Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





„Zimmer Frei“ – Tipps & Tricks für neue Buchungen

25.05.2020
Kufstein (OTS) - Den Kopf in den Sand zu stecken ist in Zeiten der Krise die schlechteste Strategie. Für viele Betriebe heißt es, den Gast zu umwerben, Buchungen zu generieren und dafür zu sorgen, am touristischen Markt zu bestehen. Doch wer denkt, dass jetzt Software allein helfen würde, der täuscht sich. Den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie kann keine Software voraussehen, und sie kann dem-entsprechend auch keinen „Masterplan“ für die nächsten Monate entwickeln. Somit wäre es gerade derzeit fatal, Buchungssoftware ohne Strategie und Masterplan agieren zu lassen.
Mit aktivem Handeln und effektiven Aktionen nahe am Gast sowie persönlichem Vertrauen gewinnt man diejenigen Gäste, die bereits wieder Urlaubslust verspüren. Es braucht einen Masterplan, wie man mit bestehenden und neuen Buchungen sowie Stammgästen umgeht – welche Software hat hierfür eine individuelle Lösung? Keine, denn Sie hat keine Vergangenheitsdaten, die sie zum Vergleich heranziehen könnte.
"Wir beraten jeden Hotelpartner individuell und besprechen mit ihm die passende Strategie für sein Produkt. Dabei evaluieren wir alle Vertriebsbereiche – Email-Marketing, Webseite, Vertriebs-Software, Pauschalen und direkte Anfragen. Jeder Punkt will neu ausgerichtet werden, denn alte Regeln gelten nun nicht mehr. Es gibt keine Software, die so maßgeschneidert auf diese neue Situation reagieren könnte", so Mag. Sigrid Ruppe-Senn, Geschäftsführerin der Interalp Touristik.
Buchungs- und Pricing-Software für die Hotellerie sollte immer nur ein Hilfsmittel sein, niemals aber die autonome, finale Antwort auf Vertriebsfragen. Gerade jetzt stützen sich viele Betriebe hilfesuchend auf vermeintliche „Empfehlungen“ der Software, ohne gastgeberisches Know-How mit einzubeziehen.
Interalp Touristik liefert hierzu den notwendigen touristischen „Hausverstand“ und reicht eine helfende Hand, wenn es – gerade jetzt – um dringende und dynamische Verkaufsentscheidungen und Strategien geht.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Warimpex, Telekom Austria, Palfinger, Amag, Pierer Mobility AG, Strabag, Zumtobel, DO&CO, AMS, AT&S, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm.


Random Partner

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER