Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





DAX: 10.000 Punkte weit entfernt? (Stephan Feuerstein)

Magazine aktuell


#gabb aktuell



28.01.2014, 2397 Zeichen



Bereits in der vergangenen Woche hatten wir darauf aufmerksam gemacht, dass der Januar und auch der Februar in der Regel nicht unbedingt durch aufwärts gerichtete Trendstärke glänzen. Während der DAX zwar einigermaßen aufwärts gerichtet, dennoch aber recht holprig ins neue Jahr gestartet ist, scheint er sich nun zu beeilen, zumindest für den Januar im Rahmen der Statistik zu bleiben. 

10.000 Punkte weit entfernt?

Zunächst hat sich der Index von der runden Zahl von 10.000 Punkten mit dem Rücksetzer der vergangenen Tage doch wieder etwas weiter entfernt. Und hält sich der Index weiterhin an seinen üblichen Jahresverlauf, so dürfte auch im Februar noch kein rascher Angriff auf diese runde Zahl zu erwarten sein. Für März und April zeigt die Statistik dann aber wieder klar nach oben, im langfristigen Durchschnitt ist der April mit dem Dezember gar der beste Börsenmonat. Wer sich also am durchschnittlichen Verlauf der vergangenen Jahre orientiert, für den bietet es sich an, dem aktuellen Geschehen noch bis Ende Februar von der Seitenlinie zuzusehen. Denn bis dahin liegt unter diesem Gesichtspunkt noch kein günstiges Verhältnis von Chance zu Risiko vor.

Ängste nehmen aktuell zu

Eigentlich sind die Faktoren, die in der vergangenen Woche zu Abschlägen geführt haben, bekannt. Dass der allmähliche Tritt auf das geldpolitische Bremspedal dazu führen könnte, dass Gelder aus Schwellenländern wieder abgezogen werden, sollte eigentlich nicht wirklich überraschen. Dennoch entwickeln gewisse Tendenzen immer wieder kurzfristig eine gewisse Eigendynamik, so dass momentan die Angst mit der Angst verstärkt wird. „Good news are bad news“ lautet daher der aktuelle Stand, so dass im Hinblick auf die Interpretation der Nachrichten vorerst eher mit weiter fallenden Notierungen gerechnet werden sollte. Immerhin konnte der positiv ausgefallene ifo-Geschäftsklimaindex die Abwärtsbewegung nicht wirklich aufhalten. Und das, obwohl das Konjunkturbarometer überraschend kräftig anziehen konnte. Da nicht zuletzt dieser Punkt darauf hindeutet, dass der Markt momentan etwas stärker von Emotionen geleitet wird, bietet es sich tatsächlich an, dem Hin und Her aus sicherem Abstand von der Seitenlinie weiter zuzusehen. Und damit auf Ende Februar zu warten – sofern sich der DAX in diesem Jahr weiter an seinen üblichen Jahresverlauf hält.

Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler, mit ihrem Food Marketing und Peast Performance ev. zu einem Sportgeschichte-Riegel




 

Bildnachweis

1. Steuerberater-Alpen Smeil! Markus Dankl, Intercura (Shirt in der AT&S-Edition)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Palfinger, Amag, SBO, Flughafen Wien, AT&S, Frequentis, EVN, EuroTeleSites AG, CA Immo, Erste Group, Mayr-Melnhof, S Immo, Uniqa, Bawag, Pierer Mobility, ams-Osram, Addiko Bank, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Agrana, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, VIG, Wienerberger, Warimpex, American Express.


Random Partner

CA Immo
CA Immo ist der Spezialist für Büroimmobilien in zentraleuropäischen Hauptstädten. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im gewerblichen Immobilienbereich ab: Vermietung und Management sowie Projektentwicklung mit hoher in-house-Baukompetenz. Das 1987 gegründete Unternehmen notiert im ATX der Wiener Börse.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Autor
Stephan Feuerstein
http://www.hebelzertifikate-trader.de


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Mehr zum Thema

Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A39UT1
AT0000A2QS86
AT0000A2VYD6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1584

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #621: Voll Komplexes bei der RBI, ziemlich Komplexes bei der Addiko Bank und Verbund unter Druck

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

    Books josefchladek.com

    Martin Frey & Philipp Graf
    Spurensuche 2023
    2023
    Self published

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    Tommaso Protti
    Terra Vermelha
    2023
    Void

    Ros Boisier
    Inside
    2024
    Muga / Ediciones Posibles

    Ed van der Elsken
    Liebe in Saint Germain des Pres
    1956
    Rowohlt

    DAX: 10.000 Punkte weit entfernt? (Stephan Feuerstein)


    28.01.2014, 2397 Zeichen

    Bereits in der vergangenen Woche hatten wir darauf aufmerksam gemacht, dass der Januar und auch der Februar in der Regel nicht unbedingt durch aufwärts gerichtete Trendstärke glänzen. Während der DAX zwar einigermaßen aufwärts gerichtet, dennoch aber recht holprig ins neue Jahr gestartet ist, scheint er sich nun zu beeilen, zumindest für den Januar im Rahmen der Statistik zu bleiben. 

    10.000 Punkte weit entfernt?

    Zunächst hat sich der Index von der runden Zahl von 10.000 Punkten mit dem Rücksetzer der vergangenen Tage doch wieder etwas weiter entfernt. Und hält sich der Index weiterhin an seinen üblichen Jahresverlauf, so dürfte auch im Februar noch kein rascher Angriff auf diese runde Zahl zu erwarten sein. Für März und April zeigt die Statistik dann aber wieder klar nach oben, im langfristigen Durchschnitt ist der April mit dem Dezember gar der beste Börsenmonat. Wer sich also am durchschnittlichen Verlauf der vergangenen Jahre orientiert, für den bietet es sich an, dem aktuellen Geschehen noch bis Ende Februar von der Seitenlinie zuzusehen. Denn bis dahin liegt unter diesem Gesichtspunkt noch kein günstiges Verhältnis von Chance zu Risiko vor.

    Ängste nehmen aktuell zu

    Eigentlich sind die Faktoren, die in der vergangenen Woche zu Abschlägen geführt haben, bekannt. Dass der allmähliche Tritt auf das geldpolitische Bremspedal dazu führen könnte, dass Gelder aus Schwellenländern wieder abgezogen werden, sollte eigentlich nicht wirklich überraschen. Dennoch entwickeln gewisse Tendenzen immer wieder kurzfristig eine gewisse Eigendynamik, so dass momentan die Angst mit der Angst verstärkt wird. „Good news are bad news“ lautet daher der aktuelle Stand, so dass im Hinblick auf die Interpretation der Nachrichten vorerst eher mit weiter fallenden Notierungen gerechnet werden sollte. Immerhin konnte der positiv ausgefallene ifo-Geschäftsklimaindex die Abwärtsbewegung nicht wirklich aufhalten. Und das, obwohl das Konjunkturbarometer überraschend kräftig anziehen konnte. Da nicht zuletzt dieser Punkt darauf hindeutet, dass der Markt momentan etwas stärker von Emotionen geleitet wird, bietet es sich tatsächlich an, dem Hin und Her aus sicherem Abstand von der Seitenlinie weiter zuzusehen. Und damit auf Ende Februar zu warten – sofern sich der DAX in diesem Jahr weiter an seinen üblichen Jahresverlauf hält.

    Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

    Stephan Feuerstein



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler, mit ihrem Food Marketing und Peast Performance ev. zu einem Sportgeschichte-Riegel




     

    Bildnachweis

    1. Steuerberater-Alpen Smeil! Markus Dankl, Intercura (Shirt in der AT&S-Edition)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Palfinger, Amag, SBO, Flughafen Wien, AT&S, Frequentis, EVN, EuroTeleSites AG, CA Immo, Erste Group, Mayr-Melnhof, S Immo, Uniqa, Bawag, Pierer Mobility, ams-Osram, Addiko Bank, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Agrana, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, VIG, Wienerberger, Warimpex, American Express.


    Random Partner

    CA Immo
    CA Immo ist der Spezialist für Büroimmobilien in zentraleuropäischen Hauptstädten. Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette im gewerblichen Immobilienbereich ab: Vermietung und Management sowie Projektentwicklung mit hoher in-house-Baukompetenz. Das 1987 gegründete Unternehmen notiert im ATX der Wiener Börse.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Autor
    Stephan Feuerstein
    http://www.hebelzertifikate-trader.de


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Mehr zum Thema

    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A39UT1
    AT0000A2QS86
    AT0000A2VYD6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1584

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #621: Voll Komplexes bei der RBI, ziemlich Komplexes bei der Addiko Bank und Verbund unter Druck

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

      Books josefchladek.com

      Ros Boisier
      Inside
      2024
      Muga / Ediciones Posibles

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing

      Helen Levitt
      A Way of Seeing
      1965
      The Viking Press

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published

      Kazumi Kurigami
      操上 和美
      2002
      Switch Publishing Co Ltd