Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Kühnel: Gemeinsam Digitalsierung vorantreiben und damit Wirtschaftsstandort absichern

11.05.2021
Wien (OTS) - „Die Digitalisierung gilt als wesentlicher Impulsgeber und Treiber für den heimischen Wirtschaftsstandort, gerade jetzt, wo es um einen raschen Re-Start unserer Wirtschaft geht. Der Aktionsplan der Industriellenvereinigung zur Digitalisierung leistet daher einen guten Beitrag für unseren Standort und enthält viele spannende Ansätze, wie der Digitalisierungs-Turbo gezündet werden kann. Denn E-Government, Forschung &
Entwicklung, Cybersicherheit und Bildung sind zentrale Säulen um 2030 zu den Besten zählen zu können und damit die Transformation zum digitalen Österreich erfolgreich gelingen kann“, sagt Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).
Die Coronapandemie hat den Prozess der Digitalisierung radikal beschleunigt. Homeoffice und virtuelle Meetings sind mittlerweile fester Bestandteil des Arbeitsalltags. Gleichzeitig steigt die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI): Von der Gesichtserkennung, die das Handy entsperrt, über die Sprachsteuerung des Navis bis zum vorgeschlagenen Film am Abend – all diese Leistungen werden von KI unterstützt.
Mit dem Megatrend zur Digitalisierung von weiteren Arbeitsprozessen und Lebensbereichen wird die Bedeutung der KI auch für kleine und mittlere Unternehmen deutlich zunehmen. Deshalb erhebt die WKO gemeinsam mit Fraunhofer Austria in einer groß angelegten Studie den aktuellen Status zur menschzentrierten Anwendung von künstlicher Intelligenz in österreichischen Unternehmen. Ziel ist es, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen und die Bewusstseinsbildung in den österreichischen Unternehmen voranzutreiben. Eine Teilnahme ist unter https://www.umfrageonline.com/s/KI-Studie_Oesterreich2021 (https://www.umfrageonline.com/s/KI-Studie_Oesterreich2021) möglich.
„Das letzte Jahr hat uns gezeigt, dass wir in Österreich einen enormen Aufholbedarf bei der Digitalisierung haben. Jetzt geht es darum, alle östereichischen Unternehmen, besonders KMU, bestmöglich dabei zu unterstützen, die Digitalisierung für sich zu nutzen und die Chancen daraus zu realisieren“, so Kühnel. (PWK238/NIS)
 

Aktien auf dem Radar:Strabag, Wienerberger, Uniqa, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Rosenbauer, DO&CO, Rosgix, Polytec Group, RBI, Pierer Mobility, Erste Group, Semperit, AMS, AT&S, Gurktaler AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, SW Umwelttechnik, Wiener Privatbank, Zumtobel, Frequentis, Athos Immobilien, Amag, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Flughafen Wien, Immofinanz, S Immo.


Random Partner

S&T AG
Der Technologiekonzern S&T AG ist mit rund 6.300 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern weltweit präsent. Das im TecDAX® und SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich S&T auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Middleware und Services. Eigentechnologien in den Bereichen Smart Factory, Zugfunksysteme, Medizintechnik, Kommunikationslösungen und Smart Energy sowie ein breites Portfolio an IT-Dienstleistungen machen S&T zu einem gefragten Partner für Kunden unterschiedlichster Branchen.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER