BSN
Fintech Finessen aus Österreich (beta)

Buddy-Blog: Max Otte ... mit offenem Brief an Angelika Merkel




Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren



02.04.2012
(Autor: Max Otte)  "Frau Merkel, Sie treiben Europa in den kollektiven Selbstmord"

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Es sieht so aus, als ob der von Ihnen und Minister Schäuble maßgeblich vorangetriebene Fiskalpakt beschlossene Sache ist.

Nicht nur betreiben Sie hier die Selbstentmündigung der Politik, Sie treiben Europa auch in den kollektiven Selbstmord. Es ist die Aufgabe souveräner Staaten, über Steuereinnahmen und Steuerausgaben zu wachen und eine verantwortungsvolle Finanzpolitik zu betreiben. Diese Aufgaben können – für einzelne Steuern oder in größerem Umfang – auf die Europäische Union übertragen werden, wenn die EU eines föderales und demokratisches Gebilde wäre, von dessen Parlament die Regierung (Kommission) gewählt würde.

Stattdessen haben wir den klassischen EU-Rat, in dem die Regierungen in Hinterzimmern tagen. Auf Russisch heißt „Rat“ übrigens „Soviet“. Da Sie Russisch lesen und sprechen, wissen Sie das. Professor Helge Peukert von der Universität Erfurt sprach im Zusammenhang mit dem Fiskalpakt von einem „Ermächtigungsgesetz“.

Schuld an der jetzigen Schuldenkrise sind überwiegend Investmentbanken und Superreiche. Um die Vermögen der Superreichen und das Einkommen von Herrn Ackermann zu retten, haben Sie und die anderen Regierungschefs seit 2008 ein gigantisches Subventionsprogramm für die Investmentbranche aufgelegt. Bezahlen durften die Bürgerinnen und Bürger.

Nun sollten die Bürgerinnen und Bürger wieder bluten, um Hedgefonds und Investmentbanken weiter zu füttern. Die radikalen Spar- und Privatisierungsprogramme in vielen europäischen Ländern werden dazu führen, dass Volksvermögen verschleudert wird. Profitieren werden wieder einmal die Superreichen, deren Hedgefonds und Investmentgesellschaften die Filetstücke zu Schnäppchenpreisen bekommen. Grotesk!

Das radikale Sparprogramm, das Sie den europäischen Bürgerinnen und Bürgern – nicht den Großkonzernen, der Finanzbranche und den Superreichen – aufzwingen, wirkt wie eine Vollbremsung in den Sinkflug hinein. Man sieht dies in Griechenland. Dieses Land ist zweifelsohne korrupt und hat riesigen Reformbedarf. Aber es hat in den letzten Jahren auch massiv geblutet und gespart. Resultat: Die Wirtschaft befindet sich im freien Fall. Solche selbstzerstörerischen Programme laufen gerade in Spanien, Portugal und teilweise auch in Italien an.

In den USA wird hingegen Geld ausgegeben, als ob es kein Morgen gäbe. Das Defizit Amerikas beträgt 10,8 % p.a., das Europas 4,5 %. Dort lacht man sich über den kollektiven Selbstmord in Europa ins Fäustchen. Denn ein starker Euro und ein starkes Europa können keinesfalls in amerikanischem Interesse sein.

Die Lösung des Problems wäre ganz einfach: Massive Entlastungen für Normalverdiener und den Mittelstand, Steuererhöhungen für Reiche ab zehn Millionen Vermögen sowie für Großkonzerne, eine Finanztransaktionssteuer und ein geordnetes Insolvenzverfahren für Staaten, wie Sie es 2010 richtigerweise gefordert hatten. Im Zusammenhang mit einem solchen genau geregelten Insolvenzverfahren macht auch ein Rettungsschirm Sinn. In der jetzigen Form nicht. Er führt nur dazu, dass der deutsche Kredit weiter belastet wird, bevor Europa unter Ihrer Initiative Selbstmord begeht.

Europa ist derzeit die stärkste unter den drei großen klassischen Industrieregionen. Verschleudern Sie nicht dieses Kapital!

Auf gute Investments,

Ihr
Prof. Dr. Max Otte
http://www.privatinvestor.de

Anmerkung des Blogbetreibers: Please vote for me beim “Finance Blog of the Year” … und zwar HIER …



Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



BS-Hitparaden 2014
Indizes:
Performance

ATX:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

AT:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

Flex:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

DAX:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

Dow Jones:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

Trending:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1


Indizes
ATX 2154 1.49 % 2156 0.10% 19:20:55
DAX 9787 -0.25 % 9890 1.04% 19:22:30
Dow 17805 0.15 % 17920 0.64% 19:21:22
Nikkei 17643 0.12 % 17750 0.60% 19:20:55
Gold 1196 -0.29 % 1180 -1.33% 19:22:36
Serien 2014

Serien:
Alle aktuellen




Längste:
ATX | Österreich | DAX | DOW | Trending




Performance:
ATX | Österreich | DAX | DOW | Trending





ATX

ANDR

BWO

CAI

CWI

EBS

FLU

IIA

LNZ

OMV

POST

RBI

RHI

SBO

TKA

UQA

VER

VIG

VOE

WIE

ZAG




Österreich

AGR

AMAG

ATS

BAH

BWT

DOC

EVN

FAA

FACC

FKA

KTCG

KTM

MMK

PAL

PIAG

POS

PYT

ROS

SEM

SPI

STR

UBM

UP2

VLA

WOL

WXF




FLEX

ALV

BMW

BTL

BWIN

CRIH

DAI

DTE

FXI

HMSB

HNK1

IBM

LHA

MDO

PHI1

SIE

SON1

UNI3




Trending

0SC

AAPL

ABR

ACB

ADS

ADV

AIXA

ALU

ALV

AMGN

AMS

AMZ

AOL1

ARL

BABA

BAF

BAS

BAYN

BC8

BIIB

BION

BMW

BP.

BSD2

BT.A

BVB

CAT

CBK

CCC3

CLS1

CMUA

CNTY

COK

CON

DAI

DBK

DLG

DPW

DRI

DTE

DUE

EAD

EOAN

EVT

F

F3A

FB2A

FME

FNTN

FPH

FTE

GAZ

GBF

GFJ

GIL

GILD

GM

GMM

GOOG

GPRO

GSK

HDD

HDM

HEI

HEN3

HLE

HNR1

HOT

IBI

IFX

JEN

KBC

KCO

KU2

L5A

LEO

LIN

LO24

LPK

LUK

LXS

M5Z

M8U1

MDO

MEO

MOR

MSF

MT

MUV2

NDA

NDX1

NESR

NFC

NOA3

NOVN

O1BC

O2D

OSR

P1Z

PA8

PIAG

PNE3

PS4

PSM

QCOM

QIA

QSC

R6C

RHK

RHM

RKET

ROG

RWE

S92

SAN

SAP

SBNC

SDF

SGO

SIE

SIX2

SKS

SKYD

SMTC

SOW

SREN

SSUN

SWV

SYV

SZG

SZU

TIT

TKA

TL0

TLG

TNE5

TOM

TR3

TTMI

TWR

VJET

VOD

VOS

VOW

VWS

WCH

WFC

WWE

YG11

YHO

ZAL

ZIL2

ZJS1

ZURN




Fachheft aktuell

Geschäftsberichte

02.04.2012
(Autor: Max Otte)  "Frau Merkel, Sie treiben Europa in den kollektiven Selbstmord"

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Es sieht so aus, als ob der von Ihnen und Minister Schäuble maßgeblich vorangetriebene Fiskalpakt beschlossene Sache ist.

Nicht nur betreiben Sie hier die Selbstentmündigung der Politik, Sie treiben Europa auch in den kollektiven Selbstmord. Es ist die Aufgabe souveräner Staaten, über Steuereinnahmen und Steuerausgaben zu wachen und eine verantwortungsvolle Finanzpolitik zu betreiben. Diese Aufgaben können – für einzelne Steuern oder in größerem Umfang – auf die Europäische Union übertragen werden, wenn die EU eines föderales und demokratisches Gebilde wäre, von dessen Parlament die Regierung (Kommission) gewählt würde.

Stattdessen haben wir den klassischen EU-Rat, in dem die Regierungen in Hinterzimmern tagen. Auf Russisch heißt „Rat“ übrigens „Soviet“. Da Sie Russisch lesen und sprechen, wissen Sie das. Professor Helge Peukert von der Universität Erfurt sprach im Zusammenhang mit dem Fiskalpakt von einem „Ermächtigungsgesetz“.

Schuld an der jetzigen Schuldenkrise sind überwiegend Investmentbanken und Superreiche. Um die Vermögen der Superreichen und das Einkommen von Herrn Ackermann zu retten, haben Sie und die anderen Regierungschefs seit 2008 ein gigantisches Subventionsprogramm für die Investmentbranche aufgelegt. Bezahlen durften die Bürgerinnen und Bürger.

Nun sollten die Bürgerinnen und Bürger wieder bluten, um Hedgefonds und Investmentbanken weiter zu füttern. Die radikalen Spar- und Privatisierungsprogramme in vielen europäischen Ländern werden dazu führen, dass Volksvermögen verschleudert wird. Profitieren werden wieder einmal die Superreichen, deren Hedgefonds und Investmentgesellschaften die Filetstücke zu Schnäppchenpreisen bekommen. Grotesk!

Das radikale Sparprogramm, das Sie den europäischen Bürgerinnen und Bürgern – nicht den Großkonzernen, der Finanzbranche und den Superreichen – aufzwingen, wirkt wie eine Vollbremsung in den Sinkflug hinein. Man sieht dies in Griechenland. Dieses Land ist zweifelsohne korrupt und hat riesigen Reformbedarf. Aber es hat in den letzten Jahren auch massiv geblutet und gespart. Resultat: Die Wirtschaft befindet sich im freien Fall. Solche selbstzerstörerischen Programme laufen gerade in Spanien, Portugal und teilweise auch in Italien an.

In den USA wird hingegen Geld ausgegeben, als ob es kein Morgen gäbe. Das Defizit Amerikas beträgt 10,8 % p.a., das Europas 4,5 %. Dort lacht man sich über den kollektiven Selbstmord in Europa ins Fäustchen. Denn ein starker Euro und ein starkes Europa können keinesfalls in amerikanischem Interesse sein.

Die Lösung des Problems wäre ganz einfach: Massive Entlastungen für Normalverdiener und den Mittelstand, Steuererhöhungen für Reiche ab zehn Millionen Vermögen sowie für Großkonzerne, eine Finanztransaktionssteuer und ein geordnetes Insolvenzverfahren für Staaten, wie Sie es 2010 richtigerweise gefordert hatten. Im Zusammenhang mit einem solchen genau geregelten Insolvenzverfahren macht auch ein Rettungsschirm Sinn. In der jetzigen Form nicht. Er führt nur dazu, dass der deutsche Kredit weiter belastet wird, bevor Europa unter Ihrer Initiative Selbstmord begeht.

Europa ist derzeit die stärkste unter den drei großen klassischen Industrieregionen. Verschleudern Sie nicht dieses Kapital!

Auf gute Investments,

Ihr
Prof. Dr. Max Otte
http://www.privatinvestor.de

Anmerkung des Blogbetreibers: Please vote for me beim “Finance Blog of the Year” … und zwar HIER …

Was noch interessant sein dürfte:


Gute Merkel-Idee: Machen wir das auch in Österreich?




Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Partner
BS-Hitparaden 2014
Indizes:
Performance

ATX:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

AT:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

Flex:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

DAX:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

Dow Jones:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1

Trending:
PerformanceUmsatz | Cap | Nr. 1


Indizes
ATX 2154 1.49 % 2156 0.10% 19:20:55
DAX 9787 -0.25 % 9890 1.04% 19:22:30
Dow 17805 0.15 % 17920 0.64% 19:21:22
Nikkei 17643 0.12 % 17750 0.60% 19:20:55
Gold 1196 -0.29 % 1180 -1.33% 19:22:36
Serien 2014

Serien:
Alle aktuellen




Längste:
ATX | Österreich | DAX | DOW | Trending




Performance:
ATX | Österreich | DAX | DOW | Trending





ATX

ANDR

BWO

CAI

CWI

EBS

FLU

IIA

LNZ

OMV

POST

RBI

RHI

SBO

TKA

UQA

VER

VIG

VOE

WIE

ZAG




Österreich

AGR

AMAG

ATS

BAH

BWT

DOC

EVN

FAA

FACC

FKA

KTCG

KTM

MMK

PAL

PIAG

POS

PYT

ROS

SEM

SPI

STR

UBM

UP2

VLA

WOL

WXF




FLEX

ALV

BMW

BTL

BWIN

CRIH

DAI

DTE

FXI

HMSB

HNK1

IBM

LHA

MDO

PHI1

SIE

SON1

UNI3




Trending

0SC

AAPL

ABR

ACB

ADS

ADV

AIXA

ALU

ALV

AMGN

AMS

AMZ

AOL1

ARL

BABA

BAF

BAS

BAYN

BC8

BIIB

BION

BMW

BP.

BSD2

BT.A

BVB

CAT

CBK

CCC3

CLS1

CMUA

CNTY

COK

CON

DAI

DBK

DLG

DPW

DRI

DTE

DUE

EAD

EOAN

EVT

F

F3A

FB2A

FME

FNTN

FPH

FTE

GAZ

GBF

GFJ

GIL

GILD

GM

GMM

GOOG

GPRO

GSK

HDD

HDM

HEI

HEN3

HLE

HNR1

HOT

IBI

IFX

JEN

KBC

KCO

KU2

L5A

LEO

LIN

LO24

LPK

LUK

LXS

M5Z

M8U1

MDO

MEO

MOR

MSF

MT

MUV2

NDA

NDX1

NESR

NFC

NOA3

NOVN

O1BC

O2D

OSR

P1Z

PA8

PIAG

PNE3

PS4

PSM

QCOM

QIA

QSC

R6C

RHK

RHM

RKET

ROG

RWE

S92

SAN

SAP

SBNC

SDF

SGO

SIE

SIX2

SKS

SKYD

SMTC

SOW

SREN

SSUN

SWV

SYV

SZG

SZU

TIT

TKA

TL0

TLG

TNE5

TOM

TR3

TTMI

TWR

VJET

VOD

VOS

VOW

VWS

WCH

WFC

WWE

YG11

YHO

ZAL

ZIL2

ZJS1

ZURN




Fachheft aktuell

Geschäftsberichte