Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Kühnel: Neue EU-Innovationsagenda soll Forschungs- und Innovationspotenzial Europas mobilisieren

05.07.2022, 3246 Zeichen
Wien (OTS) - Die Europäische Kommission hat heute ihre „Neue Innovationsagenda“ mit rund 21 Maßnahmen und Initiativen für die kommenden Jahre bis 2024 vorgestellt. „Ziel ist, das Forschungs- und Innovationspotenzial Europas besser zu mobilisieren und somit die Innovationsfähigkeit Europas zu stärken, denn um die Herausforderungen von heute zu lösen und zu meistern bedarf es Ideen mit wirksamen Innovationen, um mehr Wertschöpfung zu hebeln. Damit werden nun auf europäischer Ebene auch wichtige Forderungen aus der WKO-Innovationsstrategie umgesetzt“, sagt Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Zu den vorgeschlagenen Maßnahmen gehören insbesondere Initiativen, die die Erprobung und Testung von neuen Innovationen erleichtern sollen, wobei im Fokus der EU-Innovationsagenda die Bereiche „scale-up“, „framework conditions“, „innovation ecosystems“, „innovation policy“ und „talents“ stehen.
Mit der neuen Innovationsagenda versucht die EU-Kommission Innovationshotspots in Europa besser zu vernetzen und so den Wissenstransfer zur stärken. Dies ist deshalb essenziell, da Innovation sehr stark auf lokaler Ebene entsteht. Um als Forschungs- und Wirtschaftsraum Europa Synergieeffekte optimal zu nutzen, bedarf es jedoch eines Wissens- und Technologietransfers zwischen den einzelnen Hotspots.
Zudem schlägt die Innovationsagenda Lösungen für einen besseren Zugang zur Finanzierung für Start-ups und innovativen Unternehmen vor. Dabei geht es insbesondere um die Schaffung von Anreizen für private und institutionelle Investoren, um Venture Capital in Europa zu stärken. Gleichzeitig fordert Brüssel Maßnahmen, um die Mobilisierung von Kapital für Unternehmen zu erleichtern – z.B. eine Modernisierung der steuerlichen Vorgaben bei Equity oder die Möglichkeit, geistiges Eigentum als Sicherheit zu verwenden. Damit werden Vorschläge der WKO aus dem Programm „[WIRTSCHAFT. WACHSTUM. WOHLSTAND.] (https://www.wko.at/site/forderungen/WKO-Zukunftsp...“ auf europäischer Ebene aufgegriffen.
Die neue Innovationsagenda enthält ferner einen europäischen Rahmen, um Forschung, Innovation und unternehmerische Talente anzuziehen und in Europa zu halten. Für die WKÖ hat dieses Thema Priorität, denn praxisnahe Innovation braucht Talente, und der globale Wettbewerb um die besten Köpfe zwischen Wirtschaftsstandorten hat sich deutlich intensiviert. Konkret wird durch das European Institut for Innovation and Technolgy (EIT) und den European Innovation Council (EIC) eine Initiative gestartet, damit dem Forschungs- und Wirtschaftsraum Europa kurz- bis mittelfristig rund 1 Mio. zusätzliche Deep tech-Talente zur Verfügung stehen.
Viele der Ansätze aus der Neuen Europäischen Innovationsagenda werden von der WKO sehr positiv beurteilt. Allerdings sollte auch das EU-Forschungsprogramm „Horizon Europe“ durch weitere Vereinfachungen optimiert werden. „Der administrative Aufwand sowie Unklarheiten bei den Förderegeln - vor allem beim Europäischen Innovationsrat (EIC) - sind immer noch eine große bürokratische Barriere für potenzielle Teilnehmer:innen, die uns nicht wie gewünscht weiterbringt. Dies gilt es zu transformieren, denn der Erfolg des Ganzen resultiert aus dem innovativen Beitrag jedes Einzelnen“, so Kühnel abschließend. (PWK299/FA)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/90: Wienerberger und eine IR-Auszeichnung, Do&Co-Zukauf, S Immo Präzisierung, AT&S-Buy-Size


 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Pierer Mobility, Mayr-Melnhof, Kapsch TrafficCom, Immofinanz, Warimpex, UBM, Verbund, VIG, Uniqa, Andritz, AMS, AT&S, Porr, SBO, UIAG, voestalpine, CA Immo, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, S Immo, Lenzing, Airbus Group, Zalando, Puma, RWE, Münchener Rück, Fresenius Medical Care, Bayer, Brenntag, Continental.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2WV18
AT0000A28JG4
AT0000A2TJM2

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: OMV 0.61%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -0.53%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Kontron(1)
    Star der Stunde: DO&CO 2.64%, Rutsch der Stunde: AT&S -0.76%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Frequentis(2), Kontron(1), DO&CO(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: Wienerberger 0.86%, Rutsch der Stunde: DO&CO -2.13%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(1)
    Star der Stunde: Verbund 1.48%, Rutsch der Stunde: DO&CO -5.15%
    Star der Stunde: Österreichische Post 3.25%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.45%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(6), Mayr-Melnhof(2), Erste Group(1), EVN(1), Andritz(1)