BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Inbox: Reduzierung der EZB-Anleihekäufe erst ab Januar 2018 erwartet


06.09.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Fidelity (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

 „Morgen wird sich die Europäische Zentralbank (EZB) zu ihren aktuellen Plänen zum Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm äußern. Bisher erfuhren Investoren weder von Mario Draghis oder Janet Yellens Jackson Hole-Vorträgen etwas Neues, da beide Zentralbanker jegliche bedeutsamen Updates zur Geldpolitik auf die morgige Sitzung vertagten.

„Die EZB hat sehr wenig Handlungsspielraum, mit ihrer restriktiven Rhetorik hat sie dem Euro jedoch kräftig nach oben verholfen. Die Einheitswährung hat seit Jahresanfang auf handelsgewichteter Basis rund acht Prozent zugelegt und wird die ohnehin bereits niedrige Inflation im Euroraum zusätzlich bremsen“, so Andrea Iannelli, Anleihe-Experte bei Fidelity International.

„Wenn ein Überschießen des Wechselkurses vermieden werden soll, sollte die EZB umsichtig handeln“, so Iannelli. Der Experte geht davon aus, dass die Anleihekäufe erst ab Januar 2018 reduziert werden und das Programm um mindestens sechs Monate verlängert werde. Außerdem werde der Nettoeffekt des Ausstiegs aus der lockeren Geldpolitik gedämpft, da die von der EZB aktuell gehaltenen fällig werdenden Anleihen wiederangelegt werden. Das Volumen schätzt er auf rund zehn Milliarden Euro pro Monat ab 2018.

„Europäische Staatsanleihen sind angemessen bewertet. Angesichts des unverändert knappen Angebots sehen wir für den Anstieg der Renditen kaum Luft nach oben. Anleihen der Peripherieländer haben im Sommer vor allem aus taktischen Gründen von der Nachfrage nach Carry Trades durch die geringe Volatilität profitiert. Das politische Risiko wird in den kommenden Monaten jedoch erneut ins Blickfeld der Anleger rücken, vor allem in Italien. Das dürfte sich negativ auf die Spreads in Peripherieländern auswirken“, so Andrea Iannelli.

Andrea Iannelli, Anleihe-Experte bei Fidelity International © Fidelity


(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Hello bank!
Die Hallo bank! Ist eine Direktbank der BNP Paribas, die im Jahr 2013 ihren Betrieb aufgenommen hat und derzeit (Stand 06/17) in Frankreich, Belgien, Deutschland, Italien und Österreich tätig ist. Die Hello bank! bietet die Services Online Brokerage, Online Banking, Mobile Banking, Sparen, Anlageberatung und Vermögensverwaltung an.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien

Indizes
ATX 3301 -0.15 % 3299 -0.07% 11:16:12
DAX 12595 0.02 % 12618 0.18% 11:17:15
Dow 22296 -0.24 % 22322 0.12% 11:16:17
Nikkei 20398 0.50 % 20330 -0.33% 11:16:52
Gold 1294 -0.13 % 1306 0.97% 11:17:15



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Inbox: Reduzierung der EZB-Anleihekäufe erst ab Januar 2018 erwartet


06.09.2017

06.09.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Fidelity (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

 „Morgen wird sich die Europäische Zentralbank (EZB) zu ihren aktuellen Plänen zum Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm äußern. Bisher erfuhren Investoren weder von Mario Draghis oder Janet Yellens Jackson Hole-Vorträgen etwas Neues, da beide Zentralbanker jegliche bedeutsamen Updates zur Geldpolitik auf die morgige Sitzung vertagten.

„Die EZB hat sehr wenig Handlungsspielraum, mit ihrer restriktiven Rhetorik hat sie dem Euro jedoch kräftig nach oben verholfen. Die Einheitswährung hat seit Jahresanfang auf handelsgewichteter Basis rund acht Prozent zugelegt und wird die ohnehin bereits niedrige Inflation im Euroraum zusätzlich bremsen“, so Andrea Iannelli, Anleihe-Experte bei Fidelity International.

„Wenn ein Überschießen des Wechselkurses vermieden werden soll, sollte die EZB umsichtig handeln“, so Iannelli. Der Experte geht davon aus, dass die Anleihekäufe erst ab Januar 2018 reduziert werden und das Programm um mindestens sechs Monate verlängert werde. Außerdem werde der Nettoeffekt des Ausstiegs aus der lockeren Geldpolitik gedämpft, da die von der EZB aktuell gehaltenen fällig werdenden Anleihen wiederangelegt werden. Das Volumen schätzt er auf rund zehn Milliarden Euro pro Monat ab 2018.

„Europäische Staatsanleihen sind angemessen bewertet. Angesichts des unverändert knappen Angebots sehen wir für den Anstieg der Renditen kaum Luft nach oben. Anleihen der Peripherieländer haben im Sommer vor allem aus taktischen Gründen von der Nachfrage nach Carry Trades durch die geringe Volatilität profitiert. Das politische Risiko wird in den kommenden Monaten jedoch erneut ins Blickfeld der Anleger rücken, vor allem in Italien. Das dürfte sich negativ auf die Spreads in Peripherieländern auswirken“, so Andrea Iannelli.

Andrea Iannelli, Anleihe-Experte bei Fidelity International © Fidelity



Was noch interessant sein dürfte:


Inbox: UBM-Anleihe bleibt für KFM weiterhin "durchschnittlich attraktiv"

Inbox: Evotec demnächst bei Investoren in London, New York, München ...

Inbox: Wiener Börse bezieht Wienwert-Emissionsprogramm in den Dritten Markt ein

BB Biotech, Aixtron, MorphoSys, Stratec, etc. (Peer Group Watch Deutsche Nebenwerte powered by Erste Group)

Marktstart, unser Robot zum Dow: Viertschwächster Handelstag 2017 nach dem Labor Day (#fintech #bsngine)

Inbox: Börseneuling Vapiano will Finanzstärke für Wachstum und Digitalisierung nutzen

Inbox: Evotec geht neue Kooperation ein

Audio: RCB Heike Arbter: "Sinnvolle Regulierung gefragt"

Inbox: ams plant Wandelanleihe



Random Partner #goboersewien

Hello bank!
Die Hallo bank! Ist eine Direktbank der BNP Paribas, die im Jahr 2013 ihren Betrieb aufgenommen hat und derzeit (Stand 06/17) in Frankreich, Belgien, Deutschland, Italien und Österreich tätig ist. Die Hello bank! bietet die Services Online Brokerage, Online Banking, Mobile Banking, Sparen, Anlageberatung und Vermögensverwaltung an.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Andrea Iannelli, Anleihe-Experte bei Fidelity International © Fidelity


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3301 -0.15 % 3299 -0.07% 11:16:12
DAX 12595 0.02 % 12618 0.18% 11:17:15
Dow 22296 -0.24 % 22322 0.12% 11:16:17
Nikkei 20398 0.50 % 20330 -0.33% 11:16:52
Gold 1294 -0.13 % 1306 0.97% 11:17:15



Magazine aktuell

Geschäftsberichte