Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





durchblicker-Umfrage: Relative Mehrheit erwartet KV-Abschluss über Inflation

29.11.2023, 6133 Zeichen
Wien (OTS) - 8 von 10 Haushalten leiden weiter unter der Teuerung, 69 Prozent schränken Konsum weiter ein – Österreicher:innen trotz steigender Fixkosten aber wieder zuversichtlicher für Zukunft: Hoffnung auf Entlastung durch Lohnabschluss
Vor der achten Runde der Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller und Warnstreiks im Handel hält die Teuerung Österreichs Haushalte weiterhin fest im Bann. Seit dem Frühjahr hat sich die Situation etwas entspannt. Konnte im Mai noch knapp eine halbe Million Haushalte aus dem laufenden Einkommen ihre Fixkosten nicht decken, sind derzeit noch knapp 370.000 Haushalte – umgerechnet rund 9 Prozent – in finanziellen Nöten. Im Bundesländervergleich trifft es Tirol (13 Prozent) Burgenland (12 Prozent) und Wien (11 Prozent) am härtesten. Die anhaltende Inflation war in den vergangenen drei Monaten für acht von zehn Österreicherinnen und Österreicher deutlich zu spüren, so eine aktuelle Einkommensbefragung des Tarifvergleichsportals durchblicker unter 1.200 Haushalten im November. Immer noch 69 Prozent geben demnach an, dass sie aufgrund der Teuerung ihren Konsum weiterhin einschränken. Knapp jede:r Dritte greift zur Fixkostendeckung immer noch auf Erspartes zurück.
87 Prozent – und damit um 12 Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte – gehen davon aus, dass die Preise in den kommenden drei Monaten weiter steigen werden. „Dennoch sind die Haushalte für das kommende Jahr etwas zuversichtlicher, was ihre finanzielle Situation betrifft“, sagt Martin Spona, Leiter Consumer Finance bei durchblicker. „Während vor einem Jahr noch zwei Drittel sorgenvoll in die Zukunft blickten, sind es jetzt nur noch 56 Prozent. Zwar immer noch die Mehrheit, aber trotz zäher Metaller-Verhandlungen ruht die Hoffnung der Haushalte darauf, dass die Herbstlohnrunde eine spürbare Entlastung bringt.“ Eine knappe relative Mehrheit erwartet laut Umfrage einen Kollektivvertragsabschluss über der Inflation der vergangenen zwölf Monate in Höhe von 9,6 Prozent: 43 Prozent gehen demnach von mindestens 9,6 Prozent Gehaltszuwachs aus, 39 Prozent von weniger, 18 Prozent haben keine Meinung.
Bereits erfolgreiche KV-Abschlüsse gibt es u.a. in der Sozialwirtschaft (+ 9,2 Prozent), im Öffentlichen Dienst (+ 9,15 Prozent) und bei Pensionen (+ 9,7 Prozent). Im Handel sind die Gespräche im vierten Anlauf in der Nacht auf Mittwoch erneut gescheitert, ab morgen wurden Warnstreiks angekündigt. Die richtungsweisenden Lohnverhandlungen der Metaller gehen am Donnerstag in die achte Runde.
Zwtl.: Einschränkungen bei Restaurantbesuchen, Bekleidung und Reisen weiterhin hoch
Im Konsumbereich spüren die Befragten die Teuerung nach wie vor bei Lebensmitteln (63 Prozent), Restaurants und Bars (59 Prozent) sowie bei Reisen (41 Prozent) am stärksten. Knapp sieben von zehn Befragten geben an, sich in den vergangenen Monaten finanziell eingeschränkt zu haben, im Juni waren es noch 75 Prozent. Drei Viertel sparen bei Restaurant-, Bar- oder Kaffeehausbesuchen, zwei Drittel bei Bekleidung und Schuhen, 58 Prozent geben weniger Geld für Reisen aus.
Finanzexperte Spona erklärt: „Neben Konsumausgaben versuchen die Haushalte aber auch, ihre Fixkosten zu reduzieren. Hier wird vor allem bei Treibstoff, Heizkosten und Strom gespart. Das entspricht genau jenen Bereichen, die unter den Fixkosten als größte Preistreiber wahrgenommen werden. Auch bestehende Verträge werden aktuell genau unter die Lupe genommen: So hat jede:r Vierte seine Finanzprodukte, also etwa Girokonto, Kreditkarte oder Sparkonto in den letzten drei Monaten optimiert. Jede:r Fünfte hat kürzlich seinen Stromtarif gewechselt, 18 Prozent den Handytarif.“ Das deckt sich auch mit den Zahlen des Tarifvergleichsportals. So nahmen etwa die Vergleiche bei Sparzinsen um fast das Doppelte (82 Prozent) zu, auch Gastarife wurden zuletzt häufiger verglichen.
Zwtl.: Einkommenserwartungen von Männern und Frauen gehen auseinander
Fast jede:r Fünfte gibt an, dass das Haushaltsnettoeinkommen in den vergangenen drei Monaten gestiegen sei. 43 Prozent der Österreicher:innen rechnen im kommenden Jahr mit einer Erhöhung. Davon erwarten 70 Prozent (kollektivvertragliche) Lohn- und Gehaltserhöhungen, jede:r Fünfte rechnet mit Zuschüssen bzw. einem Teuerungsausgleich von der Bundesregierung und jede:r Sechste geht von einer Prämie oder einem Bonus vom Arbeitgeber aus. Auffallend ist die unterschiedliche Erwartungshaltung im Geschlechtervergleich: Während fast jeder zweite Mann einen Anstieg seines Einkommens erwartet, sind es bei Frauen lediglich 38 Prozent. Das liegt vor allem daran, dass deutlich mehr Männer (75 Prozent) von einer Lohn- oder Gehaltserhöhung ausgehen als Frauen (64 Prozent).
Zwtl.: Sämtliche Unterlagen, Infografiken und Bildmaterial finden Sie [hier] (https://bitly.ws/33CRS)
CAWI-Umfrage durch Bilendi & respondi, n=1.200. Bevölkerungsrepräsentativ für Österreich hinsichtlich Geschlecht, Alter und Bundesland. Befragungszeitraum: 16. November - 20. November 2023.
<a></a>Über[ durchblicker] (http://durchblicker.at/) [durchblicker] (http://www.durchblicker.at) ist das größte unabhängige Online-Tarifvergleichsportal Österreichs. 29 Tarifvergleiche für Strom & Gas, Versicherungen, Handy & Internet sowie Kredit, Girokonto und Sparzinsen schaffen einen schnellen Marktüberblick.
Konsument:innen können über [durchblicker] (http://www.durchblicker.at/) Angebote individuell vergleichen und Verträge direkt online abschließen. Durch den einfachen und schnellen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter lassen sich mehrere hundert Euro bei den Fixkosten sparen. Dazu bietet [durchblicker] (http://www.durchblicker.at/) eine kostenlose Expertenberatung und unterstützt, wenn es darum geht, die richtige Entscheidung bei den Fixkosten zu treffen.
[durchblicker] (http://www.durchblicker.at/) ist Mitglied der Netrisk Gruppe, einem Verbund europäischer Vergleichsportale. Aktuell beschäftigt der österreichische Marktführer unter den Tarifvergleichsportalen mit Sitz in Wien mehr als 85 Mitarbeiter:innen. Partner von [durchblicker] (http://www.durchblicker.at/) sind Global 2000, klimaaktiv, topprodukte.at und die Österreichische Fußball-Bundesliga. Weitere Informationen unter www.durchblicker.at.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Alsercast #3: AnrainerInnen-Brief zum Julius Tandler Platz, Parkpickerl-Input für alle und wie wohl fühlt sich die ÖNB in 1090?


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER