Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: ams, AT&S, Lenzing, Verbund ...

Investoren begannen das neue Jahr mit einer Schnäppchenjagd. Nach einem schwachen Start verringerten sich die Kursverluste kontinuierlich. Nachdem zunächst enttäuschende Einkaufsmanagerindizes aus China und später Spanien die Stimmung getrübt hatten, seien nach dem Abverkauf der zurückliegenden Wochen wieder Käufer an den Markt gekommen, berichteten Händler. Die Anleger hätten dabei zu ausgewählten Einzelwerten gegriffen, vor allem zu potenziellen Übernahmekandidaten. Ansonsten seien aber sichere Häfen, allen voran Bundesanleihen, gesucht gewesen. Die deutsche Zehnjahresrendite erreichte mit 0,16 Prozent den niedrigsten Stand seit April 2017. Der konjunktursensible Rohstoffsektor verlor 1,6 Prozent, weil er überproportional vom starken Rohstoffhunger der chinesischen Wirtschaft abhängt. Ihm folgte der Index der Autoaktien mit minus 1,5 Prozent. Der Sektor Öl und Gas profitierte von der rasanten Ölpreiserholung und stieg um 1,2 Prozent. Mit dem Übernahmeangebot der indonesischen Medco Energie Internasional schossen Ophir Energy in London um rund 29 Prozent nach oben. Der ATX gewann 0,9 Prozent, gekauft wurden Verbund (+5,0%), Lenzing (+4,1%) und DO&CO (+3,0%).

Die Wall Street schloss nach einer Achterbahnfahrt leicht im Plus. Die Anleger waren hin- und hergerissen zwischen Konjunktursorgen und der Hoffnung auf eine Wende am Aktienmarkt. Als Stütze für Aktien entpuppten sich die Verlauf deutlich anziehenden Ölpreise, die den Energiesektor am Ende 2,1 Prozent nach oben führten. Aber auch Bankenaktien (+1,8 Prozent) und Telekomwerte (+1,5 Prozent) erholten sich deutlicher. Anfangs war die Stimmung noch düster gewesen - der Dow startete mit einem Minus von 1,6 Prozent -, wegen des andauernden Haushaltsstreits und dem damit verbundenen teilweisen Behördenstillstand. Zudem trübten schlechte Konjunkturdaten aus China die Stimmung. Tesla stürzten um 6,8 Prozent auf 310 Dollar ab, nachdem der Hersteller von Elektrofahrzeugen enttäuschende Produktions- und Auslieferungszahlen für das vierte Quartal veröffentlicht hatte. Zudem senkte RBC das Kursziel auf 290 von 340 Dollar. General Electric stiegen um weitere 6,3 Prozent, immer noch getrieben von einer Hochstufung von JP Morgan Mitte März, wie es hieß.Trotz der Erholung der Aktienkurse blieb der vermeintlich sichere Hafen Anleihemarkt Nutznießer der Unsicherheit unter den Anlegern. Steigende Notierungen drückten die Zehnjahresrendite um 3,1 Basispunkte auf 2,65 Prozent, ein Elfmonatstief.

Der Ölmarkt drehte gestern nach Verlusten im Verlauf abrupt ins Plus. Teilnehmer verwiesen darauf, dass Bloomberg Daten ermittelt hat, die auf einen deutlichen Rückgang der saudischen Ölexporte im Dezember schließen lassen. Dies dämpfte die Furcht vor einem Überangebot. Außerdem sei der Ölpreis von einer technischen Unterstützung nach oben abgeprallt, hieß es. Das Barrel US-Rohöl der Sorte WTI verteuerte sich zum Settlement um 2,5 Prozent auf 46,54 Dollar. In der Spitze hatte es bereits rund 5 Prozent zugelegt. Brentöl gewann 2,4 Prozent auf 55,07 Dollar..

Apple rechnet für das gerade beendete erste Geschäftsquartal mit einem niedrigeren Umsatz als bisher. Die aktuelle Prognose beläuft sich auf 84 Milliarden Dollar. Zuvor hatte Apple mit 89 bis 93 Milliarden Dollar gerechnet. Analysten hatten im Schnitt 91 Milliarden Dollar erwartet. "Während wir Herausforderungen in wichtigen Schwellenländer-Märkten zwa erwartet hatten, haben wir nicht den Umfang des wirtschaftlichen Abschwungs, vor allem in China, vorhergesehen", teilte Apple mit. Das Gros des Rückgangs bei der Prognose gehe auf das Konto des Markts in Gesamtchina bei den Produkten iPhone, Mac und iPad. Neben einem schwächelnden chinesischen Markt übten laut Apple-Chef Tom Cook die Handelsspannungen zwischen den USA und China zusätzlichen Druck aus. Die daraus resultierende steigende Unsicherheit belaste nicht nur die Finanzmärkte. Sie scheine auch die Konsumenten erfasst zu haben. Die Apple-Aktie verlor nachbörslich um 7,6 Prozent.

Die europ. Börsen sind leicht negativ indiziert. Die asiatischen Märkte schließen uneinheitlich, die Aktien der Apple Zulieferer werden verkauft. Von der Unternehmensseite ist es heute relativ ruhig. Von der Makroseite wird heute der ISM (Industrie) gemeldet.
 

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

ams AG

Nachdem Apple gestern nachbörslich bekanntgegeben hat, dass der Umsatz 5-9% unter den Erwartungen lag, büßte der Aktienkurs des österreichischen Zulieferunternehmens ams vorbörslich bereits fast 7% ein. Neben ams ist davon auszugehen, dass die Kurse weitere Apple Zulieferer wie beispielsweise von AT&S heute zurückgehen werden.

(03.01.2019)



AMS
Akt. Indikation:  40.85 / 41.44
Uhrzeit:  23:00:57
Veränderung zu letztem SK:  -1.05%
Letzter SK:  41.58 ( -0.24%)

Apple
Akt. Indikation:  240.40 / 241.85
Uhrzeit:  22:30:56
Veränderung zu letztem SK:  0.41%
Letzter SK:  240.15 ( 1.19%)

ATX
Akt. Indikation:  3160.80 / 3161.00
Uhrzeit:  06:52:53
Veränderung zu letztem SK:  0.12%
Letzter SK:  3157.06 ( -1.01%)

Dow Jones
Akt. Indikation:  28072.00 / 28072.00
Uhrzeit:  06:56:57
Veränderung zu letztem SK:  0.13%
Letzter SK:  28036.22 ( 0.11%)

General Electric
Akt. Indikation:  10.28 / 10.34
Uhrzeit:  22:30:56
Veränderung zu letztem SK:  0.82%
Letzter SK:  10.22 ( -0.69%)

JP Morgan Chase
Akt. Indikation:  117.50 / 118.22
Uhrzeit:  22:30:56
Veränderung zu letztem SK:  0.98%
Letzter SK:  116.72 ( 0.84%)

Lenzing
Akt. Indikation:  91.00 / 91.95
Uhrzeit:  22:59:57
Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
Letzter SK:  91.55 ( -0.33%)

Tesla
Akt. Indikation:  315.05 / 316.95
Uhrzeit:  22:30:56
Veränderung zu letztem SK:  1.04%
Letzter SK:  312.75 ( 0.81%)

Verbund
Akt. Indikation:  44.92 / 45.08
Uhrzeit:  23:00:57
Veränderung zu letztem SK:  -0.22%
Letzter SK:  45.10 ( 0.71%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Warimpex , Polytec , Mayr-Melnhof , Addiko Bank , Telekom Austria , Uniqa , AT&S , CA Immo , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , S Immo , Semperit , RBI , voestalpine , Andritz , SW Umwelttechnik , Wolford .


Random Partner

CMC markets
CMC Markets ist einer der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 10.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 340 Währungspaare.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Sherwin-Wiliams: nettes Mitbringsel von der World of Trading! (Achim Mautz)

» On Semiconductor; Bullische Dreiecksformation mit Explosionsgefahr! (Ach...

» News von Strabag, OMV, Valneva, Erste Group, Kapsch TrafficCom sowie ein...

» Nebenwerte in Wien im Fokus (Christian Drastil)

» Ihre 3 größten Vorteile durch smartes Vertragsmanagement ( Fabasoft)

» Diese Rallye geht ewig weiter, oder doch nicht? (Achim Mautz)

» Kapsch TrafficCom-Reaktion in der Mailbox, AT&S gefällt, Deloitte macht ...

» RHI: Die Intelligenz von wikifolio (Christian Drastil)

» Accenture mit Rosenbauer-Lob im Fabasoft-Haus (Günter Luntsch)

» Katharina Riedl läutet die Opening Bell für Montag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    OMV Ergebnis Jänner- September 2019 (KPIs)

    https://www.omv.com/de-at/news/191030-omv-konzernbericht-jaenner-september-und-q3-2019 In den ersten 9 Monaten des Jahres 2019 verzeichnete die OMV dank höherer Ergebnisse in Upstream und Down...

    ATX-Trends: ams, AT&S, Lenzing, Verbund ...


    Investoren begannen das neue Jahr mit einer Schnäppchenjagd. Nach einem schwachen Start verringerten sich die Kursverluste kontinuierlich. Nachdem zunächst enttäuschende Einkaufsmanagerindizes aus China und später Spanien die Stimmung getrübt hatten, seien nach dem Abverkauf der zurückliegenden Wochen wieder Käufer an den Markt gekommen, berichteten Händler. Die Anleger hätten dabei zu ausgewählten Einzelwerten gegriffen, vor allem zu potenziellen Übernahmekandidaten. Ansonsten seien aber sichere Häfen, allen voran Bundesanleihen, gesucht gewesen. Die deutsche Zehnjahresrendite erreichte mit 0,16 Prozent den niedrigsten Stand seit April 2017. Der konjunktursensible Rohstoffsektor verlor 1,6 Prozent, weil er überproportional vom starken Rohstoffhunger der chinesischen Wirtschaft abhängt. Ihm folgte der Index der Autoaktien mit minus 1,5 Prozent. Der Sektor Öl und Gas profitierte von der rasanten Ölpreiserholung und stieg um 1,2 Prozent. Mit dem Übernahmeangebot der indonesischen Medco Energie Internasional schossen Ophir Energy in London um rund 29 Prozent nach oben. Der ATX gewann 0,9 Prozent, gekauft wurden Verbund (+5,0%), Lenzing (+4,1%) und DO&CO (+3,0%).

    Die Wall Street schloss nach einer Achterbahnfahrt leicht im Plus. Die Anleger waren hin- und hergerissen zwischen Konjunktursorgen und der Hoffnung auf eine Wende am Aktienmarkt. Als Stütze für Aktien entpuppten sich die Verlauf deutlich anziehenden Ölpreise, die den Energiesektor am Ende 2,1 Prozent nach oben führten. Aber auch Bankenaktien (+1,8 Prozent) und Telekomwerte (+1,5 Prozent) erholten sich deutlicher. Anfangs war die Stimmung noch düster gewesen - der Dow startete mit einem Minus von 1,6 Prozent -, wegen des andauernden Haushaltsstreits und dem damit verbundenen teilweisen Behördenstillstand. Zudem trübten schlechte Konjunkturdaten aus China die Stimmung. Tesla stürzten um 6,8 Prozent auf 310 Dollar ab, nachdem der Hersteller von Elektrofahrzeugen enttäuschende Produktions- und Auslieferungszahlen für das vierte Quartal veröffentlicht hatte. Zudem senkte RBC das Kursziel auf 290 von 340 Dollar. General Electric stiegen um weitere 6,3 Prozent, immer noch getrieben von einer Hochstufung von JP Morgan Mitte März, wie es hieß.Trotz der Erholung der Aktienkurse blieb der vermeintlich sichere Hafen Anleihemarkt Nutznießer der Unsicherheit unter den Anlegern. Steigende Notierungen drückten die Zehnjahresrendite um 3,1 Basispunkte auf 2,65 Prozent, ein Elfmonatstief.

    Der Ölmarkt drehte gestern nach Verlusten im Verlauf abrupt ins Plus. Teilnehmer verwiesen darauf, dass Bloomberg Daten ermittelt hat, die auf einen deutlichen Rückgang der saudischen Ölexporte im Dezember schließen lassen. Dies dämpfte die Furcht vor einem Überangebot. Außerdem sei der Ölpreis von einer technischen Unterstützung nach oben abgeprallt, hieß es. Das Barrel US-Rohöl der Sorte WTI verteuerte sich zum Settlement um 2,5 Prozent auf 46,54 Dollar. In der Spitze hatte es bereits rund 5 Prozent zugelegt. Brentöl gewann 2,4 Prozent auf 55,07 Dollar..

    Apple rechnet für das gerade beendete erste Geschäftsquartal mit einem niedrigeren Umsatz als bisher. Die aktuelle Prognose beläuft sich auf 84 Milliarden Dollar. Zuvor hatte Apple mit 89 bis 93 Milliarden Dollar gerechnet. Analysten hatten im Schnitt 91 Milliarden Dollar erwartet. "Während wir Herausforderungen in wichtigen Schwellenländer-Märkten zwa erwartet hatten, haben wir nicht den Umfang des wirtschaftlichen Abschwungs, vor allem in China, vorhergesehen", teilte Apple mit. Das Gros des Rückgangs bei der Prognose gehe auf das Konto des Markts in Gesamtchina bei den Produkten iPhone, Mac und iPad. Neben einem schwächelnden chinesischen Markt übten laut Apple-Chef Tom Cook die Handelsspannungen zwischen den USA und China zusätzlichen Druck aus. Die daraus resultierende steigende Unsicherheit belaste nicht nur die Finanzmärkte. Sie scheine auch die Konsumenten erfasst zu haben. Die Apple-Aktie verlor nachbörslich um 7,6 Prozent.

    Die europ. Börsen sind leicht negativ indiziert. Die asiatischen Märkte schließen uneinheitlich, die Aktien der Apple Zulieferer werden verkauft. Von der Unternehmensseite ist es heute relativ ruhig. Von der Makroseite wird heute der ISM (Industrie) gemeldet.
     

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

    ams AG

    Nachdem Apple gestern nachbörslich bekanntgegeben hat, dass der Umsatz 5-9% unter den Erwartungen lag, büßte der Aktienkurs des österreichischen Zulieferunternehmens ams vorbörslich bereits fast 7% ein. Neben ams ist davon auszugehen, dass die Kurse weitere Apple Zulieferer wie beispielsweise von AT&S heute zurückgehen werden.

    (03.01.2019)



    AMS
    Akt. Indikation:  40.85 / 41.44
    Uhrzeit:  23:00:57
    Veränderung zu letztem SK:  -1.05%
    Letzter SK:  41.58 ( -0.24%)

    Apple
    Akt. Indikation:  240.40 / 241.85
    Uhrzeit:  22:30:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.41%
    Letzter SK:  240.15 ( 1.19%)

    ATX
    Akt. Indikation:  3160.80 / 3161.00
    Uhrzeit:  06:52:53
    Veränderung zu letztem SK:  0.12%
    Letzter SK:  3157.06 ( -1.01%)

    Dow Jones
    Akt. Indikation:  28072.00 / 28072.00
    Uhrzeit:  06:56:57
    Veränderung zu letztem SK:  0.13%
    Letzter SK:  28036.22 ( 0.11%)

    General Electric
    Akt. Indikation:  10.28 / 10.34
    Uhrzeit:  22:30:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.82%
    Letzter SK:  10.22 ( -0.69%)

    JP Morgan Chase
    Akt. Indikation:  117.50 / 118.22
    Uhrzeit:  22:30:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.98%
    Letzter SK:  116.72 ( 0.84%)

    Lenzing
    Akt. Indikation:  91.00 / 91.95
    Uhrzeit:  22:59:57
    Veränderung zu letztem SK:  -0.08%
    Letzter SK:  91.55 ( -0.33%)

    Tesla
    Akt. Indikation:  315.05 / 316.95
    Uhrzeit:  22:30:56
    Veränderung zu letztem SK:  1.04%
    Letzter SK:  312.75 ( 0.81%)

    Verbund
    Akt. Indikation:  44.92 / 45.08
    Uhrzeit:  23:00:57
    Veränderung zu letztem SK:  -0.22%
    Letzter SK:  45.10 ( 0.71%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar: Warimpex , Polytec , Mayr-Melnhof , Addiko Bank , Telekom Austria , Uniqa , AT&S , CA Immo , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , S Immo , Semperit , RBI , voestalpine , Andritz , SW Umwelttechnik , Wolford .


    Random Partner

    CMC markets
    CMC Markets ist einer der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 10.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 340 Währungspaare.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » Sherwin-Wiliams: nettes Mitbringsel von der World of Trading! (Achim Mautz)

    » On Semiconductor; Bullische Dreiecksformation mit Explosionsgefahr! (Ach...

    » News von Strabag, OMV, Valneva, Erste Group, Kapsch TrafficCom sowie ein...

    » Nebenwerte in Wien im Fokus (Christian Drastil)

    » Ihre 3 größten Vorteile durch smartes Vertragsmanagement ( Fabasoft)

    » Diese Rallye geht ewig weiter, oder doch nicht? (Achim Mautz)

    » Kapsch TrafficCom-Reaktion in der Mailbox, AT&S gefällt, Deloitte macht ...

    » RHI: Die Intelligenz von wikifolio (Christian Drastil)

    » Accenture mit Rosenbauer-Lob im Fabasoft-Haus (Günter Luntsch)

    » Katharina Riedl läutet die Opening Bell für Montag


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      OMV Ergebnis Jänner- September 2019 (KPIs)

      https://www.omv.com/de-at/news/191030-omv-konzernbericht-jaenner-september-und-q3-2019 In den ersten 9 Monaten des Jahres 2019 verzeichnete die OMV dank höherer Ergebnisse in Upstream und Down...