Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Porr, Wienerberger, Bawag, Zumtobel, Polytec ...

Auch am zweiten Handelstag der Woche haben die Sorgen um den Welthandel die Kurse an Europas Börsen belastet. Der EuroStoxx 50 verlor weitere 0,4%, noch deutlich schlechter lief es in Frankreich wo der Index 1,0% abgeben musste, der Dax konnte sich besser halten und schloss lediglich 0,2% schwächer, in London gab es mit einem Minus von 1,8% die deutlichsten Abgaben. Es war wieder der US-Präsident, der die Kauflust gedämmt hatte, nachdem er bekundete, keine Eile beim Abschluss eines Handelsabkommens zu haben, zudem kündigte er Strafzölle auf französische Produkte, speziell Wein an. Dies ist als Gegenreaktion auf eine von Frankreich geplante Digitalsteuer gedacht, die die amerikanischen Internetkonzerne treffen würde. In der Sektorbetrachtung waren die vor allem in London konzentrierten Minenwerte europaweit das Schlusslicht mit einem Rücksetzer um 1,6%, die von den wiederaufkeimenden Sorgen am heftigsten betroffen waren, der defensive Sektor der Versorger wurde von dem Marktumfeld begünstigt und konnte mit einem Plus von 0,3% einen Teil des schwachen Vortages wettmachen. Unter Druck gerieten angesichts der drohenden Zölle die Luxusgüterkonzerne, LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton, Kering und Hermes erlitten deutliche Rückschläge zwischen 1,5% und 2,5%. Auch für Airbus ging es nach unten, hier drohen ja eben falls Vergeltungszölle auf Grund der widerrechtlichen EU-Subventionen, der Flugzeugproduzent musste 4,4% schwächer schliessen.

In Italien sorgte die Großbank UniCredit mit einem forcierten Sparkurs für Gesprächsstoff. Anleger reagierten auf einen Stellenabbau des Geldhauses jedoch nicht gerade euphorisch, laut Analysten haben die Pläne keine größeren Überraschungen parat, der Aktienkurs gab leicht um 0,5% nach. In Deutschland konnte MTU Aero Engines 3,6% zulegen, nach dem erfolgreichen Kapitalmarkttag reagierten nun auch Analysten positiv, unter anderem empfiehlt die Bank of America die Papiere des Triebwerksherstellers zu kaufen. RTL wird am 23. Dezember den marktbreiten Stoxx Europe 600 verlassen müssen, Investoren liessen daraufhin die Aktie um 5,3% absinken, auch der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer ist von demselben Schicksal betroffen, musste aber lediglich 0,2% abgeben. Der Kochboxenversender HelloFresh soll in diesen Index aufgenommen werden und konnte sich um 1,0% verbessern.

Auch in Wien war die Stimmung der Investoren eher verhalten, der ATX musste einen weiteren Rückgang um 0,8% hinnehmen. In den Fokus der Aufmerksamkeit rückte die Zahlenveröffentlichung von Zumtobel , der Leuchtenhersteller konnte den Konzernumsatz leicht steigern, das Betriebsergebnis konnte auf Grund der erfolgreichen Umsetzung der Sparmaßnahmen und einer dadurch deutlich verbesserten Gewinnmarge stark gesteigert werden, in Summe bedeutete das ein Plus von 2,3% am gestrigen Handelstag. Den Spitzenplatz im ATX konnte gestern die Bawag erobern, das Bankinstitut steigerte sich um 3,0%, weniger gut verlief es für die beiden Konkurrenten, die Erste Group musste 0,8% abgeben, die Raiffeisen ging gar mit einem Abschlag von 1,8% aus dem Handel. Weiter nicht erholen kann sich Porr , wo die Gewinnwarnung und darauffolgende negative Analystenstimmen noch immer nachwirken, auch gestern gab es einen weiteren Rückschlag von 4,1% womit der Titel wieder einmal der schwächste am heimischen Markt war. Nach unten ging es auch für Wienerberger , der Ziegelkonzern musste 1,9% schwächer schliessen, auch Polytec war mit einem Abschlag von 1,8% unter den Verlierern zu finden. Zulegen konnte hingegen Marinomed, das Biotechnologieunternehmen zeigte sich mit einem Plus von 1,9% gut erholt, gesucht war auch Semperit , der Gummikonzern konnte sich um 1,8% verbessern.

Die Märkte in den USA mussten gestern ebenfalls erneut Rückgänge hinnehmen, konnten sich aber von den Tagestiefstständen gegen Ende doch klar erholen. Auslöser war auch hier der US-Präsident und seine zögerliche Haltung zu einer baldigen Beendigung des Handelsstreits mit China. Der Dow Jones beendete den Tag mit einem Minus von 1,0%, der S&P 500 schloss 0,7% schwächer, der Nasdaq 100 musste in gleichem Ausmass abgeben. Ansonsten gab es kaum Neuigkeiten, weder in makroökonomischer Hinsicht noch zu einzelnen Unternehmen. General Electric hielt einen Investorentag zur Gesundheitssparte des Unternehmens ab, der für Enttäuschung unter den Investoren sorgte, da die Prognosen des Urgesteins der US-Industrie unter den Markterwartungen lagen, die Aktie musste den Tag mit einem Abschlag von 1,5% beenden. Stärkster Wert im Dow Jones war Merck mit einem Plus von 0,4%, gefolgt von Verizon mit einem Anstieg von 0,3%. Auf der Verliererseite war Intel zu finden, der Chiphersteller musste den Tag mit einem Abschlag von 2,8% beenden.

Öl präsentierte sich unterschiedlich, aber die Bewegungen hielten sich in engen Bändern, Brent schloss 0,2% schwächer, WTI hingegen konnte 0,3% zulegen. Gold zeigte sich angesichts der leichten Verunsicherung der Marktteilnehmer stärker und konnte vor allem in der zweiten Tageshälfte Zugewinne erzielen, das Edelmetall erreichte gegen Ende des Tages eine Notierung von knapp unter 1.480 US-Dollar. Der Handel zwischen dem Euro und dem US-Dollar war im Vergleich zu den letzten Tagen relativ bewegt mit Ausschlägen in beiden Richtungen, schlussendlich endete das Währungspaar nahezu unverändert bei einem Kurs von rund 1,108.

Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Mittwoch zur Eröffnung etwas freundlicher indiziert. Die Börsen in Asien beenden den Handelstag mit Verlusten. Unternehmensseitig erwarten wir heute keine relevanten Nachrichten. Makroökonomisch in Europa heute PMI (EUR & GBR), in den USA ADP-Beschäftigung, PMI Dienste sowie ISM-Index Dienste.

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


BAWAG

Die BAWAG Group hat das von der EZB Genehmigte Aktienrückkaufprogramm umgesetzt und am 29.11.2019 10,86% der Stimmrechte zurückgekauft. Die Aktien sollen eingezogen werden teilte die Bank am Mittwoch mit. Cerberus senkte seine Anteile erheblich und gab gestern bekannt 7,1 Mio. Aktien zu einem Preis von €35,25/Aktie verkauft zu haben.

Wienerberger

 Wienerberger gab gestern bekannt, dass man das aktuelle Aktienrückkaufprogramm erfolgreich abgeschlossen hat. Wie geplant wurde 1% des Grundkapitals im Gesamtwert von €26,2 Mio. zurückgekauft. Die erworbenen Aktien werden wie angekündigt eingezogen. Insgesamt wurden somit über Dividenden und Aktienrückkaufprogramme rund €84 Mio. an Aktionäre ausbezahlt. Zudem kaufte das Unternehmen rund €23,6 Mio. der ausstehenden Hybridanleihen, wodurch die Finanzierungskosten weiter verbessert wurden. Die aktuell ausstehende Nominale beläuft sich damit auf rund €249 Mio..

(04.12.2019)



Airbus Group
Akt. Indikation:  130.12 / 130.80
Uhrzeit:  12:28:20
Veränderung zu letztem SK:  -0.29%
Letzter SK:  130.84 ( -0.71%)

ATX
Akt. Indikation:  3145.80 / 3146.00
Uhrzeit:  23:44:04
Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
Letzter SK:  3149.39 ( -0.77%)

Bawag
Akt. Indikation:  44.00 / 44.20
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  -0.27%
Letzter SK:  44.22 ( 0.64%)

DAX
Akt. Indikation:  13568.00 / 13568.00
Uhrzeit:  23:44:04
Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
Letzter SK:  13579.33 ( -0.62%)

DOW Letzter SK:  13579.33 ( -0.94%)
Dow Jones
Akt. Indikation:  28998.00 / 28998.00
Uhrzeit:  23:44:04
Veränderung zu letztem SK:  0.02%
Letzter SK:  28992.41 ( -0.78%)

General Electric
Akt. Indikation:  11.26 / 11.33
Uhrzeit:  12:06:19
Veränderung zu letztem SK:  0.18%
Letzter SK:  11.28 ( -2.23%)

Gold
Akt. Indikation:  1643.42 / 1643.42
Uhrzeit:  22:58:30
Veränderung zu letztem SK:  -0.04%
Letzter SK:  1644.15 ( 1.64%)

HelloFresh
Akt. Indikation:  23.75 / 23.95
Uhrzeit:  11:42:50
Veränderung zu letztem SK:  -0.63%
Letzter SK:  24.00 ( 1.27%)

Intel
Akt. Indikation:  59.11 / 59.46
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  -0.50%
Letzter SK:  59.58 ( -2.47%)

Merck KGaA
Akt. Indikation:  123.55 / 124.20
Uhrzeit:  11:42:42
Veränderung zu letztem SK:  -0.14%
Letzter SK:  124.05 ( 1.06%)

MTU Aero Engines
Akt. Indikation:  257.60 / 258.60
Uhrzeit:  11:42:42
Veränderung zu letztem SK:  -0.35%
Letzter SK:  259.00 ( -1.93%)

Nasdaq
Akt. Indikation:  9448.50 / 9448.50
Uhrzeit:  23:44:04
Veränderung zu letztem SK:  0.02%
Letzter SK:  9446.69 ( -1.88%)

Polytec
Akt. Indikation:  7.40 / 7.45
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  -0.87%
Letzter SK:  7.49 ( -0.13%)

Porr
Akt. Indikation:  16.82 / 16.96
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  -0.30%
Letzter SK:  16.94 ( -0.94%)

RTL Group
Akt. Indikation:  43.38 / 43.66
Uhrzeit:  11:42:42
Veränderung zu letztem SK:  -0.41%
Letzter SK:  43.70 ( 0.00%)

S&P 500
Akt. Indikation:  3338.75 / 3338.75
Uhrzeit:  23:44:04
Veränderung zu letztem SK:  0.03%
Letzter SK:  3337.75 ( -1.05%)

Semperit
Akt. Indikation:  12.58 / 12.60
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  1.86%
Letzter SK:  12.36 ( -4.92%)

Verizon
Akt. Indikation:  53.41 / 53.73
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  0.36%
Letzter SK:  53.38 ( 0.19%)

Wienerberger
Akt. Indikation:  27.02 / 27.10
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  0.15%
Letzter SK:  27.02 ( -1.53%)

Zumtobel
Akt. Indikation:  8.60 / 8.64
Uhrzeit:  12:06:20
Veränderung zu letztem SK:  0.58%
Letzter SK:  8.57 ( -4.03%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Palfinger , Zumtobel , Porr , Lenzing , Uniqa , Erste Group , DO&CO , Gurktaler AG VZ , Linz Textil Holding , SBO , Semperit , SW Umwelttechnik , Athos Immobilien , Frauenthal , Marinomed Biotech , Wiener Privatbank , startup300 , FACC .


Random Partner

Kathrein Privatbank
Die Kathrein Privatbank hat sich in besonderem Maße auf die Bedürfnisse von Unternehmern, Unternehmerfamilien und Privatstiftungen spezialisiert. Das Leistungsspektrum umfasst alle für diese Klientel wichtigen Dienstleistungen: Dazu zählen die Beratung bei Gründung und Führung einer Stiftung, bei Nachfolgeregelungen, Vererbung, Schenkung sowie bei Unternehmenskäufen und -verkäufen.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Trainings-HM mit Ziel Seestadt (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Ort des Tages: Semperit Produktionsstätte Wimpassing (Leya Hempel)

» Pensionskassen haben 34 Prozent der Assets in Aktien investiert, Lenzing...

» Heute Verfall; warum Warimpex stark ist bzw. Erste vs. Andritz und Telek...

» Sanochemia-Aktie mit mehr 200 Prozent Intraday-Plus (Günter Luntsch)

» Depot bei bankdirekt.at: Sorgen um Andritz heute (Depot Kommentar)

» Risk Off, Abriss-Trupps bei Zinsen (Willibald Katzenschlager, LLB Österr...

» Franz Jurkowitsch läutet die Opening Bell für Freitag

» Ist IBM bereit für die nächste Explosion nach oben? (Achim Mautz)

» ATX-Trends: Andritz, EVN, Uniqa, Warimpex, Zumtobel, Verbund ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event FACC

    Featured Partner Video

    Chris Verrico (Rio Silver) und Jeff Reeder (Peruvian Metals)

    Achtung Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie von Rio Silver / I own the stock of Rio Silver - conflict of interest! Interviewpartner: Chris Verrico, President & CEO von Rio Silver (WKN A1...

    ATX-Trends: Porr, Wienerberger, Bawag, Zumtobel, Polytec ...


    Auch am zweiten Handelstag der Woche haben die Sorgen um den Welthandel die Kurse an Europas Börsen belastet. Der EuroStoxx 50 verlor weitere 0,4%, noch deutlich schlechter lief es in Frankreich wo der Index 1,0% abgeben musste, der Dax konnte sich besser halten und schloss lediglich 0,2% schwächer, in London gab es mit einem Minus von 1,8% die deutlichsten Abgaben. Es war wieder der US-Präsident, der die Kauflust gedämmt hatte, nachdem er bekundete, keine Eile beim Abschluss eines Handelsabkommens zu haben, zudem kündigte er Strafzölle auf französische Produkte, speziell Wein an. Dies ist als Gegenreaktion auf eine von Frankreich geplante Digitalsteuer gedacht, die die amerikanischen Internetkonzerne treffen würde. In der Sektorbetrachtung waren die vor allem in London konzentrierten Minenwerte europaweit das Schlusslicht mit einem Rücksetzer um 1,6%, die von den wiederaufkeimenden Sorgen am heftigsten betroffen waren, der defensive Sektor der Versorger wurde von dem Marktumfeld begünstigt und konnte mit einem Plus von 0,3% einen Teil des schwachen Vortages wettmachen. Unter Druck gerieten angesichts der drohenden Zölle die Luxusgüterkonzerne, LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton, Kering und Hermes erlitten deutliche Rückschläge zwischen 1,5% und 2,5%. Auch für Airbus ging es nach unten, hier drohen ja eben falls Vergeltungszölle auf Grund der widerrechtlichen EU-Subventionen, der Flugzeugproduzent musste 4,4% schwächer schliessen.

    In Italien sorgte die Großbank UniCredit mit einem forcierten Sparkurs für Gesprächsstoff. Anleger reagierten auf einen Stellenabbau des Geldhauses jedoch nicht gerade euphorisch, laut Analysten haben die Pläne keine größeren Überraschungen parat, der Aktienkurs gab leicht um 0,5% nach. In Deutschland konnte MTU Aero Engines 3,6% zulegen, nach dem erfolgreichen Kapitalmarkttag reagierten nun auch Analysten positiv, unter anderem empfiehlt die Bank of America die Papiere des Triebwerksherstellers zu kaufen. RTL wird am 23. Dezember den marktbreiten Stoxx Europe 600 verlassen müssen, Investoren liessen daraufhin die Aktie um 5,3% absinken, auch der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer ist von demselben Schicksal betroffen, musste aber lediglich 0,2% abgeben. Der Kochboxenversender HelloFresh soll in diesen Index aufgenommen werden und konnte sich um 1,0% verbessern.

    Auch in Wien war die Stimmung der Investoren eher verhalten, der ATX musste einen weiteren Rückgang um 0,8% hinnehmen. In den Fokus der Aufmerksamkeit rückte die Zahlenveröffentlichung von Zumtobel , der Leuchtenhersteller konnte den Konzernumsatz leicht steigern, das Betriebsergebnis konnte auf Grund der erfolgreichen Umsetzung der Sparmaßnahmen und einer dadurch deutlich verbesserten Gewinnmarge stark gesteigert werden, in Summe bedeutete das ein Plus von 2,3% am gestrigen Handelstag. Den Spitzenplatz im ATX konnte gestern die Bawag erobern, das Bankinstitut steigerte sich um 3,0%, weniger gut verlief es für die beiden Konkurrenten, die Erste Group musste 0,8% abgeben, die Raiffeisen ging gar mit einem Abschlag von 1,8% aus dem Handel. Weiter nicht erholen kann sich Porr , wo die Gewinnwarnung und darauffolgende negative Analystenstimmen noch immer nachwirken, auch gestern gab es einen weiteren Rückschlag von 4,1% womit der Titel wieder einmal der schwächste am heimischen Markt war. Nach unten ging es auch für Wienerberger , der Ziegelkonzern musste 1,9% schwächer schliessen, auch Polytec war mit einem Abschlag von 1,8% unter den Verlierern zu finden. Zulegen konnte hingegen Marinomed, das Biotechnologieunternehmen zeigte sich mit einem Plus von 1,9% gut erholt, gesucht war auch Semperit , der Gummikonzern konnte sich um 1,8% verbessern.

    Die Märkte in den USA mussten gestern ebenfalls erneut Rückgänge hinnehmen, konnten sich aber von den Tagestiefstständen gegen Ende doch klar erholen. Auslöser war auch hier der US-Präsident und seine zögerliche Haltung zu einer baldigen Beendigung des Handelsstreits mit China. Der Dow Jones beendete den Tag mit einem Minus von 1,0%, der S&P 500 schloss 0,7% schwächer, der Nasdaq 100 musste in gleichem Ausmass abgeben. Ansonsten gab es kaum Neuigkeiten, weder in makroökonomischer Hinsicht noch zu einzelnen Unternehmen. General Electric hielt einen Investorentag zur Gesundheitssparte des Unternehmens ab, der für Enttäuschung unter den Investoren sorgte, da die Prognosen des Urgesteins der US-Industrie unter den Markterwartungen lagen, die Aktie musste den Tag mit einem Abschlag von 1,5% beenden. Stärkster Wert im Dow Jones war Merck mit einem Plus von 0,4%, gefolgt von Verizon mit einem Anstieg von 0,3%. Auf der Verliererseite war Intel zu finden, der Chiphersteller musste den Tag mit einem Abschlag von 2,8% beenden.

    Öl präsentierte sich unterschiedlich, aber die Bewegungen hielten sich in engen Bändern, Brent schloss 0,2% schwächer, WTI hingegen konnte 0,3% zulegen. Gold zeigte sich angesichts der leichten Verunsicherung der Marktteilnehmer stärker und konnte vor allem in der zweiten Tageshälfte Zugewinne erzielen, das Edelmetall erreichte gegen Ende des Tages eine Notierung von knapp unter 1.480 US-Dollar. Der Handel zwischen dem Euro und dem US-Dollar war im Vergleich zu den letzten Tagen relativ bewegt mit Ausschlägen in beiden Richtungen, schlussendlich endete das Währungspaar nahezu unverändert bei einem Kurs von rund 1,108.

    Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Mittwoch zur Eröffnung etwas freundlicher indiziert. Die Börsen in Asien beenden den Handelstag mit Verlusten. Unternehmensseitig erwarten wir heute keine relevanten Nachrichten. Makroökonomisch in Europa heute PMI (EUR & GBR), in den USA ADP-Beschäftigung, PMI Dienste sowie ISM-Index Dienste.

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


    BAWAG

    Die BAWAG Group hat das von der EZB Genehmigte Aktienrückkaufprogramm umgesetzt und am 29.11.2019 10,86% der Stimmrechte zurückgekauft. Die Aktien sollen eingezogen werden teilte die Bank am Mittwoch mit. Cerberus senkte seine Anteile erheblich und gab gestern bekannt 7,1 Mio. Aktien zu einem Preis von €35,25/Aktie verkauft zu haben.

    Wienerberger

     Wienerberger gab gestern bekannt, dass man das aktuelle Aktienrückkaufprogramm erfolgreich abgeschlossen hat. Wie geplant wurde 1% des Grundkapitals im Gesamtwert von €26,2 Mio. zurückgekauft. Die erworbenen Aktien werden wie angekündigt eingezogen. Insgesamt wurden somit über Dividenden und Aktienrückkaufprogramme rund €84 Mio. an Aktionäre ausbezahlt. Zudem kaufte das Unternehmen rund €23,6 Mio. der ausstehenden Hybridanleihen, wodurch die Finanzierungskosten weiter verbessert wurden. Die aktuell ausstehende Nominale beläuft sich damit auf rund €249 Mio..

    (04.12.2019)



    Airbus Group
    Akt. Indikation:  130.12 / 130.80
    Uhrzeit:  12:28:20
    Veränderung zu letztem SK:  -0.29%
    Letzter SK:  130.84 ( -0.71%)

    ATX
    Akt. Indikation:  3145.80 / 3146.00
    Uhrzeit:  23:44:04
    Veränderung zu letztem SK:  -0.11%
    Letzter SK:  3149.39 ( -0.77%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  44.00 / 44.20
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  -0.27%
    Letzter SK:  44.22 ( 0.64%)

    DAX
    Akt. Indikation:  13568.00 / 13568.00
    Uhrzeit:  23:44:04
    Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
    Letzter SK:  13579.33 ( -0.62%)

    DOW Letzter SK:  13579.33 ( -0.94%)
    Dow Jones
    Akt. Indikation:  28998.00 / 28998.00
    Uhrzeit:  23:44:04
    Veränderung zu letztem SK:  0.02%
    Letzter SK:  28992.41 ( -0.78%)

    General Electric
    Akt. Indikation:  11.26 / 11.33
    Uhrzeit:  12:06:19
    Veränderung zu letztem SK:  0.18%
    Letzter SK:  11.28 ( -2.23%)

    Gold
    Akt. Indikation:  1643.42 / 1643.42
    Uhrzeit:  22:58:30
    Veränderung zu letztem SK:  -0.04%
    Letzter SK:  1644.15 ( 1.64%)

    HelloFresh
    Akt. Indikation:  23.75 / 23.95
    Uhrzeit:  11:42:50
    Veränderung zu letztem SK:  -0.63%
    Letzter SK:  24.00 ( 1.27%)

    Intel
    Akt. Indikation:  59.11 / 59.46
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  -0.50%
    Letzter SK:  59.58 ( -2.47%)

    Merck KGaA
    Akt. Indikation:  123.55 / 124.20
    Uhrzeit:  11:42:42
    Veränderung zu letztem SK:  -0.14%
    Letzter SK:  124.05 ( 1.06%)

    MTU Aero Engines
    Akt. Indikation:  257.60 / 258.60
    Uhrzeit:  11:42:42
    Veränderung zu letztem SK:  -0.35%
    Letzter SK:  259.00 ( -1.93%)

    Nasdaq
    Akt. Indikation:  9448.50 / 9448.50
    Uhrzeit:  23:44:04
    Veränderung zu letztem SK:  0.02%
    Letzter SK:  9446.69 ( -1.88%)

    Polytec
    Akt. Indikation:  7.40 / 7.45
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  -0.87%
    Letzter SK:  7.49 ( -0.13%)

    Porr
    Akt. Indikation:  16.82 / 16.96
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  -0.30%
    Letzter SK:  16.94 ( -0.94%)

    RTL Group
    Akt. Indikation:  43.38 / 43.66
    Uhrzeit:  11:42:42
    Veränderung zu letztem SK:  -0.41%
    Letzter SK:  43.70 ( 0.00%)

    S&P 500
    Akt. Indikation:  3338.75 / 3338.75
    Uhrzeit:  23:44:04
    Veränderung zu letztem SK:  0.03%
    Letzter SK:  3337.75 ( -1.05%)

    Semperit
    Akt. Indikation:  12.58 / 12.60
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  1.86%
    Letzter SK:  12.36 ( -4.92%)

    Verizon
    Akt. Indikation:  53.41 / 53.73
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  0.36%
    Letzter SK:  53.38 ( 0.19%)

    Wienerberger
    Akt. Indikation:  27.02 / 27.10
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  0.15%
    Letzter SK:  27.02 ( -1.53%)

    Zumtobel
    Akt. Indikation:  8.60 / 8.64
    Uhrzeit:  12:06:20
    Veränderung zu letztem SK:  0.58%
    Letzter SK:  8.57 ( -4.03%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Palfinger , Zumtobel , Porr , Lenzing , Uniqa , Erste Group , DO&CO , Gurktaler AG VZ , Linz Textil Holding , SBO , Semperit , SW Umwelttechnik , Athos Immobilien , Frauenthal , Marinomed Biotech , Wiener Privatbank , startup300 , FACC .


    Random Partner

    Kathrein Privatbank
    Die Kathrein Privatbank hat sich in besonderem Maße auf die Bedürfnisse von Unternehmern, Unternehmerfamilien und Privatstiftungen spezialisiert. Das Leistungsspektrum umfasst alle für diese Klientel wichtigen Dienstleistungen: Dazu zählen die Beratung bei Gründung und Führung einer Stiftung, bei Nachfolgeregelungen, Vererbung, Schenkung sowie bei Unternehmenskäufen und -verkäufen.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » Trainings-HM mit Ziel Seestadt (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » Ort des Tages: Semperit Produktionsstätte Wimpassing (Leya Hempel)

    » Pensionskassen haben 34 Prozent der Assets in Aktien investiert, Lenzing...

    » Heute Verfall; warum Warimpex stark ist bzw. Erste vs. Andritz und Telek...

    » Sanochemia-Aktie mit mehr 200 Prozent Intraday-Plus (Günter Luntsch)

    » Depot bei bankdirekt.at: Sorgen um Andritz heute (Depot Kommentar)

    » Risk Off, Abriss-Trupps bei Zinsen (Willibald Katzenschlager, LLB Österr...

    » Franz Jurkowitsch läutet die Opening Bell für Freitag

    » Ist IBM bereit für die nächste Explosion nach oben? (Achim Mautz)

    » ATX-Trends: Andritz, EVN, Uniqa, Warimpex, Zumtobel, Verbund ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event FACC

      Featured Partner Video

      Chris Verrico (Rio Silver) und Jeff Reeder (Peruvian Metals)

      Achtung Interessenskonflikt: Ich besitze die Aktie von Rio Silver / I own the stock of Rio Silver - conflict of interest! Interviewpartner: Chris Verrico, President & CEO von Rio Silver (WKN A1...