Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Frequentis, Rosenbauer, UBM, CA Immo, Immofinanz ...

25.05.2022, 11743 Zeichen

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Leicht nach unten ging es auch für den heimischen Markt, der ATX musste mit einem kleinen Minus von 0,5% aus dem Handel gehen. Nachdem schon den ganzen Tag über die Vorsicht dominiert hatte kam es im späten Handel mit der klar schwächer tendierenden Wall Street noch einmal zu Verkäufen. In der Europäischen Zentralbank herrscht indes Uneinigkeit über die angemessene Reaktion auf die hohe Inflation, nachdem EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Montag ein eher moderates Tempo mit graduellen Zinsanhebungen ab Sommer signalisierte hatte, kam am Dienstag Widerspruch aus Österreich, Notenbankchef Robert Holzmann plädierte für einen entschlosseneren Einstieg in die geldpolitische Straffung, dem widersprach Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau.

Datenseitig richteten sich die Blicke der Anleger am Vormittag auf Einkaufsmanagerindizes aus Europa, die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Mai von hohem Niveau eingetrübt, kann aber durchaus noch als robust bezeichnet werden. Ansonsten gab es kaum Meldungen von der Unternehmensseite her, auch von den Analysten kamen keine frischen Impulse. Unter Druck gerieten die Versorger, diese Verluste standen höchstwahrscheinlich im Zusammenhang mit Spekulationen über eine britische Sondersteuer für Versorger, die derzeit von den hohen Strompreisen profitieren. Für den Verbund ging es um 1,4% nach unten, EVN verzeichnete ein Minus von 1,9%. Einen uneinheitlichen Verlauf gab es für die großen Bankenwerte, die Bawag musste um 1,2% nachgeben, die Erste Group konnte sich leicht um 0,2% verbessern und für die Raiffeisen Bank International ging es einen Abschlag von 0,3%. Der Kurs von Schoeller-Bleckmann bleibt weiter sehr volatil, gestern ging es für den Ölfeldausrüster wieder um 4,0% nach oben, die OMV ging prozentuell unverändert aus dem Handel. Schwächster Wert des gestrigen Handels war Pierer Mobility, der Motorradhersteller musste 4,4% nachgeben, auch Kapsch TrafficCom wurde verkauft und musste 2,8% tiefer schliessen. Gesucht war hingegen Frequentis, für den Softwareanbieter brachte der Handel eine Verbesserung von 3,8% auch Rosenbauer und UBM Development konnten zulegen, diese beiden Titel endeten mit einem Plus von jeweils 2,3%.

Unternehmensnachrichten

CA Immo

Das heimische Immobilienunternehmen CA Immo präsentierte gestern nachbörslich seine Ergebnisse zum Q1/22, die vor allem dank eines starken Neubewertungsergebnisses deutlich über den Vorjahreszahlen lagen. CA Immo verbuchte einen Rückgang der Mieterlöse um 2,1% auf €62,2 Mio. Diese Entwicklung steht überwiegend in Zusammenhang mit dem Verkauf nicht-strategischer Immobilien im Rahmen des strategischen Kapitalrotationsprogramms. Das Nettomietergebnis summierte sich nach den ersten drei Monaten auf €48,6 Mio. (31.3.2021: €50,5 Mio.), ein Rückgang von 3,8% im Jahresvergleich. Das Ergebnis aus Immobilienhandel und Bauleistungen stand zum Stichtag bei €8,0 Mio. (31.3.2021: €1,4 Mio.). Das Ergebnis aus dem Verkauf von langfristig gehaltenem Immobilienvermögen belief sich zum 31.3.2022 auf €0,1 Mio. (31.3.2021: €3,0 Mio.). Das EBITDA lag mit €46,5 Mio. um 6,2% über dem Vorjahresniveau in Höhe von €43,8 Mio. Das Neubewertungsergebnis stand zum Stichtag bei €98,3 Mio. und fiel damit signifikant höher aus als das Vorjahresergebnis (31.3.2021: €63,3 Mio.). Für die positive Entwicklung zeichneten vorrangig Aufwertungen von fortschreitenden Entwicklungsprojekten sowie Landreserven in Berlin und Frankfurt in Höhe von rund €76 Mio. verantwortlich. Das EBIT lag mit €161,0 Mio. € um 45,3% und damit deutlich über dem Vorjahresergebnis (31.3.2021: €110,8 Mio.), im Wesentlichen bedingt durch das angestiegene Neubewertungsergebnis und Ergebnis aus Gemeinschaftsunternehmen. Das Konzernergebnis lag mit €136,9 Mio. um 231% über dem Vorjahreswert von €41,4 Mio. Der FFO I, wesentliche Kennzahl für die nachhaltige Ertragskraft des Konzerns, die vor Steuern und um das Verkaufsergebnis und sonstige nicht nachhaltige Effekte bereinigt berichtet wird, ist um 6,9% auf €29,2 Mio. leicht gesunken (31.3.2021: €31,4 Mio.). Der Substanzwert EPRA NTA lag zum Stichtag bei €41,51/Aktie (nach €40,05 zum 31.12.2021). Aufgrund der Ukraine-Krise und sonstiger sich verändernder Rahmenbedingungen wie steigende Inflation und Zinswende, allgemeine Preissteigerungen und Engpässe in den globalen Lieferketten ist eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt mit hoher Unsicherheit behaftet. CA Immo plant, die finanzielle Jahreszielsetzung für das Geschäftsjahr 2022 im Rahmen des Halbjahresergebnisses im August 2022 zu konkretisieren.

Q1/22: Mieterlöse: €62,2 Mio. (Vj. 63,6), EBITDA: €46,5 Mio. (Vj. 43,8), EBIT: €161,0 Mio. (Vj. 110,8), Konzernergebnis: €136,9 Mio. (Vj. 41,4) 

Immofinanz

Immofinanz präsentierte gestern nachbörslich seine Ergebnisse zum Q1/22. Die IFRS-Mieterlöse beliefen sich auf €70,2 Mio. und lagen damit leicht unter dem von einem positiven Einmaleffekt geprägten Vorjahresniveau (Q1/21: €74,8 Mio.). Dabei handelte es sich um eine Abschlagszahlung eines Großmieters für eine pandemiebedingte Flächenreduktion. Bereinigt um diesen Einmaleffekt in Höhe von €6,7 Mio. erwirtschaftete die Immofinanz deutliche Zuwächse: Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Mieterlöse um 3,1%, der Wert aus dem Q4/21 wurde um 2,8% übertroffen. Das Ergebnis aus Asset Management entwickelte sich mit €53,9 Mio. im Jahresvergleich stabil (Q1/21: €54,9 Mio.). Das Ergebnis aus Immobilienverkäufen erhöhte sich auf €0,6 Mio. (Q1/21: €-0,4 Mio.) bei Immobilienverkäufen mit einem Volumen von €2,5 Mio. Dabei handelte es sich vor allem um nicht strategiekonforme Grundstücke in der Türkei. Das Ergebnis aus der Immobilienentwicklung betrug €-4,1 Mio. (Q1/21: €1,1 Mio.) und reflektiert aufgrund des allgemeinen Umfelds gestiegene Baukosten für einzelne Projekte. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich auf €-12,9 Mio. (Q1/21: €-10,1 Mio.), im Wesentlichen aufgrund von Beraterkosten im Zusammenhang mit Übernahmeangeboten der CPI Property Group und S Immo auf die Immofinanz und Digitalisierungsmaßnahmen. Das operative Ergebnis betrug somit €38,1 Mio. (Q1/21: €46,4 Mio.). Das Bewertungsergebnis aus Bestandsimmobilien in Höhe von €-0,7 Mio. (Q1/21: €1,0 Mio.) basiert – wie regelmäßig im Q1 und Q3 eines Geschäftsjahres – auf einer internen Bewertung. Das EBIT betrug €37,3 Mio. (Q1/21: €47,4 Mio.). Das Finanzergebnis lag dank positiven Bewertungsergebnissen von Zinsderivaten und des positiven Ergebnisbeitrags von S Immo bei €47,7 Mio. (Q1/21: €79,7 Mio.). Nach Abzug der Ertragsteuern in Höhe von €-12,7 Mio. (Q1/21: €-4,0 Mio.) lag das Konzernergebnis bei €72,4 Mio. (Q1/21: €123,1 Mio.). Der FFO 1 vor Steuern, der keine Bewertungseffekte inkludiert, entwickelte sich mit €34,4 Mio. stabil (Q1/21: €34,5 Mio.). Der Substanzwert EPRA NTA/Aktie erhöhte sich per 31. März 2022 um 0,6% auf €29,37 nach €29,19 Ende Dezember 2021. Im Rahmen eines Kontrollwechselereignisses kam es Ende April 2022 zu Rückzahlungen von Unternehmensanleihen, was zu einem Liquiditätsabfluss von insgesamt €568,8 Mio. geführt hat. Wie am 26. April 2022 adhoc mitgeteilt, hat die Höhe dieser Rückzahlungen Auswirkungen auf den ursprünglich von der Immofinanz gegebenen Ausblick zur Geschäftsentwicklung im Jahr 2022. Diese Guidance wurde daher zurückgenommen und der Vorstand bewertet die voraussichtliche Geschäftsentwicklung neu. Es ist geplant, eine aktualisierte Guidance für die finanziellen Jahreszielsetzungen für das Geschäftsjahr 2022 im weiteren Jahresverlauf zu veröffentlichen.

Q1/22: Mieterlöse: €70,2 Mio. (Vj. 74,8), Operatives Ergebnis: €38,1 Mio. (Vj. 46,4), EBIT: €37,3 Mio. (Vj. 47,4), Konzernergebnis: €72,4 Mio. (Vj. 123,1) 

UBM Development

Der heimische Immobilienentwickler UBM Development veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Q1/22. Im ersten Quartal 2022 erwirtschaftete UBM Development eine Gesamtleistung von €80,6 Mio. nach €89,6 Mio. in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Umsatzerlöse reduzierten sich in der Berichtsperiode von €41,9 Mio. auf €30,5 Mio. Der Umsatz war im ersten Quartal 2022 vor allem auf den Baufortschritt bereits veräußerter Immobilienprojekte zurückzuführen, die zeitraumbezogen nach Höhe des Fertigstellungsgrads und des Verwertungsstands erfasst werden. Einen maßgeblichen Umsatzbeitrag leisteten diverse Wohnprojekte in Deutschland und Österreich. Das EBITDA erreichte im ersten Quartal 2022 €9,7 Mio., was einer Reduktion von €4,8 Mio. zur Vorjahresperiode 2021 entsprach. Das EBIT betrug im ersten Quartal 2022 €9,0 Mio. (Q1/21: € 13,9 Mio.), rund 35,4% unter dem Niveau der Vergleichsperiode 2021. Der Nettogewinn (Periodenergebnis nach Steuern) erreichte in der Berichtsperiode €4,8 Mio. und lag damit unter dem Wert des ersten Quartals 2021 (€11,7 Mio.). Der den Aktionären des Mutterunternehmens zurechenbare Nettogewinn betrug im ersten Quartal 2022 €2,4 Mio. Der Erfolg des Geschäftsjahres 2022 hängt maßgeblich von zwei Faktoren ab. Erstens von Behörden, da sich in München und Wien zwei Großprojekte auf der behördlichen Zielgerade befinden und zweitens von den Büro-Mietern, die Voraussetzung für den risikominimierenden Forward-Verkauf von Projekten sind. Aufgrund der derzeit unsicheren Entwicklung dieser zwei Faktoren und der unklaren Marktentwicklung muss vorerst auf eine Guidance 2022 verzichtet werden.

Q1/22: Umsatz: €30,5 Mio. (Vj. 41,9), EBITDA: €9,7 Mio. (Vj. 14,5), EBIT: €9,0 Mio. (Vj. 13,9), Ergebnis vor Ertragssteuern: €5,3 Mio. (Vj. 16,1), Nettogewinn: €2,4 Mio. (Vj. 9,0)
 

EVN

Das heimische Elektrizitätsversorgungsunternehmen EVN berichtete heute seine Zahlen zum Q2/21-22. Die Umsatzerlöse der EVN verzeichneten im ersten Halbjahr 2021/22 einen Anstieg um 65,5% auf €2.126,7 Mio., getrieben durch eine Vielzahl von Einzeleffekten: In Südosteuropa brachten vor allem die stark gestiegenen Strompreise deutliche Zuwächse im Energievertrieb, gleichzeitig führten im Netzbetrieb witterungsbedingte Mengeneffekte zu höheren Umsatzerlösen. In Österreich wiederum wirkten sich die per 1. Jänner 2021 und 1. Jänner 2022 von der E-Control festgelegten höheren Netznutzungsentgelte positiv auf die Netzerlöse aus. Weitere wichtige Impulse lieferten Preiseffekte in der erneuerbaren Stromerzeugung sowie positive Bewertungseffekte aus Absicherungsgeschäften. Analog zur Umsatzentwicklung nahm auch der Aufwand für Fremdstrombezug und Energieträger – er belief sich auf €1.314,0 Mio. (Vj.: €568,7 Mio.) – deutlich zu. Die Fremdleistungen und der sonstige Materialaufwand nahmen korrespondierend zur Umsatzentwicklung im internationalen Projektgeschäft um 20,6% auf €290,4 Mio. zu. Auf Basis dieser Entwicklungen lag das EBITDA der EVN im ersten Halbjahr 2021/22 mit €420,2 Mio. um 21,6% unter dem Vorjahresniveau. Im zweiten Quartal 2021/22 erforderte die durch globale Verwerfungen geänderte Risiko und Ertragserwartung des Konzerns für zukünftige Projekte die Wertminderung des Firmenwerts des internationalen Projektgeschäfts (€52,9 Mio.) sowie des Restbuchwerts der beiden klärschlammbetriebenen Blockheizkraftwerke in Moskau (€4,4 Mio). Per Saldo reduzierte sich damit das EBIT um 17,1% auf €211,0 Mio. Nach Berücksichtigung des Ertragsteueraufwands von €44,1 Mio. (Vj.: €38,7 Mio.) und des Ergebnisanteils nicht beherrschender Anteile belief sich das Konzernergebnis auf €127,4 Mio. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 27,6%. Der Ausblick wurde bestätigt. Die EVN erwartet für das Geschäftsjahr 2021/22 ein Konzernergebnis in einer Bandbreite von etwa €200 bis 240 Mio.

Q2/21-22: Umsatzerlöse: €1.225,8 Mio. (Vj. 680,7), EBITDA: €218,3 Mio. (Vj. 202,0), EBIT: €81,5 Mio. (Vj. 118,6), Konzernergebnis: €45,9 Mio. (Vj. 82,5)


(25.05.2022)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/56: 2 voestalpine-Käufer, Immofinanz-Update gefällt, Viagra für Valneva, 4. BBO für die Börse




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, AT&S, voestalpine, Warimpex, Addiko Bank, Immofinanz, Semperit, UBM, BTV AG, Bawag, Frequentis, Kostad, Lenzing, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, Polytec Group, Rosenbauer, Wolford, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, S Immo.


Random Partner

PwC Österreich
PwC ist ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 157 Ländern. Mehr als 276.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen weltweit qualitativ hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung sowie Unternehmensberatung.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Wienerberger dreht nach sechs Tagen

» Österreich-Depots: voestalpine-Position verdoppelt (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 24.6.: Index-Events Wolford und Wr. Städtische, Extremes...

» PIR-News: Mayr-Melnhof, Immofinanz, Knaus Tabbert, Valneva, Immofinanz, ...

» Nachlese: Idee "Staat kauft Mellach", Wolfgang Matejka sieht voestalpine...

» Wiener Börse Plausch S2/56: 2 voestalpine-Käufer, Immofinanz-Update gefä...

» Zwischen Inflation und Konjunktureinbruch - u.a. mit BioNTech, Apple, Te...

» Wiener Börse zu Mittag stärker: Rosenbauer, Porr und Mayr-Melnhof gesucht

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Gas-Warnstufe, IBU-tec, VBV Sophie Thur...

» ATX-Trends: RBI, Erste Group, Mayr-Melnhof, voestalpine ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2B667
AT0000A28S90
AT0000A2RYG7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Flughafen Wien(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Frequentis(2), Kontron(1)
    Star der Stunde: Wienerberger 1.33%, Rutsch der Stunde: Palfinger -1.09%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: RBI(1), voestalpine(1), CA Immo(1)
    BSN Vola-Event Deutsche Bank
    Star der Stunde: Polytec Group 3.63%, Rutsch der Stunde: Verbund -1%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: voestalpine(2)
    BSN Vola-Event voestalpine
    BSN Vola-Event Symrise

    Featured Partner Video

    A Bissl geht immer

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. Juni 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. ...


    25.05.2022, 11743 Zeichen

    Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Leicht nach unten ging es auch für den heimischen Markt, der ATX musste mit einem kleinen Minus von 0,5% aus dem Handel gehen. Nachdem schon den ganzen Tag über die Vorsicht dominiert hatte kam es im späten Handel mit der klar schwächer tendierenden Wall Street noch einmal zu Verkäufen. In der Europäischen Zentralbank herrscht indes Uneinigkeit über die angemessene Reaktion auf die hohe Inflation, nachdem EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Montag ein eher moderates Tempo mit graduellen Zinsanhebungen ab Sommer signalisierte hatte, kam am Dienstag Widerspruch aus Österreich, Notenbankchef Robert Holzmann plädierte für einen entschlosseneren Einstieg in die geldpolitische Straffung, dem widersprach Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau.

    Datenseitig richteten sich die Blicke der Anleger am Vormittag auf Einkaufsmanagerindizes aus Europa, die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Mai von hohem Niveau eingetrübt, kann aber durchaus noch als robust bezeichnet werden. Ansonsten gab es kaum Meldungen von der Unternehmensseite her, auch von den Analysten kamen keine frischen Impulse. Unter Druck gerieten die Versorger, diese Verluste standen höchstwahrscheinlich im Zusammenhang mit Spekulationen über eine britische Sondersteuer für Versorger, die derzeit von den hohen Strompreisen profitieren. Für den Verbund ging es um 1,4% nach unten, EVN verzeichnete ein Minus von 1,9%. Einen uneinheitlichen Verlauf gab es für die großen Bankenwerte, die Bawag musste um 1,2% nachgeben, die Erste Group konnte sich leicht um 0,2% verbessern und für die Raiffeisen Bank International ging es einen Abschlag von 0,3%. Der Kurs von Schoeller-Bleckmann bleibt weiter sehr volatil, gestern ging es für den Ölfeldausrüster wieder um 4,0% nach oben, die OMV ging prozentuell unverändert aus dem Handel. Schwächster Wert des gestrigen Handels war Pierer Mobility, der Motorradhersteller musste 4,4% nachgeben, auch Kapsch TrafficCom wurde verkauft und musste 2,8% tiefer schliessen. Gesucht war hingegen Frequentis, für den Softwareanbieter brachte der Handel eine Verbesserung von 3,8% auch Rosenbauer und UBM Development konnten zulegen, diese beiden Titel endeten mit einem Plus von jeweils 2,3%.

    Unternehmensnachrichten

    CA Immo

    Das heimische Immobilienunternehmen CA Immo präsentierte gestern nachbörslich seine Ergebnisse zum Q1/22, die vor allem dank eines starken Neubewertungsergebnisses deutlich über den Vorjahreszahlen lagen. CA Immo verbuchte einen Rückgang der Mieterlöse um 2,1% auf €62,2 Mio. Diese Entwicklung steht überwiegend in Zusammenhang mit dem Verkauf nicht-strategischer Immobilien im Rahmen des strategischen Kapitalrotationsprogramms. Das Nettomietergebnis summierte sich nach den ersten drei Monaten auf €48,6 Mio. (31.3.2021: €50,5 Mio.), ein Rückgang von 3,8% im Jahresvergleich. Das Ergebnis aus Immobilienhandel und Bauleistungen stand zum Stichtag bei €8,0 Mio. (31.3.2021: €1,4 Mio.). Das Ergebnis aus dem Verkauf von langfristig gehaltenem Immobilienvermögen belief sich zum 31.3.2022 auf €0,1 Mio. (31.3.2021: €3,0 Mio.). Das EBITDA lag mit €46,5 Mio. um 6,2% über dem Vorjahresniveau in Höhe von €43,8 Mio. Das Neubewertungsergebnis stand zum Stichtag bei €98,3 Mio. und fiel damit signifikant höher aus als das Vorjahresergebnis (31.3.2021: €63,3 Mio.). Für die positive Entwicklung zeichneten vorrangig Aufwertungen von fortschreitenden Entwicklungsprojekten sowie Landreserven in Berlin und Frankfurt in Höhe von rund €76 Mio. verantwortlich. Das EBIT lag mit €161,0 Mio. € um 45,3% und damit deutlich über dem Vorjahresergebnis (31.3.2021: €110,8 Mio.), im Wesentlichen bedingt durch das angestiegene Neubewertungsergebnis und Ergebnis aus Gemeinschaftsunternehmen. Das Konzernergebnis lag mit €136,9 Mio. um 231% über dem Vorjahreswert von €41,4 Mio. Der FFO I, wesentliche Kennzahl für die nachhaltige Ertragskraft des Konzerns, die vor Steuern und um das Verkaufsergebnis und sonstige nicht nachhaltige Effekte bereinigt berichtet wird, ist um 6,9% auf €29,2 Mio. leicht gesunken (31.3.2021: €31,4 Mio.). Der Substanzwert EPRA NTA lag zum Stichtag bei €41,51/Aktie (nach €40,05 zum 31.12.2021). Aufgrund der Ukraine-Krise und sonstiger sich verändernder Rahmenbedingungen wie steigende Inflation und Zinswende, allgemeine Preissteigerungen und Engpässe in den globalen Lieferketten ist eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt mit hoher Unsicherheit behaftet. CA Immo plant, die finanzielle Jahreszielsetzung für das Geschäftsjahr 2022 im Rahmen des Halbjahresergebnisses im August 2022 zu konkretisieren.

    Q1/22: Mieterlöse: €62,2 Mio. (Vj. 63,6), EBITDA: €46,5 Mio. (Vj. 43,8), EBIT: €161,0 Mio. (Vj. 110,8), Konzernergebnis: €136,9 Mio. (Vj. 41,4) 

    Immofinanz

    Immofinanz präsentierte gestern nachbörslich seine Ergebnisse zum Q1/22. Die IFRS-Mieterlöse beliefen sich auf €70,2 Mio. und lagen damit leicht unter dem von einem positiven Einmaleffekt geprägten Vorjahresniveau (Q1/21: €74,8 Mio.). Dabei handelte es sich um eine Abschlagszahlung eines Großmieters für eine pandemiebedingte Flächenreduktion. Bereinigt um diesen Einmaleffekt in Höhe von €6,7 Mio. erwirtschaftete die Immofinanz deutliche Zuwächse: Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Mieterlöse um 3,1%, der Wert aus dem Q4/21 wurde um 2,8% übertroffen. Das Ergebnis aus Asset Management entwickelte sich mit €53,9 Mio. im Jahresvergleich stabil (Q1/21: €54,9 Mio.). Das Ergebnis aus Immobilienverkäufen erhöhte sich auf €0,6 Mio. (Q1/21: €-0,4 Mio.) bei Immobilienverkäufen mit einem Volumen von €2,5 Mio. Dabei handelte es sich vor allem um nicht strategiekonforme Grundstücke in der Türkei. Das Ergebnis aus der Immobilienentwicklung betrug €-4,1 Mio. (Q1/21: €1,1 Mio.) und reflektiert aufgrund des allgemeinen Umfelds gestiegene Baukosten für einzelne Projekte. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich auf €-12,9 Mio. (Q1/21: €-10,1 Mio.), im Wesentlichen aufgrund von Beraterkosten im Zusammenhang mit Übernahmeangeboten der CPI Property Group und S Immo auf die Immofinanz und Digitalisierungsmaßnahmen. Das operative Ergebnis betrug somit €38,1 Mio. (Q1/21: €46,4 Mio.). Das Bewertungsergebnis aus Bestandsimmobilien in Höhe von €-0,7 Mio. (Q1/21: €1,0 Mio.) basiert – wie regelmäßig im Q1 und Q3 eines Geschäftsjahres – auf einer internen Bewertung. Das EBIT betrug €37,3 Mio. (Q1/21: €47,4 Mio.). Das Finanzergebnis lag dank positiven Bewertungsergebnissen von Zinsderivaten und des positiven Ergebnisbeitrags von S Immo bei €47,7 Mio. (Q1/21: €79,7 Mio.). Nach Abzug der Ertragsteuern in Höhe von €-12,7 Mio. (Q1/21: €-4,0 Mio.) lag das Konzernergebnis bei €72,4 Mio. (Q1/21: €123,1 Mio.). Der FFO 1 vor Steuern, der keine Bewertungseffekte inkludiert, entwickelte sich mit €34,4 Mio. stabil (Q1/21: €34,5 Mio.). Der Substanzwert EPRA NTA/Aktie erhöhte sich per 31. März 2022 um 0,6% auf €29,37 nach €29,19 Ende Dezember 2021. Im Rahmen eines Kontrollwechselereignisses kam es Ende April 2022 zu Rückzahlungen von Unternehmensanleihen, was zu einem Liquiditätsabfluss von insgesamt €568,8 Mio. geführt hat. Wie am 26. April 2022 adhoc mitgeteilt, hat die Höhe dieser Rückzahlungen Auswirkungen auf den ursprünglich von der Immofinanz gegebenen Ausblick zur Geschäftsentwicklung im Jahr 2022. Diese Guidance wurde daher zurückgenommen und der Vorstand bewertet die voraussichtliche Geschäftsentwicklung neu. Es ist geplant, eine aktualisierte Guidance für die finanziellen Jahreszielsetzungen für das Geschäftsjahr 2022 im weiteren Jahresverlauf zu veröffentlichen.

    Q1/22: Mieterlöse: €70,2 Mio. (Vj. 74,8), Operatives Ergebnis: €38,1 Mio. (Vj. 46,4), EBIT: €37,3 Mio. (Vj. 47,4), Konzernergebnis: €72,4 Mio. (Vj. 123,1) 

    UBM Development

    Der heimische Immobilienentwickler UBM Development veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Q1/22. Im ersten Quartal 2022 erwirtschaftete UBM Development eine Gesamtleistung von €80,6 Mio. nach €89,6 Mio. in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Umsatzerlöse reduzierten sich in der Berichtsperiode von €41,9 Mio. auf €30,5 Mio. Der Umsatz war im ersten Quartal 2022 vor allem auf den Baufortschritt bereits veräußerter Immobilienprojekte zurückzuführen, die zeitraumbezogen nach Höhe des Fertigstellungsgrads und des Verwertungsstands erfasst werden. Einen maßgeblichen Umsatzbeitrag leisteten diverse Wohnprojekte in Deutschland und Österreich. Das EBITDA erreichte im ersten Quartal 2022 €9,7 Mio., was einer Reduktion von €4,8 Mio. zur Vorjahresperiode 2021 entsprach. Das EBIT betrug im ersten Quartal 2022 €9,0 Mio. (Q1/21: € 13,9 Mio.), rund 35,4% unter dem Niveau der Vergleichsperiode 2021. Der Nettogewinn (Periodenergebnis nach Steuern) erreichte in der Berichtsperiode €4,8 Mio. und lag damit unter dem Wert des ersten Quartals 2021 (€11,7 Mio.). Der den Aktionären des Mutterunternehmens zurechenbare Nettogewinn betrug im ersten Quartal 2022 €2,4 Mio. Der Erfolg des Geschäftsjahres 2022 hängt maßgeblich von zwei Faktoren ab. Erstens von Behörden, da sich in München und Wien zwei Großprojekte auf der behördlichen Zielgerade befinden und zweitens von den Büro-Mietern, die Voraussetzung für den risikominimierenden Forward-Verkauf von Projekten sind. Aufgrund der derzeit unsicheren Entwicklung dieser zwei Faktoren und der unklaren Marktentwicklung muss vorerst auf eine Guidance 2022 verzichtet werden.

    Q1/22: Umsatz: €30,5 Mio. (Vj. 41,9), EBITDA: €9,7 Mio. (Vj. 14,5), EBIT: €9,0 Mio. (Vj. 13,9), Ergebnis vor Ertragssteuern: €5,3 Mio. (Vj. 16,1), Nettogewinn: €2,4 Mio. (Vj. 9,0)
     

    EVN

    Das heimische Elektrizitätsversorgungsunternehmen EVN berichtete heute seine Zahlen zum Q2/21-22. Die Umsatzerlöse der EVN verzeichneten im ersten Halbjahr 2021/22 einen Anstieg um 65,5% auf €2.126,7 Mio., getrieben durch eine Vielzahl von Einzeleffekten: In Südosteuropa brachten vor allem die stark gestiegenen Strompreise deutliche Zuwächse im Energievertrieb, gleichzeitig führten im Netzbetrieb witterungsbedingte Mengeneffekte zu höheren Umsatzerlösen. In Österreich wiederum wirkten sich die per 1. Jänner 2021 und 1. Jänner 2022 von der E-Control festgelegten höheren Netznutzungsentgelte positiv auf die Netzerlöse aus. Weitere wichtige Impulse lieferten Preiseffekte in der erneuerbaren Stromerzeugung sowie positive Bewertungseffekte aus Absicherungsgeschäften. Analog zur Umsatzentwicklung nahm auch der Aufwand für Fremdstrombezug und Energieträger – er belief sich auf €1.314,0 Mio. (Vj.: €568,7 Mio.) – deutlich zu. Die Fremdleistungen und der sonstige Materialaufwand nahmen korrespondierend zur Umsatzentwicklung im internationalen Projektgeschäft um 20,6% auf €290,4 Mio. zu. Auf Basis dieser Entwicklungen lag das EBITDA der EVN im ersten Halbjahr 2021/22 mit €420,2 Mio. um 21,6% unter dem Vorjahresniveau. Im zweiten Quartal 2021/22 erforderte die durch globale Verwerfungen geänderte Risiko und Ertragserwartung des Konzerns für zukünftige Projekte die Wertminderung des Firmenwerts des internationalen Projektgeschäfts (€52,9 Mio.) sowie des Restbuchwerts der beiden klärschlammbetriebenen Blockheizkraftwerke in Moskau (€4,4 Mio). Per Saldo reduzierte sich damit das EBIT um 17,1% auf €211,0 Mio. Nach Berücksichtigung des Ertragsteueraufwands von €44,1 Mio. (Vj.: €38,7 Mio.) und des Ergebnisanteils nicht beherrschender Anteile belief sich das Konzernergebnis auf €127,4 Mio. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 27,6%. Der Ausblick wurde bestätigt. Die EVN erwartet für das Geschäftsjahr 2021/22 ein Konzernergebnis in einer Bandbreite von etwa €200 bis 240 Mio.

    Q2/21-22: Umsatzerlöse: €1.225,8 Mio. (Vj. 680,7), EBITDA: €218,3 Mio. (Vj. 202,0), EBIT: €81,5 Mio. (Vj. 118,6), Konzernergebnis: €45,9 Mio. (Vj. 82,5)


    (25.05.2022)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S2/56: 2 voestalpine-Käufer, Immofinanz-Update gefällt, Viagra für Valneva, 4. BBO für die Börse




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, AT&S, voestalpine, Warimpex, Addiko Bank, Immofinanz, Semperit, UBM, BTV AG, Bawag, Frequentis, Kostad, Lenzing, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, Polytec Group, Rosenbauer, Wolford, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, S Immo.


    Random Partner

    PwC Österreich
    PwC ist ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 157 Ländern. Mehr als 276.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen weltweit qualitativ hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung sowie Unternehmensberatung.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: Wienerberger dreht nach sechs Tagen

    » Österreich-Depots: voestalpine-Position verdoppelt (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 24.6.: Index-Events Wolford und Wr. Städtische, Extremes...

    » PIR-News: Mayr-Melnhof, Immofinanz, Knaus Tabbert, Valneva, Immofinanz, ...

    » Nachlese: Idee "Staat kauft Mellach", Wolfgang Matejka sieht voestalpine...

    » Wiener Börse Plausch S2/56: 2 voestalpine-Käufer, Immofinanz-Update gefä...

    » Zwischen Inflation und Konjunktureinbruch - u.a. mit BioNTech, Apple, Te...

    » Wiener Börse zu Mittag stärker: Rosenbauer, Porr und Mayr-Melnhof gesucht

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Gas-Warnstufe, IBU-tec, VBV Sophie Thur...

    » ATX-Trends: RBI, Erste Group, Mayr-Melnhof, voestalpine ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2B667
    AT0000A28S90
    AT0000A2RYG7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Flughafen Wien(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Frequentis(2), Kontron(1)
      Star der Stunde: Wienerberger 1.33%, Rutsch der Stunde: Palfinger -1.09%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: RBI(1), voestalpine(1), CA Immo(1)
      BSN Vola-Event Deutsche Bank
      Star der Stunde: Polytec Group 3.63%, Rutsch der Stunde: Verbund -1%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: voestalpine(2)
      BSN Vola-Event voestalpine
      BSN Vola-Event Symrise

      Featured Partner Video

      A Bissl geht immer

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. Juni 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. ...