Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Wenig Gründe für steigende Märkte


ATX
Akt. Indikation:  3053.80 / 3054.00
Uhrzeit:  03:50:23
Veränderung zu letztem SK:  0.06%
Letzter SK:  3052.20 ( 0.64%)

DAX
Akt. Indikation:  12391.00 / 12391.00
Uhrzeit:  03:50:23
Veränderung zu letztem SK:  0.09%
Letzter SK:  12380.31 ( -0.71%)

DOW Letzter SK:  12380.31 ( 1.68%)
Dow Jones
Akt. Indikation:  27084.00 / 27084.00
Uhrzeit:  03:50:53
Veränderung zu letztem SK:  0.03%
Letzter SK:  27076.82 ( -0.52%)

HANG SENG Letzter SK:  27076.82 ( -0.83%)
Nasdaq
Akt. Indikation:  7849.50 / 7849.50
Uhrzeit:  03:50:54
Veränderung zu letztem SK:  -0.04%
Letzter SK:  7852.41 ( -0.51%)

S&P 500
Akt. Indikation:  2998.50 / 2998.50
Uhrzeit:  03:50:23
Veränderung zu letztem SK:  0.02%
Letzter SK:  2997.96 ( -0.31%)

25.08.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktkommentar von Raiffeisen Research: Während zu Wochenbeginn die Hoffnung bezüglich einer Entspannung des Handelskonflikts sowie konjunkturstimulierenden Maßnahmen rund um den Globus die Aktienmärkte beflügelte, nutzten Investoren zur Wochenmitte die gestiegenen Kurse für Gewinnmitnahmen. Gründe für steigende Kurse sehen wir nur wenige, aktuell überwiegen die Risiken. Die Regierungskrise in Italien sorgt vor allem in Europa für getrübte Stimmung an den Märkten. Ob es zu einer erneuten Regierungsbildung mit anderen Parteien oder zu Neuwahlen kommt, ist aktuell noch nicht abzusehen. Auch der Brexit rückt auf der politischen Front aktuell wieder etwas verstärkt in den Fokus. Die Gefahr eines No-Deal-Austritts aus der EU ist zuletzt gestiegen, was zwischenzeitlich durchaus die Aktienmärkte belasten könnte. Grundsätzlich ist aktuell auch von Seiten der Geldpolitik keine allzu große positive Überraschung zu erwarten.

Das Protokoll der letzten Fed-Sitzung brachte, wie erwartet, keine aufschlussreichen Informationen über den zukünftigen Zinspfad. Präsident Trump wird weiterhin nicht müde, eine Senkung in einem stärkeren Ausmaß zu fordern, was natürlich für die Aktienmärkte etwas Aufwind bedeuten würde. Noch stärker stützen würde eine Lösung im Handelsstreit, was im Augenblick jedoch sehr unwahrscheinlich scheint. Zuletzt zeigte Trump sich zwar etwas zahmer, schloss aber eine Annäherung unter den aktuellenBedingungen weiter aus. Seitens China wurde das Wording zuletzt etwas verschärft: im Falle eines Inkrafttretens neuer Zölle würde man entschieden reagieren.

Die Kursrückgänge der letzten Wochen haben dafür gesorgt, dass wir bei manchen Aktienmärkten in die Nähe unserer Ziele gelangten. Während die US-amerikanischen Indizes noch etwas weiter von unseren Zielen entfernt sind, fielen die Kursrückgänge auf osteuropäischen und europäischen Aktienmärkten etwas stärker aus. Für zwei dieser Märkte änderten wir die Empfehlung bereits auf Halten. Auch für den chinesischen Hang Seng China Enterprise empfehlen wir nunmehr ein „Halten“. Zwar dürfte der Handelskonflikt weiterhin chinesische Unternehmenbelasten, aber fiskalpolitische Maßnahmen dürften die Binnennachfrage genügend ankurbeln um den Markt zu stützen.

Empfehlungen (mittelfristig)*

Aktienmärkte:
Verkauf: ATX , DAX , Euro STOXX 50, NASDAQ 100, Dow Jones In-dustrial Average, S&P 500

Halten: MOEX, WIG 30, Hang Seng CE


Companies im Artikel
ATX
DAX
DOW
Dow Jones
HANG SENG
Nasdaq
S&P 500
Trading, Chart Analyse, Kerze, Messen - https://de.depositphotos.com/5937633/stock-photo-touching-stock-market-chart.html © https://depositphotos.com


Aktien auf dem Radar: Wirecard , Österreichische Post , AT&S , Andritz , EVN , Marinomed Biotech , Rosenbauer , Semperit , ATX Prime , ATX , Wienerberger , Lenzing , Frequentis , Telekom Austria , Gurktaler AG Stamm , Gurktaler AG VZ , Sanochemia , SBO .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

RHI Magnesita
RHI Magnesita ist der Weltmarktführer im Feuerfestbereich. Feuerfestprodukte werden in industriellen Hochtemperaturverfahren weltweit verwendet. Sie sind unverzichtbar für die Stahl-, Zement-, Kalk-, Nichteisenmetall-, Glas-, Energie-, Umwelt- und Chemieindustrie. RHI Magnesita setzt trotz Hauptlisting in London via global market auf österreichische Aktionäre.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner