Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Wirtschaftsparlament: Die Anträge von Freiheitlicher Wirtschaft und Grüner Wirtschaft

24.06.2021
Wien (OTS) - Beim heutigen Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) stellten auch die Freiheitliche Wirtschaft (FW) sowie die Grüne Wirtschaft (GW) ihre Anträge:
Der Antrag der FW auf „Änderung des NoVA-Gesetzes“, wonach die ab 1. Juli geplante Gesetzesänderung bis auf Weiteres aufgeschoben sowie neu verhandelt wird, sodass keine massiven Mehrbelastungen für Unternehmen entstehen, wurde mehrheitlich angenommen.
Die FW forderte, angesichts der Folgen der Corona-Krise auf eine Lockerung der Vergabevorschriften auf EU-Ebene hinzuwirken. Der Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt.
In einem „Standortpaket für Österreich“, das mehrheitlich abgelehnt wurde, wollte die FW heimischen Betrieben Vorrang bei der Versorgung mit Werk-, Bau- und Rohstoffen einräumen, die Lehrlingsausbildung durch schlankere Vorschriften und einen Blum Bonus Neu attraktivieren sowie die Abgaben auf Arbeit und Lohnnebenkosten senken. Mehrheitlich abgelehnt wurde auch der FW-Antrag „Zukunft - Energie und Wirtschaft“. Eine von der FW gewünschte „AMS-Sonderregelung für Saisonarbeiter“ für das heurige Corona-Jahr wurde ebenfalls mehrheitlich abgelehnt.
Der Antrag der Grünen Wirtschaft (GW), dass sich „die WKÖ zu den von der Bundesregierung formulierten Klimaschutzzielen bekennt“, wurde mehrheitlich abgelehnt.
In einem weiteren Antrag fordert die GW, die Reduktion der Bemessungsgrundlage bei der KU1 für Umsätze aus dem Mineralölhandel um 25 Prozent auf alle Mitgliedsbetriebe auszuweiten. Dieser wurde ebenso abgelehnt wie der GW-Antrag, die „bestehende Systematik der Arbeitslosenversicherung praxistauglich anzupassen“.
Auch die GW-Anträge zur „Ökologisierung des Steuersystems im Zuge einer Steuerstrukturreform“ sowie zur „Reform des Wahlrechts bei der Wirtschaftskammer-Wahl“ wurden mehrheitlich abgelehnt. (PWK326/HSP/NIS)
 

Aktien auf dem Radar:CA Immo, Wienerberger, Bawag, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, Marinomed Biotech, Verbund, ATX, ATX Prime, ATX TR, Erste Group, SBO, Porr, BKS Bank Stamm, Mayr-Melnhof, Frequentis, OMV, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Immofinanz.


Random Partner

startup300
startup300 ist ein Unternehmen, das auf einer hochkarätigen Community aus leiden­schaftlichen Unternehmern, Investoren, Startups und Visionären errichtet ist. Sie betreiben eine Plattform mit Know-how, Kapital, Ausbildung und Räumen, um neue Geschäfts­modelle im digitalen Wandel zu bauen oder bestehende zu verändern.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Umdasch Group AG Headquarter
LKW Walter Internationale Transportorganisation

PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2K9J2
AT0000A2QM25
AT0000A2RQ20

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.26%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.64%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Strabag(8), RBI(1)
    Star der Stunde: DO&CO 0.73%, Rutsch der Stunde: Addiko Bank -3.65%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: OMV(3)
    Österreich-Depots: Neuling Voquz Labs wird 44. PIR-Partner (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: SBO 1.74%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.08%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(2), Fabasoft(2), Kapsch TrafficCom(1)
    BSN Vola-Event Bawag
    Star der Stunde: voestalpine 0.69%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.89%