Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wirtschaftskammer zu OECD-Empfehlungen: Wettbewerbsfähigkeit auf dem Prüfstand

29.11.2023, 2380 Zeichen
Wien (OTS) - „Die heute veröffentlichten Daten und Empfehlungen der OECD für Österreich zeigen deutlich auf, dass die Wettbewerbsfähigkeit Österreich auf dem Prüfstand steht. Daher gilt es jetzt, sowohl die konjunkturelle Schwäche abzufedern als auch strukturelle Herausforderungen anzugehen“, unterstreicht Claudia Huber, Leiterin der Abteilung Wirtschaftspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).
Zwtl.: Wachstum kommt nur sehr langsam zurück
Laut OECD schrumpft Österreichs Wirtschaft heuer um 0,4 %. Die Gründe liegen etwa im starken Anstieg der Lohnstückkosten, der schwachen Auftragslage in der Industrie, dem steilen Zinsanstieg, dem nur langsamen Rückgang der Energiepreise für Endkunden und damit einer hohen Inflation.
Huber: „Es ist zwar erfreulich, dass die heimische Wirtschaft zumindest wieder leicht wachsen wird, Österreich dürfte im kommenden Jahr aber zu jenen OECD-Ländern mit dem schwächsten Wirtschaftswachstum gehören. Deswegen brauchen wir eine kluge Kombination von wachstums- und investitionsfördernden Maßnahmen mit strukturellen Reformen, die den Standort zukunftsfähig aufstellen.“
Zwtl.: Wachstum ankurbeln, Strukturreformen starten
Rasch spürbar wären etwa steuerliche Entlastungsschritte: „Österreich weist die dritthöchste Steuer- und Abgabenquote in der EU auf, und die Steuer- und Abgabenbelastung von Arbeit ist die vierthöchste in der OECD. Hier gibt es trotz erfolgter Schritte weiteren Handlungsbedarf“, betont die WKÖ-Expertin. Denn die preisliche Wettbewerbsfähigkeit wird zunehmend zum Problem für Österreich. In keinem anderen Land der Eurozone steigen die Lohnstückkosten 2024 so stark wie hierzulande. Um das Wachstum anzukurbeln, brauche es zudem effektive Investitionsanreize, die auch dazu beitragen können, die grüne Transformation zu forcieren.
„Daneben müssen wir Antworten auf die strukturellen Herausforderungen finden“, unterstreicht Huber und verweist in diesem Zusammenhang auf den sich manifestierenden Arbeitskräftemangel und den demografischen Wandel. „Mit ihren Empfehlungen stützt die OECD in diesem Bereich unsere Forderungen: Notwendig sind verbesserte Anreize für längeres Arbeiten.“ Auch die OECD-Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität der frühkindlichen Betreuung gehen konform mit der Agenda Kinderbildung & Kinderbetreuung, mit der die Wirtschaftskammer erst heuer einen detaillierten Stufenplan vorgelegt hat. (PWK432/Pat)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #594: Warum der ÖNB-Treasury-Direktor (obwohl er dürfte) kaum Ö-Aktien kauft, Matejka-Idee hoffentlich umgesetzt


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Flughafen Wien, Porr, Austriacard Holdings AG, Amag, Addiko Bank, VIG, Uniqa, ATX, ATX TR, Andritz, Frequentis, Lenzing, Mayr-Melnhof, Athos Immobilien, Wienerberger, Polytec Group, S Immo, Strabag, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Österreichische Post, Telekom Austria.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER