Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ - Gollenz zum Baukonjunkturpaket: Ein Anfang ist gemacht!

29.02.2024, 2846 Zeichen
Wien (OTS) - Mit dem aktuellen Wohnraum- und Baukonjunkturpaket der Bundesregierung sieht Gerald Gollenz, Obmann des Fachverbandes Immobilien in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), „einen ersten Schritt gesetzt“, um die sich seit längerem abzeichnende Krise in der Bauwirtschaft abzumildern. Gollenz: „Derzeit liegen keine Detailinformationen und Gesetzestexte für eine ausführliche Bewertung am Tisch, die ersten Überschriften deuten auf eine Entspannung für die Bauwirtschaft hin, die private Immobilienwirtschaft braucht aber deutlich mehr Anreize.“
Zwtl.: Forderung zur Sicherung der Fachkräfte erfüllt
Jedenfalls positiv wertet Gollenz die Sicherung der Arbeitsplätze von hunderttausenden Fachkräften in der Baubranche. „Der gesamte österreichische Immobilienmarkt braucht diese Fachkräfte, die wir sonst für immer verloren hätten. Wir haben seit langem darauf hingewiesen und unserer Forderung wird damit Rechnung getragen“, so Gollenz, der aber betont: „Um die Menschen auch auf gewerblichen Baustellen zu beschäftigen, braucht es zusätzliche Anreize für die private Immobilienwirtschaft!“
Zwtl.: Maßnahmen für private Immobilienwirtschaft richtig, aber nicht ausreichend
Zwar bringen, so der oberste Branchenvertreter, die angekündigten steuerlichen Vorteile durchaus Bewegung in den privaten Immobilienmarkt, „aber unsere Probleme sind weitreichender. Auch wenn die Ankündigungen, etwa die Verbesserungen bei Abschreibungen und Sanierungen positiv sind, braucht es unbedingt zusätzliche Maßnahmen, um damit der gewerblichen Bauleistung einen ähnlichen Booster zu geben wie jetzt der gemeinnützigen. Schließlich haben wir bis dato rund zwei Drittel der Wohnbauleistung in Österreich allein gestemmt“, moniert Gollenz.
Zwtl.: Gemeinnützige Bauträger gefordert
„Wichtig ist außerdem, dass finanzielle Mittel, die gemeinnützige Bauträger vom Staat bekommen, auch zu einem treffsicheren Ziel führen. Es geht nicht nur darum, günstigen Wohnraum mit Steuergeld zu bauen, sondern in Folge auch darum, diese Wohnungen an jene, die sie am dringendsten benötigen, zu vergeben. Im Moment leben mehr als die Hälfte der untersten Einkommensschichten in privaten Mietwohnungen. Mit einer Wohnbaumilliarde aus allgemeinen Steuergeldern sind gemeinnützige Bauträger jedenfalls gefordert, soziale Gerechtigkeit in der Wohnungsvergabe umzusetzen“, zeigt sich Gollenz überzeugt.
Zwtl.: Auswertung und Prognosen
„Die vorliegenden Unterlagen werden jedenfalls vom Fachverband evaluiert, um das Paket faktenbasiert bewerten und reale Prognosen für unsere Branche ableiten zu können“, erklärt Gollenz abschließend.
Zu der ersten Analyse des Baukonjunkturpaketes findet kommenden Mittwoch, am 6. März 2024, um 09:00 ein Pressegespräch des Fachverbandes Immobilien in der WKÖ, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien, Saal 3, statt, zu dem Medienvertreter:innen herzlich eingeladen sind. (PWK073/ES)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER