Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Verbund, Bawag, FACC ...

13.02.2024, 2088 Zeichen

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: "Die Wiener Börse hat gestern Montag mit Kursgewinnen geschlossen. Der ATX stieg 28,27 Punkte oder 0,84 Prozent auf 3.387,22 Einheiten. Der ATX Prime schloss mit einem Plus von 0,75 Prozent oder 12,79 Punkten bei 1.707,29 Einheiten. Auch die europäischen Leitbörsen starteten überwiegend freundlich in die neue Handelswoche. Unterstützung lieferte eine freundlich tendierende Wall Street. Profitieren konnten die Börsen laut Marktbeobachtern auch von sinkenden Preisen für Energieträger. So fiel der europäische Gaspreis auf den niedrigsten Stand seit Juli. Auch der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent ging leicht zurück. Das Geschäft zum Wochenbeginn wurde von Marktbeobachtern allerdings als ruhig und impulsarm beschrieben. So blieben einige wichtige Aktienmärkte in Asien feiertagsbedingt geschlossen. Auch von Konjunkturdatenseite standen keine wichtigen Veröffentlichungen an. Zudem fiel die Meldungslage zu den heimischen Unternehmen dünn aus.

Unter den Einzelwerten büßten Verbund 1,1 Prozent auf 64,70 Euro ein und knüpften damit an die deutlichen Freitagsverluste an. Die Analysten von Deutsche Bank Research haben ihr Kursziel für die Aktien des Energieversorgers von 74,0 auf 61,0 Euro gekürzt. Das Anlagevotum "Sell" wurde beibehalten. Lenzing konnten sich hingegen mit plus 5,9 Prozent von den Vortagesverlusten erholen. Klar fester zeigten sich zu Wochenbeginn auch FACC mit einem Kursanstieg um 5,5 Prozent. Die OMV und die slowakische Transpetrol haben ein Langzeitprojekt endgültig begraben: Um die Erdölversorgung Österreichs langfristig abzusichern, plante die OMV bereits 2003 den Bau einer Erdölpipeline von Bratislava nach Schwechat. Durch die Energiewende und den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine wurde das Projekt jedoch gestoppt, teilte der Niederösterreichische Wirtschaftspressedienst mit. OMV-Aktien schlossen gut ein Prozent im Plus. Auch die Bankwerte waren gut nachgefragt. So zogen BAWAG um 2,5 Prozent an und Erste Group schlossen um 1,4 Prozent höher. Raiffeisen verbesserten sich um 1,7 Prozent."


(13.02.2024)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Di. 27.2.24: Wieder neue DAX-Höhen, RWE und in Wien Verbund immer stärker im Trader-Fokus, Rheinmetall 6/16


 

Bildnachweis

1.



Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, Flughafen Wien, Warimpex, Austriacard Holdings AG, Amag, ams-Osram, DO&CO, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, OMV, RBI, S Immo, BKS Bank Stamm, Frequentis, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Beiersdorf, BMW, Porsche Automobil Holding, SAP.


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Börsenradio Live-Blick 27/2: Wieder neue DAX-Höhen, RWE und in Wien Ver...

» ATX-Trends: Uniqa, RBI, Erste Group, Bawag, Telekom Austria ...

» Karrieren & Kurse: Klartext-Mentorin Brigitte Puhr (und das Wifi Wien ha...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Continental, Zumtobel, Semperit, Apple,...

» ABC Audio Business Chart Folge #93: Wie Apple seine Kohle verdient (Jose...

» SportWoche Party 2024 in the Making, 26. Februar (Buch)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 25. Februar (Rapid Stadion)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 26. Februar (baha)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 25. Februar (Depot)

» BSN Spitout Wiener Börse: Korrektur bei Banken