Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Erste Group, Wienerberger, Uniqa, Immofinanz ... (Wiener Privatbank)

01.03.2018, 7979 Zeichen

Zurückhaltung herrschte auch zur Wochenmitte an den wichtigsten europäischen Börsen, die Indices beendeten allesamt mit Abgaben den Handel. Die Monatsbilanz für den EuroStoxx50 fiel mit 4,7% deutlich negativ aus. Auch aus Branchensicht gab es fast nur rote Zahlen, am stärksten büßten die volatilen, konjunktursensiblen Rohstoffwerte mit einem Abschlag von 2,4% ein. Am besten hielt sich noch der Technologiesektor mit einem hauchdünnen Plus. Unter den Einzelwerten stemmte sich Ahold Delhaize gegen den Trend und konnte dank einer deutlichen Steigerung des Gewinns am Ende ein Plus von 3,0% erzielen. Bayer enttäuschte durch den Ausblick auf das laufende Jahr und schloss rund 1,9% schwächer. Noch deutlicher musste Eon abgeben hier betrug das Minus knapp 2,4%. Adidas konnte dank eines positiven Ausblickes ein leichtes Plus von 0,3% in den Handelsschluss retten.

Gegen den europäischen Trend verhielt sich gestern die Wiener Börse, der ATX konnte ein klares Plus von 1,4% erzielen. Getrieben wurde das österreichische Börsenbarometer vor allem von der Erste Group , die dank des höchsten Nettogewinnes in der Geschichte ein Plus von 6,6% erzielen konnte. Ebenfalls deutlich nach oben ging es für Wienerberger nach der Zahlenpräsentation, dank eines auf einen Rekordwert gesteigerten Umsatzes stand hier ein Plus von 5,7% zu Buche. Auch der Nettogewinn hatte um 50 Prozent zugelegt und den höchsten Wert seit zehn Jahren erreicht. Gesucht war ebenfalls Uniqa , auch hier wurde ein verbessertes Gesamtergebnis vermeldet sowie eine leicht erhöhte Dividende, in Summe bedeutete das einen 2,5% höheren Schlusskurs. Eher negativ reagierten Investoren auf die Zahlen von Kapsch, der Umsatz konnte zwar gesteigert werden, aber ein durch Einmal- und Währungseffekte gesunkener Gewinn brachte den Titel 1,8% nach unten. EVN musste ebenfalls abgeben, der leicht zurückgegangene Umsatz resultierte in einem Minus von 0,7%. Immofinanz teilte mit, dass die Gespräche mt CA Immo bezüglich eines Zusammenschlusses weiter ausgesetzt bleiben, das liess den Titel um 3,1% absacken. CA Immo hingegen drehte nach Bekanntwerden dieser Nachricht ins Plus und schloss 1,0% höher.

Auch in den USA liessen die Anleger weitgehend den zuletzt gezeigten Optimismus vermissen, nach einem über weite Strecken lustlosen Handel sackte der Dow Jones im späten Handel noch einmal deutlich ab und schloss 1,5% tiefer. Für den gesamten Februar bedeutete das ein Minus von 4,3%, was zugleich den ersten Monatsverlust seit März 2017 bedeutete. Dass die US-Wirtschaft am Jahresende 2017 geringfügig schwächer gewachsen war als zunächst gedacht, hatte anfangs an den Börsen noch für etwas Erleichterung gesorgt, die Zinsängste rückten dadurch wieder etwas in den Hintergrund. Größter Verlierer im Dow war Caterpillar mit einem Abschlag von 4,1%. United Technologies hingegen profitierte von der Nachricht, dass ein Hedgefond sich an dem Technologiekonzern beteiligen will, und erzielte ein Plus von 0,6%. Negativ aufgenommen Ergebnisse bescherten der Baumarktkette Lowe’s ein Kursminus von 6,5%, auch Hertz enttäuschte mit den Zahlen und schloss 5,6% schwächer.

Die Ölpreise tendierten auch gestern wieder deutlich schwächer, Brent notierte 1,3% tiefer, WTI musste gar 2,2% abgeben. Gold erlebte einen relativ ruhigen Handelstag mit nur geringen Ausschlägen, gegen Ende notierte das Edelmetall nahezu unverändert bei 1.318 US-Dollar. Der Euro gab den ganzen Handelsverlauf über kontinuierlich gegen den US-Dollar nach, am Ende des Tages unterschritt die Gemeinschaftswährung die Marke von 1,22 zum Greenback.

Vorbörslich sind die europ. Börsen leicht negativ indiziert. Die asiatischen Börsen schließen uneinheitlich. Von der Makroseite werden Arbeitsmarktdaten aus der Eurozone, US-Konsumdaten und der ISM (Industrie) aus den USA  gemeldet. Von der Unternehmenseite berichteten heute Früh Hochtief (leicht über Erwartungen). Gestern berichtete nachbörslich CA Immo Ergebnisse (Details siehe unten).

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

S-Immo
 
S IMMO AG  hat, unter gestern erfolgter Zustimmung des Aufsichtsrats, mit Aktienkaufverträgen vom 27.02.2018 von mehreren Verkäufern über ihre Konzerngesellschaft CEE Immobilien GmbH außerbörslich 60.000.000 Aktien an der Immofinanz AG erworben. Zusammen mit den derzeit gehaltenen Aktien entspricht dies auf Basis der heute von der Immofinanz AG bekannt gemachten Gesamtzahl der Stimmrechte einer Beteiligung von rund 11,82 %. Die Transaktion steht unter der aufschiebenden Bedingung kartellrechtlicher Freigaben.

CA Immo

veröffentlichte gestern nachbörslich das vorläufige Ergebnis 2017. 
 
Der FFO I konnte zum Vorjahreswert (91,7 Mio. EUR) um 16,4% auf 106,8 Mio. EUR gesteigert werden. Der FFO I je Aktie summierte sich auf 1,14 EUR – eine Steigerung von 17,5% zum Vorjahreswert – und lag damit deutlich über der Jahreszielsetzung von > 1,05 EUR je Aktie (+ 8,6%). Neben dem Ankauf des Prime – Bürogebäudes Warsaw Spire B in Warschau wurde die Umsetzung der Entwicklungspipeline dynamisch vorangetrieben.
 
CA Immo verbuchte im Jahr 2017 eine Steigerung der Mieterlöse um 8,9% auf 180,3 Mio. EUR. Diese positive Entwicklung konnte im Wesentlichen durch die Akquisition der Millennium Towers in Budapest sowie den Erwerb der Minderheitsbeteiligung von Joint Venture Partner Union Investment und den damit verbundenen Mietzuwachs erreicht werden. Das den Vermietungsaktivitäten zuzurechnende Nettomietergebnis nach Abzug von direkten Bewirtschaftungskosten wurde um 8,5% von147,2 Mio. EUR auf 163,4 Mio. EUR gesteigert.  Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 173,7 Mio. EUR deutlich (+ 17,7%) über dem Niveau des Vorjahres in Höhe von 147,6 Mio. EUR. Diese positive Entwicklung wurde sowohl durch ein gesteigertes nachhaltiges Ergebnis als auch durch ein höheres Verkaufsergebnis im Jahresvergleich ermöglicht.
 
Das Neubewertungsergebnis stellte sich zum Stichtag 31.12.2017 mit 104,0 Mio. EUR signifikant positiv dar, lag jedoch unter dem Vorjahreswert (2016: 138,3 Mio. EUR). Das Ergebnis spiegelt das äußerst positive Marktumfeld insbesondere in Deutschland, dem bedeutendsten Kernmarkt der CA Immo, sowie erfolgreich voranschreitende Entwicklungsprojekte wider. Die laufenden Ergebnisse der nach der Equity-Methode konsolidierten Gemeinschaftsunternehmen werden als Ergebnis aus Gemeinschaftsunternehmen in der Konzern-Gewinn-und-Verlustrechnung gezeigt. Im Jahr 2017 belief sich dieser Beitrag auf 66,6 Mio. EUR (2016: 11,4 Mio. EUR). Dieses Ergebnis reflektiert unter anderem einen signifikant positiven Neubewertungseffekt von 60,1 Mio. EUR im Rahmen des Verkaufs des Tower 185 in Frankfurt, welcher im November 2017 vertraglich fixiert wurde.
 
Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von 299,8 Mio. EUR verzeichnete einen Zuwachs von 26,2% im Jahresvergleich (2016: 237,6 Mio. EUR). Das Periodenergebnis erreichte mit einer Höhe von 234,9 Mio. EUR bzw. 2,52 EUR je Aktie den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte (2016:  183,9 Mio. EUR bzw. 1,94 EUR je Aktie).
 
Der EPRA NAV lag zum Stichtag bei 29,90 EUR je Aktie (2016: 26,74 EUR je Aktie), ein Zuwachs von 11,8%. Bereinigt um die Dividendenzahlung in Höhe von 65 Cent je Aktie im Mai 2017, verzeichnete der EPRA NAV ein Wachstum von 14,3%.
 
Das Loan-to-Value Verhältnis (Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel zu Immobilienvermögen) belief sich zum Stichtag auf 35,5% gegenüber 34,2% zum Vorjahr. Die durchschnittlichen Finanzierungskosten des Konzerns konnten auch über das Jahr 2017 deutlich reduziert werden und standen zum Stichtag bei 1,9% gegenüber 2,3% zum Jahresende 2016.
 
Ausblick: Die Monetarisierung der vorhandenen Landeserven, im Wesentlichen in innerstädtischen Lagen in München, Frankfurt und Berlin, hat im Geschäftsjahr 2017 weiter an Dynamik gewonnen. Das nachhaltige Ergebnis (FFO I) soll im Geschäftsjahr
2018 mindestens 115 Mio. EUR erreichen und im Folgejahr 2019 auf mindestens 125 Mio. EUR anwachsen. In Bezug auf die Dividende wird eine Ausschüttungsquote von rund 70% des FFO I bestätigt.
 


(01.03.2018)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert und wer Buy the Dip bei Varta macht




adidas
Akt. Indikation:  224.30 / 224.90
Uhrzeit:  23:00:55
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  224.60 ( -0.58%)

ATX
Akt. Indikation:  3554.09 / 3554.09
Uhrzeit: 
Veränderung zu letztem SK:  -0.00%
Letzter SK:  3554.19 ( 0.49%)

Bayer
Akt. Indikation:  27.35 / 27.51
Uhrzeit:  23:00:55
Veränderung zu letztem SK:  4.19%
Letzter SK:  26.33 ( 0.32%)

CA Immo
Akt. Indikation:  30.68 / 30.98
Uhrzeit:  22:59:26
Veränderung zu letztem SK:  0.29%
Letzter SK:  30.74 ( -0.26%)

Caterpillar
Akt. Indikation:  335.50 / 336.50
Uhrzeit:  22:58:10
Veränderung zu letztem SK:  0.30%
Letzter SK:  335.00 ( -0.91%)

Dow Jones Letzter SK:  335.00 ( 0.56%)
EVN
Akt. Indikation:  27.45 / 27.65
Uhrzeit:  22:59:26
Veränderung zu letztem SK:  0.55%
Letzter SK:  27.40 ( 1.29%)

Gold Letzter SK:  27.40 ( -0.01%)
Hochtief
Akt. Indikation:  103.80 / 104.60
Uhrzeit:  22:59:31
Veränderung zu letztem SK:  -0.67%
Letzter SK:  104.90 ( -1.13%)

Immofinanz
Akt. Indikation:  23.65 / 23.75
Uhrzeit:  22:59:26
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  23.70 ( 0.00%)

S Immo
Akt. Indikation:  17.00 / 17.10
Uhrzeit:  22:59:26
Veränderung zu letztem SK:  0.29%
Letzter SK:  17.00 ( -3.41%)

Uniqa
Akt. Indikation:  8.18 / 8.20
Uhrzeit:  22:58:54
Veränderung zu letztem SK:  0.49%
Letzter SK:  8.15 ( -0.24%)

United Technologies
Akt. Indikation:  84.22 / 84.39
Uhrzeit:  17:17:51
Veränderung zu letztem SK:  0.49%
Letzter SK:  0.00 ( -36.71%)

Wienerberger
Akt. Indikation:  32.70 / 32.86
Uhrzeit:  22:59:26
Veränderung zu letztem SK:  0.31%
Letzter SK:  32.68 ( -0.24%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Palfinger, Flughafen Wien, S Immo, Frequentis, EVN, Erste Group, Mayr-Melnhof, Pierer Mobility, UBM, AT&S, Cleen Energy, Lenzing, Rosenbauer, RWT AG, Warimpex, Oberbank AG Stamm, SW Umwelttechnik, Athos Immobilien, Kapsch TrafficCom, Agrana, Amag, CA Immo, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

VARTA AG
Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Oberbank zurück über dem MA200

» Österreich-Depots: Stabil (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 22.4.: Mayr-Melnhof, S Immo, CA Immo (Börse Geschichte) ...

» Strabag kauft zu, US-Auftrag für Kapsch TrafficCom, Auszeichnungen für A...

» Nachlese: Societe Generale, Lisa Reichkendler, Yvonne Heil (Christian Dr...

» Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert un...

» Wiener Börse zu Mittag stärker: AT&S, Porr, VIG gesucht, DAX-Blick SAP, ...

» Börsenradio Live-Blick 22/4: DAX startet stark, Gewinne bröckeln aber, B...

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. April (Trauer)

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Nvidia, Societe Generale, Murray Gunn, ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VYD6
AT0000A2C5F8
AT0000A2STY8
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Kontron(2), Fabasoft(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Bawag(1), Kontron(1), Strabag(1)
    Star der Stunde: RHI Magnesita 1.71%, Rutsch der Stunde: Warimpex -5.25%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Flughafen Wien(1)
    Star der Stunde: RBI 1.32%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -3.63%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(1), AT&S(1), S Immo(1)
    Star der Stunde: EVN 0.46%, Rutsch der Stunde: UBM -0.79%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 2.85%, Rutsch der Stunde: Porr -0.84%

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Mi. 10.4.24: DAX will wohl nicht runter und steigt, Rheinmetall irre 5,4x, Baader Bank mag Infineon

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

    Books josefchladek.com

    Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
    Index Naturae
    2023
    Skinnerboox

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas


    01.03.2018, 7979 Zeichen

    Zurückhaltung herrschte auch zur Wochenmitte an den wichtigsten europäischen Börsen, die Indices beendeten allesamt mit Abgaben den Handel. Die Monatsbilanz für den EuroStoxx50 fiel mit 4,7% deutlich negativ aus. Auch aus Branchensicht gab es fast nur rote Zahlen, am stärksten büßten die volatilen, konjunktursensiblen Rohstoffwerte mit einem Abschlag von 2,4% ein. Am besten hielt sich noch der Technologiesektor mit einem hauchdünnen Plus. Unter den Einzelwerten stemmte sich Ahold Delhaize gegen den Trend und konnte dank einer deutlichen Steigerung des Gewinns am Ende ein Plus von 3,0% erzielen. Bayer enttäuschte durch den Ausblick auf das laufende Jahr und schloss rund 1,9% schwächer. Noch deutlicher musste Eon abgeben hier betrug das Minus knapp 2,4%. Adidas konnte dank eines positiven Ausblickes ein leichtes Plus von 0,3% in den Handelsschluss retten.

    Gegen den europäischen Trend verhielt sich gestern die Wiener Börse, der ATX konnte ein klares Plus von 1,4% erzielen. Getrieben wurde das österreichische Börsenbarometer vor allem von der Erste Group , die dank des höchsten Nettogewinnes in der Geschichte ein Plus von 6,6% erzielen konnte. Ebenfalls deutlich nach oben ging es für Wienerberger nach der Zahlenpräsentation, dank eines auf einen Rekordwert gesteigerten Umsatzes stand hier ein Plus von 5,7% zu Buche. Auch der Nettogewinn hatte um 50 Prozent zugelegt und den höchsten Wert seit zehn Jahren erreicht. Gesucht war ebenfalls Uniqa , auch hier wurde ein verbessertes Gesamtergebnis vermeldet sowie eine leicht erhöhte Dividende, in Summe bedeutete das einen 2,5% höheren Schlusskurs. Eher negativ reagierten Investoren auf die Zahlen von Kapsch, der Umsatz konnte zwar gesteigert werden, aber ein durch Einmal- und Währungseffekte gesunkener Gewinn brachte den Titel 1,8% nach unten. EVN musste ebenfalls abgeben, der leicht zurückgegangene Umsatz resultierte in einem Minus von 0,7%. Immofinanz teilte mit, dass die Gespräche mt CA Immo bezüglich eines Zusammenschlusses weiter ausgesetzt bleiben, das liess den Titel um 3,1% absacken. CA Immo hingegen drehte nach Bekanntwerden dieser Nachricht ins Plus und schloss 1,0% höher.

    Auch in den USA liessen die Anleger weitgehend den zuletzt gezeigten Optimismus vermissen, nach einem über weite Strecken lustlosen Handel sackte der Dow Jones im späten Handel noch einmal deutlich ab und schloss 1,5% tiefer. Für den gesamten Februar bedeutete das ein Minus von 4,3%, was zugleich den ersten Monatsverlust seit März 2017 bedeutete. Dass die US-Wirtschaft am Jahresende 2017 geringfügig schwächer gewachsen war als zunächst gedacht, hatte anfangs an den Börsen noch für etwas Erleichterung gesorgt, die Zinsängste rückten dadurch wieder etwas in den Hintergrund. Größter Verlierer im Dow war Caterpillar mit einem Abschlag von 4,1%. United Technologies hingegen profitierte von der Nachricht, dass ein Hedgefond sich an dem Technologiekonzern beteiligen will, und erzielte ein Plus von 0,6%. Negativ aufgenommen Ergebnisse bescherten der Baumarktkette Lowe’s ein Kursminus von 6,5%, auch Hertz enttäuschte mit den Zahlen und schloss 5,6% schwächer.

    Die Ölpreise tendierten auch gestern wieder deutlich schwächer, Brent notierte 1,3% tiefer, WTI musste gar 2,2% abgeben. Gold erlebte einen relativ ruhigen Handelstag mit nur geringen Ausschlägen, gegen Ende notierte das Edelmetall nahezu unverändert bei 1.318 US-Dollar. Der Euro gab den ganzen Handelsverlauf über kontinuierlich gegen den US-Dollar nach, am Ende des Tages unterschritt die Gemeinschaftswährung die Marke von 1,22 zum Greenback.

    Vorbörslich sind die europ. Börsen leicht negativ indiziert. Die asiatischen Börsen schließen uneinheitlich. Von der Makroseite werden Arbeitsmarktdaten aus der Eurozone, US-Konsumdaten und der ISM (Industrie) aus den USA  gemeldet. Von der Unternehmenseite berichteten heute Früh Hochtief (leicht über Erwartungen). Gestern berichtete nachbörslich CA Immo Ergebnisse (Details siehe unten).

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

    S-Immo
     
    S IMMO AG  hat, unter gestern erfolgter Zustimmung des Aufsichtsrats, mit Aktienkaufverträgen vom 27.02.2018 von mehreren Verkäufern über ihre Konzerngesellschaft CEE Immobilien GmbH außerbörslich 60.000.000 Aktien an der Immofinanz AG erworben. Zusammen mit den derzeit gehaltenen Aktien entspricht dies auf Basis der heute von der Immofinanz AG bekannt gemachten Gesamtzahl der Stimmrechte einer Beteiligung von rund 11,82 %. Die Transaktion steht unter der aufschiebenden Bedingung kartellrechtlicher Freigaben.

    CA Immo

    veröffentlichte gestern nachbörslich das vorläufige Ergebnis 2017. 
     
    Der FFO I konnte zum Vorjahreswert (91,7 Mio. EUR) um 16,4% auf 106,8 Mio. EUR gesteigert werden. Der FFO I je Aktie summierte sich auf 1,14 EUR – eine Steigerung von 17,5% zum Vorjahreswert – und lag damit deutlich über der Jahreszielsetzung von > 1,05 EUR je Aktie (+ 8,6%). Neben dem Ankauf des Prime – Bürogebäudes Warsaw Spire B in Warschau wurde die Umsetzung der Entwicklungspipeline dynamisch vorangetrieben.
     
    CA Immo verbuchte im Jahr 2017 eine Steigerung der Mieterlöse um 8,9% auf 180,3 Mio. EUR. Diese positive Entwicklung konnte im Wesentlichen durch die Akquisition der Millennium Towers in Budapest sowie den Erwerb der Minderheitsbeteiligung von Joint Venture Partner Union Investment und den damit verbundenen Mietzuwachs erreicht werden. Das den Vermietungsaktivitäten zuzurechnende Nettomietergebnis nach Abzug von direkten Bewirtschaftungskosten wurde um 8,5% von147,2 Mio. EUR auf 163,4 Mio. EUR gesteigert.  Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 173,7 Mio. EUR deutlich (+ 17,7%) über dem Niveau des Vorjahres in Höhe von 147,6 Mio. EUR. Diese positive Entwicklung wurde sowohl durch ein gesteigertes nachhaltiges Ergebnis als auch durch ein höheres Verkaufsergebnis im Jahresvergleich ermöglicht.
     
    Das Neubewertungsergebnis stellte sich zum Stichtag 31.12.2017 mit 104,0 Mio. EUR signifikant positiv dar, lag jedoch unter dem Vorjahreswert (2016: 138,3 Mio. EUR). Das Ergebnis spiegelt das äußerst positive Marktumfeld insbesondere in Deutschland, dem bedeutendsten Kernmarkt der CA Immo, sowie erfolgreich voranschreitende Entwicklungsprojekte wider. Die laufenden Ergebnisse der nach der Equity-Methode konsolidierten Gemeinschaftsunternehmen werden als Ergebnis aus Gemeinschaftsunternehmen in der Konzern-Gewinn-und-Verlustrechnung gezeigt. Im Jahr 2017 belief sich dieser Beitrag auf 66,6 Mio. EUR (2016: 11,4 Mio. EUR). Dieses Ergebnis reflektiert unter anderem einen signifikant positiven Neubewertungseffekt von 60,1 Mio. EUR im Rahmen des Verkaufs des Tower 185 in Frankfurt, welcher im November 2017 vertraglich fixiert wurde.
     
    Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von 299,8 Mio. EUR verzeichnete einen Zuwachs von 26,2% im Jahresvergleich (2016: 237,6 Mio. EUR). Das Periodenergebnis erreichte mit einer Höhe von 234,9 Mio. EUR bzw. 2,52 EUR je Aktie den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte (2016:  183,9 Mio. EUR bzw. 1,94 EUR je Aktie).
     
    Der EPRA NAV lag zum Stichtag bei 29,90 EUR je Aktie (2016: 26,74 EUR je Aktie), ein Zuwachs von 11,8%. Bereinigt um die Dividendenzahlung in Höhe von 65 Cent je Aktie im Mai 2017, verzeichnete der EPRA NAV ein Wachstum von 14,3%.
     
    Das Loan-to-Value Verhältnis (Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel zu Immobilienvermögen) belief sich zum Stichtag auf 35,5% gegenüber 34,2% zum Vorjahr. Die durchschnittlichen Finanzierungskosten des Konzerns konnten auch über das Jahr 2017 deutlich reduziert werden und standen zum Stichtag bei 1,9% gegenüber 2,3% zum Jahresende 2016.
     
    Ausblick: Die Monetarisierung der vorhandenen Landeserven, im Wesentlichen in innerstädtischen Lagen in München, Frankfurt und Berlin, hat im Geschäftsjahr 2017 weiter an Dynamik gewonnen. Das nachhaltige Ergebnis (FFO I) soll im Geschäftsjahr
    2018 mindestens 115 Mio. EUR erreichen und im Folgejahr 2019 auf mindestens 125 Mio. EUR anwachsen. In Bezug auf die Dividende wird eine Ausschüttungsquote von rund 70% des FFO I bestätigt.
     


    (01.03.2018)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert und wer Buy the Dip bei Varta macht




    adidas
    Akt. Indikation:  224.30 / 224.90
    Uhrzeit:  23:00:55
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  224.60 ( -0.58%)

    ATX
    Akt. Indikation:  3554.09 / 3554.09
    Uhrzeit: 
    Veränderung zu letztem SK:  -0.00%
    Letzter SK:  3554.19 ( 0.49%)

    Bayer
    Akt. Indikation:  27.35 / 27.51
    Uhrzeit:  23:00:55
    Veränderung zu letztem SK:  4.19%
    Letzter SK:  26.33 ( 0.32%)

    CA Immo
    Akt. Indikation:  30.68 / 30.98
    Uhrzeit:  22:59:26
    Veränderung zu letztem SK:  0.29%
    Letzter SK:  30.74 ( -0.26%)

    Caterpillar
    Akt. Indikation:  335.50 / 336.50
    Uhrzeit:  22:58:10
    Veränderung zu letztem SK:  0.30%
    Letzter SK:  335.00 ( -0.91%)

    Dow Jones Letzter SK:  335.00 ( 0.56%)
    EVN
    Akt. Indikation:  27.45 / 27.65
    Uhrzeit:  22:59:26
    Veränderung zu letztem SK:  0.55%
    Letzter SK:  27.40 ( 1.29%)

    Gold Letzter SK:  27.40 ( -0.01%)
    Hochtief
    Akt. Indikation:  103.80 / 104.60
    Uhrzeit:  22:59:31
    Veränderung zu letztem SK:  -0.67%
    Letzter SK:  104.90 ( -1.13%)

    Immofinanz
    Akt. Indikation:  23.65 / 23.75
    Uhrzeit:  22:59:26
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  23.70 ( 0.00%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  17.00 / 17.10
    Uhrzeit:  22:59:26
    Veränderung zu letztem SK:  0.29%
    Letzter SK:  17.00 ( -3.41%)

    Uniqa
    Akt. Indikation:  8.18 / 8.20
    Uhrzeit:  22:58:54
    Veränderung zu letztem SK:  0.49%
    Letzter SK:  8.15 ( -0.24%)

    United Technologies
    Akt. Indikation:  84.22 / 84.39
    Uhrzeit:  17:17:51
    Veränderung zu letztem SK:  0.49%
    Letzter SK:  0.00 ( -36.71%)

    Wienerberger
    Akt. Indikation:  32.70 / 32.86
    Uhrzeit:  22:59:26
    Veränderung zu letztem SK:  0.31%
    Letzter SK:  32.68 ( -0.24%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Palfinger, Flughafen Wien, S Immo, Frequentis, EVN, Erste Group, Mayr-Melnhof, Pierer Mobility, UBM, AT&S, Cleen Energy, Lenzing, Rosenbauer, RWT AG, Warimpex, Oberbank AG Stamm, SW Umwelttechnik, Athos Immobilien, Kapsch TrafficCom, Agrana, Amag, CA Immo, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    VARTA AG
    Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: Oberbank zurück über dem MA200

    » Österreich-Depots: Stabil (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 22.4.: Mayr-Melnhof, S Immo, CA Immo (Börse Geschichte) ...

    » Strabag kauft zu, US-Auftrag für Kapsch TrafficCom, Auszeichnungen für A...

    » Nachlese: Societe Generale, Lisa Reichkendler, Yvonne Heil (Christian Dr...

    » Wiener Börse Party #634: AT&S gesucht, Airbus mag Amag, MMK jubiliert un...

    » Wiener Börse zu Mittag stärker: AT&S, Porr, VIG gesucht, DAX-Blick SAP, ...

    » Börsenradio Live-Blick 22/4: DAX startet stark, Gewinne bröckeln aber, B...

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. April (Trauer)

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Nvidia, Societe Generale, Murray Gunn, ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2VYD6
    AT0000A2C5F8
    AT0000A2STY8
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Kontron(2), Fabasoft(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Bawag(1), Kontron(1), Strabag(1)
      Star der Stunde: RHI Magnesita 1.71%, Rutsch der Stunde: Warimpex -5.25%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Flughafen Wien(1)
      Star der Stunde: RBI 1.32%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -3.63%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(1), AT&S(1), S Immo(1)
      Star der Stunde: EVN 0.46%, Rutsch der Stunde: UBM -0.79%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 2.85%, Rutsch der Stunde: Porr -0.84%

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Mi. 10.4.24: DAX will wohl nicht runter und steigt, Rheinmetall irre 5,4x, Baader Bank mag Infineon

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

      Books josefchladek.com

      Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
      Index Naturae
      2023
      Skinnerboox

      Ros Boisier
      Inside
      2024
      Muga / Ediciones Posibles

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing

      Vladyslav Krasnoshchok
      Bolnichka (Владислава Краснощока
      2023
      Moksop

      Adrianna Ault
      Levee
      2023
      Void