Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Task Force für einen Neuen Markt in Wien #gabb

Autor:
Christian Drastil

Der Namensgeber des Blogs. Ich funktioniere nach dem Motto "Trial, Error & Learning". Mehrjährige Business Pläne passen einfach nicht zu mir. Zu schnell (ver)ändert sich die Welt, in der wir leben. Damit bin ich wohl nicht konzernkompatibel sondern lieber ein alter Jungunternehmer. Ein lupenreiner Digital Immigrant ohne auch nur einen Funken Programmier-Know-How, aber - wie manche sagen - vielleicht mit einem ausgeprägten Gespür für Geschäftsmodelle, die funktionieren. Der Versuch, Finanzmedien mit Sport, Musik und schrägen Ideen positiv aufzuladen, um Financial Literacy für ein grosses Publikum spannend zu machen, steht im Mittelpunkt. Diese Dinge sind mein Berufsleben und ich arbeite gerne. Der Blog soll u.a. zeigen, wie alles zusammenhängt und welches Bigger Picture angestrebt wird.
Christian Drastil

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

Aus unserem neuen Börsenbrief: http://www.boerse-social.com/gabb .

Ein interessantes Mail habe ich von Petra Augustyn, Gründerin von ktschng.com, bekommen, sie formiert gerade eine Gruppe, deren Ziel es sein wird, Start-Ups an die Wiener Börse zu bekommen. Ich wäre hier in ihrem „A-List Team“ willkommen, informell wurden viele bekannte Namen genannt. Nun - und damit sind wir im Grunde auch beim grossen Coverthema unseres jüngsten Börse Social Magazine (Ausgabe #12) -, im Grunde geht es um die Öffnung des Dritten Marktes und da haben Wiener Börse und Mitstreiter bereits eine Menge bei der Politik deponiert. Vielleicht fehlt ja gar nicht mehr viel. Freilich ist die neue Regierung erst kurz im Amt.  Es ist schon bezeichnend: Mit European Lithium, FinGroup und Biovolt haben wir bei der Roadshow am 28.2. drei Neuzugänge des Dritten Marktes dabei, keines kommt aus Österreich, weil wir da noch das Namensaktien-Problem haben. Ich habe Petra Augustyn jedenfalls gebeten, ihren Input für diese #gabb-Ausgabe zusammenzuschreiben. Hat sie getan. Danke!

Petra Augustyn schreibt: 

"Im Herbst 2017 titelten einige heimische Medien „Wird die Wiener Börse noch schlanker?“, oder „die Wiener Börse im Dörnröschenschlaf.“ Paradoxerweise feierte sich parallel dazu die Start-Up-Szene in der eigenen Echokammer. Mit Claims wie Start up country Nr.1, #nosleeptillyoudie oder #iXelerate glaubte man, erfolgreich zu sein. Doch wie können solche Claims jemals einer Realität standhalten, ohne einen Neuen Markt mit wachen, hochmotivierten Börsianern? Die Szenerie „round the corner“ zum Beispiel in Prag mit weitaus besseren Rahmenbedingungen für Investoren, hochintelligenten Gründern, Programmieren und einiges weniger an Start-Up Politik- und Medienverstrickungen mutet da durchaus interessanter an.

Ein floriendes Start-Up Environment funktioniert nur, wenn junge Tech Firmen einen Börseplatz zu Verfügung haben, an dem sie - anstatt sich rasch an den erstbesten Old-Economy-Konzern verkaufen zu müssen, damit die Pre-Seed Investoren nicht ganz abgebrannt im Regen stehen gelassen werden - frisches Kapital mit nennenswerten Summen holen können. Nur so lassen sich wirtschaftlich nachhaltige Tech-Firmen mit echter Substanz, wie Google, Facebook, Amazon auch in Europa aufbauen. In Österreich wurde offensichtlich die Makro-, Meso- und Mikroökonomie von Start-Up Clustern immer noch nicht ganz verstanden. Doch war das durchaus nicht immer so. Wir konnten das hier schon mal. In den 90iger Jahren während der New Economy gab es durchaus Start-Ups aus Österreich, die an Börsen und Neuen Märkten reüssierten und Investoren, die ihr Geschäft verstanden. Heute ist weit und breit kein Markt in Sicht. Aber was nicht ist, kann noch werden. Investmentbanker und ambitionierte Gründer mit Weitblick braucht das Land. Hier meine Punkte:

 - Öffnung der Wiener Börse für einen Neuen Markt

 - IPOs und ICOs am Wiener Neuen Markt - Vorbild NASDAQ.  Die NASDAQ hat sich letzten Dezember für ICOs in common mit IPOs geöffnet.

- AG Light für Start_ups (siehe „Forderungskatalog der Austrian Angel Investor“.)

- internationale,starke Finanzinvestoren nach Österreich bringen. 

- Nachhaltigkeitsstrategie bei Start-Ups: gründen für den raschen Exit schafft keinerlei Nachhaltigkeit für den Wirtschaftsstandort und internationales Standing

- Datenhoheit Europa - Thema european cloud"

(16.01.2018)

Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Petra Augustyn

Aktien auf dem Radar: Telekom Austria , Uniqa , Palfinger , Amag , EVN , Agrana , Oberbank AG Stamm , Lenzing , voestalpine , Porr , SW Umwelttechnik , AT&S , Wienerberger , Hutter & Schrantz Stahlbau , Warimpex , OMV , Cleen Energy , Frauenthal , Sanochemia , Polytec .


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Petra Augustyn


 Latest Blogs

» Book Review - The Sales Acceleration Formula (Stefan Greunz)

» Valentin Pfeil - pure Freude am anderen Ende der Welt (Vienna City Marat...

» Swingtrading, die perfekte Möglichkeit große Gewinne zu generieren (Achi...

» Die Arbeitswelt wandelt sich, bleib flexibel (Tim Schäfer)

» Kurt Svoboda mit der Opening Bell für Freitag

» ATX-Trends: Amag, Do&Co, Uniqa, Lenzing, Kapsch TrafficCom ...

» NVIDIA will nicht lange Trübsal blasen (Christian-Hendrik Knappe)

» Partner Wemove mit adidas-Aktion (Christian Drastil)

» Mit Sebastian Kurz und Donald Trump (Harald Mahrer via Facebook)

» Michaela Ragoßnig-Angst mit der Opening Bell für Donnerstag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

Siltronic – die Wiege der Chips

Auch Siliziumchips fallen nicht einfach vom Himmel, sondern benötigen eine Grundlage. Das Leben vieler dieser Microchips beginnt in Burghausen oder Freiberg, bzw. für den Weltmarkt in Por...

Task Force für einen Neuen Markt in Wien #gabb


Aus unserem neuen Börsenbrief: http://www.boerse-social.com/gabb .

Ein interessantes Mail habe ich von Petra Augustyn, Gründerin von ktschng.com, bekommen, sie formiert gerade eine Gruppe, deren Ziel es sein wird, Start-Ups an die Wiener Börse zu bekommen. Ich wäre hier in ihrem „A-List Team“ willkommen, informell wurden viele bekannte Namen genannt. Nun - und damit sind wir im Grunde auch beim grossen Coverthema unseres jüngsten Börse Social Magazine (Ausgabe #12) -, im Grunde geht es um die Öffnung des Dritten Marktes und da haben Wiener Börse und Mitstreiter bereits eine Menge bei der Politik deponiert. Vielleicht fehlt ja gar nicht mehr viel. Freilich ist die neue Regierung erst kurz im Amt.  Es ist schon bezeichnend: Mit European Lithium, FinGroup und Biovolt haben wir bei der Roadshow am 28.2. drei Neuzugänge des Dritten Marktes dabei, keines kommt aus Österreich, weil wir da noch das Namensaktien-Problem haben. Ich habe Petra Augustyn jedenfalls gebeten, ihren Input für diese #gabb-Ausgabe zusammenzuschreiben. Hat sie getan. Danke!

Petra Augustyn schreibt: 

"Im Herbst 2017 titelten einige heimische Medien „Wird die Wiener Börse noch schlanker?“, oder „die Wiener Börse im Dörnröschenschlaf.“ Paradoxerweise feierte sich parallel dazu die Start-Up-Szene in der eigenen Echokammer. Mit Claims wie Start up country Nr.1, #nosleeptillyoudie oder #iXelerate glaubte man, erfolgreich zu sein. Doch wie können solche Claims jemals einer Realität standhalten, ohne einen Neuen Markt mit wachen, hochmotivierten Börsianern? Die Szenerie „round the corner“ zum Beispiel in Prag mit weitaus besseren Rahmenbedingungen für Investoren, hochintelligenten Gründern, Programmieren und einiges weniger an Start-Up Politik- und Medienverstrickungen mutet da durchaus interessanter an.

Ein floriendes Start-Up Environment funktioniert nur, wenn junge Tech Firmen einen Börseplatz zu Verfügung haben, an dem sie - anstatt sich rasch an den erstbesten Old-Economy-Konzern verkaufen zu müssen, damit die Pre-Seed Investoren nicht ganz abgebrannt im Regen stehen gelassen werden - frisches Kapital mit nennenswerten Summen holen können. Nur so lassen sich wirtschaftlich nachhaltige Tech-Firmen mit echter Substanz, wie Google, Facebook, Amazon auch in Europa aufbauen. In Österreich wurde offensichtlich die Makro-, Meso- und Mikroökonomie von Start-Up Clustern immer noch nicht ganz verstanden. Doch war das durchaus nicht immer so. Wir konnten das hier schon mal. In den 90iger Jahren während der New Economy gab es durchaus Start-Ups aus Österreich, die an Börsen und Neuen Märkten reüssierten und Investoren, die ihr Geschäft verstanden. Heute ist weit und breit kein Markt in Sicht. Aber was nicht ist, kann noch werden. Investmentbanker und ambitionierte Gründer mit Weitblick braucht das Land. Hier meine Punkte:

 - Öffnung der Wiener Börse für einen Neuen Markt

 - IPOs und ICOs am Wiener Neuen Markt - Vorbild NASDAQ.  Die NASDAQ hat sich letzten Dezember für ICOs in common mit IPOs geöffnet.

- AG Light für Start_ups (siehe „Forderungskatalog der Austrian Angel Investor“.)

- internationale,starke Finanzinvestoren nach Österreich bringen. 

- Nachhaltigkeitsstrategie bei Start-Ups: gründen für den raschen Exit schafft keinerlei Nachhaltigkeit für den Wirtschaftsstandort und internationales Standing

- Datenhoheit Europa - Thema european cloud"

(16.01.2018)

Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Petra Augustyn

Aktien auf dem Radar: Telekom Austria , Uniqa , Palfinger , Amag , EVN , Agrana , Oberbank AG Stamm , Lenzing , voestalpine , Porr , SW Umwelttechnik , AT&S , Wienerberger , Hutter & Schrantz Stahlbau , Warimpex , OMV , Cleen Energy , Frauenthal , Sanochemia , Polytec .


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Petra Augustyn


 Latest Blogs

» Book Review - The Sales Acceleration Formula (Stefan Greunz)

» Valentin Pfeil - pure Freude am anderen Ende der Welt (Vienna City Marat...

» Swingtrading, die perfekte Möglichkeit große Gewinne zu generieren (Achi...

» Die Arbeitswelt wandelt sich, bleib flexibel (Tim Schäfer)

» Kurt Svoboda mit der Opening Bell für Freitag

» ATX-Trends: Amag, Do&Co, Uniqa, Lenzing, Kapsch TrafficCom ...

» NVIDIA will nicht lange Trübsal blasen (Christian-Hendrik Knappe)

» Partner Wemove mit adidas-Aktion (Christian Drastil)

» Mit Sebastian Kurz und Donald Trump (Harald Mahrer via Facebook)

» Michaela Ragoßnig-Angst mit der Opening Bell für Donnerstag


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

Siltronic – die Wiege der Chips

Auch Siliziumchips fallen nicht einfach vom Himmel, sondern benötigen eine Grundlage. Das Leben vieler dieser Microchips beginnt in Burghausen oder Freiberg, bzw. für den Weltmarkt in Por...