Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





DAX heute mit One-Man-Show; Made in Germany punktet (Jochen Stanzl)

Bild: © Aussendung, Deutsche Börse, Frankfurter Börse, Handelssaal, Parkett, DAX, Händler, Bild: Deutsche Börse

Autor:
Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. Gestern Nachmittag schon überraschte der Chemieriese BASF mit unerwartet guten Zahlen und heute sah ThyssenKrupp-Chef Hiesinger auf der Hauptversammlung sein Unternehmen in Sachen Zahlen und Strategie auf Kurs, was die Anleger mit Käufen der Aktie quittierten. 

Vielleicht ist es auch mal an der Zeit, die vermeintliche Euro-Stärke ein wenig zu relativieren. Ja, die Gemeinschaftswährung ist jetzt rund 20 Prozent teurer als noch vor einem Jahr, aber von ihrem Niveau bei 1,40 US-Dollar vor knapp vier Jahren vor dem letzten großen Kursrutsch liegt sie auch noch ein ganzes Stück entfernt. Und erst Recht vom Niveau bei 1,60 vor genau 10 Jahren. Und wenn die Unternehmen es schaffen, ihre Profitabilität schneller zu steigern als der Euro stärker wird, kann der DAX in den nächsten Wochen durchaus da weiter machen, wo er heute begonnen hat. Das Allzeithoch ist nur noch rund 100 Punkte mehr entfernt.

Und das die Wall Street reif für eine Korrektur ist, ist nicht neu. Ebenso wie die immer wieder aufkommenden Sorgen um eine drohende Haushaltssperre. Nur so ist auch zu erklären, dass sich der Dow Jones vor diesem Hintergrund immer noch über 26.000 und der S&P 500 über 2.800 Punkte halten kann. An einen wirklichen „Shutdown“ in den USA glauben nur die wenigsten. Aber ein vorrübergehender Regierungsstillstand wäre genau das, was am Ende als willkommener Vorwand für Gewinnmitnahmen genutzt werden könnte. Die Wirtschaft würde das wohl nicht lähmen – es wäre aber ein Dämpfer für die euphorische Stimmung an der Wall Street.

(19.01.2018)

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Deutsche Börse, Frankfurter Börse, Handelssaal, Parkett, DAX, Händler, Bild: Deutsche Börse , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Telekom Austria , Uniqa , Palfinger , Amag , EVN , Agrana , Oberbank AG Stamm , Lenzing , voestalpine , Porr , SW Umwelttechnik , AT&S , Wienerberger , Hutter & Schrantz Stahlbau , Warimpex , OMV , Cleen Energy , Frauenthal , Sanochemia , Polytec .


Random Partner

FinGroup AG
Die börsenotierte FinGroup AG ist eine Management-Holding, die Beteiligungen an Unternehmen eingeht, welche Dienstleistungen im Bereich Going Public und Being Public anbieten. Die Gruppe hat das Ziel, Marktführer im Bereich Börsengänge von Micro- und Small-Caps in Europa zu werden und auf viele Börsenplätze zugreifen zu können.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Deutsche Börse, Frankfurter Börse, Handelssaal, Parkett, DAX, Händler, Bild: Deutsche Börse, (© Aussendung)


 Latest Blogs

» Book Review - The Sales Acceleration Formula (Stefan Greunz)

» Valentin Pfeil - pure Freude am anderen Ende der Welt (Vienna City Marat...

» Swingtrading, die perfekte Möglichkeit große Gewinne zu generieren (Achi...

» Die Arbeitswelt wandelt sich, bleib flexibel (Tim Schäfer)

» Kurt Svoboda mit der Opening Bell für Freitag

» ATX-Trends: Amag, Do&Co, Uniqa, Lenzing, Kapsch TrafficCom ...

» NVIDIA will nicht lange Trübsal blasen (Christian-Hendrik Knappe)

» Partner Wemove mit adidas-Aktion (Christian Drastil)

» Mit Sebastian Kurz und Donald Trump (Harald Mahrer via Facebook)

» Michaela Ragoßnig-Angst mit der Opening Bell für Donnerstag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

DIRECT TALK: Warum Analyse für KMU wichtig ist.

RCB-Chefanalyst Bernd Maurer gibt in diesem Video Tipps, wie sich Unternehmen auf den Börsengang vorbereiten sollten und was Analyse für Unternehmen im Segment direct market plus bringt. ...

DAX heute mit One-Man-Show; Made in Germany punktet (Jochen Stanzl)


Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. Gestern Nachmittag schon überraschte der Chemieriese BASF mit unerwartet guten Zahlen und heute sah ThyssenKrupp-Chef Hiesinger auf der Hauptversammlung sein Unternehmen in Sachen Zahlen und Strategie auf Kurs, was die Anleger mit Käufen der Aktie quittierten. 

Vielleicht ist es auch mal an der Zeit, die vermeintliche Euro-Stärke ein wenig zu relativieren. Ja, die Gemeinschaftswährung ist jetzt rund 20 Prozent teurer als noch vor einem Jahr, aber von ihrem Niveau bei 1,40 US-Dollar vor knapp vier Jahren vor dem letzten großen Kursrutsch liegt sie auch noch ein ganzes Stück entfernt. Und erst Recht vom Niveau bei 1,60 vor genau 10 Jahren. Und wenn die Unternehmen es schaffen, ihre Profitabilität schneller zu steigern als der Euro stärker wird, kann der DAX in den nächsten Wochen durchaus da weiter machen, wo er heute begonnen hat. Das Allzeithoch ist nur noch rund 100 Punkte mehr entfernt.

Und das die Wall Street reif für eine Korrektur ist, ist nicht neu. Ebenso wie die immer wieder aufkommenden Sorgen um eine drohende Haushaltssperre. Nur so ist auch zu erklären, dass sich der Dow Jones vor diesem Hintergrund immer noch über 26.000 und der S&P 500 über 2.800 Punkte halten kann. An einen wirklichen „Shutdown“ in den USA glauben nur die wenigsten. Aber ein vorrübergehender Regierungsstillstand wäre genau das, was am Ende als willkommener Vorwand für Gewinnmitnahmen genutzt werden könnte. Die Wirtschaft würde das wohl nicht lähmen – es wäre aber ein Dämpfer für die euphorische Stimmung an der Wall Street.

(19.01.2018)

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Deutsche Börse, Frankfurter Börse, Handelssaal, Parkett, DAX, Händler, Bild: Deutsche Börse , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Telekom Austria , Uniqa , Palfinger , Amag , EVN , Agrana , Oberbank AG Stamm , Lenzing , voestalpine , Porr , SW Umwelttechnik , AT&S , Wienerberger , Hutter & Schrantz Stahlbau , Warimpex , OMV , Cleen Energy , Frauenthal , Sanochemia , Polytec .


Random Partner

FinGroup AG
Die börsenotierte FinGroup AG ist eine Management-Holding, die Beteiligungen an Unternehmen eingeht, welche Dienstleistungen im Bereich Going Public und Being Public anbieten. Die Gruppe hat das Ziel, Marktführer im Bereich Börsengänge von Micro- und Small-Caps in Europa zu werden und auf viele Börsenplätze zugreifen zu können.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Deutsche Börse, Frankfurter Börse, Handelssaal, Parkett, DAX, Händler, Bild: Deutsche Börse, (© Aussendung)


 Latest Blogs

» Book Review - The Sales Acceleration Formula (Stefan Greunz)

» Valentin Pfeil - pure Freude am anderen Ende der Welt (Vienna City Marat...

» Swingtrading, die perfekte Möglichkeit große Gewinne zu generieren (Achi...

» Die Arbeitswelt wandelt sich, bleib flexibel (Tim Schäfer)

» Kurt Svoboda mit der Opening Bell für Freitag

» ATX-Trends: Amag, Do&Co, Uniqa, Lenzing, Kapsch TrafficCom ...

» NVIDIA will nicht lange Trübsal blasen (Christian-Hendrik Knappe)

» Partner Wemove mit adidas-Aktion (Christian Drastil)

» Mit Sebastian Kurz und Donald Trump (Harald Mahrer via Facebook)

» Michaela Ragoßnig-Angst mit der Opening Bell für Donnerstag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

DIRECT TALK: Warum Analyse für KMU wichtig ist.

RCB-Chefanalyst Bernd Maurer gibt in diesem Video Tipps, wie sich Unternehmen auf den Börsengang vorbereiten sollten und was Analyse für Unternehmen im Segment direct market plus bringt. ...