Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Arbeitsmarkt: Viele Hebel, zu wenig Bewegung

24.04.2024, 3676 Zeichen
Wien (OTS) - „Dass Österreich laut einer Studie der Boston Consulting Group bei internationalen Jobsuchenden als Arbeitsplatz besonders beliebt ist, steht auf der Habenseite. Auf der Soll-Seite steht, dass uns trotzdem immer mehr Beschäftigte fehlen. Das hat viele Gründe, und die sollten wir beseitigen“, verweist Walter Veit, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung auf zentrale Erkenntnisse von Studien-Co-Autor Dr. Tobias Zimmermann, Geschäftsführer von Stepstone Österreich und Schweiz: „Österreich gehen die Arbeitskräfte aus.“
Zwtl.: Offene Stellen kosten Österreich ein Vermögen
Das kommt Österreich teuer, verweist Veit auf eine aktuelle Studie von EcoAustria im Auftrag der ÖHV: Die beziffert die volkswirtschaftlichen Verluste durch offene Stellen in der Hotellerie mit 1,2 Mrd. Euro: „Steigt die Zahl der offenen Stellen weiter, steigen die volkswirtschaftlichen Verluste mit. Das kann sich Österreich nicht leisten“, so Veit.
Zwtl.: Kinderbetreuungs-Lotterie: Nur mit Glück mit dem Job vereinbar
Praktisch gleichzeitig mit dem Boston Consulting-Lob für die hohe Lebensqualität veröffentlichte die Statistik Austria eine Analyse des Kinderbetreuungsangebots: In den westlichen Bundesländern wird nicht einmal die Hälfte der Einrichtungen so geführt, dass sie die offiziellen Kriterien für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfüllen. „Und das sind schwache Kriterien, da darf keiner nach 17 Uhr oder gar am Wochenende arbeiten. In der Realität gibt es keine öffentlichen Kindergärten für Beschäftigte in Verkehr und Medizin, Tourismus oder Journalismus. Nur mitzahlen dürfen sie“, fordert Veit Umdenken und rasches Handeln.
Zwtl.: Lohnnebenkosten senken, nicht fordern!
Nicht weniger problematisch sind die Erkenntnisse einer ebenfalls aktuell präsentierten Studie von EcoAustria im Auftrag des Wirtschaftsbundes: Eine Lohnnebenkostensenkung würde sich als echter Turbo für den Arbeitsplatzmotor erweisen. „Warum die immer nur gefordert, aber nie umgesetzt wird, versteht niemand. Es ist ja nicht so, dass die Forderung von der Opposition kommt“, so Veit.
Zwtl.: Arbeitsmarkt beleben klappt auf viele Arten
Dass trotz gefährlich vieler offener Stellen und Geburtenflaute die dringend notwendige Öffnung des Arbeitsmarktes immer nur in Minischritten vorgenommen wird, ist auch nur schwer erklärbar: „Zuerst zuschauen, wie die Betriebe ihr Angebot zurückfahren, und dann ein paar Bewerber:innen ins Land lassen, aber nur, wenn sie einen Behörden-Hürdenlauf bestehen: Das kann keine Lösung sein“, schlägt Veit ein ganzes Bündel an Maßnahmen zur Belebung des Arbeitsmarkts vor, tourismusspezifische genauso wie branchenübergreifende:
Zwtl.: Arbeiten attraktiver machen!
- Senkung Einkommensteuer & Lohnnebenkosten
- Regelungen für Teilzeitarbeit
- Zuverdienstgrenzen
- Kinderbetreuung
Zwtl.: Arbeitskräftepool erweitern!
- Attraktivierung für qualifizierte Zuwanderung
- Entbürokratisierung der Rot-Weiß-Rot-Karte
- Vereinfachung ausländischer Ausbildungen
- Reform Saisonierkontingente – Öffnung für EU-Beitrittskandidaten
Zwtl.: Saisonalität glätten!
- Ganzjahrestourismus stärken
- Angebotsentwicklung
- Neue Zielgruppen adressieren z.B.: Digitale Nomaden
Zwtl.: Digitale Lösungen!
- Steuerliche Begünstigung für Investitionen (Fokus Prozessoptimierung)
- Förderschwerpunkt KI im Tourismus
- Aus- und Weiterbildung für Digitale Anwendungen im Tourismus
- Ausbau Breitbandinfrastruktur
Die komplette Studie von EcoAustria im Auftrag der ÖHV finden Sie [hier] (https://bit.ly/49BzLGP), eine Präsentation dazu [hier zum Download] (https://bit.ly/49BznIs), weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter [www.oehv.at/presse] (http://www.oehv.at/presse)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Zertifikat des Tages #11: Long Bitcoin via Raiffeisen Zertifikate für zB jene, die keine Wallet wollen, aber bullish sind


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER