BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Inbox: Deutsche Asset Management macht sich über Trump Gedanken



21.09.2016

Zugemailt von / gefunden bei: Deutsche Asset Management (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Präsidentschaftswahlen 2016 in den USA 

Der amerikanische Leitindex S&P 500 handelt nahe an seinen historischen Höchstständen. Die Anleger scheinen mit einer Fortsetzung des Status quo zu rechnen – was verfrüht anmutet. Denn: Viel könnte sich noch ändern, je nachdem wie es im Wahlkampf weitergeht. Der CIO View Spezial "Wahlen in den USA: Steht ein Anstieg der Volatilität bevor?" schaut auf die möglichen Ergebnisse und die Auswirkungen auf die Märkte.  

Drei Thesen von Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer Deutsche Asset Management:

  1. Es ist die Kongresswahl, die zählt

    Für die Finanzmärkte geht  es weniger darum, ob Hillary Clinton oder Donald Trump ins Weiße Haus einziehen. Die Schlüsselfrage ist, welche Partei die Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat erringen wird. Das Amt des US-Präsidenten mag nach wie vor der einflussreichste Posten der Welt sein, aber abgesehen von der Außenpolitik ist der Präsident in der Regel auf die Unterstützung des Kongresses angewiesen. Wenn es um die Themen geht, die den Anlegern am meisten am Herzen liegen, führt kein Weg am Kongress vorbei, insbesondere bei allen fiskalpolitischen Fragen.
  2. Langfristige Anlageentscheidungen sollte man nicht anhand überstürzt abgegebener Wahlkampfversprechen treffen. 

    Erfahrungsgemäß sitzt das Team eines neuen Präsidenten etwa nach einem Jahr fest im Sattel. Bis die neue Regierung so richtig walten kann, dauert es. Und dann sieht die Welt in der Regel schon anders aus. Prioritäten ändern sich, und tendenziell müssen alle Versprechen – und seien sie noch so klar formuliert – der Realität angepasst werden. George W. Bush etwa punktete im Wahlkampf im Jahr 2000 als „mitfühlender Konservativer“ und versprach, sich aus internationalen Verwicklungen herauszuhalten – die Geschichte sieht anders aus. Zudem wirft die Besetzung zahlreicher Positionen in der Regierung und Verwaltung enorme logistische Probleme auf, mit denen vor allem Donald Trump zu kämpfen hätte. Denn im Gegensatz zu anderen neu gewählten Präsidenten scheint es ihm an klaren politischen Vorstellungen etwas zu mangeln. Ebenso wie an einem umfangreichen Netzwerk von Sachverständigen, die seine Überzeugungen teilen. Schon allein deshalb könnte ein Wahlsieg Trumps zu Verunsicherung an den Märkten führen.
  3. Donald Trumps Kandidatur wird die politische und wirtschaftliche Situation in den USA dauerhaft verändern

    Die Ära, in der das Denken in republikanischen Kreisen durch den Einfluss marktfreundlicher Denkschulen geprägt war, könnte sich langsam dem Ende neigen. Trumps Kandidatur hat die Unterstützung der Republikaner für den Freihandel - einst zentrale Überzeugung republikanischer Politiker - bereits deutlich schwinden lassen. In den vergangenen 36 Jahren tendierten sie verlässlich zu einer marktfreundlichen Angebotspolitik und entschieden in wirtschaftlich schwierigen Phasen pragmatisch für antizyklische Maßnahmen. Es ist nicht mehr so klar, ob dies auch künftig der Fall sein wird. Bei einem Sieg Trumps könnte sich z.B. der bestehende Druck im Kongress erhöhen, den Handlungsspielraum der Fed zu beschneiden. Aber auch wenn Trump verliert, werden zweifelsohne andere versuchen, seine Rezepte zu verwenden. In ähnlicher Weise wurde Hillary Clinton durch das Vorgehen von Bernie Sanders nach links gedrängt. Es bleibt abzuwarten, ob sie eine erfolgreiche Wende durchführen und sich ein Mandat für eine unternehmensfreundliche Politik ähnlich derjenigen ihres Gatten sichern kann.

Den vollständigen CIO View Spezial „Wahlen in den USA: Steht ein Anstieg der Volatilität bevor?“ finden Sie hier. Darin geht es unter anderem um das amerikanische Wahlsystem, den Zustand der Demokratie in den USA im Jahr 2016, demographischen Wandel und die Implikationen des Wahlkampf für die Märkte in der nahen Zukunft.

 

Company im Artikel

Deutsche Bank

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (17.09.2016)
 



Stefan Kreuzkamp



(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Indizes
ATX 3184 -0.78 % 3181 -0.11% 21:49:37
DAX 12602 -0.15 % 12627 0.20% 21:59:57
Dow 21080 -0.01 % 21086 0.03% 19:13:42
Nikkei 19687 -0.64 % 19690 0.02% 22:44:59
Gold 1267 0.78 % 1267 0.04% 22:29:42



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Inbox: Deutsche Asset Management macht sich über Trump Gedanken


21.09.2016

21.09.2016

Zugemailt von / gefunden bei: Deutsche Asset Management (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Präsidentschaftswahlen 2016 in den USA 

Der amerikanische Leitindex S&P 500 handelt nahe an seinen historischen Höchstständen. Die Anleger scheinen mit einer Fortsetzung des Status quo zu rechnen – was verfrüht anmutet. Denn: Viel könnte sich noch ändern, je nachdem wie es im Wahlkampf weitergeht. Der CIO View Spezial "Wahlen in den USA: Steht ein Anstieg der Volatilität bevor?" schaut auf die möglichen Ergebnisse und die Auswirkungen auf die Märkte.  

Drei Thesen von Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer Deutsche Asset Management:

  1. Es ist die Kongresswahl, die zählt

    Für die Finanzmärkte geht  es weniger darum, ob Hillary Clinton oder Donald Trump ins Weiße Haus einziehen. Die Schlüsselfrage ist, welche Partei die Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat erringen wird. Das Amt des US-Präsidenten mag nach wie vor der einflussreichste Posten der Welt sein, aber abgesehen von der Außenpolitik ist der Präsident in der Regel auf die Unterstützung des Kongresses angewiesen. Wenn es um die Themen geht, die den Anlegern am meisten am Herzen liegen, führt kein Weg am Kongress vorbei, insbesondere bei allen fiskalpolitischen Fragen.
  2. Langfristige Anlageentscheidungen sollte man nicht anhand überstürzt abgegebener Wahlkampfversprechen treffen. 

    Erfahrungsgemäß sitzt das Team eines neuen Präsidenten etwa nach einem Jahr fest im Sattel. Bis die neue Regierung so richtig walten kann, dauert es. Und dann sieht die Welt in der Regel schon anders aus. Prioritäten ändern sich, und tendenziell müssen alle Versprechen – und seien sie noch so klar formuliert – der Realität angepasst werden. George W. Bush etwa punktete im Wahlkampf im Jahr 2000 als „mitfühlender Konservativer“ und versprach, sich aus internationalen Verwicklungen herauszuhalten – die Geschichte sieht anders aus. Zudem wirft die Besetzung zahlreicher Positionen in der Regierung und Verwaltung enorme logistische Probleme auf, mit denen vor allem Donald Trump zu kämpfen hätte. Denn im Gegensatz zu anderen neu gewählten Präsidenten scheint es ihm an klaren politischen Vorstellungen etwas zu mangeln. Ebenso wie an einem umfangreichen Netzwerk von Sachverständigen, die seine Überzeugungen teilen. Schon allein deshalb könnte ein Wahlsieg Trumps zu Verunsicherung an den Märkten führen.
  3. Donald Trumps Kandidatur wird die politische und wirtschaftliche Situation in den USA dauerhaft verändern

    Die Ära, in der das Denken in republikanischen Kreisen durch den Einfluss marktfreundlicher Denkschulen geprägt war, könnte sich langsam dem Ende neigen. Trumps Kandidatur hat die Unterstützung der Republikaner für den Freihandel - einst zentrale Überzeugung republikanischer Politiker - bereits deutlich schwinden lassen. In den vergangenen 36 Jahren tendierten sie verlässlich zu einer marktfreundlichen Angebotspolitik und entschieden in wirtschaftlich schwierigen Phasen pragmatisch für antizyklische Maßnahmen. Es ist nicht mehr so klar, ob dies auch künftig der Fall sein wird. Bei einem Sieg Trumps könnte sich z.B. der bestehende Druck im Kongress erhöhen, den Handlungsspielraum der Fed zu beschneiden. Aber auch wenn Trump verliert, werden zweifelsohne andere versuchen, seine Rezepte zu verwenden. In ähnlicher Weise wurde Hillary Clinton durch das Vorgehen von Bernie Sanders nach links gedrängt. Es bleibt abzuwarten, ob sie eine erfolgreiche Wende durchführen und sich ein Mandat für eine unternehmensfreundliche Politik ähnlich derjenigen ihres Gatten sichern kann.

Den vollständigen CIO View Spezial „Wahlen in den USA: Steht ein Anstieg der Volatilität bevor?“ finden Sie hier. Darin geht es unter anderem um das amerikanische Wahlsystem, den Zustand der Demokratie in den USA im Jahr 2016, demographischen Wandel und die Implikationen des Wahlkampf für die Märkte in der nahen Zukunft.

 

Company im Artikel

Deutsche Bank

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (17.09.2016)
 
 
 
 
 



Stefan Kreuzkamp




Was noch interessant sein dürfte:


Inbox: Land Tirol punktet mit im Vergleich niedrigem Schuldenstand

Inbox: Wiener Börse mit neuen Dividendenindizes, die mehr Gewicht für kleine Titel haben

Inbox: Andritz, RHI und Semperit bei Baader in München preisgaben

Inbox: Semperit gibt Gewinnwarnung und nennt die Grössenordnung

ATX mit kleiner Korrektur, Lenzing verliert nach B&C-Platzierung 8,61 Prozent (siehe dazu Drastils Börsenbrief)

Inbox: Immofinanz will Russland-Geschäft vor CA Immo-Deal verkaufen, nennt Zeitplan und bestätigt Dividendenguidance

Inbox: S Wohnbauanleihe für KMU, EPU, Freiberufler und sonstige Selbsständige

Inbox: Agrana gibt bekannt, dass das EBIT deutlicher als erwartet steigen werde



Stefan Kreuzkamp


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Drastische TV-Tipps
12 15 bis 13 15
ORF Sport+

29.05.: Triathlon: Ironman 70.3.

Details ...


19 00 bis 23 00
W24

29.05.: Peter und Paul - Wirtschaftstalk

Details ...


19 45 bis 20 15
Arte

29.05.: Re: Charleroi - Eine Stadt im Abstiegskampf

Details ...


Partner
Indizes
ATX 3184 -0.78 % 3181 -0.11% 21:49:37
DAX 12602 -0.15 % 12627 0.20% 21:59:57
Dow 21080 -0.01 % 21086 0.03% 19:13:42
Nikkei 19687 -0.64 % 19690 0.02% 22:44:59
Gold 1267 0.78 % 1267 0.04% 22:29:42



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte