Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: FMA-Analyse: Zahl der konzessionierten Wertpapierunternehmen geschrumpft


22.09.2017

Zugemailt von / gefunden bei: FMA (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

„Der Markt der österreichischen Wertpapierunternehmen wurde in den vergangenen Jahren signifikant professionalisiert“, fasst der Vorstand der FMA, Mag. Helmut Ettl und Mag. Klaus Kumpfmüller, eine Analyse der Entwicklung der konzessionierten Wertpapierunternehmen in den vergangenen Jahren zusammen. So ist zwar die Zahl der konzessionierten österreichischen Wertpapierunternehmen innerhalb der vergangenen fünf Jahre von 167 auf 111 (60 Wertpapierfirmen und 51 Wertpapierdienstleistungsunternehmen) gesunken, gleichzeitig wurde aber das pro Kunde im Durchschnitt betreute Vermögen seit 2013 auf € 245.000 mehr als verdoppelt. Die Zahl der Kunden ging in diesem Zeitraum von 407.000 auf 180.000 zurück, weil sich die konzessionierten Wertpapierunternehmen zunehmend auf das Marktsegment der professionellen Kunden spezialisieren. Bereits 78,4% oder € 35,7 Mrd. des insgesamt betreuten Kundenvermögens von rund € 45,5 Milliarden stammen von diesen. In der individuellen Portfolioverwaltung beträgt der Anteil der professionellen Kunden – gemessen am verwalteten Vermögen - bereits 92,6% der insgesamt € 23,6 Mrd. Überdies verwalten die Wertpapierfirmen als Drittmanager von Investmentfonds mit € 9,2 Mrd. bald gleich viel Vermögen wie die Banken in diesem Bereich (€10,8 Mrd.).

Markttrends

„Die Professionalisierung der Wertpapierdienstleister spiegelt sich nicht nur in der anspruchsvolleren Kundenstruktur wider sondern auch in einer zunehmenden Spezialisierung der Anbieter“, so der Vorstand der FMA: „So ist eine Fokussierung auf entweder individuelle oder kollektive Portfolioverwaltung zu beobachten, ein Trend weg vom Strukturvertrieb hin zur Privatkundenbetreuung festzustellen, ebenso ein Trend, die persönliche Vermögensberatung durch Robo-Advice zu ergänzen oder im Massensegment sogar zu ersetzen.“

Aufgrund ihrer Unabhängigkeit von Produkt-Emittenten ist es den konzessionierten Wertpapierunternehmen möglich, auf die gesamte am Markt befindliche Angebotspalette zurückzugreifen und den Anlegern eine unabhängige Anlageberatung zu garantieren.

Diese Form der Anlageberatung gewinnt – insbesondere auch im Lichte der ab kommendem Jahr durch die MiFID-II-Richtlinie verschärften Anforderungen bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen - bei den Wertpapierunternehmen zunehmend an Bedeutung.

Die mit eigener Konzession am Finanzmarkt tätigen Wertpapierunternehmen konzentrieren sich außerdem vermehrt auf das konzessionspflichtige Geschäft. So beträgt der Anteil jener Wertpapierunternehmen, deren Geschäftstätigkeit sich vorrangig auf den konzessionspflichtigen Bereich erstreckt, knapp 70%. Nur mehr weniger als ein Drittel der Konzessionsträger geht überwiegend gewerblichen Tätigkeiten (wie z.B. Versicherungsvermittlung oder gewerbliche Vermögensberatung) nach.

Strukturwandel der Wertpapierdienstleister

Der Rückgang der Anzahl der konzessionierten Unternehmen ist Ausdruck eines tiefgreifenden Strukturwandel in der Wertpapierdienstleistungsbranche. Denn gleichzeitig stieg die Anzahl jener Wertpapierdienstleister, welche als vertraglich gebundene Vermittler (VGV) oder als Wertpapiervermittler (WPV) unter dem Haftungsdach eines konzessionierten Rechtsträgers arbeiten. Obgleich auch einige Banken externe Vermittler zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen einsetzen, liegt der Schwerpunkt des ausgelagerten Vertriebs bei den Wertpapierunternehmen. So zogen zum 31.08.2017 insgesamt 48 Wertpapierunternehmen rund 590 WPV sowie 220 juristische Personen und 1.160 natürliche Personen als VGV zu Wertpapierdienstleistungen heran. Demgegenüber wurden von lediglich sieben Banken Wertpapierdienstleistungen durch 25 juristische Personen und 430 natürliche Personen als VGV angeboten. Diesem Trend im Bereich der Wertpapierunternehmen wird mit 03.01.2018 durch die Einführung erweiterter Prüfkompetenzen der FMA in Form von unmittelbaren Einsichtnahme- und Auskunftsbefugnissen gegenüber VGV und WPV Rechnung getragen. Darüber hinaus sind alle Personen, die als Vermittler im Namen und auf Rechnung eines konzessionierten Rechtsträgers am Markt auftreten, in das von der FMA geführte öffentliche Register für VGV und WPV einzumelden (Link: https://www.fma.gv.at/finanzdienstleister/wertpapierdienstleister/abfrage -vgv-und-wpv/).

FMA


Aktien auf dem Radar:UBM, SBO, Palfinger, Amag, Rosenbauer, Addiko Bank, Oberbank AG Stamm, Lenzing, ATX, ATX Prime, ATX TR, CA Immo, VIG, Uniqa, RBI, Polytec Group, AT&S, Erste Group, Zumtobel, Bawag, AMS, Andritz, EVN, Flughafen Wien, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, voestalpine, Marinomed Biotech, Telekom Austria, Frauenthal.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

RHI Magnesita
RHI Magnesita ist der Weltmarktführer im Feuerfestbereich. Feuerfestprodukte werden in industriellen Hochtemperaturverfahren weltweit verwendet. Sie sind unverzichtbar für die Stahl-, Zement-, Kalk-, Nichteisenmetall-, Glas-, Energie-, Umwelt- und Chemieindustrie. RHI Magnesita setzt trotz Hauptlisting in London via global market auf österreichische Aktionäre.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2UWP6
AT0000A2UVU8
AT0000A2UVV6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Mayr-Melnhof(3), OMV(1), EVN(1)
    BSN MA-Event Airbus Group
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: voestalpine(1), SBO(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Bawag(1), Verbund(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: S&T(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(5), AT&S(3), EVN(1), Verbund(1), Lenzing(1), voestalpine(1)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 2.6%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -1.7%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(2), Mayr-Melnhof(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 1.08%, Rutsch der Stunde: Strabag -0.73%

    Featured Partner Video

    Große Siege, kleine Alterserscheinungen

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. Jänner 2022

    Inbox: FMA-Analyse: Zahl der konzessionierten Wertpapierunternehmen geschrumpft


    22.09.2017

    22.09.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: FMA (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    „Der Markt der österreichischen Wertpapierunternehmen wurde in den vergangenen Jahren signifikant professionalisiert“, fasst der Vorstand der FMA, Mag. Helmut Ettl und Mag. Klaus Kumpfmüller, eine Analyse der Entwicklung der konzessionierten Wertpapierunternehmen in den vergangenen Jahren zusammen. So ist zwar die Zahl der konzessionierten österreichischen Wertpapierunternehmen innerhalb der vergangenen fünf Jahre von 167 auf 111 (60 Wertpapierfirmen und 51 Wertpapierdienstleistungsunternehmen) gesunken, gleichzeitig wurde aber das pro Kunde im Durchschnitt betreute Vermögen seit 2013 auf € 245.000 mehr als verdoppelt. Die Zahl der Kunden ging in diesem Zeitraum von 407.000 auf 180.000 zurück, weil sich die konzessionierten Wertpapierunternehmen zunehmend auf das Marktsegment der professionellen Kunden spezialisieren. Bereits 78,4% oder € 35,7 Mrd. des insgesamt betreuten Kundenvermögens von rund € 45,5 Milliarden stammen von diesen. In der individuellen Portfolioverwaltung beträgt der Anteil der professionellen Kunden – gemessen am verwalteten Vermögen - bereits 92,6% der insgesamt € 23,6 Mrd. Überdies verwalten die Wertpapierfirmen als Drittmanager von Investmentfonds mit € 9,2 Mrd. bald gleich viel Vermögen wie die Banken in diesem Bereich (€10,8 Mrd.).

    Markttrends

    „Die Professionalisierung der Wertpapierdienstleister spiegelt sich nicht nur in der anspruchsvolleren Kundenstruktur wider sondern auch in einer zunehmenden Spezialisierung der Anbieter“, so der Vorstand der FMA: „So ist eine Fokussierung auf entweder individuelle oder kollektive Portfolioverwaltung zu beobachten, ein Trend weg vom Strukturvertrieb hin zur Privatkundenbetreuung festzustellen, ebenso ein Trend, die persönliche Vermögensberatung durch Robo-Advice zu ergänzen oder im Massensegment sogar zu ersetzen.“

    Aufgrund ihrer Unabhängigkeit von Produkt-Emittenten ist es den konzessionierten Wertpapierunternehmen möglich, auf die gesamte am Markt befindliche Angebotspalette zurückzugreifen und den Anlegern eine unabhängige Anlageberatung zu garantieren.

    Diese Form der Anlageberatung gewinnt – insbesondere auch im Lichte der ab kommendem Jahr durch die MiFID-II-Richtlinie verschärften Anforderungen bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen - bei den Wertpapierunternehmen zunehmend an Bedeutung.

    Die mit eigener Konzession am Finanzmarkt tätigen Wertpapierunternehmen konzentrieren sich außerdem vermehrt auf das konzessionspflichtige Geschäft. So beträgt der Anteil jener Wertpapierunternehmen, deren Geschäftstätigkeit sich vorrangig auf den konzessionspflichtigen Bereich erstreckt, knapp 70%. Nur mehr weniger als ein Drittel der Konzessionsträger geht überwiegend gewerblichen Tätigkeiten (wie z.B. Versicherungsvermittlung oder gewerbliche Vermögensberatung) nach.

    Strukturwandel der Wertpapierdienstleister

    Der Rückgang der Anzahl der konzessionierten Unternehmen ist Ausdruck eines tiefgreifenden Strukturwandel in der Wertpapierdienstleistungsbranche. Denn gleichzeitig stieg die Anzahl jener Wertpapierdienstleister, welche als vertraglich gebundene Vermittler (VGV) oder als Wertpapiervermittler (WPV) unter dem Haftungsdach eines konzessionierten Rechtsträgers arbeiten. Obgleich auch einige Banken externe Vermittler zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen einsetzen, liegt der Schwerpunkt des ausgelagerten Vertriebs bei den Wertpapierunternehmen. So zogen zum 31.08.2017 insgesamt 48 Wertpapierunternehmen rund 590 WPV sowie 220 juristische Personen und 1.160 natürliche Personen als VGV zu Wertpapierdienstleistungen heran. Demgegenüber wurden von lediglich sieben Banken Wertpapierdienstleistungen durch 25 juristische Personen und 430 natürliche Personen als VGV angeboten. Diesem Trend im Bereich der Wertpapierunternehmen wird mit 03.01.2018 durch die Einführung erweiterter Prüfkompetenzen der FMA in Form von unmittelbaren Einsichtnahme- und Auskunftsbefugnissen gegenüber VGV und WPV Rechnung getragen. Darüber hinaus sind alle Personen, die als Vermittler im Namen und auf Rechnung eines konzessionierten Rechtsträgers am Markt auftreten, in das von der FMA geführte öffentliche Register für VGV und WPV einzumelden (Link: https://www.fma.gv.at/finanzdienstleister/wertpapierdienstleister/abfrage -vgv-und-wpv/).

    FMA




    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch #59: Steuerfrei von Bitcoin in Ether, aber nicht von Erste in RBI?




     

    Bildnachweis

    1. FMA   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:UBM, SBO, Palfinger, Amag, Rosenbauer, Addiko Bank, Oberbank AG Stamm, Lenzing, ATX, ATX Prime, ATX TR, CA Immo, VIG, Uniqa, RBI, Polytec Group, AT&S, Erste Group, Zumtobel, Bawag, AMS, Andritz, EVN, Flughafen Wien, Mayr-Melnhof, OMV, Porr, voestalpine, Marinomed Biotech, Telekom Austria, Frauenthal.


    Random Partner

    RHI Magnesita
    RHI Magnesita ist der Weltmarktführer im Feuerfestbereich. Feuerfestprodukte werden in industriellen Hochtemperaturverfahren weltweit verwendet. Sie sind unverzichtbar für die Stahl-, Zement-, Kalk-, Nichteisenmetall-, Glas-, Energie-, Umwelt- und Chemieindustrie. RHI Magnesita setzt trotz Hauptlisting in London via global market auf österreichische Aktionäre.

    >> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    FMA


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2UWP6
    AT0000A2UVU8
    AT0000A2UVV6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Mayr-Melnhof(3), OMV(1), EVN(1)
      BSN MA-Event Airbus Group
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: voestalpine(1), SBO(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Bawag(1), Verbund(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: S&T(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(5), AT&S(3), EVN(1), Verbund(1), Lenzing(1), voestalpine(1)
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 2.6%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -1.7%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(2), Mayr-Melnhof(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 1.08%, Rutsch der Stunde: Strabag -0.73%

      Featured Partner Video

      Große Siege, kleine Alterserscheinungen

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. Jänner 2022