Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Banken in der Gebührenfalle: Was nichts kostet, ist nichts wert? (Christian W. Röhl)

Bild: © Martina Draper/photaq, Christian Röhl stellt http://www.photaq.com/page/index/2505 presented by 3Banken Generali KAG vor

Autor:
Christian W. Röhl

DividendenAdel ist der unabhängige Wegweiser für alle, die lieber Aktien von profitablen Unternehmen halten statt ihr Geld in windige Finanzprodukte zu stecken.
Nach der aus unserem Manager Magazin-Bestseller bekannten Methodik des „Magischen Vierecks“ analysieren wir fortlaufend die Ausschüttungsqualität von mehr als 2.500 deutschen und internationalen Börsenfirmen – für institutionelle Kunden, vor allem aber für unser eigenes Vermögen.
Hier im Blog geben wir Einblicke in unseren Investment-Alltag: Studien, Strategien, Statements – garniert mit Dividenden-Ideen aus aller Welt.
 

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

20.01.2017, 2834 Zeichen

Neuer Gebühren-Hammer“ titelt die BILD-Zeitung und empört sich unter tosendem Beifall der Verbraucherschützer darüber, dass das kostenlose Girokonto allmählich ausstirbt. Ist ja auch echt skandalös, wenn etwa die Volksbank Mittelhessen für die Kontoführung nun 4,49 Euro im Monat verlangt. Das sind schließlich satte 50 Cent mehr als ein BILDplus Digital-Abo kostet, mit dem man rund um die Uhr alles Lebenswichtige über Gina Lisa, Sarah Joelle und die anderen Dschungelcamp-Insassen erfährt.

Banking ist Infrastruktur – wie das Telefon

Aber Scherz beiseite. Den Gebühren-Shitstorm haben Banken und Sparkassen sich redlich verdient, nachdem sie ihre Klientel zwei Jahrzehnte lang zu Lauscheppern erzogen haben. Konto, Karte, Onlinebanking: Alles für umme. Und was nichts kostet, ist auch nichts wert, zumindest in den Augen der Kunden, die keinen Gedanken daran verschwenden, dass eine Bankverbindung in gewisser Weise dasselbe ist wie ein Telefonanschluss – nämlich eine Infrastruktur-Leistung, ohne die man kaum mehr am Wirtschaftsleben teilnehmen kann.

Nur haben Deutsche Telekom , Vodafone & Co. zwar viel Unsinn angestellt, sind aber niemals der Schnapsidee verfallen, das Telefonieren kostenlos zu machen – in der Hoffnung, irgendwo anders Geld abgreifen zu können. Genau das war jedoch das Kalkül hinter dem Gratis-Konto: Die Kunden erst mit einer „Geiz ist geil“-Offerte locken und dann mehr oder weniger dreist abkassieren. Ein teurer Dispo hier, eine margengeladene Baufinanzierung dort und wenn der Saldo allzu weit im Haben ist, gibt’s immer noch ein paar provisionsträchtige Finanzprodukte.

Hintenrum kassieren ist nicht mehr zeitgemäß

Dumm nur, wenn diese Rechnung plötzlich nicht mehr aufgeht – weil die Zinsmarge dahinschmilzt, weil Vertrieb und Beratung immer stärker reguliert werden, weil die Kunden besser informiert oder zumindest stärker sensibilisiert sind. Dann muss man eben an der Gebührenschraube drehen, damit die Erträge nicht vollends erodieren. Und das ist letztendlich auch gut so, denn auf diese Weise findet das Geld-Gewerbe vielleicht endlich Anschluss an die moderne Dienstleistungsgesellschaft, wo man ganz transparent für das – und nur für das – zahlt, was man auch tatsächlich braucht, will und in Anspruch nimmt.

Wo ein Wert ist, muss auch ein Preis sein

So lässt sich trefflich darüber streiten, ob Robo-Advisors à la Scalable Capital Deutschland wirklich das persönliche Gespräch in der Filiale überflüssig machen oder ob Portale wie Check24 den Versicherungsmakler aus Fleisch und Blut ersetzen können. Die ordnungsgemäße Abwicklung von Geld- und Wertpapier-Transaktionen jedenfalls hat einen Wert – und Banken wie Kunden müssen wieder lernen, diesen Wert fair und direkt zu bepreisen.

Der Beitrag Banken in der Gebührenfalle: Was nichts kostet, ist nichts wert? erschien zuerst auf DividendenAdel.


(20.01.2017)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Song #49: Freedom Or Party Time Forever (Stop War CD feat. Klemens Eiter and Ruzanna Ananyan)




Deutsche Telekom
Akt. Indikation:  22.01 / 22.05
Uhrzeit:  13:00:29
Veränderung zu letztem SK:  -0.47%
Letzter SK:  22.13 ( -0.96%)

Vodafone
Akt. Indikation:  0.78 / 0.78
Uhrzeit:  13:00:29
Veränderung zu letztem SK:  -0.38%
Letzter SK:  0.78 ( 0.06%)



 

Bildnachweis

1. Christian Röhl stellt http://www.photaq.com/page/index/2505 presented by 3Banken Generali KAG vor , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Zertifikat des Tages #4. Japan ­Quality ­Income­ Index­ ­Zertifikat der ...

» SportWoche Party 2024 in the Making, 23. Februar (Ciao Schuh)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 23 Februar (Antikriegssong)

» Zwei Jahre Krieg: Song für den Frieden von audio-cd. feat. Porr-Vorstand...

» BSN Spitout Wiener Börse: VIG und Porr drehen nach davor jeweils 6 Tagen...

» Österreich-Depots: Weiter alles um die Null-Linie (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 23.2.: Extremes zu Pierer Mobility (Börse Geschichte) (B...

» News zu Frequentis, DO & CO, Research zu Wienerberger, Telelom Austria, ...

» Wiener Börse Party #595: Gunter Deuber und Marc Tüngler über eine Börsep...

» Nachlese: ÖNB und Austro-Aktien, Allianz, Porr, VIG und die 7, CD als Ga...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A347X9
AT0000A2B667
AT0000A2VYE4
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Warimpex
    #gabb #1546

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #584: Good News AT&S, Spoiler CFO Main Event 2024, erneuter Wutbrief Peter Brezinschek, Valneva Tierpfleger

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

    Books josefchladek.com

    Nobuyoshi Araki
    Sentimental Journey 2016 reprint (Senchimentaru na Tabi, 荒木経惟 センチメンタルな旅)
    2016
    Kawade Shobo Shinsha

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Naotaka Hirota
    La Scène de la Locomotive à Vapeur
    1975
    Yomiuri Shimbun

    Shomei Tomatsu
    I am king
    1972
    Shashin Hyoronsha

    Daido Moriyama
    Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
    1994
    Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura


    20.01.2017, 2834 Zeichen

    Neuer Gebühren-Hammer“ titelt die BILD-Zeitung und empört sich unter tosendem Beifall der Verbraucherschützer darüber, dass das kostenlose Girokonto allmählich ausstirbt. Ist ja auch echt skandalös, wenn etwa die Volksbank Mittelhessen für die Kontoführung nun 4,49 Euro im Monat verlangt. Das sind schließlich satte 50 Cent mehr als ein BILDplus Digital-Abo kostet, mit dem man rund um die Uhr alles Lebenswichtige über Gina Lisa, Sarah Joelle und die anderen Dschungelcamp-Insassen erfährt.

    Banking ist Infrastruktur – wie das Telefon

    Aber Scherz beiseite. Den Gebühren-Shitstorm haben Banken und Sparkassen sich redlich verdient, nachdem sie ihre Klientel zwei Jahrzehnte lang zu Lauscheppern erzogen haben. Konto, Karte, Onlinebanking: Alles für umme. Und was nichts kostet, ist auch nichts wert, zumindest in den Augen der Kunden, die keinen Gedanken daran verschwenden, dass eine Bankverbindung in gewisser Weise dasselbe ist wie ein Telefonanschluss – nämlich eine Infrastruktur-Leistung, ohne die man kaum mehr am Wirtschaftsleben teilnehmen kann.

    Nur haben Deutsche Telekom , Vodafone & Co. zwar viel Unsinn angestellt, sind aber niemals der Schnapsidee verfallen, das Telefonieren kostenlos zu machen – in der Hoffnung, irgendwo anders Geld abgreifen zu können. Genau das war jedoch das Kalkül hinter dem Gratis-Konto: Die Kunden erst mit einer „Geiz ist geil“-Offerte locken und dann mehr oder weniger dreist abkassieren. Ein teurer Dispo hier, eine margengeladene Baufinanzierung dort und wenn der Saldo allzu weit im Haben ist, gibt’s immer noch ein paar provisionsträchtige Finanzprodukte.

    Hintenrum kassieren ist nicht mehr zeitgemäß

    Dumm nur, wenn diese Rechnung plötzlich nicht mehr aufgeht – weil die Zinsmarge dahinschmilzt, weil Vertrieb und Beratung immer stärker reguliert werden, weil die Kunden besser informiert oder zumindest stärker sensibilisiert sind. Dann muss man eben an der Gebührenschraube drehen, damit die Erträge nicht vollends erodieren. Und das ist letztendlich auch gut so, denn auf diese Weise findet das Geld-Gewerbe vielleicht endlich Anschluss an die moderne Dienstleistungsgesellschaft, wo man ganz transparent für das – und nur für das – zahlt, was man auch tatsächlich braucht, will und in Anspruch nimmt.

    Wo ein Wert ist, muss auch ein Preis sein

    So lässt sich trefflich darüber streiten, ob Robo-Advisors à la Scalable Capital Deutschland wirklich das persönliche Gespräch in der Filiale überflüssig machen oder ob Portale wie Check24 den Versicherungsmakler aus Fleisch und Blut ersetzen können. Die ordnungsgemäße Abwicklung von Geld- und Wertpapier-Transaktionen jedenfalls hat einen Wert – und Banken wie Kunden müssen wieder lernen, diesen Wert fair und direkt zu bepreisen.

    Der Beitrag Banken in der Gebührenfalle: Was nichts kostet, ist nichts wert? erschien zuerst auf DividendenAdel.


    (20.01.2017)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Song #49: Freedom Or Party Time Forever (Stop War CD feat. Klemens Eiter and Ruzanna Ananyan)




    Deutsche Telekom
    Akt. Indikation:  22.01 / 22.05
    Uhrzeit:  13:00:29
    Veränderung zu letztem SK:  -0.47%
    Letzter SK:  22.13 ( -0.96%)

    Vodafone
    Akt. Indikation:  0.78 / 0.78
    Uhrzeit:  13:00:29
    Veränderung zu letztem SK:  -0.38%
    Letzter SK:  0.78 ( 0.06%)



     

    Bildnachweis

    1. Christian Röhl stellt http://www.photaq.com/page/index/2505 presented by 3Banken Generali KAG vor , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


    Random Partner

    KTM
    Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Zertifikat des Tages #4. Japan ­Quality ­Income­ Index­ ­Zertifikat der ...

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 23. Februar (Ciao Schuh)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 23 Februar (Antikriegssong)

    » Zwei Jahre Krieg: Song für den Frieden von audio-cd. feat. Porr-Vorstand...

    » BSN Spitout Wiener Börse: VIG und Porr drehen nach davor jeweils 6 Tagen...

    » Österreich-Depots: Weiter alles um die Null-Linie (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 23.2.: Extremes zu Pierer Mobility (Börse Geschichte) (B...

    » News zu Frequentis, DO & CO, Research zu Wienerberger, Telelom Austria, ...

    » Wiener Börse Party #595: Gunter Deuber und Marc Tüngler über eine Börsep...

    » Nachlese: ÖNB und Austro-Aktien, Allianz, Porr, VIG und die 7, CD als Ga...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A347X9
    AT0000A2B667
    AT0000A2VYE4
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Warimpex
      #gabb #1546

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #584: Good News AT&S, Spoiler CFO Main Event 2024, erneuter Wutbrief Peter Brezinschek, Valneva Tierpfleger

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

      Books josefchladek.com

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture

      Jürgen Bürgin & Jörg Rubbert
      Livin' in the Hood
      2023
      Verlag Kettler

      Andreas H. Bitesnich
      dots on paper
      2023
      teNeues Verlag GmbH

      Vladyslav Krasnoshchok
      Bolnichka (Владислава Краснощока
      2023
      Moksop

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published