BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Rückkauf eigener Aktien vs. Dividende (Wilhelm Rasinger)

Wilhelm Rasinger (IVA)   >> Öffnen auf photaq.com




Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren




02.11.2013

Viele Rechtsberater empfehlen den Unternehmen, sich als Vorratsbeschluss den Rückkauf eigener Aktien im gesetzlichen Höchstausmaß auf fünf Jahre von der Hauptversammlung genehmigen zu lassen. Aber es sei deutlich gesagt, dass dieses Instrument nur in den seltensten Fällen sinnvoll eingesetzt wird. Durch den Rückkauf werden das Eigenkapital und die Eigenkapitalquote reduziert. Eine immer wieder behauptete positive Wirkung auf den Kurs verpufft indes meist innerhalb kurzer Zeit. Eine Verbesserung der Kennzahlen je Aktie fällt in der Regel sehr gering aus und wird vom Markt kaum honoriert. Das wohl eindrucksvollste Negativbeispiel war der forcierte Rückkauf eigener Aktien seitens der Telekom vor einigen Jahren. Jetzt wird krampfhaft darüber nachgedacht, wie das Eigenkapital wieder gestärkt werden kann. Es stimmt, dass vor allem US-Fondsmanager die Unternehmen dazu drängen, oft mit dem Ziel, dann zu kurzfristig gestiegenen Kursen aussteigen zu können. Für den langfristig orientierten Privatanleger ist eine höhere Dividende attraktiver als ein Aktienrückkauf.

Unter folgenden Voraussetzungen kann ein Rückkauf dennoch wirtschaftlich sinnvoll sein:

  • ·       Das Unternehmen notiert an der Börse unterbewertet.
  • ·       Der Eigenkapitalanteil ist überdurchschnittlich hoch.
  • ·       Es ist ausreichend Liquidität vorhanden, die in absehbarer Zukunft nicht für Investitionen oder Wachstum benötigt wird.
  • ·       Es gibt keine rentierlicheren Investitionsalternativen. 

Der IVA tritt dafür ein, aus dem erwirtschafteten Gewinn in erster Linie eine ordentliche Dividende zu bezahlen und der eher kostenintensive Rückkauf eigener Aktien nur in Sonderfällen akzeptiert werden kann.



Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3153 -0.78 % 3157 0.11% 03:46:52
DAX 12066 -0.82 % 12094 0.23% 03:50:09
Dow 21704 0.13 % 21764 0.28% 03:49:49
Nikkei 19393 -0.40 % 19395 0.01% 03:50:08
Gold 1292 -0.45 % 1289 -0.24% 03:50:10



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

Rückkauf eigener Aktien vs. Dividende (Wilhelm Rasinger)


02.11.2013

Viele Rechtsberater empfehlen den Unternehmen, sich als Vorratsbeschluss den Rückkauf eigener Aktien im gesetzlichen Höchstausmaß auf fünf Jahre von der Hauptversammlung genehmigen zu lassen. Aber es sei deutlich gesagt, dass dieses Instrument nur in den seltensten Fällen sinnvoll eingesetzt wird. Durch den Rückkauf werden das Eigenkapital und die Eigenkapitalquote reduziert. Eine immer wieder behauptete positive Wirkung auf den Kurs verpufft indes meist innerhalb kurzer Zeit. Eine Verbesserung der Kennzahlen je Aktie fällt in der Regel sehr gering aus und wird vom Markt kaum honoriert. Das wohl eindrucksvollste Negativbeispiel war der forcierte Rückkauf eigener Aktien seitens der Telekom vor einigen Jahren. Jetzt wird krampfhaft darüber nachgedacht, wie das Eigenkapital wieder gestärkt werden kann. Es stimmt, dass vor allem US-Fondsmanager die Unternehmen dazu drängen, oft mit dem Ziel, dann zu kurzfristig gestiegenen Kursen aussteigen zu können. Für den langfristig orientierten Privatanleger ist eine höhere Dividende attraktiver als ein Aktienrückkauf.

Unter folgenden Voraussetzungen kann ein Rückkauf dennoch wirtschaftlich sinnvoll sein:

  • ·       Das Unternehmen notiert an der Börse unterbewertet.
  • ·       Der Eigenkapitalanteil ist überdurchschnittlich hoch.
  • ·       Es ist ausreichend Liquidität vorhanden, die in absehbarer Zukunft nicht für Investitionen oder Wachstum benötigt wird.
  • ·       Es gibt keine rentierlicheren Investitionsalternativen. 

Der IVA tritt dafür ein, aus dem erwirtschafteten Gewinn in erster Linie eine ordentliche Dividende zu bezahlen und der eher kostenintensive Rückkauf eigener Aktien nur in Sonderfällen akzeptiert werden kann.


Was noch interessant sein dürfte:


Link-Mix vor Marktstart, 4.11.: ATX 105:105, BWT, Ryanair, ESM, Commerzbank



Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
Indizes
ATX 3153 -0.78 % 3157 0.11% 03:46:52
DAX 12066 -0.82 % 12094 0.23% 03:50:09
Dow 21704 0.13 % 21764 0.28% 03:49:49
Nikkei 19393 -0.40 % 19395 0.01% 03:50:08
Gold 1292 -0.45 % 1289 -0.24% 03:50:10



Fachheft aktuell

Geschäftsberichte