitze; Copyright: Strategy& , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Palfinger , Zumtobel , Porr , Lenzing , Uniqa , Erste Group , DO&CO , Gurktaler AG VZ , Linz Textil Holding , SBO , Semperit , SW Umwelttechnik , Athos Immobilien , Frauenthal , Marinomed Biotech , Wiener Privatbank , startup300 , FACC , Siemens , adidas , Deutsche Post , MTU Aero Engines , Tesla , OMV , Volkswagen Vz. , Henkel , Österreichische Post , AT&S , VIG.


Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Harald Dutzler, Partner bei Strategy& Österreich: Führungskräfte bleiben im Schnitt 6,2 Jahre an der Spitze; Copyright: Strategy&, (© Aussender)


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Depot bei bankdirekt.at: Barriere-Verletzung bei Andritz, Gewinnmitnahme bei WWE und Borussia Dortmund (Depot Kommentar)
    BSN MA-Event Bayer
    Star der Stunde: Warimpex 2.27%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -1.44%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Agrana(2), AT&S(2), voestalpine(1), S&T(1), CA Immo(1), Lenzing(1), Warimpex(1), AMS(1)
    Schwere Verluste an der Wiener Börse, ams-Lücke im dt. Übernahmegesetz geschlossen, Treichl-Kunstwerk
    Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
    Star der Stunde: Uniqa 0.94%, Rutsch der Stunde: Amag -0.7%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: RBI(1), Zumtobel(1), Lenzing(1), Uniqa(1), UBM(1), Fabasoft(1), Flughafen Wien(1), OMV(1), S&T(1)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 2.28%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.93%

    Featured Partner Video

    Frag Richy: Hurra der Zins ist weg?! | Börse Stuttgart

    Millionen Sparer jammern, Richy aber sieht in der aktuellen Situation auch durchaus etwas Positives. Was dahinter steckt verrät er in einer neuen Folge unserer Wissensserie "Frag' Richy".

    Jeder zehnte CEO muss aufgrund finanzieller Ergebnisse gehen


    04.09.2018
    Im vergangenen Jahr mussten wieder deutlich mehr CEOs der 300 größten börsennotierten Unternehmen in der DACH-Region ihren Posten räumen. Die Wechselquote stieg 2017 in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf 15,3% (2016: 12,7%) und lag damit über dem globalen Schnitt von 14,5% in 370 Fällen. Die untersuchten österreichischen Unternehmen zeigten sich weniger wechselfreudig als im Jahr zuvor: 2017 wurden mit Johann Strobl, Raiffeisen Bank International AG und Stefan Szyszkowitz, EVN AG zwei CEO-Posten neu besetzt. Zusätzlich kam Claudio Albrecht als Österreicher an die Spitze des deutschen Unternehmens Stada Arzneimittel AG. Zum Vergleich: 2016 waren es vier CEO-Wechsel. Ganz anders allerdings in Deutschland: Hier wurde ein Fünf-Jahres-Rekord im Stühlerücken in der Führungsebene beobachtet – 24 CEOs wurden 2017 neu ernannt (2016: 19). Das sind die Kernergebnisse der aktuellen CEO Success Study 2017 von Strategy&, der Strategieberatung von PwC. Die Studie untersucht die Veränderungen an den Spitzen der 2.500 größten börsennotierten Unternehmen weltweit.

    C-Suite Manager im DACH-Raum sind im Durchschnitt 51 Jahre alt, männlich und führen das Unternehmen im Schnitt sechs Jahre. Während im Jahr 2016 die Verweildauer deutschsprachiger Manager an der Unternehmensspitze 7,8 Jahre betrug, verringerte sich die Dauer im letzten Jahr auf 6,2 Jahre.

    „Die Halbwertszeit von CEOs im deutschsprachigen Raum ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken: Während CEOs in der Vergangenheit oft über ein Jahrzehnt in ihrer Rolle tätig waren, entwickelt sich der Vorstandsvorsitz immer mehr zu einer überschaubaren Episode im Manager-Lebenslauf. In jenen 29 österreichischen Unternehmen, die zu den 300 deutschsprachigen Konzernen mit der größten Marktkapitalisierung zählen, gab es lediglich zwei neue Gesichter an der Spitze, und ein Österreicher wurde CEO eines deutschen Unternehmens", so Harald Dutzler, Partner bei Strategy& Österreich.

    Jeder zehnte DACH-CEO muss aufgrund finanzieller Ergebnisse gehen
    Ähnlich wie in den vergangenen Jahren waren fast zwei Drittel der CEO-Demissionen in der DACH-Region geplante Wechsel, in einem Fünftel der Fälle handelte es sich um vorzeitige Abgänge. Die Quote fusions- oder übernahmebedingter Neubesetzungen stieg zum zweiten Mal in Folge auf 15,2% (2016: 13,4%; 2015: 10,2%). Jeder zehnte (10,2%) CEO-Wechsel in der DACH-Region war auf schlechte finanzielle Ergebnisse zurückzuführen. Ethische Fehltritte1 als Grund für eine CEO-Demission bewegen sich in der DACH-Region bei 2%, wobei sich der Anteil global mit 5% höher auswirkt, welches dem gleichen Niveau wie im Vorjahr entspricht.

    Männer dominieren nach wie vor den Chefsessel
    Bei Neubesetzungen von CEO-Posten scheitert die DACH-Region weiterhin an der Erhöhung des Frauenanteils in Chefetagen. 2017 wurde in Österreich, Deutschland und der Schweiz mit Angela Titzrath von der Hamburger Hafen und Logistik AG nur eine Frau als neue CEO benannt. Der Fünf-Jahres-Trend zeigt damit klar nach unten: Während 2013 und 2014 der Frauenanteil bei Neubesetzungen im deutschsprachigen Raum noch bei 9,1% bzw. 10,3% lag, schwankt der DACH-Wert seit drei Jahren zwischen 2% und 3% (2017: 2,3%; 2016: 3,0%; 2015: 2,2%). Seit 2013 wurden im deutschsprachigen Raum somit neun Frauen und 176 Männer als neue CEOs berufen. Global war der Frauenanteil bei den neu besetzten Posten im vergangenen Jahr mit 6% deutlich höher.

    Zu den internationalen Spitzenreitern zählen weiterhin die USA und Kanada, wo sich der Anteil weiblich besetzter CEO-Stellen im vergangenen Jahr auf 9,2% erhöhte (von 4,9% im Fünf-Jahres-Schnitt seit 2013) und auch China erreicht mit 4,1% einen höheren Wert als die DACH-Region.

    „In Österreich wurden in den letzten fünf Jahren lediglich zwei Frauen in den CEO-Posten gewählt: Elisabeth Stadler, Vienna Insurance Group AG in 2016 und Herta Stockbauer, BKS Bank AG in 2014. Es ist bedauerlich, dass wir immer noch weit hinter dem internationalen Vergleich in punkto Female Leadership herhinken. Leider beobachten wir in Österreich, Deutschland und der Schweiz sogar einen Rückschritt. Unternehmen sollten Diversity und Female Leadership in ihrer Firmenkultur verankern und über alle Karrierestufen stärken“, so Dutzler.



    EVN
    Akt. Indikation:  17.14 / 17.28
    Uhrzeit:  14:39:19
    Veränderung zu letztem SK:  -2.55%
    Letzter SK:  17.66 ( 0.68%)

    Stada Arzneimittel
    Akt. Indikation:  81.35 / 81.65
    Uhrzeit:  22:58:17
    Veränderung zu letztem SK:  -14.03%
    Letzter SK:  94.80 ( 0.00%)



     

    Bildnachweis

    1. Harald Dutzler, Partner bei Strategy& Österreich: Führungskräfte bleiben im Schnitt 6,2 Jahre an der Spitze; Copyright: Strategy& , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Palfinger , Zumtobel , Porr , Lenzing , Uniqa , Erste Group , DO&CO , Gurktaler AG VZ , Linz Textil Holding , SBO , Semperit , SW Umwelttechnik , Athos Immobilien , Frauenthal , Marinomed Biotech , Wiener Privatbank , startup300 , FACC , Siemens , adidas , Deutsche Post , MTU Aero Engines , Tesla , OMV , Volkswagen Vz. , Henkel , Österreichische Post , AT&S , VIG.


    Random Partner

    Baader Bank
    Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Harald Dutzler, Partner bei Strategy& Österreich: Führungskräfte bleiben im Schnitt 6,2 Jahre an der Spitze; Copyright: Strategy&, (© Aussender)


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Depot bei bankdirekt.at: Barriere-Verletzung bei Andritz, Gewinnmitnahme bei WWE und Borussia Dortmund (Depot Kommentar)
      BSN MA-Event Bayer
      Star der Stunde: Warimpex 2.27%, Rutsch der Stunde: Flughafen Wien -1.44%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Agrana(2), AT&S(2), voestalpine(1), S&T(1), CA Immo(1), Lenzing(1), Warimpex(1), AMS(1)
      Schwere Verluste an der Wiener Börse, ams-Lücke im dt. Übernahmegesetz geschlossen, Treichl-Kunstwerk
      Eine Radarauswahl aus unserem neuen Börsenbrief
      Star der Stunde: Uniqa 0.94%, Rutsch der Stunde: Amag -0.7%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: RBI(1), Zumtobel(1), Lenzing(1), Uniqa(1), UBM(1), Fabasoft(1), Flughafen Wien(1), OMV(1), S&T(1)
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 2.28%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.93%

      Featured Partner Video

      Frag Richy: Hurra der Zins ist weg?! | Börse Stuttgart

      Millionen Sparer jammern, Richy aber sieht in der aktuellen Situation auch durchaus etwas Positives. Was dahinter steckt verrät er in einer neuen Folge unserer Wissensserie "Frag' Richy".