Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





XETRA Zertifikate: Endlich Klarheit bei der Besteuerung

21.09.2021

Verkauft ein Anleger Goldbarren oder Goldmünzen, wird ein Veräußerungsgewinn nur dann besteuert, wenn die Veräußerung innerhalb eines Jahres nach dem Erwerb erfolgt. Die Spekulationsbesteuerung löst die Anwendung des progressiven Steuersatzes aus. Verkauft der Anleger ein (öffentlich begebenes) Zertifikat, ist der Veräußerungsgewinn ungeachtet der Behaltedauer steuerpflichtig. Anzuwenden ist allerdings ein linearer Steuersatz von 27,5 Prozent, der auch bei anderen Einkünften aus Kapitalvermögen maßgebend ist.

XETRA Produkte
XETRA-Gold sind Wertpapiere, die von der Deutsche Börse Commodities GmbH begeben wurden (https://www.xetra-gold.com/). Sie werden an der Börse gehandelt. Die Wertbestimmung des Wertpapiers richtet sich nach dem Goldpreis. Dabei verbrieft jedes Wertpapier auch die Lieferung von Gold, der Anleger kann sich daher den Gegenwert des Wertpapiers in Gold auszahlen lassen. 

Steuerliche Behandlung
Genau diese Kombination macht die steuerliche Behandlung nicht einfach. Trotz des Lieferanspruchs auf Gold handelt es sich um kein Edelmetall, gleichzeitig liegt aber auch keine klassische Schuldverschreibung wie ein Aktien- oder ein Indexzertifikat vor.

Im Gegensatz zum deutschen Bundesfinanzministerium, das sich bereits 2016 zur steuerlichen Behandlung von XETRA-Gold geäußert hat, hatte die österreichische Finanzverwaltung (Bundesministerium für Finanzen oder BMF) erstmals im Mai 2021 eine (fast) eindeutige Position bezogen. Diese wurde im Wartungserlass zu den Einkommensteuerrichtlinien 2020 veröffentlicht. 

Für die steuerliche Behandlung ist demnach die tatsächliche Disposition des Anlegers maßgebend. Veräußert der Anleger die Wertpapiere, ist der Veräußerungsgewinn als Einkünfte aus Kapitalvermögen steuerpflichtig. Ungeachtet der Behaltedauer kommt der Sondersteuersatz von 27,5 Prozent zur Anwendung. Die österreichische Bank des Anlegers hat den Kapitalertragsteuerabzug (mit Endbesteuerungswirkung) vorzunehmen. Somit entspricht die steuerliche Behandlung jener eines Zertifikats.

Lässt sich dagegen der Anleger das Gold durch Rückgabe der Schuldverschreibung physisch liefern, löst die Lieferung noch keine Steuerpflicht der inneren Wertsteigerung des Zertifikats seit Erwerb aus. Erst die weitere Veräußerung des gelieferten Goldbestandes kann zu einer Steuerpflicht führen. Diese setzt jedoch den Verkauf innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist voraus. Für den Beginn des steuerlich relevanten Fristenlaufs ist aber nicht auf den Lieferzeitpunkt des zugrundeliegenden Goldbestandes, sondern auf den Erwerbszeitpunkt der Wertpapiere abzustellen (EStR 2000 Rz 6203a).

Die neu eingeführte Norm lässt leider steuerliche Aussagen vermissen, sofern der Anleger bei der Rückgabe der Wertpapiere einen Geldbetrag statt der Goldlieferung erhält. Auch kann eine Geldlieferung zusätzlich zur Goldlieferung erfolgen. Eine Darstellung der damit zusammenhängenden steuerlichen Konsequenzen findet sich jedoch in der Klarstellung des BMF nicht. Folgt man dem Gedanken, dass die tatsächliche Disposition maßgebend sein soll, würde damit die Geldzahlung, die statt der Lieferung des Goldes vorgenommen wird, der Besteuerung als Kapitalertrag unterliegen. Umgekehrt müssten geringfügige und aus Gründen des Spitzenausgleichs erfolgende Geldzahlungen keine Besteuerung als Kapitalertrag nach sich ziehen. Denkbar ist die steuerliche Erfassung als Spekulationsgewinn, sofern eine solche Zahlung innerhalb eines Jahres nach dem Erwerb des Wertpapiers erfolgt.

Tatjana Polivanova-Rosenauer

Steuerberaterin und Partnerin bei LeitnerLeitner Wirtschaftsprüfer Steuerberater

www.leitnerleitner.com

Aus dem "Börse Social Magazine #56" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4


 

Bildnachweis

1. BSM #56



Aktien auf dem Radar:Strabag.


Random Partner

DGWA
Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

>> Besuchen Sie 66 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


BSM #56



Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Vamed AG Headquarter
Wolfgang Denzel Auto AG Headquarter
LKW Walter Internationale Transportorganisation

PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2NXW5
AT0000A284P0
AT0000A2Q6F0

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: Verbund 0.84%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.9%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(5), Fabasoft(1), Wienerberger(1), Verbund(1)
    PIC zu RBI
    Star der Stunde: Porr 1.2%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(3), AT&S(2), RBI(1), Immofinanz(1), Pierer Mobility(1)
    Österreich-Depots: Weekend-Bilanz
    Star der Stunde: Semperit 0.35%, Rutsch der Stunde: FACC -1.21%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(2), S&T(2), Frequentis(1), AMS(1), Zumtobel(1)