Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Stimmung der Anleger in luftigen Höhen


24.01.2021

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Die globalen Börsen schauten in der abgelaufenen Woche – und ganz besonders die Wall Street am Mittwoch – auf die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden, der sich umgehend daran machte, per Dekreten wichtige Entscheidungen der Ära Trump auszuhebeln. Sein Wirtschaftsprogramm ist ein auf Überwindung der COVID-19 Pandemie ausgelegtes Maßnahmenbündel. In dem bereits angekündigten USD 1.900 Mrd. schweren „US-Rettungsplan“ geht es um Ausgaben im Gesundheitswesen, Zuschüsse an Unternehmen, Arbeitnehmer, Familien und Arbeitslose, die von COVID-19 stark betroffen sind. Während es sich hier im Wesentlichen um Transferzahlungen handelt, plant Biden im Februar die Bekanntgabe seines Klima-Investitionsprogramms in ähnlicher Höhe für die nächsten vier Jahre. Schwerpunkte dabei werden der öffentliche Verkehr, Telekom-Breitband und CO2-freie bzw. -arme Technologien. Auf der Einnahmenseite plant Biden eine Erhöhung des KÖSt für Unternehmen von 21 auf 28 %, des Grenzsteuersatzes für Private von 37 auf 39,6 % und der Sozialversicherungsbeiträge für Besserverdienende. Die US-Aktienindizes feierten den neuen Präsidenten jedenfalls mit Allzeit-Höchstständen. Marktreaktionen im weiteren Jahresverlauf sind aber am ehesten von Steuererhöhungsplänen (negativ) bzw. Klima-Infrastrukturinvestitionen (positiv) zu erwarten.

Ein weiteres Thema ist und bleibt die Corona-Pandemie. Ganz besonders in Europa – und hier allen voran in England – befinden sich die Zahlen von Neuansteckungen, Hospitalisierungen und Todesfällen in diesem Zusammenhang auf sehr hohen und/ oder steigenden Niveaus. Verschärfte Lockdowns sind – etwa auch in Deutschland oder Österreich – die logische Konsequenz. Aber noch sind die Börsen bereit darüber hinwegzuschauen und sich auf die potenziell prosperierende Zeit zu konzentrieren, die eine breite Verfügbarkeit und nachhaltige Wirksamkeit von Impfungen gegen Jahresmitte mit sich bringen sollte. Israel ist als einer der weltweiten Vorreiter in diesem Zusammenhang schon ein gutes Stück des Weges gegangen und liefert ermutigende Daten.

Also befindet sich die „Stimmung“ der Anleger weiter in luftigen Höhen. Unser „Chart der Woche“ zeigt ein Übergewicht der Bullen gegenüber den Bären, wie wir es in den letzten Jahren schon nur in den allerstärksten Börsenphasen hatten. Sentimentbarometer werden sehr oft als „Kontraindikatoren“ gesehen, zumal am Höhepunkt der Börsenstimmung die Anleger eben bereits (mehr als) ausreichend am Markt investiert sind.

Also bleibt uns im Wesentlichen ein Faktor, der aktuell noch neue Impulse setzen kann: die immer mehr in Gang kommende US-Berichtssaison. Hier haben bereits die großen US-Banken den Auftakt gemacht und ebenso wie später der eine oder andere IT-Konzern die Erwartungen der Analysten mehr oder weniger in den Schatten gestellt. Das nährt die Hoffnungen der Anleger, dass auch insgesamt der Gewinnrückgang im vierten Quartal weniger dramatisch ausfallen könnte, als das aktuell noch erwartet wird. Interessant werden zudem Aussagen sein, mit welchen Annahmen die Unternehmen in das vorerst noch immer von der Corona-Pandemie gegängelte neue Jahr 2021 starten. Eine ganze Menge an Unternehmen, vermehrt auch europäische, hat gleich in der kommenden Woche wieder Gelegenheit dazu.

In der Erwartung, dass sich die Impfstoffauslieferungen und damit die Durchimpfungsrate nach den – durchaus zu befürchtenden – anfänglichen Schwierigkeiten deutlich erhöhen können, bleiben wir auf Jahressicht unter den Optimisten, was die Aktienmarktentwicklung betrifft. Vor dem Hintergrund von überdurchschnittlichen Wirtschafts- und Gewinnwachstumsraten 2021 in Kombination mit extrem günstigen Refinanzierungs- und Liquiditätsbedingungen sollten die Börsen in Summe ein abermals starkes Jahr vor sich haben.


Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG


Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Addiko Bank, Kapsch TrafficCom, Wolford, Flughafen Wien, Cleen Energy, Wienerberger, Verbund, CA Immo, Erste Group, FACC, OMV, Palfinger, Polytec Group, RBI, startup300, VST Building Technologies, Porr, Oberbank AG Stamm, Linz Textil Holding, Österreichische Post, voestalpine, LINDE.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Novomatic
Die Novomatic-Gruppe ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 25.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe verfügt über Standorte in 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 70 Staaten.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner