Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





SBO-HV: Robin Hood, Downhole-Fragezeichen, AR-Bezüge, aufgerundete Frauen und Bilder (Günter Luntsch)

2 weitere Bilder
(mit historischen Bildtexten)

Kamera darf nicht rein. SBO-HV 2018

Das verträumte Städtchen Ternitz, SBO-HV 2018

25.04.2018, 6514 Zeichen

SBO-HV: Robin Hood in Ternitz Forest. Um es gleich vorwegzunehmen und keinen falschen Eindruck zu erwecken: Die SBO-HV am Dienstag, 24.4.2018 war wirklich eine gelungene Veranstaltung. Es hat einfach alles gepasst. Im einzigen Disput, der aber höflich geführt wurde, ging es um unbeteiligte Dritte, nämlich um die gekündigten Arbeitnehmer. Ansonsten war die Stimmung ausserordentlich gut. Der Gesellschaft geht es ja jetzt besser, die dürren Zeiten sind vorbei. Kein Tag für Kuponschneider, einen Essenskupon auf der Stimmkarte suchte man vergeblich. Brauchte man einfach nicht: jeder konnte sich etwas nehmen, und am Schluss war es einfach aus. Disziplinierung der Aktionäre nicht nötig, es ging auch so gesittet zu. Großes Lob an das Catering CASA DEL VINO mit dem freundlichen Personal, das extra für uns aus Wiener Neustadt angereist war.

Man sprach über die durchtauchte lange Krise und freute sich, dass sie nun vorbei sei, dass man durch Überstundenabbau und Kurzarbeit viel wertvolles Personal behalten habe können, das aber nur in Österreich, in anderen Ländern gebe es so ein staatlich gefördertes Kurzarbeitsmodell nicht, die amerikanischen Arbeitskräfte würden sowas auch nicht wollen, das sei diesbezüglich ein anderer Kulturkreis, man habe während der Krise und den notwendigen Produktionspausen Restrukturierungen durchführen können, die man in Zeiten guter Auslastung nicht durchführen hätte können, es habe einige Werkszusammenlegungen gegeben, keinen Verlust an Kapazitäten, die Maschinen seien in die weiterbestehenden Werke gebracht worden.

Ein Aktionär fragte, warum die Eigentümer die 68% an Downhole Technology so billig verkauft hätten, warum sie sich zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht vorstellen haben können, dass bald so unvorstellbar gute Zahlen geliefert werden. Das konnte man von Seiten der SBO nicht beantworten, wohl aber, dass die guten Ergebnisse zu einer höheren Bewertung der Call/Put-Option führen würden, man würde für die restlichen 32% also mehr zahlen müssen. Gleichzeitig freute man sich, dass die 68% mehr wert geworden seien, darin seien jetzt 200 Mio. Euro Stille Reserven enthalten. Warum es durch die Neubewertung der 32% Minderheitsanteile jetzt zu einer einmaligen nicht cashwirksamen Abschreibung kommen musste, verstanden wohl trotz bemühter Erklärungen einige Aktionäre nicht.

Ein sozialer Börsianer, nennen wir ihn R.H. (Robin Hood) trat vehement gegen die Erhöhung der Aufsichtsratsbezüge auf, das sei nicht gut für die Optik, wenn man in erst kurz zurückliegenden Zeiten der Krise mehr als 300 Mitarbeiter gekündigt habe. Seitens des Podiums wurde versucht, zu beruhigen, dass das ja nur Nettoveränderungen seien, es habe auch Neuaufnahmen gegeben, und konzerninterne Kündigungen und Wiedereinstellungen in einer anderen Konzernfirma seien da auch enthalten, diese Angaben im Geschäftsbericht seien den gesetzlichen Anforderungen geschuldet und würden in Wirklichkeit nichts aussagen. Was das Unverständnis noch verschlimmerte. Genauso wie die Aussage, dass die bisherigen Aufsichtsratsbezüge "nicht zumutbar" seien, angesichts der Verantwortung, die man als Aufsichtsratsmitglied zu tragen habe. Im ATX-Durchschnitt würde ein AR-Vorsitzender 50.000, der Stellvertreter 30.000 und ein einfaches AR-Mitglied mehr als 25.000 Euro verdienen. SBO wolle nur 30.000 für den AR-Vorsitzenden, 20.000 für jedes andere AR-Mitglied inkl. Stellvertreter. Plus 1.000 Euro pro Sitzung für jedes Mitglied. Plus 0,25 Promille vom Ergebnis nach Steuern. Was einen weiteren Aktionär zur Äusserung veranlasste, eine Beteiligung am Ergebnis bedeute korrekterweise auch eine Beteiligung am Verlust des vergangenen Geschäftsjahres, was aber vom anwesenden Notar mit dem Hinweis weggewischt wurde, dass es klar sei, dass damit nur ein positives Ergebnis gemeint sei. Nun kann man über die Höhe der AR-Vergütung geteilter Meinung sein, unverständlich aber ist für mich, dass bei sehr volatilen Ergebnissen der Aufsichtsrat mehr profitiert als bei konstanten, denn es wird nicht der Gesamtzeitraum der AR-Tätigkeit betrachtet, sondern nur das einzelne positive Jahr: Wenn einem Verlust ein Gewinn in gleicher Höhe im nächsten Jahr folgt, gibt es den Bonus. Der meinem Empfinden nach in solchen Fällen nicht zustehen sollte. Aber dank der Formulierung "Beteiligung am Ergebnis" kann das eventuell eh zu Rechtsstreigkeiten führen. Obwohl uns versichert wurde, dass der Kapitalmarkt durch die zuletzt hohen Kurse der SBO-Aktie signalisiere, dass er eine Erhöhung der AR-Bezüge wolle, gab es nur 7,636.304 Stimmen (64,11%) Zustimmung bei 4,274.981 (35,89%) Ablehnung. Das sollte zu denken geben.

Dank des neuen Frauenförderungsgesetzes konnte die Funktion eines AR-Mitglieds nicht verlängert werden, die Ausführungen des Notars zur Notwendigkeit von "1,8 Frauen, aufgerundet auf 2 Frauen" im Aufsichtsrat führte zu Gelächter. Es musste offenbar jemand gefunden werden, der die Schnittmenge aus "Frau" und "Familienmitglied" bildet. Grundsätzlich gefällt mir so ein gesetzlicher Eingriff in die ohnehin sehr bescheidenen Rechte der Aktionäre nicht. Frau Mag. Zimmermann kann nichts dafür, ich bin nach Studium ihres Lebenslaufs zuversichtlich, dass sie das scheidende Aufsichtsratsmitglied vollwertig ersetzen kann. Trotzdem schaut das irgendwie nach "Quotenfrau" aus, und das tut ihr sicher weh. Die Abstimmung war ein Desaster: 8,887,365 JA-Stimmen (74,33%) standen 3,037.712 (25,27%) NEIN-Stimmen gegenüber. Das ist ein doch unüblich hoher Anteil an NEIN-Stimmen.

Auch die Abstimmung über den Abschlussprüfer ging auffällig aus, ich kenne die Gründe dafür nicht: 10,596.907 JA-Stimmen (88,86%) gegenüber 1,328.170 NEIN-Stimmen (11,14%). Der Aktienrückkauf (1 - 300 Euro pro Aktie) dagegen wurde mit 11,906.685 JA-Stimmen (99,96%) zu 5.041 NEIN-Stimmen (0,04%) abgesegnet. Zu Beginn der Generaldebatte waren 386 Aktionäre mit 12,235.839 Stimmen (76,47% des Grundkapitals) anwesend. Ein bisserl politisch muss ich werden, da Frau Dr. Ederer das Pech hat, von vielen Menschen auch nach so vielen Jahren Rückzug aus der Politik noch als Repräsentantin der SPÖ wahrgenommen zu werden: Niederösterreich ist schwarz, die Stahlstadt Ternitz ist rot, aber man sollte sich auf sozialdemokratischer Seite darauf einstellen, dass es unter den Aktionären Menschen gibt, die sich für die Arbeitnehmer ihrer Gesellschaft einsetzen, und diesbezügliche starke Wortmeldungen kommen wirklich nicht selten vor. So ist er nun einmal, der österreichische Privataktionär mit Herz. Macht ihn Euch lieber zum Freund!
SBO (102,17/102,63 , -0,29% )


(25.04.2018)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #598: Wiener Finanzmarkt neu aufsetzen? Do&Co wieder auf All-time-High, Generalunternehmer sein ist gut




 

Bildnachweis

1. Frühstück mit Kaffee in der Riesen-Tasse, SBO-HV 2018   >> Öffnen auf photaq.com

2. Kamera darf nicht rein. SBO-HV 2018   >> Öffnen auf photaq.com

3. Das verträumte Städtchen Ternitz, SBO-HV 2018   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Porr, Flughafen Wien, UBM, Warimpex, Amag, RHI Magnesita, ams-Osram, Verbund, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, FACC, AT&S, Strabag, Cleen Energy, Lenzing, S Immo, BKS Bank Stamm, Zumtobel, Agrana, Addiko Bank, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, BMW, Porsche Automobil Holding, Deutsche Boerse.


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Kamera darf nicht rein. SBO-HV 2018


Das verträumte Städtchen Ternitz, SBO-HV 2018


 Latest Blogs

» Wiener Börse Party #598: Wiener Finanzmarkt neu aufsetzen? Do&Co wieder ...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Do&Co, Semperit und Palfinger gesucht,...

» Börsenradio Live-Blick 28/2: Fünfter DAX-Rekord in Folge? Baader Bank si...

» Zertifikat des Tages #5: Buy the Dip bei RWE für ganz Mutige - 10x Long ...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Microsoft, Deutsche Bank, Shockwave Med...

» ATX-Trends: Polytec, Verbund, RBI, FACC ...

» Börsepeople im Podcast S11/18: Dominik Hojas

» BSN Spitout Wiener Börse: Do&Co verliert nach Rekordserie, Verbund hat d...

» Österreich-Depots: Breite Streuung Gewinner/Verlierer im dad.at-Depot (D...

» Börsegeschichte 27.2.: Bitte wieder so wie im Jahr 2013 (Börse Geschicht...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TTP4
AT0000A2VYD6
AT0000A37GE6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: EuroTeleSites AG 1.11%, Rutsch der Stunde: Palfinger -1.52%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: OMV(1), Uniqa(1), CA Immo(1), Frequentis(1)
    Smeilinho zu Flughafen Wien
    Star der Stunde: DO&CO 0.83%, Rutsch der Stunde: Lenzing -3.03%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(4), Fabasoft(1)
    Star der Stunde: Frequentis 0.6%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -0.87%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Immofinanz(1), OMV(1), Erste Group(1), S Immo(1)
    Star der Stunde: UBM 0.95%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.91%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: EVN(1)

    Featured Partner Video

    Nicht nur Leichtathletik

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 24. Februar 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 2...

    Books josefchladek.com

    Rudolf J.Boeck
    Städtisches Strandbad "Gänsehäufel"
    1954
    Stadtbauamt der Stadt Wien

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    Victor Staaf
    This city is yours!
    2022
    Self published

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH

    Igor Chekachkov
    NA4JOPM8
    2021
    ist publishing


    25.04.2018, 6514 Zeichen

    SBO-HV: Robin Hood in Ternitz Forest. Um es gleich vorwegzunehmen und keinen falschen Eindruck zu erwecken: Die SBO-HV am Dienstag, 24.4.2018 war wirklich eine gelungene Veranstaltung. Es hat einfach alles gepasst. Im einzigen Disput, der aber höflich geführt wurde, ging es um unbeteiligte Dritte, nämlich um die gekündigten Arbeitnehmer. Ansonsten war die Stimmung ausserordentlich gut. Der Gesellschaft geht es ja jetzt besser, die dürren Zeiten sind vorbei. Kein Tag für Kuponschneider, einen Essenskupon auf der Stimmkarte suchte man vergeblich. Brauchte man einfach nicht: jeder konnte sich etwas nehmen, und am Schluss war es einfach aus. Disziplinierung der Aktionäre nicht nötig, es ging auch so gesittet zu. Großes Lob an das Catering CASA DEL VINO mit dem freundlichen Personal, das extra für uns aus Wiener Neustadt angereist war.

    Man sprach über die durchtauchte lange Krise und freute sich, dass sie nun vorbei sei, dass man durch Überstundenabbau und Kurzarbeit viel wertvolles Personal behalten habe können, das aber nur in Österreich, in anderen Ländern gebe es so ein staatlich gefördertes Kurzarbeitsmodell nicht, die amerikanischen Arbeitskräfte würden sowas auch nicht wollen, das sei diesbezüglich ein anderer Kulturkreis, man habe während der Krise und den notwendigen Produktionspausen Restrukturierungen durchführen können, die man in Zeiten guter Auslastung nicht durchführen hätte können, es habe einige Werkszusammenlegungen gegeben, keinen Verlust an Kapazitäten, die Maschinen seien in die weiterbestehenden Werke gebracht worden.

    Ein Aktionär fragte, warum die Eigentümer die 68% an Downhole Technology so billig verkauft hätten, warum sie sich zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht vorstellen haben können, dass bald so unvorstellbar gute Zahlen geliefert werden. Das konnte man von Seiten der SBO nicht beantworten, wohl aber, dass die guten Ergebnisse zu einer höheren Bewertung der Call/Put-Option führen würden, man würde für die restlichen 32% also mehr zahlen müssen. Gleichzeitig freute man sich, dass die 68% mehr wert geworden seien, darin seien jetzt 200 Mio. Euro Stille Reserven enthalten. Warum es durch die Neubewertung der 32% Minderheitsanteile jetzt zu einer einmaligen nicht cashwirksamen Abschreibung kommen musste, verstanden wohl trotz bemühter Erklärungen einige Aktionäre nicht.

    Ein sozialer Börsianer, nennen wir ihn R.H. (Robin Hood) trat vehement gegen die Erhöhung der Aufsichtsratsbezüge auf, das sei nicht gut für die Optik, wenn man in erst kurz zurückliegenden Zeiten der Krise mehr als 300 Mitarbeiter gekündigt habe. Seitens des Podiums wurde versucht, zu beruhigen, dass das ja nur Nettoveränderungen seien, es habe auch Neuaufnahmen gegeben, und konzerninterne Kündigungen und Wiedereinstellungen in einer anderen Konzernfirma seien da auch enthalten, diese Angaben im Geschäftsbericht seien den gesetzlichen Anforderungen geschuldet und würden in Wirklichkeit nichts aussagen. Was das Unverständnis noch verschlimmerte. Genauso wie die Aussage, dass die bisherigen Aufsichtsratsbezüge "nicht zumutbar" seien, angesichts der Verantwortung, die man als Aufsichtsratsmitglied zu tragen habe. Im ATX-Durchschnitt würde ein AR-Vorsitzender 50.000, der Stellvertreter 30.000 und ein einfaches AR-Mitglied mehr als 25.000 Euro verdienen. SBO wolle nur 30.000 für den AR-Vorsitzenden, 20.000 für jedes andere AR-Mitglied inkl. Stellvertreter. Plus 1.000 Euro pro Sitzung für jedes Mitglied. Plus 0,25 Promille vom Ergebnis nach Steuern. Was einen weiteren Aktionär zur Äusserung veranlasste, eine Beteiligung am Ergebnis bedeute korrekterweise auch eine Beteiligung am Verlust des vergangenen Geschäftsjahres, was aber vom anwesenden Notar mit dem Hinweis weggewischt wurde, dass es klar sei, dass damit nur ein positives Ergebnis gemeint sei. Nun kann man über die Höhe der AR-Vergütung geteilter Meinung sein, unverständlich aber ist für mich, dass bei sehr volatilen Ergebnissen der Aufsichtsrat mehr profitiert als bei konstanten, denn es wird nicht der Gesamtzeitraum der AR-Tätigkeit betrachtet, sondern nur das einzelne positive Jahr: Wenn einem Verlust ein Gewinn in gleicher Höhe im nächsten Jahr folgt, gibt es den Bonus. Der meinem Empfinden nach in solchen Fällen nicht zustehen sollte. Aber dank der Formulierung "Beteiligung am Ergebnis" kann das eventuell eh zu Rechtsstreigkeiten führen. Obwohl uns versichert wurde, dass der Kapitalmarkt durch die zuletzt hohen Kurse der SBO-Aktie signalisiere, dass er eine Erhöhung der AR-Bezüge wolle, gab es nur 7,636.304 Stimmen (64,11%) Zustimmung bei 4,274.981 (35,89%) Ablehnung. Das sollte zu denken geben.

    Dank des neuen Frauenförderungsgesetzes konnte die Funktion eines AR-Mitglieds nicht verlängert werden, die Ausführungen des Notars zur Notwendigkeit von "1,8 Frauen, aufgerundet auf 2 Frauen" im Aufsichtsrat führte zu Gelächter. Es musste offenbar jemand gefunden werden, der die Schnittmenge aus "Frau" und "Familienmitglied" bildet. Grundsätzlich gefällt mir so ein gesetzlicher Eingriff in die ohnehin sehr bescheidenen Rechte der Aktionäre nicht. Frau Mag. Zimmermann kann nichts dafür, ich bin nach Studium ihres Lebenslaufs zuversichtlich, dass sie das scheidende Aufsichtsratsmitglied vollwertig ersetzen kann. Trotzdem schaut das irgendwie nach "Quotenfrau" aus, und das tut ihr sicher weh. Die Abstimmung war ein Desaster: 8,887,365 JA-Stimmen (74,33%) standen 3,037.712 (25,27%) NEIN-Stimmen gegenüber. Das ist ein doch unüblich hoher Anteil an NEIN-Stimmen.

    Auch die Abstimmung über den Abschlussprüfer ging auffällig aus, ich kenne die Gründe dafür nicht: 10,596.907 JA-Stimmen (88,86%) gegenüber 1,328.170 NEIN-Stimmen (11,14%). Der Aktienrückkauf (1 - 300 Euro pro Aktie) dagegen wurde mit 11,906.685 JA-Stimmen (99,96%) zu 5.041 NEIN-Stimmen (0,04%) abgesegnet. Zu Beginn der Generaldebatte waren 386 Aktionäre mit 12,235.839 Stimmen (76,47% des Grundkapitals) anwesend. Ein bisserl politisch muss ich werden, da Frau Dr. Ederer das Pech hat, von vielen Menschen auch nach so vielen Jahren Rückzug aus der Politik noch als Repräsentantin der SPÖ wahrgenommen zu werden: Niederösterreich ist schwarz, die Stahlstadt Ternitz ist rot, aber man sollte sich auf sozialdemokratischer Seite darauf einstellen, dass es unter den Aktionären Menschen gibt, die sich für die Arbeitnehmer ihrer Gesellschaft einsetzen, und diesbezügliche starke Wortmeldungen kommen wirklich nicht selten vor. So ist er nun einmal, der österreichische Privataktionär mit Herz. Macht ihn Euch lieber zum Freund!
    SBO (102,17/102,63 , -0,29% )


    (25.04.2018)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #598: Wiener Finanzmarkt neu aufsetzen? Do&Co wieder auf All-time-High, Generalunternehmer sein ist gut




     

    Bildnachweis

    1. Frühstück mit Kaffee in der Riesen-Tasse, SBO-HV 2018   >> Öffnen auf photaq.com

    2. Kamera darf nicht rein. SBO-HV 2018   >> Öffnen auf photaq.com

    3. Das verträumte Städtchen Ternitz, SBO-HV 2018   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Porr, Flughafen Wien, UBM, Warimpex, Amag, RHI Magnesita, ams-Osram, Verbund, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, FACC, AT&S, Strabag, Cleen Energy, Lenzing, S Immo, BKS Bank Stamm, Zumtobel, Agrana, Addiko Bank, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, BMW, Porsche Automobil Holding, Deutsche Boerse.


    Random Partner

    KTM
    Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Kamera darf nicht rein. SBO-HV 2018


    Das verträumte Städtchen Ternitz, SBO-HV 2018


     Latest Blogs

    » Wiener Börse Party #598: Wiener Finanzmarkt neu aufsetzen? Do&Co wieder ...

    » Wiener Börse zu Mittag schwächer: Do&Co, Semperit und Palfinger gesucht,...

    » Börsenradio Live-Blick 28/2: Fünfter DAX-Rekord in Folge? Baader Bank si...

    » Zertifikat des Tages #5: Buy the Dip bei RWE für ganz Mutige - 10x Long ...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Microsoft, Deutsche Bank, Shockwave Med...

    » ATX-Trends: Polytec, Verbund, RBI, FACC ...

    » Börsepeople im Podcast S11/18: Dominik Hojas

    » BSN Spitout Wiener Börse: Do&Co verliert nach Rekordserie, Verbund hat d...

    » Österreich-Depots: Breite Streuung Gewinner/Verlierer im dad.at-Depot (D...

    » Börsegeschichte 27.2.: Bitte wieder so wie im Jahr 2013 (Börse Geschicht...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TTP4
    AT0000A2VYD6
    AT0000A37GE6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: EuroTeleSites AG 1.11%, Rutsch der Stunde: Palfinger -1.52%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: OMV(1), Uniqa(1), CA Immo(1), Frequentis(1)
      Smeilinho zu Flughafen Wien
      Star der Stunde: DO&CO 0.83%, Rutsch der Stunde: Lenzing -3.03%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(4), Fabasoft(1)
      Star der Stunde: Frequentis 0.6%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -0.87%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Immofinanz(1), OMV(1), Erste Group(1), S Immo(1)
      Star der Stunde: UBM 0.95%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.91%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: EVN(1)

      Featured Partner Video

      Nicht nur Leichtathletik

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 24. Februar 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 2...

      Books josefchladek.com

      Daido Moriyama
      Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
      1994
      Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura

      Kurama
      Koumori
      2023
      in)(between gallery

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture

      Andreas H. Bitesnich
      India
      2019
      teNeues Verlag GmbH

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published