Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







07.12.2019

In der Wochensicht ist vorne: Zalando 6,06% vor Nintendo 3,68%, RIB Software 2,59%, GoPro 1,51%, Alphabet 1,15%, Alibaba Group Holding 0,94%, LinkedIn 0,82%, Altaba 0,41%, Xing 0%, United Internet -0,2%, SAP -1,04%, Facebook -1,31%, Microsoft -1,57%, Twitter -2,33%, Fabasoft -3,14%, Snapchat -3,34%, Dropbox -3,42%, Pinterest -3,7%, Wirecard -3,88%, Amazon -4,29%, Nvidia -4,35% und Rocket Internet -4,65%.

In der Monatssicht ist vorne: United Internet 11,03% vor Alibaba Group Holding 10,93% , Fabasoft 9,29% , LinkedIn 7,86% , Zalando 6,2% , RIB Software 5,23% , Microsoft 3,72% , Alphabet 2,85% , Nintendo 2,8% , Facebook 2,38% , SAP 1,53% , Twitter 1,27% , Xing 0% , Snapchat -0,61% , Nvidia -0,84% , Amazon -3,56% , Wirecard -6% , Rocket Internet -8,03% , Pinterest -8,35% , GoPro -9,42% , Dropbox -12,07% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: Twitter ist nun 3 Tage im Plus (0,73% Zuwachs von 29,97 auf 30,19), ebenso GoPro 3 Tage im Plus (5,48% Zuwachs von 3,83 auf 4,04), Alphabet 3 Tage im Plus (2,96% Zuwachs von 1289,92 auf 1328,13), Amazon 5 Tage im Minus (4,29% Verlust von 1818,51 auf 1740,48), Wirecard 3 Tage im Minus (2,66% Verlust von 118,3 auf 115,15).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Snapchat 167,51% (Vorjahr: -60,92 Prozent) im Plus. Dahinter Fabasoft 107,56% (Vorjahr: -6,53 Prozent) und RIB Software 107,44% (Vorjahr: -52,34 Prozent). Altaba -66,12% (Vorjahr: -16,46 Prozent) im Minus. Dahinter Pinterest -23,11% (Vorjahr: 0 Prozent) und United Internet -19,66% (Vorjahr: -33,38 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: RIB Software 34,44%, Fabasoft 26,84% und Nvidia 19,54%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -70,81% und GoPro -23,5%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die GoPro-Aktie am besten: 3,99% Plus. Dahinter Alphabet mit +1,85% , Microsoft mit +1,68% , Nvidia mit +1,61% , Alibaba Group Holding mit +1,33% , Facebook mit +0,97% , Twitter mit +0,87% , Dropbox mit +0,73% , Amazon mit +0,66% , RIB Software mit +0,41% , Nintendo mit +0,29% , Zalando mit +0,16% , United Internet mit +0,11% und Rocket Internet mit +0,05% LinkedIn mit -0% SAP mit -0,11% , Wirecard mit -0,13% , Fabasoft mit -0,4% und Snapchat mit -0,73% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 34,15% und reiht sich damit auf Platz 4 ein:

1. Energie: 48,85% Show latest Report (30.11.2019)
2. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 46,32% Show latest Report (30.11.2019)
3. Solar: 36,36% Show latest Report (30.11.2019)
4. Computer, Software & Internet : 34,15% Show latest Report (30.11.2019)
5. Runplugged Running Stocks: 33,26%
6. IT, Elektronik, 3D: 31,32% Show latest Report (30.11.2019)
7. MSCI World Biggest 10: 30,17% Show latest Report (30.11.2019)
8. Versicherer: 29,6% Show latest Report (30.11.2019)
9. Deutsche Nebenwerte: 22,27% Show latest Report (30.11.2019)
10. Sport: 19,29% Show latest Report (30.11.2019)
11. Bau & Baustoffe: 18,67% Show latest Report (07.12.2019)
12. Global Innovation 1000: 18,66% Show latest Report (30.11.2019)
13. Media: 18,49% Show latest Report (30.11.2019)
14. Immobilien: 17,81% Show latest Report (30.11.2019)
15. Zykliker Österreich: 16,36% Show latest Report (30.11.2019)
16. Rohstoffaktien: 15,11% Show latest Report (30.11.2019)
17. Gaming: 14,44% Show latest Report (30.11.2019)
18. Konsumgüter: 12,8% Show latest Report (30.11.2019)
19. Post: 12,65% Show latest Report (30.11.2019)
20. Crane: 12,42% Show latest Report (30.11.2019)
21. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 12,4% Show latest Report (30.11.2019)
22. Big Greeks: 10,7% Show latest Report (07.12.2019)
23. Banken: 9,76% Show latest Report (07.12.2019)
24. Licht und Beleuchtung: 9,57% Show latest Report (30.11.2019)
25. OÖ10 Members: 9,45% Show latest Report (30.11.2019)
26. Luftfahrt & Reise: 5,68% Show latest Report (30.11.2019)
27. Aluminium: 3,21%
28. Auto, Motor und Zulieferer: 0,4% Show latest Report (07.12.2019)
29. Ölindustrie: -0,92% Show latest Report (30.11.2019)
30. Telekom: -1,21% Show latest Report (30.11.2019)
31. Börseneulinge 2019: -9,25% Show latest Report (07.12.2019)
32. Stahl: -11,74% Show latest Report (30.11.2019)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

schalhans
zu MSFT (05.12.)

Die KPMG erwartet, 5 Milliarden US-Dollar in die digitale Strategie zu investieren und die Microsoft-Allianz zu erweitern, um die Transformation professioneller Dienstleistungen zu beschleunigen Die KPMG und Microsoft Corp. stärken ihre globale Beziehung durch einen Fünfjahresvertrag zur Beschleunigung der digitalen Transformation für KPMG-Mitgliedsunternehmen und gemeinsame Kunden. Im Rahmen seiner Ankündigung, erheblich in Technologie, Mitarbeiter und Innovation zu investieren, modernisiert KPMG seinen Arbeitsplatz mit der Microsoft 365-Suite cloudbasierter Tools für Zusammenarbeit und Produktivität, einschließlich Microsoft Teams. KPMG nutzt auch Microsoft Azure und Azure AI als Backbone für eine neue gemeinsame, globale Cloud-basierte Plattform. Die Plattform wird die Palette der digitalen Angebote von KPMG durch neue Innovationen bei cloudbasierten Prüfungsfunktionen, Steuerlösungen und Risikomanagement stärken. Kunden in allen Branchen, auch in stark regulierten Branchen, profitieren von einer weltweit einheitlichen und kontinuierlichen Servicebereitstellung, die eine schnellere Bereitstellung ermöglicht und branchenführende Compliance- und Sicherheitsstandards einhält.

gerihouse
zu MSFT (05.12.)

Der amerikanische Technologiekonzern Microsoft Corp. (ISIN: US5949181045, NYSE: MSFT) kündigte am Mittwoch eine Quartalsdividende in Höhe von 51 US-Cents an. Es werden 2,04 US-Dollar jährlich ausbezahlt. Die derzeitige Dividendenrendite liegt beim aktuellen Börsenkurs von 149,85 US-Dollar bei 1,36 Prozent (Stand: 4. Dezember 2019). Die Auszahlung erfolgt am 12. März 2020 (Ex-Dividenden Tag: 19. Februar 2020). Der Softwareriese zahlt seit dem Jahr 2003 eine Dividende. Seitdem kam es jedes Jahr zu einer Erhöhung. Im September 2019 erfolgte die 16. jährliche Anhebung in Folge (+ 11 Prozent). Das im Dow-Jones-Index gelistete Unternehmen mit Firmensitz in Redmond (Vorort von Seattle) im Bundesstaat Washington wurde 1975 von Bill Gates und Paul Allen gegründet und ist heute der größte Softwarehersteller der Welt. Der Konzern ist bekannt für sein Betriebssystem Windows aber auch die Spielekonsole Xbox, LinkedIn oder sein Cloud-Angebot. Im ersten Quartal des Fiskaljahres 2020 betrug der Umsatz 33,06 Mrd. US-Dollar (Vorjahr: 29,08 Mrd. US-Dollar), wie am 23. Oktober berichtet wurde. Im Fiskaljahr 2019 lag der Umsatz bei 125,8 Mrd. US-Dollar nach 110,4 Mrd. US-Dollar im Jahr zuvor. Der Börsengang erfolgte am 13. März 1986. Seit Jahresanfang 2019 weist die Aktie an der Wall Street ein Kursplus in Höhe von 47,53 Prozent auf und die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 1.143,2 Mrd. US-Dollar (Stand: 4. Dezember 2019). Redaktion MyDividends.de

schalhans
zu MSFT (02.12.)

Reduziere mit den EERAM-Speicherlösungen von Microchip die Speicherkosten und bewahre Daten bei Stromausfall auf Von intelligenten Zählern bis hin zu Fertigungslinien müssen Anwendungen, bei denen sich wiederholende Aufgabendaten protokollieren müssen, automatisch Inhalte wiederherstellen können, wenn die Stromversorgung während der Verarbeitung unterbrochen wird. Derzeitige NVRAM-Lösungen (Non-Volatile Serial RAM) mit niedriger Dichte (64 Kb bis 1 MB), die für diese Datenprotokolle verwendet werden, sind in der Regel die Speicher mit dem höchsten Preis pro Bit in den resultierenden Endprodukten. Microchip Technology Inc. kündigte heute eine neue Familie von EERAM-Speicherprodukten mit serieller Peripherieschnittstelle an, mit denen Systementwickler bis zu 25 Prozent Kostenersparnis gegenüber den aktuellen seriellen NVRAM-Alternativen erzielen. Die Familie erweitert das EERAM-Portfolio von Microchip um vier zuverlässige SPI-Dichten von 64 KB bis 1 MB.

Ertragreich
zu NVDA (06.12.)

NVIDIA CORP. ......scheint bald die alte Höchstmarke wieder zu erklimmen ....bisher eine wirkliche erstaunliche Wiedererstarkung des Spezialisten ....

finelabels
zu NVDA (02.12.)

Die Hauptaufgaben der künstlichen Intelligenz (KI) sind Training und Inferenz/Schlussfolgerung. Ersteres ist ein datenintensiver Prozess zur Vorbereitung von KI-Modellen für Produktionsanwendungen. Das Training eines KI-Modells stellt sicher, dass es seine festgelegte Inferenzaufgabe - wie das Erkennen von Gesichtern oder das Verstehen der menschlichen Sprache - genau und automatisiert ausgeführt werden kann. Inferencing ist ein großes Geschäft und wird voraussichtlich der größte Wachstumstreiber für AI sein. McKinsey hat vorausgesagt, dass die Chance für AI-Inferenzhardware im Rechenzentrum doppelt so groß sein wird wie die für AI-Trainingshardware im Jahr 2025 (9 bis 10 Milliarden US-Dollar gegenüber 4 bis 5 Milliarden US-Dollar heute). Bei der Bereitstellung von Edge-Geräten wird der Markt für Inferenzdaten bis zum selben Jahr dreimal so groß sein wie für Schulungen. Für den gesamten AI-Markt wird sich der Markt für Deep-Learning-Chipsätze laut Tractica-Prognosen von 1,6 Mrd. USD im Jahr 2017 auf 66,3 Mrd. USD im Jahr 2025 erhöhen. Dieses erhebliche Wachstum versuche ich in meinem Portfolio mit AMD und Nvidia abzubilden. Nvidia soll oder hat heute noch in Bezug auf die Inferenzierung von Hardware-Beschleunigerchips einen technischen Vorsprung. Dieser Vorsprung sollte angesichts des Branchenwachstums, des aktuellen Produktmixes und der aktuellen Positionierung des Unternehmens mindestens zwei Jahre anhalten. Die größte Stärke von Nvidia - und wahrscheinlich die größte Wettbewerbsanfälligkeit - liegt in seiner Kern-Chipsatz-Technologie. Die GPUs wurden in erster Linie für das Training von KI-Modellen mit hohem Datenvolumen und hoher Geschwindigkeit optimiert. Sie werden jedoch auch zum Ableiten in den meisten serverbasierten Anwendungen für maschinelles Lernen verwendet. Heute ist diese GPU-Technologie ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil auf dem KI-Inferenzmarkt. Die GPUs von Nvidia eignen sich hervorragend für die ressourcenintensivsten Inferencing-Aufgaben von AI in der Cloud und auf Serverplattformen. Die GPUs sind jedoch nicht so kostengünstig für die Automatisierung von Inferencing in mobilen Anwendungen, IoT-Anwendungen und anderen Edge-Computing-Anwendungen. Mein heimlicher Favorit für die nächsten Jahre ist AMD, die zur Zeit sowohl gegen Nvidia als auchi nsbesondere gegen Intel Marktanteile gewinnen. Deshalb hat AMD auch eine höhere Gewichtung als Nvidia in meinem Depot. Ich denke, dass beide Werte in besonderem Maße dazu beitragen werden, an dem rasant wachsenden Markt der künstlichen Intelligenz und der neuronalen Netze zu partizipieren.      

finelabels
zu BABA (06.12.)

JPMorgan, ist optimistisch, dass Alibaba seine starken Wachstumstrends fortsetzen kann und bewertet die Aktie mit "Buy" und einem Kursziel von $ 235; Kurspotential demnach rd. 18 Prozent.

schalhans
zu BABA (06.12.)

Manchester United und Alibaba Group geben neue Partnerschaft bekannt Manchester United hat heute eine neue Partnerschaft mit der Alibaba Group bekannt gegeben, die zum ersten Mal die exklusiven Rechte für Clubinhalte in China in das Ökosystem von Alibaba einbringt und das Engagement des Clubs für seine massive chinesische Fangemeinde weiter ausbaut.

finelabels
zu BABA (05.12.)

Morgan Stanley hatte am 3. Dezember eine umfangreiche Analyse des chinesischen Internetsektor veröffentlicht. Morgan Stanley erhöhte das 12-Monats-Kursziel für Alibaba-Aktien von $ 215 auf $ 245 US-Dollar und erklärte, seine positive Haltung beruhe auf der anhaltenden Stärke des E-Commerce und der attraktiven Bewertung. Unterstädte in China werden zu einem neuen Wachstumstreibern und bauen ihre führende Position bei Business-to-Consumer- und Business-to-Business-Plattformen aus. Alibaba notiert aktuell knapp unter $ 200, Kurspotential demnach  rd. 22 Prozent. 

Robinsonjr
zu BABA (04.12.)

Ich habe in der letzten Woche meine Alibaba-Position verkauft. Der chinesische Riese war damit lediglich knapp über ein Jahr in meinem Value-Wikifolio. Im Zuge der Eskalation des Handelsstreits bin ich damals neu eingestiegen. Mittlweile hat sich der Kurs aber stark erholt. Mit Aussicht auf eine Einigung im US-Chinesischen HAndelskrieg hat insb. auch die Alibaba-Aktie profitiert. Bei 180€ waren der faire Wert m.E. erreicht. Großes Kurspotential sehe ich aktuell nicht mehr - eher erhöhtes Rückschlagpotential. Daher habe ich mich für eine Gewinnmitnahme entschieden - auch weil ich aktuell ein erhöhtes Cashpolster aufbauen möchte.

schalhans
zu BABA (03.12.)

Alibaba erweitert Angebot in Hongkong um 75 Mio. Aktien Alibaba wird weitere 75 Mio. Aktien in Hongkong zu einem Preis von jeweils HK $ 176 verkaufen. Durch den Zusatz wird die 15% ige Mehrzuteilungsoption vollständig ausgeübt. Die Aktien werden voraussichtlich am 6. Dezember den Handel aufnehmen und HK $ 13,2 Mrd. aufbringen.

finelabels
zu BABA (02.12.)

Morgan Stanley hebt das Kursziel für meinen Neuzugang Alibaba von $ 215 auf $ 245 Dollar. Weiter Overweight. Kurspotential rd. 25 Prozent.

finelabels
zu FB2A (05.12.)

Facebook notiert aktuell in den USA bei $ 198,70. Chartechnisch bewegt sich die Aktie weiter in einem intakten Aufwärtstrend. Oberhalb von $ 198,50 bleibt das Kaufsignal aktiv. In diesem Fall könnte die Aktie bis $ 209 oder sogar in den Widerstandsbereich zwischen $ 214 bis 218 ansteigen. Unter $195 sollte Facebook nicht mehr fallen. Zur Erinnerung: HSBC hat heute morgen Facebook mit "Reduce " und einem Kursziel von $ 178 bewertet. Ich bleibe auf Sicht investiert

finelabels
zu FB2A (05.12.)

HSBC startet Facebook mit Reduce und einem Kursziel von $178. Die Aktie ist seit ein paar Wochen wieder in meinem Depot, bewegt sich aber kaum vom Fleck. Werde die Position überprüfen.

HamSandwich
zu FB2A (04.12.)

Neu im Portfolio: Facebook     Trotz seiner Größe wächste Facebook weiterhin beträchtlich.     Aktuelle Q3 Ergebnisse:   Revenues grew nearly 29% to $17.65B. Daily active users were up 9% to 1.62B. Meanwhile, monthly active users rose 8% to 2.45B. Operating income rose 24% to $7.185B, and net income rose 19% to $6.09B.     Schätzungen für 2020: Revenue: ~$85B EPS: ~$9.09   Facebook wird damit aktuell für ein 2020 KGV von ~22 gehandelt und das bei einem geschätzen Umsatzwachstum von über 20%.

Ertragreich
zu RIB (06.12.)

RIB SOFTWARE ....zeigt schon lange enorme Stabilität ..... weiterhin eine feste Größe bei der Firma ......

JuergenWittich
zu RIB (02.12.)

RIB Software hat den Umsatz im dritten Quartal um 81,5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert. 

finelabels
zu UTDI (04.12.)

United Internet hat heute gut 3 Prozent zugelegt. Hier hat wohl die gestrige Analyse von Warburg nachgewirkt. Warburg Research hat die Einstufung für United Internet nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von € 52,80  belassen. Die aktuell hohe Unsicherheit im Geschäft mit festnetz- und mobilfunkbasierten Internet-Zugangsprodukten dürfte im ersten Halbjahr 2020 schrittweise abnehmen, schrieb Warburg. Zudem dürfte der Börsengang der Sparte Geschäftsanwendungen (Business Applications) wertschöpfend sein. das Kurspotential beträgt demnach satte 74 Prozent. Ich bleibe investiert.


zu SAP (03.12.)

SAP ist erstaunlicher weise der Schwächste Wert aus den TOP5 mit "nur" 40%. Dennoch sollten wir in 2020 viel freude mit dem Wert haben. Das Cloudgeschäft läuft so gut wie nie und durch die langfristigen Verträge sind die Cashflows planbar und zuverlässig. Das neue Managment wird sich beweisen müssen.   

MavTrade
zu WDI (06.12.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit CarGo Technologies im Bereich nahtlose Zahlungslösungen. Ziel der Partnerschaft ist es, Lösungen für In-App-Zahlungen der Fahrdienst-Plattform zu entwickeln und die weitere Expansion des Unternehmens voranzutreiben, das bereits in Belgrad, Wien und Zürich aktiv ist. CarGo Technologies ist der erste Fahrdienstvermittler der Balkanregion und plant, in ganz Europa zu expandieren. Erst kürzlich wurde das Unternehmen vom Wirtschaftsmagazin Forbes unter die zehn disruptivsten Unternehmen 2019 gewählt. Um eine Fahrt zu buchen, öffnen die Nutzer einfach die App und geben ihr gewünschtes Ziel ein. Der nächste verfügbare Fahrer bestätigt die Fahrt und mit einer einfachen Vorauszahlungsfunktion von Wirecard kann der Nutzer die Fahrt buchen. CarGo Technologies hat über 800.000 registrierte Benutzer und mehr als 4.000 Partner, um europaweit Mitfahrgelegenheiten anzubieten. MaaS-Lösungen (Mobility-as-a-Service) wie Plattformen, auf denen Nutzer beispielsweise öffentliche und private Verkehrsdienste buchen können, werden weltweit immer beliebter. Folglich sieht Wirecard das Thema https://blog.wirecard.com/the-payment-megatrends-new-mobility/, der heute relevanter denn je ist. Laut Statista wird erwartet, dass der Markt für Mobilitätsdienstleistungen bis 2030 in Europa 400 Milliarden Euro übersteigen wird. „Da wir in ganz Europa expandieren wollen, suchen wir einen soliden und erfahrenen Partner, der nicht nur die Zahlungsbedürfnisse unserer Kunden erfüllt, sondern auch uns bei unseren langfristigen Wachstumsplänen unterstützt“, sagt Vuk Guberinic, Gründer und CEO von CarGo Technologies. „Wir freuen uns, mit Wirecard einen solchen Partner gefunden zu haben.“ „Wir freuen uns, künftig mit CarGo Technologies zusammen zu arbeiten und ihnen ein nahtloses Zahlungserlebnis für ihre Kunden anzubieten“, kommentiert Evangelina Mihajlovic, Lead Manager Strategic Alliances bei Wirecard. „Ähnlich wie Wirecard ist CarGo Technologies ein Unternehmen mit einer klaren Vision. Daher freuen wir uns ganz besonders auf die Zusammenarbeit bei innovativen und zukunftsweisenden Projekten in den Bereichen Smart Mobility und Geolokalisierungsdienste.“

MavTrade
zu WDI (06.12.)

Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, kooperiert mit CarGo Technologies im Bereich nahtlose Zahlungslösungen. Ziel der Partnerschaft ist es, Lösungen für In-App-Zahlungen der Fahrdienst-Plattform zu entwickeln und die weitere Expansion des Unternehmens voranzutreiben, das bereits in Belgrad, Wien und Zürich aktiv ist. CarGo Technologies ist der erste Fahrdienstvermittler der Balkanregion und plant, in ganz Europa zu expandieren. Erst kürzlich wurde das Unternehmen vom Wirtschaftsmagazin Forbes unter die zehn disruptivsten Unternehmen 2019 gewählt. Um eine Fahrt zu buchen, öffnen die Nutzer einfach die App und geben ihr gewünschtes Ziel ein. Der nächste verfügbare Fahrer bestätigt die Fahrt und mit einer einfachen Vorauszahlungsfunktion von Wirecard kann der Nutzer die Fahrt buchen. CarGo Technologies hat über 800.000 registrierte Benutzer und mehr als 4.000 Partner, um europaweit Mitfahrgelegenheiten anzubieten. MaaS-Lösungen (Mobility-as-a-Service) wie Plattformen, auf denen Nutzer beispielsweise öffentliche und private Verkehrsdienste buchen können, werden weltweit immer beliebter. Folglich sieht Wirecard das Thema https://blog.wirecard.com/the-payment-megatrends-new-mobility/, der heute relevanter denn je ist. Laut Statista wird erwartet, dass der Markt für Mobilitätsdienstleistungen bis 2030 in Europa 400 Milliarden Euro übersteigen wird. „Da wir in ganz Europa expandieren wollen, suchen wir einen soliden und erfahrenen Partner, der nicht nur die Zahlungsbedürfnisse unserer Kunden erfüllt, sondern auch uns bei unseren langfristigen Wachstumsplänen unterstützt“, sagt Vuk Guberinic, Gründer und CEO von CarGo Technologies. „Wir freuen uns, mit Wirecard einen solchen Partner gefunden zu haben.“ „Wir freuen uns, künftig mit CarGo Technologies zusammen zu arbeiten und ihnen ein nahtloses Zahlungserlebnis für ihre Kunden anzubieten“, kommentiert Evangelina Mihajlovic, Lead Manager Strategic Alliances bei Wirecard. „Ähnlich wie Wirecard ist CarGo Technologies ein Unternehmen mit einer klaren Vision. Daher freuen wir uns ganz besonders auf die Zusammenarbeit bei innovativen und zukunftsweisenden Projekten in den Bereichen Smart Mobility und Geolokalisierungsdienste.“

einmaleins
zu WDI (05.12.)

Verkauf zu € 117.-. Das ist mir dann doch etwas zu spekulativ, da jetzt auch noch die Süddeutsche Zeitung Fragen aufwirft. Zudem haben Fonds viele Aktien gekauft. Da der Kurs dabei nicht gestiegen ist. ist das für mich ein Contra-Indikator  

MavTrade
zu WDI (05.12.)

Der folgende Artikel beschreibt gut, wie Wirecard sich in Zukunft von einem Zahlungsabwickler hin zu eine Datenunternehmen entwickeln will und welche Potenziale hier noch stecken. https://www.nebenwerte-magazin.com/tec-dax/item/5900-tecdax-wirecard-vision-2025-mit-fakten-unterlegt-vice-president-liefert

MavTrade
zu WDI (05.12.)

Der folgende Artikel beschreibt gut, wie Wirecard sich in Zukunft von einem Zahlungsabwickler hin zu eine Datenunternehmen entwickeln will und welche Potenziale hier noch stecken. https://www.nebenwerte-magazin.com/tec-dax/item/5900-tecdax-wirecard-vision-2025-mit-fakten-unterlegt-vice-president-liefert

Streisand
zu WDI (04.12.)

Bei Wirecard kaufte ich eine Position, da ich eine Rückkehr zu Kursen >130€ erwarte. Aktuell läuft die Aktie seitwärts bei ~120€ Plan ist einen eventuellen starken Rücksetzer für eine Positionsvergrößerung zu nutzen bei unter 110€.

JuergenWittich
zu WDI (04.12.)

Wirecard gewinnt mit Playmobil einen weiteren Kunden für das Europa Geschäft hinzu. 

MavTrade
zu WDI (04.12.)

Wirecard, der globale Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und der Spielzeughersteller Playmobil arbeiten ab sofort zusammen, um das Online-Shopping-Erlebnis für europäische Kunden zu optimieren. Dank der Finanztechnologie von Wirecard kann Playmobil auf seinen E-Commerce-Seiten nun eine Vielzahl von nationalen und internationalen Zahlungsmethoden anbieten und akzeptieren. „Wir sind stolz darauf, Playmobil bei der Entwicklung seiner Digitalisierungsstrategie zu unterstützen, um das Kundenerlebnis in den Online-Shops weiter zu optimieren“, erklärt Vanda Astfäller, Head of Sales Retail bei Wirecard. „Playmobil hat nicht nur das Ziel, ein konsistentes Produktsortiment sowohl online als auch in den Geschäften anzubieten, sondern auch bequeme und flexible Zahlungsprozesse zu ermöglichen – die wir über unsere digitale Plattform abwickeln. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit in Zukunft auszubauen.“ Um das internationale E-Commerce-Geschäft weiter zu entwickeln und Einmalkäufer erfolgreich zu Stammkunden zu machen, müssen Händler einen reibungslosen und zuverlässigen Einkaufsprozess bieten. Dank Wirecard können Unternehmen und Marken wie Playmobil nicht nur eine Vielzahl von digitalen Zahlungsmöglichkeiten anbieten, sondern auch sicherstellen, dass diese Zahlungen schnell und zuverlässig abgewickelt werden, um ein optimales Shopping-Erlebnis zu gewährleisten. Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gartner zeigt, dass das Kauferlebnis auf der E-Commerce-Webseite eines Händlers für Kunden eine entscheidende Rolle spielt. So geben rund 64% der Befragten an, dass das Kauferlebnis bei der Kaufentscheidung wichtiger ist als der Preis. Umso bedeutender ist es daher, dass der Bezahlprozess reibungslos abläuft. Als weltweit erster Zahlungsanbieter, der mehr als 200 verschiedene nationale und internationale Zahlungslösungen unterstützt, hat Wirecard für Playmobil einen maßgeschneiderten Payment-Mix zusammengestellt. Dank einer schnellen Akzeptanz, Authentifizierung und Abwicklung digitaler Zahlungen reduziert Wirecard Herausforderungen beim Bezahlen und sorgt für einen reibungslosen Bezahlprozess für die Online-Kunden von Playmobil. Playmobil, 1974 vom Spielzeugentwickler Hans Beck erfunden, ist eine beliebte Spielwarenmarke der Brandstätter-Gruppe. Über drei Milliarden Playmobil-Figuren wurden bis heute produziert, mit denen inzwischen Kinder in über 100 Ländern weltweit spielen.

MavTrade
zu WDI (04.12.)

Wirecard, der globale Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und der Spielzeughersteller Playmobil arbeiten ab sofort zusammen, um das Online-Shopping-Erlebnis für europäische Kunden zu optimieren. Dank der Finanztechnologie von Wirecard kann Playmobil auf seinen E-Commerce-Seiten nun eine Vielzahl von nationalen und internationalen Zahlungsmethoden anbieten und akzeptieren. „Wir sind stolz darauf, Playmobil bei der Entwicklung seiner Digitalisierungsstrategie zu unterstützen, um das Kundenerlebnis in den Online-Shops weiter zu optimieren“, erklärt Vanda Astfäller, Head of Sales Retail bei Wirecard. „Playmobil hat nicht nur das Ziel, ein konsistentes Produktsortiment sowohl online als auch in den Geschäften anzubieten, sondern auch bequeme und flexible Zahlungsprozesse zu ermöglichen – die wir über unsere digitale Plattform abwickeln. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit in Zukunft auszubauen.“ Um das internationale E-Commerce-Geschäft weiter zu entwickeln und Einmalkäufer erfolgreich zu Stammkunden zu machen, müssen Händler einen reibungslosen und zuverlässigen Einkaufsprozess bieten. Dank Wirecard können Unternehmen und Marken wie Playmobil nicht nur eine Vielzahl von digitalen Zahlungsmöglichkeiten anbieten, sondern auch sicherstellen, dass diese Zahlungen schnell und zuverlässig abgewickelt werden, um ein optimales Shopping-Erlebnis zu gewährleisten. Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gartner zeigt, dass das Kauferlebnis auf der E-Commerce-Webseite eines Händlers für Kunden eine entscheidende Rolle spielt. So geben rund 64% der Befragten an, dass das Kauferlebnis bei der Kaufentscheidung wichtiger ist als der Preis. Umso bedeutender ist es daher, dass der Bezahlprozess reibungslos abläuft. Als weltweit erster Zahlungsanbieter, der mehr als 200 verschiedene nationale und internationale Zahlungslösungen unterstützt, hat Wirecard für Playmobil einen maßgeschneiderten Payment-Mix zusammengestellt. Dank einer schnellen Akzeptanz, Authentifizierung und Abwicklung digitaler Zahlungen reduziert Wirecard Herausforderungen beim Bezahlen und sorgt für einen reibungslosen Bezahlprozess für die Online-Kunden von Playmobil. Playmobil, 1974 vom Spielzeugentwickler Hans Beck erfunden, ist eine beliebte Spielwarenmarke der Brandstätter-Gruppe. Über drei Milliarden Playmobil-Figuren wurden bis heute produziert, mit denen inzwischen Kinder in über 100 Ländern weltweit spielen.

JuergenFazeny
zu WDI (03.12.)

Wirecard ermöglicht Playmobil-Kunden ein reibungsloses, flexibles Online-Shopping-Erlebnis Wirecard wickelt ab sofort digitale Zahlungen für Playmobil E-Commerce-Seiten europaweit ab Wirecard, der globale Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und der Spielzeughersteller Playmobil arbeiten ab sofort zusammen, um das Online-Shopping-Erlebnis für europäische Kunden zu optimieren. Dank der Finanztechnologie von Wirecard kann Playmobil auf seinen E-Commerce-Seiten nun eine Vielzahl von nationalen und internationalen Zahlungsmethoden anbieten und akzeptieren. "Wir sind stolz darauf, Playmobil bei der Entwicklung seiner Digitalisierungsstrategie zu unterstützen, um das Kundenerlebnis in den Online-Shops weiter zu optimieren", erklärt Vanda Astfäller, Head of Sales Retail bei Wirecard. "Playmobil hat nicht nur das Ziel, ein konsistentes Produktsortiment sowohl online als auch in den Geschäften anzubieten, sondern auch bequeme und flexible Zahlungsprozesse zu ermöglichen - die wir über unsere digitale Plattform abwickeln. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit in Zukunft auszubauen." Um das internationale E-Commerce-Geschäft weiter zu entwickeln und Einmalkäufer erfolgreich zu Stammkunden zu machen, müssen Händler einen reibungslosen und zuverlässigen Einkaufsprozess bieten. Dank Wirecard können Unternehmen und Marken wie Playmobil nicht nur eine Vielzahl von digitalen Zahlungsmöglichkeiten anbieten, sondern auch sicherstellen, dass diese Zahlungen schnell und zuverlässig abgewickelt werden, um ein optimales Shopping-Erlebnis zu gewährleisten. Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gartner zeigt, dass das Kauferlebnis auf der E-Commerce-Webseite eines Händlers für Kunden eine entscheidende Rolle spielt. So geben rund 64% der Befragten an, dass das Kauferlebnis bei der Kaufentscheidung wichtiger ist als der Preis. Umso bedeutender ist es daher, dass der Bezahlprozess reibungslos abläuft. Als weltweit erster Zahlungsanbieter, der mehr als 200 verschiedene nationale und internationale Zahlungslösungen unterstützt, hat Wirecard für Playmobil einen maßgeschneiderten Payment-Mix zusammengestellt. Dank einer schnellen Akzeptanz, Authentifizierung und Abwicklung digitaler Zahlungen reduziert Wirecard Herausforderungen beim Bezahlen und sorgt für einen reibungslosen Bezahlprozess für die Online-Kunden von Playmobil. Über Wirecard: Wirecard (GER:WDI) ist eine der weltweit am schnellsten wachsenden digitalen Plattformen im Bereich Financial Commerce. Wir bieten sowohl Geschäftskunden als auch Verbrauchern ein ständig wachsendes Ökosystem an Echtzeit-Mehrwertdiensten rund um den innovativen digitalen Zahlungsverkehr durch einen integrierten B2B2C-Ansatz. Dieses Ökosystem konzentriert sich auf Lösungen aus den Bereichen Payment & Risk, Retail & Transaction Banking, Loyalty & Couponing, Data Analytics & Conversion Rate Enhancement in allen Vertriebskanälen (Online, Mobile, ePOS). Wirecard betreibt regulierte Finanzinstitute in mehreren Schlüsselmärkten und hält Lizenzen aus allen wichtigen Zahlungs- und Kartennetzwerken. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (DAX und TecDAX, ISIN DE0007472060). Besuchen Sie uns auf http://www.wirecard.de/, folgen Sie uns auf Twitter @wirecard und auf Facebook @wirecardgroup. Über Playmobil: Playmobil, 1974 vom Spielzeugentwickler Hans Beck erfunden, ist eine beliebte Spielwarenmarke der Brandstätter-Gruppe. Über drei Milliarden Playmobil-Figuren wurden bis heute produziert, mit denen inzwischen Kinder in über 100 Ländern weltweit spielen.

SPInvests
zu WDI (03.12.)

Mit der anhaltenden Volatilität macht die Aktie für mich im wikifolio keinen Sinn mehr. Hier sieht man, dass an der Börse objektive Daten nicht (immer) das aktuelle Kursgeschehen bestimmen und deshalb an sich gute Firmen mit hervorragenden Zukunftsaussichten trotzdem nicht handelbar sind.

Celovec
zu WDI (03.12.)

Kooperation mit playmobil. Dank wirecard kann Playmobil online eine Fülle von Zahlungsmöglichkeiten anbieten. https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-diese-kooperation-kommt-zur-richtigen-zeit-20194023.html

Romanowitsch
zu WDI (02.12.)

Growth Unternehmen mit hohen Wachstumsaussichten, nach Bilanzmanipulationsvorwürfen (die ich für unbegründet halte) mögliche Prüfung durch E&Y, die das Gegenteil beweist, somit hohes Kurswachstum möglich

GoldeselTrading
zu WDI (02.12.)

Wirecard jetzt über 120 Euro - wenn dieses Kursniveau gehalten werden kann würde sich der Chart deutlich aufhellen. 

RothsteinReuter
zu WDI (01.12.)

Kursrutsch zum strategischen Einstieg genutzt. Langfristig sehr interessantes Investment mit hohem Wachstumspotenzial vorallem wenn Kurse um die 200 Euro erreicht werden sollten. 



 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 07.12.2019

2. Glasfaser, Fiber optics, Internet, Netwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-176995772/stock-photo-optical-fiber.html



Aktien auf dem Radar: S Immo , Amag , Agrana , DO&CO , Flughafen Wien , Uniqa , Oberbank AG Stamm , Andritz , Lenzing , Wienerberger , Rosenbauer , Wolford , Mayr-Melnhof , Athos Immobilien , BKS Bank Stamm , Cleen Energy .


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner