Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Kühnel: Weichen für wettbewerbsfähigen EU-Binnenmarkt jetzt stellen

05.03.2024, 3297 Zeichen
Wien (OTS) - „Österreich zählt zu jenen Ländern in der EU, die vom EU-Binnenmarkt besonders stark profitieren konnten. Bis zu 70% des österreichischen Außenhandels geht in die anderen EU-Staaten. Um diese Erfolgsbilanz fortzuschreiben und auszubauen, gilt es jetzt die Weichen richtig zu stellen. Wir müssen den Binnenmarkt zukunftsfit machen, um Europas Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern und die ungenützten Potenziale im gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraum zu heben. Die von der Bundesregierung heute präsentierten Zielfelder identifizieren wichtige wie notwendige Handlungsfelder für eine wettbewerbsfähige Ausrichtung der EU und folgt dabei zentralen Empfehlungen aus dem WKÖ-Programm ‚Agenda EU 2024+‘“, erklärte die stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Mariana Kühnel, zu den heutigen Aussagen von Europaministerin Karoline Edtstadler und Wirtschaftsminister Martin Kocher anlässlich 30 Jahren EU-Binnenmarkt.
Die Wirtschaft plädiert für den Abbau von Bürokratie und regulatorischen Belastungen. „Weniger ist mehr. Wir brauchen eine Strategie mit klaren Zielen, um die Belastung für Unternehmen zu verringern und grenzüberschreitende Geschäftsbarrieren zu beseitigen und den nötigen Turbo zünden zu können. Das stärkt Europas Wettbewerbsfähigkeit und würde gerade für Klein- und Mittelunternehmen dringend notwendige Entlastung bringen. Auf die Ankündigungen müssen aber Taten folgen“, betonte Kühnel.
Auch bei weiteren Schwerpunkten gibt es große gemeinsame Schnittmengen zu den Empfehlungen der Bundesregierung, etwa wenn es um konkrete Verbesserungsvorschläge für den EU-Binnenmerkt geht: So ist etwa ein verpflichtender „ex-ante Wettbewerbsfähigkeits-Check“ ein „Gebot der Stunde für globale Wettbewerbsfähigkeit. Denn Europa muss sich gegen die immer stärker werdende Konkurrenz in der globalen Wirtschaft besser wappnen“, so Kühnel. Vor jeder neuen EU-Regelung sollte demnach überprüft werden, ob diese nicht zu Belastungen für europäische Unternehmen führen, die globale Mitbewerber nicht haben.
Zwtl.: Wirtschaftliche Dimension der Rechtsstaatlichkeit im Binnenmarkt sicherstellen
Weiteren Handlungsbedarf beim EU-Binnenmarkt ortet die WKÖ bei der einheitlichen Anwendung, Umsetzung und Durchsetzung bestehender Binnenmarktregeln. Zentraler Baustein für einen funktionierenden Binnenmarkt bleibt zudem die Rechtsstaatlichkeit: „Verlässliche rechtsstaatliche Strukturen im Wirtschaftsleben und rechtsstaatliches Verhalten der Behörden sind zentrale Voraussetzungen für Investitionen und Handel“, so Kühnel. Angesichts der wirtschaftlichen und geopolitischen Herausforderungen muss zudem der Fokus darauf gerichtet werden, Funktionalität, Resilienz und Versorgungssicherheit auch in Krisenzeiten sicherzustellen.
„Der EU-Binnenmarkt ist für Österreich alternativlos. Je besser er funktioniert, desto mehr profitieren wir davon“, betonte Kühnel. Seit Österreichs EU-Beitritt im Jahr 1995 haben sich die rot-weiß-roten Exporte in die anderen EU-Länder von 33 Milliarden Euro auf 133 Milliarden Euro 2022 mehr als vervierfacht.
Die WKÖ hat im vergangenen Jahr ein 10 Punkte umfassendes Forderungsprogramm für einen voll funktionsfähigen Binnenmarkt erstellt: [https://www.wko.at/oe/news/wko-factsheet-30-jahre...
(https://www.wko.at/oe/news/wko-factsheet-30-jahre... ) (PWK078/ST)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #632: Warum CA Immo, Immofinanz und RBI positiv bzw. voestalpine negativ auffallen, morgen April-Verfall


 

Aktien auf dem Radar:Amag, Palfinger, SBO, Addiko Bank, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, EVN, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Semperit, Bawag, Kostad, Wolford, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, ams-Osram, Agrana, CA Immo, Erste Group, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER