Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Kollektivvertragsabschluss in der Mineralölindustrie

22.01.2020
Wien (OTS) - Am Dienstag, den 21. Jänner 2020 erfolgten die Kollektivvertragsverhandlungen in der Mineralölindustrie. Spätabends einigten sich die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf Arbeitgeberseite und die Gewerkschaftsvertreter von GPA-djp und PRO-GE auf ArbeitnehmerInnen-Seite auf einen neuen Lohn- und Gehaltsabschluss.
Das Verhandlungsergebnis sieht ab 1. Februar 2020 für die ArbeiterInnen und Angestellten eine Erhöhung der KV-Mindestbezüge und der monatlichen Ist-Bezüge um 2,6 % vor. Die Lehrlingsentschädigungen und Zulagen werden ebenfalls um 2,6 %, die Reise-Aufwandsentschädigungen um 2,05 % und die Vorrückungsbeträge um 2,6 % erhöht.
Auch heuer wurden zusätzlich zu den Lohn- und Gehaltverhandlungen einige Anpassungen im Kollektivvertrags-Rahmenrecht vereinbart, wie z.B. eine zeitgemäße Anpassung der Dienstverhinderungsgründe.
Die Kollektivvertragspartner stimmten überein, dass das Ergebnis der wirtschaftlichen Lage der Mineralölindustrie sowie der Inflationsentwicklung und Kaufkraftverbesserung Rechnung trägt. Die Verhandlungsleiter bezeichneten das Ergebnis als ein für beide Seiten faires und akzeptables Resultat.
Von den neuen KV-Abschlüssen sind etwa 4.100 Beschäftigte, davon ca. 3.200 Angestellte und ca. 900 ArbeiterInnen (inklusive Lehrlinge) erfasst.
 

Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Palfinger , Zumtobel , Porr , Lenzing , Uniqa , Erste Group , DO&CO , Gurktaler AG VZ , Linz Textil Holding , SBO , Semperit , SW Umwelttechnik , Athos Immobilien , Frauenthal , Marinomed Biotech , Wiener Privatbank , startup300 , FACC , Siemens .


Random Partner

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER