Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Andritz, VIG, Uniqa, Mayr-Melnhof, Flughafen Wien, AT&S ...

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Deutlich zulegen konnte der heimische Markt zum Wochenauftakt, der ATX konnte den Handel mit einem Plus von 1,7% beenden und war damit klar stärker als die großen europäischen Indices. Auch in Wien war der Handel sehr ruhig, bedingt durch den US-Feiertag und auch durch das Ausbleiben signifikanter makroökonomischer Daten oder Unternehmensnachrichten. Rückenwind kam von relativ robusten asiatischen Börsen, wo eine überraschende Leitzinssenkung in China positive Impulse geliefert hatte, dieser Schritt wurde auch mit zunehmenden wirtschaftlichen Risiken durch die Omikron-Variante des Coronavirus begründet. Sorgen kamen hingegen von geopolitischen Themen wie der Verhärtung der Fronten zwischen Russland und der Ukraine. Bei den Einzelwerten hatten die Banken einen eher guten Tag, die Bawag konnte 2,0% zulegen, für die Erste Group gab es einen Anstieg von 1,9%, die Raiffeisen Bank International konnte sich um 1,6% verbessern, lediglich für die Addiko Bank ging es um 0,4% nach unten. Ebenfalls gut nachgefragt waren die Ölwerte, die OMV schaffte eine Verbesserung von 1,7%, für Schoeller-Bleckmann ging es vor der heute angesetzten Zahlenvorlage gleich um 3,4% nach oben. Einen eher durchwachsenen Tag erlebten die Bauwerte, Porr musste um 1,6% nachgeben, auch Strabag verzeichnete einen Rückgang von 0,9%. Schwächster Titel des gestrigen Tages war Lenzing, der Faserhersteller rutschte um deutliche 4,0% nach unten, auch S Immo wurde verkauft, für den Immobilienkonzern gab es einen Rückgang von 1,8%. An die Spitze der Kursübersicht konnte sich Andritz setzen, für den Anlagenbauer gab es einen stolzen Anstieg von 6,0%. Gut nachgefragt war auch die Vienna Insurance Group, die um 4,1% vorrücken konnte, auch der zweite Vertreter aus diesem Sektor, Uniqa, hatte einen sehr positiven Tag und schaffte eine Verbesserung von 1,9%. Auf den Listen der Einkäufer dick unterstrichen war auch Mayr-Melnhof, für den Kartonhersteller brachte der Handel eine Verbesserung von 4,5%. AT&S konnte sich die wiedergekehrte Stärke der Technologiewerte zunutze machen, der Leiterplattenhersteller ging mit einem Plus von 3,5% aus dem Handel. Ein weiterer Titel mit einem klaren Zuwachs war EVN, der Versorger endete mit einem Plus von 3,3%.

Unternehmensnachrichten

Flughafen Wien
Der Flughafen Wien präsentierte heute seine Verkehrsergebnisse für 2021 sowie einen Ausblick für 2022. Der Flughafen Wien inklusive seiner Auslandsbeteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice verzeichnete mit insgesamt 13,1 Mio. Passagieren im Jahr 2021 ein Passagierminus von 66,8% gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019. Auch der Flughafen Wien verzeichnete auch im Jahr 2021 noch massive Passagiereinbrüche und zählte mit 10.405.523 Passagieren im Jahr 2021 immer noch um 67,1% weniger Reisende im Vergleich zum Vorkrisenniveau (2019). 2022 wird einen Aufschwung bringen, bleibt aber herausfordernd: Während sich aus heutiger Sicht die ersten drei bis sechs Monate noch schwach entwickeln werden, ist ab Sommer und im zweiten Halbjahr ein deutlicher Anstieg bei den Passagieren zu erwarten. Für den Standort Wien erwartet der Flughafen Wien rund 17 Mio. Reisende im Gesamtjahr 2022 und für die Flughafen-Wien-Gruppe (inkl. Beteiligungen) rund 21 Mio. Reisende. Die Flughafen Wien-Gruppe hat die aktuelle Krise dank ihrer soliden wirtschaftlichen Basis gut gemeistert, für 2022 werden aus heutiger Sicht ein Umsatz von rund €560 Mio., ein positives EBITDA von zumindest €172 Mio. und ein positives Jahresergebnis von zumindest €20 Mio. erwartet. Die Nettoverschuldung des Unternehmens wird voraussichtlich auf unter € 50 Mio. sinken. Die Investitionen werden bei rund €84 Mio. liegen.

Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment
Schoeller-Bleckmann präsentierte heute ein vorläufiges Ergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr 2021. SBO hat im Geschäftsjahr 2021 den Wachstumskurs fortgesetzt und ein klar positives Ergebnis erwirtschaftet. SBO konnte Auftragseingang und Ergebnis deutlich steigern und schloss an das Umsatzniveau des Jahres 2020 an, dessen erstes Quartal noch weitgehend von der Pandemie unberührt und somit umsatzstark war.  Laut den vorläufigen Zahlen für 2021 hielt der Umsatz von SBO bei €292 Mio. (2020: €291,2 Mio.). Der Auftragseingang stieg beinahe um 50% auf €343 Mio. (2020: €235,1 Mio.). Auch das operative Ergebnis konnte deutlich verbessert werden: Das Betriebsergebnis EBIT lag bei €28 Mio. (2020: €- 28,0 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern kam auf €23 Mio. (2020: €- 31,2 Mio.). Eine solide Bilanz mit einem Bestand an liquiden Mitteln von €292 Mio. und einer Nettoliquidität von €10 Mio. (2020: Nettoliquidität €9,5 Mio.) bildet die optimale Basis für weiteres Wachstum. Das Unternehmen erwartet trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und Verzögerungen in den Lieferketten ein anhaltendes Wirtschaftswachstum. Die Industrie geht zudem davon aus, dass die Ausgaben für Exploration und Produktion nach den Unterinvestitionen der vergangenen Jahre wieder deutlich steigen werden. Beides sollte sich laut Management vorteilhaft auf das Geschäft von SBO auswirken.
Vorl. Ergebnis 2021: Umsatz: €292 Mio. (299,5e), EBIT: €28 Mio. (17,6e), Ergebnis vor Steuern: €23 Mio. (22,5e)

 

(18.01.2022)

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch S2/31: Bernd Spalt klärt auf, Valneva-Wow, wikifolio duftet und Urlaub mit der Wiener Börse




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Strabag, Rosenbauer, EVN, Warimpex, FACC, Immofinanz, voestalpine, CA Immo, Bawag, Erste Group, Semperit, BTV AG, Josef Manner & Comp. AG, Polytec Group, SBO, UBM, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Zumtobel, Verbund, S Immo.


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: SBO strebt gegen 100 Prozent ytd

» Österreich-Depots: Verbund zugekauft (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 19.5.: Extremes zu VIG und Pierer Mobility

» We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Baader Bank, BörseGo und ...

» PIR-News: Uniqa, Flughafen, Cleen Energy, Zumtobel, Post, VIG, RBI ... (...

» Nachlese: Strabag, AT&S, Magnus Brunner und Stadt Wien (Christian Dr...

» Wiener Börse Plausch S2/31: Bernd Spalt klärt auf, Valneva-Wow, wikifoli...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Nur Verbund im Plus

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. A Gentle Conversation @CIRA, Siemens En...

» ATX-Trends: Verbund, Erste Group, Do&Co, Agrana ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XFU5
AT0000A2CMW1
AT0000A2U5U5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Verbund(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(1)
    Star der Stunde: Semperit 2.11%, Rutsch der Stunde: Erste Group -1.63%
    Star der Stunde: AT&S 1.15%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
    Star der Stunde: SBO 1.59%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.56%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(1)
    Österreich-Depots: Verbund zugekauft (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 1.06%, Rutsch der Stunde: Uniqa -1.42%

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S2/15: Andreas Gerstenmayer gewinnt meinen Preis, Addiko Bank und RBI kämpfen, Warimpex optimistisc

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil u.a. über das Wissen, dass di...


    Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Deutlich zulegen konnte der heimische Markt zum Wochenauftakt, der ATX konnte den Handel mit einem Plus von 1,7% beenden und war damit klar stärker als die großen europäischen Indices. Auch in Wien war der Handel sehr ruhig, bedingt durch den US-Feiertag und auch durch das Ausbleiben signifikanter makroökonomischer Daten oder Unternehmensnachrichten. Rückenwind kam von relativ robusten asiatischen Börsen, wo eine überraschende Leitzinssenkung in China positive Impulse geliefert hatte, dieser Schritt wurde auch mit zunehmenden wirtschaftlichen Risiken durch die Omikron-Variante des Coronavirus begründet. Sorgen kamen hingegen von geopolitischen Themen wie der Verhärtung der Fronten zwischen Russland und der Ukraine. Bei den Einzelwerten hatten die Banken einen eher guten Tag, die Bawag konnte 2,0% zulegen, für die Erste Group gab es einen Anstieg von 1,9%, die Raiffeisen Bank International konnte sich um 1,6% verbessern, lediglich für die Addiko Bank ging es um 0,4% nach unten. Ebenfalls gut nachgefragt waren die Ölwerte, die OMV schaffte eine Verbesserung von 1,7%, für Schoeller-Bleckmann ging es vor der heute angesetzten Zahlenvorlage gleich um 3,4% nach oben. Einen eher durchwachsenen Tag erlebten die Bauwerte, Porr musste um 1,6% nachgeben, auch Strabag verzeichnete einen Rückgang von 0,9%. Schwächster Titel des gestrigen Tages war Lenzing, der Faserhersteller rutschte um deutliche 4,0% nach unten, auch S Immo wurde verkauft, für den Immobilienkonzern gab es einen Rückgang von 1,8%. An die Spitze der Kursübersicht konnte sich Andritz setzen, für den Anlagenbauer gab es einen stolzen Anstieg von 6,0%. Gut nachgefragt war auch die Vienna Insurance Group, die um 4,1% vorrücken konnte, auch der zweite Vertreter aus diesem Sektor, Uniqa, hatte einen sehr positiven Tag und schaffte eine Verbesserung von 1,9%. Auf den Listen der Einkäufer dick unterstrichen war auch Mayr-Melnhof, für den Kartonhersteller brachte der Handel eine Verbesserung von 4,5%. AT&S konnte sich die wiedergekehrte Stärke der Technologiewerte zunutze machen, der Leiterplattenhersteller ging mit einem Plus von 3,5% aus dem Handel. Ein weiterer Titel mit einem klaren Zuwachs war EVN, der Versorger endete mit einem Plus von 3,3%.

    Unternehmensnachrichten

    Flughafen Wien
    Der Flughafen Wien präsentierte heute seine Verkehrsergebnisse für 2021 sowie einen Ausblick für 2022. Der Flughafen Wien inklusive seiner Auslandsbeteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice verzeichnete mit insgesamt 13,1 Mio. Passagieren im Jahr 2021 ein Passagierminus von 66,8% gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019. Auch der Flughafen Wien verzeichnete auch im Jahr 2021 noch massive Passagiereinbrüche und zählte mit 10.405.523 Passagieren im Jahr 2021 immer noch um 67,1% weniger Reisende im Vergleich zum Vorkrisenniveau (2019). 2022 wird einen Aufschwung bringen, bleibt aber herausfordernd: Während sich aus heutiger Sicht die ersten drei bis sechs Monate noch schwach entwickeln werden, ist ab Sommer und im zweiten Halbjahr ein deutlicher Anstieg bei den Passagieren zu erwarten. Für den Standort Wien erwartet der Flughafen Wien rund 17 Mio. Reisende im Gesamtjahr 2022 und für die Flughafen-Wien-Gruppe (inkl. Beteiligungen) rund 21 Mio. Reisende. Die Flughafen Wien-Gruppe hat die aktuelle Krise dank ihrer soliden wirtschaftlichen Basis gut gemeistert, für 2022 werden aus heutiger Sicht ein Umsatz von rund €560 Mio., ein positives EBITDA von zumindest €172 Mio. und ein positives Jahresergebnis von zumindest €20 Mio. erwartet. Die Nettoverschuldung des Unternehmens wird voraussichtlich auf unter € 50 Mio. sinken. Die Investitionen werden bei rund €84 Mio. liegen.

    Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment
    Schoeller-Bleckmann präsentierte heute ein vorläufiges Ergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr 2021. SBO hat im Geschäftsjahr 2021 den Wachstumskurs fortgesetzt und ein klar positives Ergebnis erwirtschaftet. SBO konnte Auftragseingang und Ergebnis deutlich steigern und schloss an das Umsatzniveau des Jahres 2020 an, dessen erstes Quartal noch weitgehend von der Pandemie unberührt und somit umsatzstark war.  Laut den vorläufigen Zahlen für 2021 hielt der Umsatz von SBO bei €292 Mio. (2020: €291,2 Mio.). Der Auftragseingang stieg beinahe um 50% auf €343 Mio. (2020: €235,1 Mio.). Auch das operative Ergebnis konnte deutlich verbessert werden: Das Betriebsergebnis EBIT lag bei €28 Mio. (2020: €- 28,0 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern kam auf €23 Mio. (2020: €- 31,2 Mio.). Eine solide Bilanz mit einem Bestand an liquiden Mitteln von €292 Mio. und einer Nettoliquidität von €10 Mio. (2020: Nettoliquidität €9,5 Mio.) bildet die optimale Basis für weiteres Wachstum. Das Unternehmen erwartet trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und Verzögerungen in den Lieferketten ein anhaltendes Wirtschaftswachstum. Die Industrie geht zudem davon aus, dass die Ausgaben für Exploration und Produktion nach den Unterinvestitionen der vergangenen Jahre wieder deutlich steigen werden. Beides sollte sich laut Management vorteilhaft auf das Geschäft von SBO auswirken.
    Vorl. Ergebnis 2021: Umsatz: €292 Mio. (299,5e), EBIT: €28 Mio. (17,6e), Ergebnis vor Steuern: €23 Mio. (22,5e)

     

    (18.01.2022)

    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch S2/31: Bernd Spalt klärt auf, Valneva-Wow, wikifolio duftet und Urlaub mit der Wiener Börse




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Strabag, Rosenbauer, EVN, Warimpex, FACC, Immofinanz, voestalpine, CA Immo, Bawag, Erste Group, Semperit, BTV AG, Josef Manner & Comp. AG, Polytec Group, SBO, UBM, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Zumtobel, Verbund, S Immo.


    Random Partner

    Erste Group
    Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: SBO strebt gegen 100 Prozent ytd

    » Österreich-Depots: Verbund zugekauft (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 19.5.: Extremes zu VIG und Pierer Mobility

    » We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Baader Bank, BörseGo und ...

    » PIR-News: Uniqa, Flughafen, Cleen Energy, Zumtobel, Post, VIG, RBI ... (...

    » Nachlese: Strabag, AT&S, Magnus Brunner und Stadt Wien (Christian Dr...

    » Wiener Börse Plausch S2/31: Bernd Spalt klärt auf, Valneva-Wow, wikifoli...

    » Wiener Börse zu Mittag schwächer: Nur Verbund im Plus

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. A Gentle Conversation @CIRA, Siemens En...

    » ATX-Trends: Verbund, Erste Group, Do&Co, Agrana ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2XFU5
    AT0000A2CMW1
    AT0000A2U5U5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Verbund(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(1)
      Star der Stunde: Semperit 2.11%, Rutsch der Stunde: Erste Group -1.63%
      Star der Stunde: AT&S 1.15%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
      Star der Stunde: SBO 1.59%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.56%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(1)
      Österreich-Depots: Verbund zugekauft (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 1.06%, Rutsch der Stunde: Uniqa -1.42%

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S2/15: Andreas Gerstenmayer gewinnt meinen Preis, Addiko Bank und RBI kämpfen, Warimpex optimistisc

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil u.a. über das Wissen, dass di...