Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Finanzinvestor Cerberus gegen Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank (Christoph Scherbaum)

Autor:
Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> Website


>> zur Startseite mit allen Blogs

Der Finanzinvestor Cerberus hält bedeutende Anteile an Deutscher Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) und Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001). Es war lange ungewiss, welche Pläne der Finanzinvestor mit seinen Beteiligungen hat. Cerberus-Chef Stephen Feinberg hat nun verkündet, dass er auf keine Fusion der beiden Institute abzielt.

Cerberus-Chef Stephen Feinberg konstatierte im Dezember 2017 in Gesprächen mit dem Kanzleramt, mit dem Finanzministerium, mit den Aufsichtsbehörden sowie mit den Banken, dass die deutsche Volkswirtschaft genug Platz für zwei große Privatbanken biete, berichtete das Handelsblatt. Er forderte jedoch, dass beide Geldhäuser deutlich effektiver werden müssten, da sie zu komplex aufgestellt seien.

Cerberus ist seit Sommer 2017 mit über fünf Prozent an der Commerzbank beteiligt und seit November 2017 mit drei Prozent an der Deutschen Bank. Viele Finanzmanager betrachteten das als Indiz für eine bevorstehende Fusion der beiden größten deutschen Privatbanken. Feinberg machte jedoch klar, dass er gegen eine Fusion ist und betonte lediglich, dass man an die Stärke des deutschen Bankensektors und der deutschen Wirtschaft insgesamt vertraue und er habe sich deshalb zu der Beteiligung entschieden, berichtete das Manager Magazin.

Möglichkeit einer Fusion schon ausdiskutiert

Im Sommer 2016 hatten John Cryan und Martin Zielke über einen möglichen Zusammenschluss diskutiert. Sie verwarfen die Idee jedoch schnell. Sie seien sich einig gewesen, dass beide Banken erst einmal aufräumen müssten, bevor sie über weitergehende Vorkehrungen nachdenken könnten. Auch die Großbanken UniCredit, BNP Paribas und Credit Agricole hatten bereits verdeutlicht, dass sie zumindest kurzfristig keine Übernahme der Commerzbank anstreben…

 

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

(12.01.2018)

Bildnachweis

1. Commerzbank, Messestand   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Bawag Group , Erste Group , Österreichische Post , Uniqa , Andritz , Evotec , bet-at-home.com , Steinhoff , Mutares AG , voestalpine , Polytec , Home24 .


Random Partner

Own Austria
Mit Own Austria kann man in Unternehmen investieren, die einem im Alltag begleiten. Konkret sind jene 250 handelbaren Unternehmen in dem Fonds enthalten, die in Österreich am meisten Umsatz und Mitarbeiter haben. Über einen Sparplan kann monatlich investiert werden. Über die Own Austria-App behält man den Überblick über sein Depot und ist zudem immer bestens informiert, was in den 250 Unternehmen gerade passiert.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Commerzbank, Messestand


 Latest Blogs

» RCB mit ATX Family Index-Zertifikat (Partizipation) #gabb

» BKS-Vorstand Dieter Kraßniter läutet die Opening Bell für Montag

» ATX-Trends: Immofinanz, KapschTrafficCom, OMV, Porr, Strabag, ... (Wiene...

» It's so nice to be back (Oksana Polianskaja via Facebook)

» Das war eher nix (Andreas Vojta via Facebook)

» Antwerpen oder wenn Triathlon wieder Triathlon ist  (Tanja Stroschneider...

» Test-Lauf für den LCC-Team Run (Josef Chladek via Runplugged Runkit)

» Ökostrom-HV 1: Generationenwechsel und die Börsegeschichte (Günter Luntsch)

» U18-EM: Johanna Plank erhält Fixplatz über 100m Hürden (Österreichischer...

» Nada Ina Pauer schrammt nur knapp am EM-Limit über 5.000m vorbei (Österr...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3317 -0.97% 13:44:54 (3349 -0.79% 15.06.)
DAX 12831 -1.38% 13:44:55 (13011 -0.74% 15.06.)
Dow 24898 -0.77% 13:44:46 (25090 -0.34% 15.06.)
Nikkei 22640 -0.93% 13:44:42 (22852 0.50% 15.06.)
Gold 1280 -0.32% 13:44:52 (1284 -1.52% 15.06.)
Bitcoin 6440 -0.93% 13:44:34 (6500 1.41% 17.06.)

Featured Partner Video

NEW POWER IN GLOBAL INDEXING - Vienna Stock Exchange & Limeyard

Vienna Stock Exchange and fintech LIMEYARD create a new force in the index industry. We combine cloud-based technology, agility, worldwide top quality index expertise and Vienna Stock Exchange's in...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

Finanzinvestor Cerberus gegen Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank (Christoph Scherbaum)


Der Finanzinvestor Cerberus hält bedeutende Anteile an Deutscher Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) und Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001). Es war lange ungewiss, welche Pläne der Finanzinvestor mit seinen Beteiligungen hat. Cerberus-Chef Stephen Feinberg hat nun verkündet, dass er auf keine Fusion der beiden Institute abzielt.

Cerberus-Chef Stephen Feinberg konstatierte im Dezember 2017 in Gesprächen mit dem Kanzleramt, mit dem Finanzministerium, mit den Aufsichtsbehörden sowie mit den Banken, dass die deutsche Volkswirtschaft genug Platz für zwei große Privatbanken biete, berichtete das Handelsblatt. Er forderte jedoch, dass beide Geldhäuser deutlich effektiver werden müssten, da sie zu komplex aufgestellt seien.

Cerberus ist seit Sommer 2017 mit über fünf Prozent an der Commerzbank beteiligt und seit November 2017 mit drei Prozent an der Deutschen Bank. Viele Finanzmanager betrachteten das als Indiz für eine bevorstehende Fusion der beiden größten deutschen Privatbanken. Feinberg machte jedoch klar, dass er gegen eine Fusion ist und betonte lediglich, dass man an die Stärke des deutschen Bankensektors und der deutschen Wirtschaft insgesamt vertraue und er habe sich deshalb zu der Beteiligung entschieden, berichtete das Manager Magazin.

Möglichkeit einer Fusion schon ausdiskutiert

Im Sommer 2016 hatten John Cryan und Martin Zielke über einen möglichen Zusammenschluss diskutiert. Sie verwarfen die Idee jedoch schnell. Sie seien sich einig gewesen, dass beide Banken erst einmal aufräumen müssten, bevor sie über weitergehende Vorkehrungen nachdenken könnten. Auch die Großbanken UniCredit, BNP Paribas und Credit Agricole hatten bereits verdeutlicht, dass sie zumindest kurzfristig keine Übernahme der Commerzbank anstreben…

 

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

(12.01.2018)

Bildnachweis

1. Commerzbank, Messestand   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Bawag Group , Erste Group , Österreichische Post , Uniqa , Andritz , Evotec , bet-at-home.com , Steinhoff , Mutares AG , voestalpine , Polytec , Home24 .


Random Partner

Own Austria
Mit Own Austria kann man in Unternehmen investieren, die einem im Alltag begleiten. Konkret sind jene 250 handelbaren Unternehmen in dem Fonds enthalten, die in Österreich am meisten Umsatz und Mitarbeiter haben. Über einen Sparplan kann monatlich investiert werden. Über die Own Austria-App behält man den Überblick über sein Depot und ist zudem immer bestens informiert, was in den 250 Unternehmen gerade passiert.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Commerzbank, Messestand


 Latest Blogs

» RCB mit ATX Family Index-Zertifikat (Partizipation) #gabb

» BKS-Vorstand Dieter Kraßniter läutet die Opening Bell für Montag

» ATX-Trends: Immofinanz, KapschTrafficCom, OMV, Porr, Strabag, ... (Wiene...

» It's so nice to be back (Oksana Polianskaja via Facebook)

» Das war eher nix (Andreas Vojta via Facebook)

» Antwerpen oder wenn Triathlon wieder Triathlon ist  (Tanja Stroschneider...

» Test-Lauf für den LCC-Team Run (Josef Chladek via Runplugged Runkit)

» Ökostrom-HV 1: Generationenwechsel und die Börsegeschichte (Günter Luntsch)

» U18-EM: Johanna Plank erhält Fixplatz über 100m Hürden (Österreichischer...

» Nada Ina Pauer schrammt nur knapp am EM-Limit über 5.000m vorbei (Österr...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3317 -0.97% 13:44:54 (3349 -0.79% 15.06.)
DAX 12831 -1.38% 13:44:55 (13011 -0.74% 15.06.)
Dow 24898 -0.77% 13:44:46 (25090 -0.34% 15.06.)
Nikkei 22640 -0.93% 13:44:42 (22852 0.50% 15.06.)
Gold 1280 -0.32% 13:44:52 (1284 -1.52% 15.06.)
Bitcoin 6440 -0.93% 13:44:34 (6500 1.41% 17.06.)

Featured Partner Video

NEW POWER IN GLOBAL INDEXING - Vienna Stock Exchange & Limeyard

Vienna Stock Exchange and fintech LIMEYARD create a new force in the index industry. We combine cloud-based technology, agility, worldwide top quality index expertise and Vienna Stock Exchange's in...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte