Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Zinshausverkauf: Kleine Anteile bringen überraschend hohe Preise

04.08.2021
Wien (OTS) - Beim Verkauf von kleinen Zinshausanteilen in Wien gibt es gegenüber Zinshaus-Komplettverkäufen deutlich weniger Abschläge und dadurch höhere Preise, als von der herrschenden Bewertungsliteratur und Bewertungsexperten bisher angenommen wurde. Zu dieser überraschenden Erkenntnis kommen Anna Geher und Sonja Ressler von OTTO Immobilien Bewertung nach einer wissenschaftlichen Analyse von Daten aus 1.592 Zinshaus- und 1.252 Anteilsverkäufen der Jahre 2016 bis 2021.*
Im klaren Gegensatz zur 20 Jahre vorherrschenden Lehre, kleinen Zinshausanteilen deutlich weniger Wert beizumessen, ergibt die Analyse der Expertinnen:
1. Je kleiner die Anteile an der Gesamtliegenschaft, desto geringer werden die Abschläge, kleine Zinshausanteile erzielen daher die höchsten Quadratmeterpreise.2. Die Anteilsverkäufe des letzten fehlenden Anteils für Alleineigentum liegen preislich deutlich unter dem Ankauf des ersten Anteils am Haus. Die Anteilsverkäufe an neue Miteigentümer weisen den niedrigsten Abschlag gegenüber Komplettverkäufen auf – der Median dieser Transaktionen liegt sogar um 5% über dem Median der Komplettverkäufe. 3. Miteigentümer bezahlen nicht zwangsläufig über dem Markt, um Alleineigentum zu erwirken. Vielmehr konnte festgestellt werden, dass sie tendenziell unter dem Marktwert kaufen.

„Mögliche Gründe dafür sind die absolute Höhe des Investments und auch das Risiko von Teilungsklagen“, so Anna Geher, BSc CIS ImmoZert MRICS, Leiterin Immobilienbewertung bei OTTO Immobilien. Fraglich ist jedoch, warum die besondere Vorliebe beim Ankauf des letzten fehlenden Anteils preislich nicht berücksichtigt wird. „Abgesehen von begünstigten innerfamiliären Transaktionen könnte es auch daran liegen, dass Verkäufern der wahre Wert ihrer Anteile nicht bekannt ist“, so Geher.
[www.otto.at/Bewertung] (http://www.otto.at/Bewertung)
 

Aktien auf dem Radar:Bawag, AT&S, UBM, Frequentis, CA Immo, Marinomed Biotech, Immofinanz, RBI, Agrana, VIG, Strabag, Österreichische Post, Cleen Energy, Gurktaler AG VZ, Josef Manner & Comp. AG, Pierer Mobility, Rath AG, startup300, Verbund, Kapsch TrafficCom.


Random Partner

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2RJY1
AT0000A20DP5
AT0000A284P0

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Verbund(3), Österreichische Post(1), Frequentis(1), S&T(1)
    Star der Stunde: UBM 2.86%, Rutsch der Stunde: FACC -1.2%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(1), S Immo(1)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 0.65%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.65%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(2), EVN(1)
    Star der Stunde: Lenzing 1.09%, Rutsch der Stunde: UBM -1.47%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Fabasoft(3), AT&S(2), S&T(1), Polytec Group(1)
    Österreich-Depots: Valneva-Position verdoppelt (Depot Kommentar)
    BSN MA-Event Daimler