Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



05.08.2013, 5370 Zeichen

Mehrere Marktaktivitäten deuten darauf hin, dass sich der physische Edelmetallmarkt langsam aber sicher preislich vom „Papiermarkt“ trennt. Dies geschieht insofern, als dass z.B. bei Silber eine Backwardation auftritt. Das...

...dass Investoren bereit sind, für das Metall einen Aufpreis zu zahlen, wenn sie es sofort bekommen können, anstatt in der Zukunft. Der normale Zustand wäre der sogenannte Contango, das bedeutet es würde ein Aufschlag (Zins) dafür gezahlt, dass man Silber zu einem festen Preis in der Zukunft bezieht. Der Aufschlag begründet sich durch Lagergebühren usw.Dieser und andere Punkte rühren unter anderem daher, dass der physische Silbermarkt sowie auch der physische Goldmarkt in jüngster Zeit einigen Stressfaktoren ausgesetzt sind. Hier zu nennen sind folgende wichtige Punkte:Die abnehmenden Lagerbestände an der ComexEin starker Anstieg der Goldimporte ChinasFundamentale Änderungen an den Futures – Märkten (Short/Long)Ein Quasi – Goldverbot in Indien und PakistanProbleme einiger Minenbetreiber, zu aktuellen Preisen zu produzierenKollaps der „Kennekott Mine“Es lässt sich erkennen, dass abnehmenden Lagerbestände an der Comex (New York Commodities Exchange), speziell in den Tresoren von JP Morgan, zu verzeichnen sind. Hier lässt sich allerdings lediglich spekulieren, welche Gründe dies haben mag. Es wird gemunkelt, dass die Forderung der Bundesregierung, das deutsche Gold nach Hause zu holen, die im März 2013 veröffentlicht wurde, hiermit zusammenhängen könnte.Wir erkennen einen starken Anstieg der Goldimporte Chinas, was besonders ins Gewicht fällt, weil China noch vor wenigen Jahren Gold exportierte und dieses Gold ebenfalls nicht mehr dem weltweiten Angebot zufließt. Hinzu kommt, dass die chinesische Regierung aktiv ihre Bürger dazu motiviert, ihr Vermögen in Edelmetalle zu diversifizieren.Es etabliert sich ein klarer Trend, dass sich Großbanken wie JP Morgan an den Futures - Märkten langsam aber sicher von ihren Short- Positionen verabschieden und auf die Long- Seite wechseln. Das bedeutet im Grunde, dass JP Morgan vermutlich einen zukünftigen Preisanstieg erwartet und sich die zu erwartenden Gewinne nicht entgehen lassen will. Hierzu ist anzumerken, dass JP Morgan Chase als einzelne Bank eine riesige Shortposition im Silbermarkt hält, die sie von Bear Stearns „geerbt“ hat, als diese Bank im Zuge der Finanzkrise von 2008 kollabierte. Diese Shortposition kann für JP Morgan gefährlich werden, wenn der Preis von Silber merklich ansteigt.Unser Research ergab, dass sich einige Regierungen, wie zum Beispiel die Pakistans und Indiens, seit einiger Zeit mit dem Gedanken tragen, den Verkauf von Gold durch lokale Banken und Schmuckhändler zu beschränken. Außerdem soll im gleichen Zug der Import von Gold mit höheren Steuern belegt werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in letzter Zeit ein regelrechter „Run“ auf Gold in Indien stattgefunden hat, der unter anderem auf die hohe Inflation der Rupie zurückzuführen ist. Folglich ist der indischen Regierung die „Flucht“ aus der Rupie in Sachwerte wie Gold nicht sehr willkommen, weil dadurch die Abwertung der Rupie beschleunigt wird. Diese Maßnahmen in Indien und Pakistan könnten dazu führen, dass immer mehr Investoren den kleineren Bruder des Goldes als Alternative entdecken, das Silber. Außerdem ist bereits zu erkennen, dass sich ein Schwarzmarkt bei Gold bildet, was darauf schließen lässt, dass die Inder sich wohl nicht vollends aus dem Goldmarkt drängen lassen werden.Bei den Minenbetreibern kann angeführt werden, dass zu den aktuellen Edelmetallpreisen für einige Betreiber, sogar für die sehr großen, ein weiterer Ausbau bzw. eine Fortführung der Geschäftstätigkeit nicht lohnend ist.Hier zu nennen ist beispielsweise Barrick Gold, der weltgrößte Goldproduzent, der jüngst verlautbarte, dass er 12 seiner 27 Minen wahlweise verkaufen oder deren Produktion drosseln will. Auch dies kann sich auf die Angebotsmenge auswirken. Großinvestoren wie Eric Sprott von „Sprott Asset Management“ haben sich bereits an einige Minen mit dem Vorschlag gewendet, das produzierte Material zurückzuhalten, bis sich aufgrund der Angebotsverknappung ein kostendeckender Marktpreis etabliert hat.Anfang des Jahres ereignete sich der Kollaps von Rio Tinto’s Kennecott Mine in Utah, bei dem glücklicherweise niemand zu Schaden kam, der jedoch zur Folge hatte, dass 16% der jährlichen Silberproduktion der USA auf einen noch nicht bestimmten Zeitraum ausfallen.Wenn man die Gerüchte zu den Fakten „addiert“, könnte man zu dem Schluss kommen, dass es für Edelmetalle langfristig gesehen nur eine Richtung geben kann. Allerdings wäre es unseriös, einen genauen Zeitpunkt sowie eine exaktes Kursziel zu prognostizieren. Es gibt einige Unabwägbarkeiten, die wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf den Edelmetallmarkt haben könnten, wie zum Beispiel die weltweite Derivateblase, die Staatsanleihenblase, die Gefahr einer zukünftigen Immobilienblase durch ein künstlich niedriges Zinsniveau der Zentralbanken und die steigende Gefahr einer inflationären Entwicklung im Anlagesektor durch die stetige Ausweitung der Geldmenge.Wer Lust hat, sich näher mit der Thematik auseinanderzusetzen, dem sei die vor Kurzem auf dem Fernsehsender CBC erschienene Dokumentation „The Secret World of Gold“ nahegelegt, die sich mit einigen der angesprochenen Themen beschäftigt.

Börse Social Network Subscription

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

Tagespass 8.00 Euro /einmalig

15.00 Euro /monatlich




BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/97: RBI mit Liebesgrüssen aus Moskau, ich nach Frauenthal, voestalpine-Solo, dad.at-Power und KESt-Fehler




 

Bildnachweis

1. Gold Price vs. Comex Inventories vs. ETF Holdings (aus dem philoro-Marktbericht)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, S Immo, Frequentis, Agrana, Kapsch TrafficCom, Lenzing, ATX, ATX Prime, ATX TR, voestalpine, Bawag, Wienerberger, AT&S, Amag, Mayr-Melnhof, Semperit, Österreichische Post, Stadlauer Malzfabrik AG, UBM, Frauenthal, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, RBI, Strabag.


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Autor
Rudolf Brenner
http://www.philoro.com


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A28JG4
AT0000A2MJG9
AT0000A2WC45


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Erste Group(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Kontron(1), Semperit(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Bawag(1), OMV(1), AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Verbund(2)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 2.31%, Rutsch der Stunde: S Immo -0.83%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Mayr-Melnhof(1), Pierer Mobility(1), Kontron(1), Zumtobel(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 1.11%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.22%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(2), Flughafen Wien(2), AT&S(1)
    BSN MA-Event Henkel

    Featured Partner Video

    Aigner Festspiele

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12. Jänner 2023 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12...

    Books josefchladek.com

    Jens Olof Lasthein
    Far — Near
    2022
    Diep Publishing

    Amin El Dib
    Artaud Mappen
    2022
    Collection Regard

    Regina Anzenberger
    Roots & Bonds (2nd ed. + extra booklet)
    2022
    AnzenbergerEdition

    Tanja Lažetić
    100 Flowers
    2022
    Galerija Fotografija

    Ismo Höltto, Mikko Savolainen, Aku-Kimmo Ripatti
    Suomea tämäkin
    1970
    K. J. Gummerus

    Die Entwicklung des physischen Edelmetallmarktes (Rudolf Brenner)


    05.08.2013, 5370 Zeichen

    Mehrere Marktaktivitäten deuten darauf hin, dass sich der physische Edelmetallmarkt langsam aber sicher preislich vom „Papiermarkt“ trennt. Dies geschieht insofern, als dass z.B. bei Silber eine Backwardation auftritt. Das...

    ...dass Investoren bereit sind, für das Metall einen Aufpreis zu zahlen, wenn sie es sofort bekommen können, anstatt in der Zukunft. Der normale Zustand wäre der sogenannte Contango, das bedeutet es würde ein Aufschlag (Zins) dafür gezahlt, dass man Silber zu einem festen Preis in der Zukunft bezieht. Der Aufschlag begründet sich durch Lagergebühren usw.Dieser und andere Punkte rühren unter anderem daher, dass der physische Silbermarkt sowie auch der physische Goldmarkt in jüngster Zeit einigen Stressfaktoren ausgesetzt sind. Hier zu nennen sind folgende wichtige Punkte:Die abnehmenden Lagerbestände an der ComexEin starker Anstieg der Goldimporte ChinasFundamentale Änderungen an den Futures – Märkten (Short/Long)Ein Quasi – Goldverbot in Indien und PakistanProbleme einiger Minenbetreiber, zu aktuellen Preisen zu produzierenKollaps der „Kennekott Mine“Es lässt sich erkennen, dass abnehmenden Lagerbestände an der Comex (New York Commodities Exchange), speziell in den Tresoren von JP Morgan, zu verzeichnen sind. Hier lässt sich allerdings lediglich spekulieren, welche Gründe dies haben mag. Es wird gemunkelt, dass die Forderung der Bundesregierung, das deutsche Gold nach Hause zu holen, die im März 2013 veröffentlicht wurde, hiermit zusammenhängen könnte.Wir erkennen einen starken Anstieg der Goldimporte Chinas, was besonders ins Gewicht fällt, weil China noch vor wenigen Jahren Gold exportierte und dieses Gold ebenfalls nicht mehr dem weltweiten Angebot zufließt. Hinzu kommt, dass die chinesische Regierung aktiv ihre Bürger dazu motiviert, ihr Vermögen in Edelmetalle zu diversifizieren.Es etabliert sich ein klarer Trend, dass sich Großbanken wie JP Morgan an den Futures - Märkten langsam aber sicher von ihren Short- Positionen verabschieden und auf die Long- Seite wechseln. Das bedeutet im Grunde, dass JP Morgan vermutlich einen zukünftigen Preisanstieg erwartet und sich die zu erwartenden Gewinne nicht entgehen lassen will. Hierzu ist anzumerken, dass JP Morgan Chase als einzelne Bank eine riesige Shortposition im Silbermarkt hält, die sie von Bear Stearns „geerbt“ hat, als diese Bank im Zuge der Finanzkrise von 2008 kollabierte. Diese Shortposition kann für JP Morgan gefährlich werden, wenn der Preis von Silber merklich ansteigt.Unser Research ergab, dass sich einige Regierungen, wie zum Beispiel die Pakistans und Indiens, seit einiger Zeit mit dem Gedanken tragen, den Verkauf von Gold durch lokale Banken und Schmuckhändler zu beschränken. Außerdem soll im gleichen Zug der Import von Gold mit höheren Steuern belegt werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in letzter Zeit ein regelrechter „Run“ auf Gold in Indien stattgefunden hat, der unter anderem auf die hohe Inflation der Rupie zurückzuführen ist. Folglich ist der indischen Regierung die „Flucht“ aus der Rupie in Sachwerte wie Gold nicht sehr willkommen, weil dadurch die Abwertung der Rupie beschleunigt wird. Diese Maßnahmen in Indien und Pakistan könnten dazu führen, dass immer mehr Investoren den kleineren Bruder des Goldes als Alternative entdecken, das Silber. Außerdem ist bereits zu erkennen, dass sich ein Schwarzmarkt bei Gold bildet, was darauf schließen lässt, dass die Inder sich wohl nicht vollends aus dem Goldmarkt drängen lassen werden.Bei den Minenbetreibern kann angeführt werden, dass zu den aktuellen Edelmetallpreisen für einige Betreiber, sogar für die sehr großen, ein weiterer Ausbau bzw. eine Fortführung der Geschäftstätigkeit nicht lohnend ist.Hier zu nennen ist beispielsweise Barrick Gold, der weltgrößte Goldproduzent, der jüngst verlautbarte, dass er 12 seiner 27 Minen wahlweise verkaufen oder deren Produktion drosseln will. Auch dies kann sich auf die Angebotsmenge auswirken. Großinvestoren wie Eric Sprott von „Sprott Asset Management“ haben sich bereits an einige Minen mit dem Vorschlag gewendet, das produzierte Material zurückzuhalten, bis sich aufgrund der Angebotsverknappung ein kostendeckender Marktpreis etabliert hat.Anfang des Jahres ereignete sich der Kollaps von Rio Tinto’s Kennecott Mine in Utah, bei dem glücklicherweise niemand zu Schaden kam, der jedoch zur Folge hatte, dass 16% der jährlichen Silberproduktion der USA auf einen noch nicht bestimmten Zeitraum ausfallen.Wenn man die Gerüchte zu den Fakten „addiert“, könnte man zu dem Schluss kommen, dass es für Edelmetalle langfristig gesehen nur eine Richtung geben kann. Allerdings wäre es unseriös, einen genauen Zeitpunkt sowie eine exaktes Kursziel zu prognostizieren. Es gibt einige Unabwägbarkeiten, die wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf den Edelmetallmarkt haben könnten, wie zum Beispiel die weltweite Derivateblase, die Staatsanleihenblase, die Gefahr einer zukünftigen Immobilienblase durch ein künstlich niedriges Zinsniveau der Zentralbanken und die steigende Gefahr einer inflationären Entwicklung im Anlagesektor durch die stetige Ausweitung der Geldmenge.Wer Lust hat, sich näher mit der Thematik auseinanderzusetzen, dem sei die vor Kurzem auf dem Fernsehsender CBC erschienene Dokumentation „The Secret World of Gold“ nahegelegt, die sich mit einigen der angesprochenen Themen beschäftigt.

    Börse Social Network Subscription

    Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

    Tagespass 8.00 Euro /einmalig

    15.00 Euro /monatlich




    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S3/97: RBI mit Liebesgrüssen aus Moskau, ich nach Frauenthal, voestalpine-Solo, dad.at-Power und KESt-Fehler




     

    Bildnachweis

    1. Gold Price vs. Comex Inventories vs. ETF Holdings (aus dem philoro-Marktbericht)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, S Immo, Frequentis, Agrana, Kapsch TrafficCom, Lenzing, ATX, ATX Prime, ATX TR, voestalpine, Bawag, Wienerberger, AT&S, Amag, Mayr-Melnhof, Semperit, Österreichische Post, Stadlauer Malzfabrik AG, UBM, Frauenthal, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, RBI, Strabag.


    Random Partner

    KTM
    Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Autor
    Rudolf Brenner
    http://www.philoro.com


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A28JG4
    AT0000A2MJG9
    AT0000A2WC45


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Erste Group(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Kontron(1), Semperit(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Bawag(1), OMV(1), AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Verbund(2)
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 2.31%, Rutsch der Stunde: S Immo -0.83%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Mayr-Melnhof(1), Pierer Mobility(1), Kontron(1), Zumtobel(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 1.11%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.22%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(2), Flughafen Wien(2), AT&S(1)
      BSN MA-Event Henkel

      Featured Partner Video

      Aigner Festspiele

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12. Jänner 2023 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12...

      Books josefchladek.com

      Will Anderson
      Death In A Good District
      2015
      Yewtree Press

      Harri Pälviranta
      Battered
      2022
      Kult Books

      Ismo Höltto
      People in the Lead Role : Photographs of Finns
      1991
      Self published

      Yves Glorion
      soixante-dix-sept / dix-neuf (77/19)
      2020
      Self published

      Regina Anzenberger
      Under the Apple Tree
      2022
      AnzenbergerEdition