Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Erste Group – Q4-Vorsteuergewinn über Konsensuserwartungen


27.02.2021

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: Im vierten Quartal 2020 übertraf die Erste Group die Analystenschätzungen beim Vorsteuergewinn deutlich, dank eines besseren operativen Ergebnisses. Das Nettoergebnis lag mit EUR 146 Mio. im Q4/20 um 41% unter dem Vorjahreswert, in Summe konnte 2020 ein Nettogewinn von EUR 783 Mio. erwirtschaftet werden. Der Ergebnisrückgang ist hauptsächlich auf die sprunghafte Erhöhung der Risikokosten zurückzuführen (Q4: EUR 425 Mio.; 2020: EUR 1,3 Mrd. gegenüber einer fast schwarzen Null 2019). Das Be- triebsergebnis ging insgesamt um 1,3% auf EUR 2,9 Mrd. zurück, die Kosten-Ertrags-Relation lag 2020 unverändert bei 59,0%. Die NPL-Quote verschlechterte sich leicht von 2,5% auf 2,7% während die NPL- Deckungsquote sich auf 88,6% verbesserte (von 77,1%). Die harte Kernka- pitalquote (CET 1, final) stieg von 14,1% im Q3/20 auf 14,2% im Q4/20.

Im Einklang mit der EZB-Empfehlung schlägt der Vorstand der Erste Group der Hauptversammlung am 19. Mai 2021 eine Dividende von EUR 0,50/Aktie für 2020 vor. Darüber hinaus wurde eine Reserve von EUR 1 je Aktie für eine mögliche spätere weitere Auszahlung gebildet.

Ausblick. Die Erste Group hat sich für das Jahr 2021 das Ziel gesetzt, den Nettogewinn zu erhöhen. Grundlage dafür ist ein prognostizierter Wirtschaftsaufschwung in Zentral- und Osteuropa (CEE) mit einem realen BIP-Wachstum von 3% bis knapp 6% in den CEE-Kernmärkten. Vor diesem Hintergrund geht die Erste Group davon aus, dass ein Nettokreditwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich erreicht werden kann. Für die Risikokosten wird ein Rückgang erwartet, während sich das Betriebsergebnis sich verbessern soll. Aufgrund des erwarteten Auslaufens staatlicher Unterstützungsmaßnahmen ist mit einem Anstieg der NPL-Quote auf etwa 3-4% zu rechnen. Eine Fortsetzung oder weitere Verschärfung der behördlichen Covid-19-Maßnahmen sowie potenzielle – zum jetzigen Zeitpunkt nicht quantifizierbare – politische, regulatorische oder wirtschaftliche Risiken kön- nen die Zielerreichung erschweren.

 

Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt © Aussendung



Aktien auf dem Radar:Verbund, Telekom Austria, Rosenbauer, FACC, SBO, Addiko Bank, voestalpine, Palfinger, ATX Prime, Immofinanz, AT&S, Andritz, Frequentis, Rosgix, DO&CO, Lenzing, Porr, Wolford, Zumtobel, Semperit, Athos Immobilien, SW Umwelttechnik, Pierer Mobility AG, Linz Textil Holding, Oberbank AG Stamm, Bawag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, RBI, S Immo.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

VIG
Die Vienna Insurance Group (VIG) ist mit rund 50 Konzerngesellschaften und über 24.000 Mitarbeitern in 25 Ländern aktiv. Bereits seit 1994 notiert die VIG an der Wiener Börse und zählt heute zu den Top-Unternehmen im Segment “prime market“ und weist eine attraktive Dividendenpolitik auf.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner